Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz (SPD) gegen ein Verbot von Kinderehen

5 Nov

AfD-NRW (Alternative für Deutschland) schreibt:

oezokuz_kinderehen

Die Integrationsbeauftragte Özoguz, Sie wissen schon, die mit den beiden islamistischen Brüdern, die den Muslimmarkt betreiben, lehnt ein pauschales Verbot von "Kinderehen" ab. Wir sind der Meinung, dass Frau Özoguz im Bundestag völlig falsch ist und in der Türkei besser aufgehoben wäre. Das Wort Kinderehen suggeriert verharmlosend, hier hätte man zwei Kinder verheiratet. Der Begriff "Missbrauchsehe" wäre passender, denn in der Regel missbraucht ein bereits erwachsener Mann eine Minderjährige.

Es wäre an der SPD, diesen Missstand als Volkspartei aufzuheben. Nur ist die SPD längst keine Volkspartei mehr, sondern eine Zuwanderungspartei, die ausschließlich Klientelpolitik im Sinne der Migration betreibt. Vermutlich deshalb, weil man sich hier ganz neue Stimmanteile erhofft. Schließlich wählen immer weniger deutsche Bürger diese Partei.

Dem Scharia-Recht öffnet die SPD Tür und Tor, zunächst mit Heiko Maas , der Kinderehen praktisch legalisieren und nur dann einschreiten wollte, wenn das "Kindeswohl" gefährdet sei, und nun mit einer Integrationsbeauftragten, die ebenfalls kein pauschales Verbot möchte. Übrigens: Eine Islamisierung findet natürlich nicht statt, und das alles hat nichts mit nichts zu tun.

Merkel-Regierung: Kein generelles Verbot von Kinderehen

Integrationsbeauftragte Özoguz (SPD) warnt vor den Folgen eines Verbots von Kinderehen

kinderbraut

Diverse Studien über Kinderehen zeigen eindeutig auf, dass viele der Mädchen, die in eine solche Ehe mit meist deutlich älteren Männern gepresst, gezwungen und verkauft werden, massiv traumatisiert sind. Die Kinderschutzorganisation „Save the Children” hat ermittelt, dass alle sieben Sekunden irgendwo auf diesem Erdball ein Mädchen unter 15 Jahren heiratet respektive verheiratet wird. Die Geschäftsführerin der Organisation, Susanna Krüger, sagt dazu: „Kinderehen sind der Anfang eines Teufelskreises aus Benachteiligungen, der Mädchen die grundlegenden Rechte auf Bildung, Entwicklung und Kindsein verwehrt.”

Für Politiker der Merkel-Regierung wie dem Justizminister Heiko Maas und der Integrationsbeauftragten Aydan Özoguz (beide SPD) sind jedoch weder solch eindeutige und warnende Worte wie auch die Ergebnisse der zahlreichen Studien und Erhebungen über Kinderehen, wie sie zustande kommen und welche Auswirkungen sie haben, Anlass genug, sie generell in Deutschland zu verbieten.

Anstatt solche Ehen generell zu verbieten, um so den Kindern, vor allem den Mädchen, einen größtmöglichen Schutz bieten zu können, wollen beide Politiker derart klare Regeln und Vorschriften umgehen oder aufweichen. >>> weiterlesen

Stephan schreibt:

Die Denkweise dieser SPD-Özoguz wie auch von SPD-Maas stammt geradewegs aus dem Mittelalter, verachtet alle Erkenntnisse der Aufklärung und ist eine Verhöhnung der seit über 100 Jahren von Frauen mühsam erkämpften Frauenrechte in Europa.

Darüber hinaus werden sämtliche sozialdemokratischen Grundsätze im Hinblick auf Frauen, die frühere Generationen von SPD-Frauen den SPD-Männern abgetrotzt haben, massiv mit Füßen getreten. Wenn man diese Gedankengänge von SPD-Özoguz z.B. einem Friedrich Ebert, einem Georg von Vollmar, einem Willy Brandt oder einem Helmut Schmidt oder einer Loki Schmidt vortragen würde, dann würden alle dieser ehemaligen SPD-Größen dafür sorgen, dass diese Özuguz als "Integrationsbeauftragte" sofort abgesetzt wird – genauso wie Maas als Justizminister.

Die SPD im Jahre 2016 ist offensichtlich ein Sammelbecken für all diejenigen geworden, die Frauenrechte hassen.

Hans schreibt:

Durch eine Kinderehe wird den Mädchen, Kindern in diesem Falle noch, verwehrt, sich langsam an das andere Geschlecht heranzutasten. Damit wird dem Mädchen verwehrt menschliche Erfahrungen zu machen. Kinderehen sind brutale Vergewaltigungen von Kindern, wobei die angegebenen "15" Jahre keinesfalls dafür sprechen, dass solch ein Mensch bereits die Reife besitzt um als "Ehefrau" in Gewahrsam genommen zu werden.

Für mich ist eine "Kinderehe" Ausdruck größter Verachtung von der Liebe, von den Frauen an sich, vor der Menschwerdung durch lernen und erfahren. Ein Ausdruck von sklavischer Unterdrücken und mehr nicht. Im GG heißt es "Die Würde es Menschen ist unantastbar" und nicht etwa "Die Würde des moslemischen Mannes….". Mich widert dieses Deutschland mehr und mehr an. Ekelhaft und pervertiert.

Birgit Kelle: „Wir sollten den Mädchen Asyl geben und die alten Säcke zurückschicken“

kinderhochzeit_yemen

Birgit Kelle schreibt:

Jetzt also auch noch Aydan Özoguz, die SPD-Integrationsbeauftragte unseres Landes, deren Job ich bis heute nicht verstehe – sie offenbar auch nicht. Weil ich mich nicht zum ersten Mal frage, wen diese Dame in was integrieren will, denn sie hat es offenbar selbst nicht leicht mit dem Verstehen der deutschen Kultur. Jemand, der sich damit auskennt, sollte es ihr vorsichtig erklären, und mit dem Thema Kinderehen anfangen.

Frauen rammen Messer in Errungenschaften der Emanzipation

Nur kurz, damit wir uns richtig verstehen: Sie meint nicht, dass eine Minderjährige, die an einen doppelt so alten Lustmolch in Syrien zwangsverheiratet und durch die ehelichen Vergewaltigungen geschwängert wurde, durch diese Hochzeit mitten in Deutschland im sozialen Abseits stehen würde – sondern indem man sie da wieder raus holt. Das Traurige ist ja, es war nur eine Frage der Zeit, bis die erste Frau kommt, die Kinderehen nicht generell abschaffen will. Bislang hatten sich hier nur Männer in der SPD ins Zeug gelegt, auch wenn sie jetzt allesamt zurückrudern durch öffentliche Empörungswellen. >>> weiterlesen

Thomas schreibt:

Können wir mal die Zeit um 5 Jahre zurückzudrehen. Kann sich irgendjemand auch nur im Ansatz vorstellen, dass man hierüber diskutiert hätte? Wären solche Aussagen, dass Kinderehen respektive der Vollzug der ehelichen Pflichten in Ausnahmefällen gesetzeskonform werden sollen, ohne ernste Konsequenzen überhaupt denkbar gewesen? Nein, da sehen wir wie tief wir bereits in dem überaus übelriechenden und klebrigen Morast eingesunken sind. Ich fürchte nur, dass uns niemand zu Hilfe kommen wird, um diesen verquasten Wahnsinn endlich zu beenden und nur wieder ein Reset [Neuanfang] über Gewalt helfen wird. Wie jämmerlich. Aber Frau Kelle, Sie haben völlig recht!

Meine Meinung:

Der einzige, der uns da noch mit friedlichen Mitteln raushelfen kann ist die AfD. Alles andere geht nur noch unfriedlich. Aber wir kommen dem Ziel der sozialistischen Weltrevolution immer näher: Armut für alle und dafür jeden Abend vier schnuckelige Häschen, die … Es geht voran. Ich hol schon mal meine Peitsche, falls die wieder nicht wollen. ;-(

Klaus schreibt:

Stimmt alles. Aber ich bezweifle, dass sich die kranke Politik in Deutschland jemals noch ändern wird. Gleichberechtigung von Mann und Frau wird zunehmend auch in Deutschland relativiert und dem Islam mit seinen "alten Säcken" gehuldigt. Unser Land hat keine Zukunft mehr. Es wird durch die kranken Politiker "abgewickelt". Aber, wartet mal ab, ob euer politischer Plan wirklich aufgeht: Denn wer zahlt eure horrenden Bezüge noch, wenn hier eine neue Arbeits- und Lebenskultur wie gewünscht entsteht? Schaut in die Ländern, aus denen eure geliebten Migranten kommen. Das wird euch auch irgendwann blühen! Nur eine Frage der Zeit. Hört auf, die wahren Deutschen weiter zu quälen!

Zoff um Kinderehe: Boss der Polizeigewerkschaft Rainer Wendt fordert Rauswurf von Ministerin Aydan Özoguz (SPD)

rainer_wendt_dpolgRainer Wendt: „Frau Özoguz ist nicht länger tragbar“

Rainer Wendt (59), Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) sitzt an diesem Donnerstag im Zug und ist voll in Fahrt: „Ich bin außer mir! Was hier passiert, ist doch unfassbar!“ Aus der Fassung bringt ihn die Diskussion um den Umgang mit Kinderehen in Deutschland. Und ganz besonders: Aydan Özoguz (49), SPD-Bundesvize und Integrationsbeauftragte der Bundesregierung. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Video: Maybritt Illner: "Sex, Lügen, E-Mails – Schlammschlacht ums Weiße Haus"

Einhundert Millionen €uro für den „Kampf gegen rechts“

„Flüchtlings“-Familie aus Montenegro klaut Wohnungsinventar

Video: Dr. Nicolaus Fest über Renten und Altersvorsorge (03:46)

Michael Klonovsky zum selektiven Rechtsstaat

Hamburg: Richterin Anne Meier-Göring entschuldigt sich beim muslimischen Sexmob

2 Antworten to “Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz (SPD) gegen ein Verbot von Kinderehen”

  1. Lena und Ingeborg 5. November 2016 um 22:20 #

    <>

    An den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages
    20.08.2016

    Eherecht
    Pet 4-18-07-4030-036062

    Petition
    Keine Heirat unter achtzehn – auch nicht auf Kinderwunsch

    Text der Petition

    Der Deutsche Bundestag möge beschließen:

    1 Es sind ausnahmslos keine Ehen mehr anzuerkennen, bei denen ein Partner jünger als 16 Jahre ist, was auch für religiöse Eheschließungen gilt wie die islamische Imam-Nikah.

    2 Im Ausland geschlossene Ehen, auch religiöse, können auf Antrag eines Partners oder des Jugendamtes aufgehoben werden.

    3 Gesetzliche Absicherung einer Altersgrenze für Ehemündigkeit von 18 Jahren und Abschaffung der bisher gültigen deutschen Ausnahmegenehmigung einer Heirat bereits ab 16 Jahren.

    4 Wiedereinführung der standesamtlichen Voraustrauung und Benennung der religiösen Voraustrauung, auch der Imam-Nikah, als Straftatbestand.

    5 Verbot der Bewerbung der Imam-Nikah in der universitären Imamausbildung sowie Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer für den bekennenden Islamischen Religionsunterricht (IRU).

    6 Verbot der Bewerbung der Imam-Nikah im öffentlichen Schulunterricht, auch im bekennenden Islamischen Religionsunterricht.

    7 Resolution des Deutschen Bundestages: Aufforderung an die Hellenische Republik, seit 1981 Mitglied in der Europäischen Union, die seit 1920 (Vertrag von Sèvres) bzw. 1923 (Vertrag von Lausanne) implementierte Scharia aus dem Griechischen Recht zu entfernen, ein Ehe- und Familienrecht ohne religiös oder anderweitig begründete Rechtsspaltung einzuführen und ein Heiratsalter von 18 Jahren durchzusetzen.

    Begründung

    Islamisches Recht ist Scharia.

    the leaders of the Refah Partisi had declared their intention to establish a plurality of legal systems based on differences in religious belief, to institute Islamic law (the Sharia)

    (Europarat. INFORMATION NOTE No. 32 on the case-law of the Court July 2001.)

    _ttp://echr.coe.int/Documents/CLIN_2001_07_32_ENG_815323.pdf

    the introduction of Islamic Law (sharia)

    (Europarat. CASE OF REFAH PARTISI (THE WELFARE PARTY) AND OTHERS v. TURKEY (Applications nos. 41340/98, 41342/98, 41343/98 and 41344/98.)

    _ttp://www.iilj.org/courses/documents/refahpartisivturkey.pdf

    Eine auf der Scharia beruhende Staatlichkeit oder Gesellschaftsordnung richtet sich gegen die freiheitliche Demokratie und die allgemeinen Menschenrechte, „insbesondere angesichts der [negativen, nämlich AEMR-widrigen] Folgen für […] den rechtlichen Status der Frau und der Art, in der sie, in Übereinstimmung mit ihren religiösen Vorgaben [von Koran und Sunna], in alle Dimensionen des privaten und öffentlichen Lebens eingreift“ (nach Europarat).

    Europarat, eigene Übersetzung und Quelle:

    „Die Scharia [das Islamische Recht] ist inkompatibel mit den grundlegenden Prinzipien der [freiheitlichen] Demokratie.“

    15. The Court concurs in the Chamber’s view that sharia is incompatible with the fundamental principles of democracy, as set forth in the Convention:

    “72. Like the Constitutional Court, the Court considers that sharia, which faithfully reflects the dogmas and divine rules laid down by religion, is stable and invariable. Principles such as pluralism in the political sphere or the constant evolution of public freedoms have no place in it. The Court notes that, when read together, the offending statements, which contain explicit references to the introduction of sharia, are difficult to reconcile with the fundamental principles of democracy, as conceived in the Convention taken as a whole. It is difficult to declare one’s respect for democracy and human rights while at the same time supporting a regime based on sharia, which clearly diverges from Convention values, particularly with regard to its criminal law and criminal procedure, its rules on the legal status of women and the way it intervenes in all spheres of private and public life in accordance with religious precepts. … In the Court’s view, a political party whose actions seem to be aimed at introducing sharia in a State party to the Convention can hardly be regarded as an association complying with the democratic ideal that underlies the whole of the Convention.”

    (Europarat. CASE OF REFAH PARTISI (THE WELFARE PARTY) AND OTHERS v. TURKEY (Applications nos. 41340/98, 41342/98, 41343/98 and 41344/98.)

    […]

    _ttp://www.iilj.org/courses/documents/refahpartisivturkey.pdf

    <>

    Gefällt mir

    • nixgut 5. November 2016 um 23:00 #

      Da sage ich nur Papier ist geduldig und ich vertraue weder den Politikern noch den Juristen und dem EU-Parlament schon gar nicht. Die sind doch alle korrupt und kriechen den Muslimen mit Freude und Begeisterung in den Allerwertesten. Und wie die Gesetze am Ende aussehen kann man sich denken. Die Initiative mag ja gut gemeint sein. Aber ich glaube, ihr wisst selber, wo sie am Ende landet. Joachim Steinhöfel und Prof. Jörg Baberowski geben uns einen Blick in die Zukunft.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: