Brüssel-Molenbeek (Belgien): 14-Jähriger Moslem mit Rucksack voller Bomben in Belgien verhaftet!

1 Jan

bruessel_molenbeek

Colignon Béatrice – Flickr – https://creativecommons.org

In Belgien ist ein 14jähriger Moslem verhaftet worden, der einen Rucksack voller Sprengstoff auf dem Rücken trug.

Der Alarm in der Islamhochburg Molenbeek wurde ausgelöst, als Rauchwolken auf einem Baugrundstück in der Nähe des Bahnhofs gesichtet wurden. Auf der Baustelle wurden vier Jugendliche entdeckt, einer von ihnen trug eine tödliche Menge selbstgebastelter Bomben mit sich herum. Er war auch im Besitz von einer Flasche auf der „Allahu Akbar“ eingeritzt war, so die Polizei. Bewaffnete Polizei stürmte das Zuhause des Jungen und fand noch mehr Equipment zum Bombenbauen.

Die Beamten beschlagnahmten seinen Computer. Auf ihm hatte der Jugendliche nach „Anleitungen zum Bombenbau“ gesucht. Den Beamten erzählte er, er interessiere sich für Chemie und Videospiele, deshalb wollte er eine Bombe bauen. Der Brüsseler Staatsanwalt Ine Van Wymersch sagt: „Das, was wir über den Jungen bisher wissen, ist besorgniserregend.“ Er glaubt, dass „Videospiele den 14jährigen so verwirrt haben“, berichtet die englische Tageszeitung Express.

Die Pariser Bataclan-Anschläge auf das Musiktheater, bei dem 98 junge Menschen starben, waren von Islamterroristen aus Europa´s „Dschihadhotspot“ Molenbeek in Brüssel geplant worden.

Siehe auch: Belgium terror fears: Boy, 14, found with rucksack full of bombs marked ‚Allah Akbar‘ (express.co.uk)

Quelle: Brüssel-Moolenbeek (Belgien): 14-Jähriger Moslem mit Rucksack voller Bomben in Belgien verhaftet!

Noch ein klein wenig OT:

Video: Die Kreuzzüge gegen den Islam waren Selbstverteidigung

Michael Stürzenberger schreibt:


Video: Die Kreuzzüge gegen den Islam waren Selbstverteidigung (05:26)

Dieses Video des kanadischen Nachrichtenunternehmens "The Rebel Media" zeigt auf, wie im Westen eine völlig verlogene Propaganda veranstaltet wird, um den Islam entgegen aller Fakten in ein positives Licht zu rücken. Es räumt auch mit dem nicht totzukriegenden Märchen auf, die Kreuzzüge wären ein "Verbrechen gegen Moslems" gewesen.

Wie jeder Geschichtskundige weiß, waren sie nach über 400 Jahren brutaler islamischer Kriegszüge gegen christliche Länder vielmehr eine längst überfällige Reaktion zur Selbsterhaltung. In fünf Minuten entlarvt dieses knackige Video viele Lügen und zeigt den Irrsinn der Islam-Kollaboration. Die deutsche Übersetzung fertigte Hagen Grell an.

Video: Dr. Bill Warner: Die Wahrheit über Jihad und Kreuzuzüge


Video: Dr Bill Warner: Die Wahrheit über Jihad und Kreuzzügen (05:07)

Köln: Verhinderte Polizei erneute sexuelle Übergriffe hunderter afrikanischer Migranten in der Silvesternacht?

1000_afrikaner_koelnEtwa 1300 Afrikaner rotteten sich auch an diesem Silvester wieder am Kölner Hauptbahnhof zusammen. Was nag wohl ihr Ziel gewesen sein?

Am Hauptbahnhof haben wir mehrere Hundert Personen, die augenscheinlich aus Afrika stammen, festgestellt. Diese werden nun auf dem Breslauer Platz kontrolliert. Ihre Identität wird festgestellt und dabei auch der ausländerrechtliche Status überprüft. Es erfolgen unmittelbare Absprachen zwischen der Bundespolizei und der Polizei Köln. Die Personengruppe ist unter Kontrolle und es geht von ihr keine Gefahr aus. Diese Maßnahmen sind Teil des Einsatzkonzeptes. >>> weiterlesen

Gutmenschin Ulrike schreibt:

Wurden in Köln, Berlin, Hamburg etc. auch die Personengruppen weißer Herkunft festgestellt und kontrolliert um sicher zu gehen, dass von Ihnen keine Gefahr ausgeht? Was ist denn bitte los in Deutschland! Es werden Menschen aufgrund ihres Aussehens unter Generalverdacht gestellt und alle applaudieren Beifall! Traurig.

Meine Meinung:

Wie kann man nur so einen Unsinn schreiben? Waren es Silvester 2015 etwa Weiße, die massenhaft weiße Frauen sexuell belästigt und vergewaltigt haben, oder waren es überwiegend Nordafrikaner? Manche Gutmenschen leben in einer Parallelwelt, in der die Realität nicht einzudringen vermag. Ob sie wenigstens aufwachen, wenn sie selber zum Opfer werden? Etliche Gutmenschen wachen selbst dann nicht auf, denn eine gute linke Gehirnwäsche, die kann man nicht so leicht ablegen.

Cornelia schreibt:

Ulrike, haben wir vorher bei Silvesterfeiern auch Massen an Polizei gebraucht um uns als Frauen bei Festen frei bewegen zu können ohne dass uns jemand einen Finger in die Hose geschoben hat? Ihr Kommentar beleidigt die Frauen und Mädchen die das letztes Jahr erdulden mussten – offensichtlich waren Sie aber nicht dabei!

Sebastian schreibt:

Waren die Ficklinge wirklich so saublöd, wieder in Köln fummeln… äh feiern… zu wollen?! Oder sind es alles unschuldige Schutzsuchende aus Urlaubsländern? Die Antwort auf beide Fragen: RAUS!

Jetzt brauchen Deutsche Polizisten, um Schutz von „Schutzsuchenden” zu finden

AfD-Saalekreis (Sachsen-Anhalt) schreibt:

afrikaner_flashmobs

+++ DANKE POLIZEI +++

"Das beste Deutschland das wir jemals hatten Frau Merkel? Danke allen Sicherheitskräften in diesen schweren Zeiten, in denen das Feiern nur noch unter Polizeischutz möglich ist!"

Kurz vor dem Jahreswechsel forderten die in Köln stationierten Polizisten Verstärkung an, obwohl bereits 1.500 Beamte vor Ort waren. Der Grund hierfür: 1.300 Nordafrikaner hatten sich um das Bahnhofsgelände und den Dom herum versammelt. Ähnliche Meldungen gibt es aus Dortmund, Hagen, Frankfurt am Main und weiteren Städten.

Zu Übergriffen soll es, nach jetzigem Stand, nur vereinzelt gekommen sein. Und zu verdanken haben wir das wohl nur denen, die Dauerdienst schieben, um die Bürger Deutschlands ironischerweise vor einem Teil der Schutzsuchenden zu schützen. Unser großer Dank gilt deshalb allen Polizeibeamten, jedoch auch ihren Familien, die auf ihre Angehörigen im Polizeidienst derzeit weitestgehend verzichten müssen.

Es werden jedoch andere sein, die sich den glimpflichen Ablauf der Silvesternacht auf die eigenen Fahnen schreiben. Oberbürgermeister, Spitzenpolitiker und viele mehr werden nun den großen "Erfolg" öffentlichkeitswirksam zelebrieren, den ihre Maßnahmen vermeintlich erbracht haben. Dennoch lenkt das nicht davon ab, dass in unserem einst freien Land öffentliches Feiern nur noch unter Aufbietung massiven Sicherheitspersonals möglich ist.

Unserer Ansicht nach zeigte die vergangene Silvesternacht einmal mehr, welch verheerende Folgen die Politik der etablierten Parteien hat. Wir werden deshalb auch 2017 und darüber hinaus die unbequeme politische Alternative bleiben, die wir bisher waren. Wir holen uns gemeinsam mit Ihnen unser Land zurück!

Silvester in Köln: Große Gruppen von Nordafrikaners irritieren die Polizei (welt.de)

Kölner Silvesternacht: Polizei: 1000 "fahndungsrelevante Personen" über Kölner Hauptbahnhof eingereist – 2000 "fahndungsrelevante" Araber und Afrikaner, die extra nach Köln eingereist sind (focus.de)

Sebastian Nobile schreibt:

Nun hat die #Polizei in #Köln an #Silvester zum Glück das Schlimmste verhindert, obwohl WIEDER hunderte #Nordafrikaner gruppenweise angereist waren. Linksextreme Wahnkranke kreischen nun hysterisch was von "racial profiling" – und das alles, nachdem letztes Jahr zum schwarzen Silvester tausende Opfer des Missbrauchs durch Nordafrikaner in dutzenden Städten in Deutschland und Europa zu beklagen waren. Damit meinen jene Linken, dass sie es verurteilen, dass man die Leute am Bahnhof in Köln nach äußeren Merkmalen, nämlich denen der sogenannten "#Nafris" [Nordafrikaner], aussonderte und einkesselte.

So weit so doof. Das kennt man von den Irren hier im Land, dass ihnen die Wahrheit und die wahren Opfer zugunsten ihrer schicken Ideologie egal sind und stattdessen nicht nur die Warner zu Tätern gemacht werden, sondern sogar die Polizei, die einfach nur ihre Arbeit macht und die hat sie in Köln gut gemacht. Doch nun ist das nicht alles. Die deutsche #Lügenpresse, wobei ich #DLF, #HuffPost und #ZDF inzwischen dabei gesehen habe, springen auf den Zug auf und demonstrieren dabei eine der perfiden Techniken der #Propaganda moderner Machart:

Indem sie etwas zum Thema machen, was außer einer Minderheit linksextremer Schwachsinniger niemanden interessiert, nämlich ob es durch die Polizei in Köln zu einer Aussonderung von Nordafrikanern auf Grund äußerer Merkmale gekommen ist und von "Kritik an der Polizei" sprechen, verschieben sie den wesentlichen Punkt der Debatte zu ihrem Steckenpferd, dem vermeintlichen Rassismus. In diesem Fall, meine ich, haben sie sich da einmal mehr verschätzt, denn das Ausmaß der Verbrechen am schwarzen Silvester 2015/16 war schlicht zu groß. Dieser plumpe Versuch, die Menschen gegen die Polizei aufzubringen und den Narrativ [den Begriff, die Idee] vom allgegenwärtigen Rassismus dabei zu pflegen, wird nicht gelingen.

Meine Meinung:

Die linken Zombies hätten wahrscheinlich erst geschwiegen und versucht wieder alles unter den Teppich zu kehren, wenn wieder massenhaft deutsche Frauen sexuell belästigt und vergewaltigt worden wären, genau so, wie beim letzten Silvester.

Christine schreibt:

Der Wahnsinn dieser links-vertrottelten, gehirntoten IDIOTEN-ZOMBIES entzieht sich bereits völlig jeder sinnvollen Gegenargumentation! – Im Epizentrum des absoluten Irrsinns!

Yvonne schreibt:

2000 Nafris waren es! Gekommen um zu vergewaltigen. In allen anderen Großstädten hat das auch wieder geklappt. In Köln nicht. Wo sollen wir in Zukunft nur so viele Polizisten hernehmen? Auf jeden Bürger muss ein Polizist kommen, wenn die Vogelscheuche weiterhin so viele muslimische Migranten hier reinlässt.

Friedhelm schreibt:

Merkmal untergehender Gesellschaften (mit vielen Halbalten ohne Kinder): Mehr Mitleid und Verständnis für Tätergruppen als für die Opfer.

Jan schreibt:

Was sind das nur für behinderte linke Arschlöcher. Was hat Deutschland nur verbrochen? Was würden unsere Vorfahren nur dazu sagen? Links-Grüne Ideologiespastiker mit ihren kranken Ansichten ist die größte Bedrohung seit dem 2. Weltkrieg!

Hartmut schreibt:

Köln ist ein Synonym für den Abschaum in Deutschland. Bei dieser Silvesterfeier waren sie noch gnädig. Das kann sich ganz schnell ändern, wenn sie in Tausender Stärke anrücken. Was hat die Polizei dann entgegen zu setzen?

Meine Meinung:

Nein, sie waren nicht gnädig. Sie hatten nur nicht damit gerechnet, dass die Polizei in Köln diesmal besser aufpassen würde. In anderen deutschen Städten sieht es wahrscheinlich ganz anders aus.

Guenther schreibt:

Sie sind in der Probephase, glaub ich. Wie am besten die Polizei austricksen? Geballte Power oder viele Gruppen? Werden es bald raushaben und marodierend [raubend, plündernd, vergewaltigend und mordend] durch die Städte ziehen.

Tim schreibt:

Merkels Wunschbürger ihres neuen deutschen Kabuls [Kalifats]. Von den ganzen letztjährigen Ficki-Ficki-Wissenschaftlern hat kein einziger das Land verlassen, so dass die ganzen Rentenwunder und Rohdiamanten die deutsche Bevölkerung weiter dezimieren kann.

Antje schreibt:

1700 (!) Nordafrikaner auf der Kölner Domplatte. Was ist, wenn es mal 10 Tausend sind? Was ist, wenn sie gefrustet sind und sich nicht wieder nach Hause schicken lassen?

Siehe auch:

Mailand: Italienischer Priester: „Wir haben Angst, dass die illegalen afrikanischen Migranten uns lynchen!“

Martin Sellner: Abrechnung mit Islamunterstützer Rayk Anders

IS ruft seine "Söhne" dazu auf, Silvester öffentliche Plätze zu bombardieren

Video: Dr. Nicolaus Fest: Die sieben drängendsten Probleme und wie wir sie in den Griff bekommen

Video: Joachim Steinhöfel: Wie sollen wir mit dem Terror leben? – Hier sind Lösungsvorschläge! (02:46)

Hamed Abdel-Samad hat ein paar Fragen an die Bundeskanzlerin und den Innenminister

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: