Archiv | November, 2016

Michael Klonovsky: Burda-Manager Dominik Wichmann fordert Internet-Zensur

30 Nov

dominik-wichmann

Nachdem unser landesweit wichtigster Minister Heiko Maas – er lebe hoch! Hoch! Hoch! – mit Vehemenz für Zensurmaßnahmen im Internet eintritt, war es eine Frage der Zeit, bis ihm nicht nur Kollegen wie CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder zur Seite springen, sondern auch echte Manager ihr engagiertes Nichtlängerabseitsstehenwollen zu verkünden sich anheischig machen würden.

Etwa Dominik Wichmann, „Managing Director & Editor-in-chief” bei Hubert Burda Media. In seinem Text Vorsicht vor Facebook (ohne Ausrufezeichen) teilt er dem interessierten Leser mit, es sei nach der Trump-Wahl „an der Zeit, über die Begrenzung digitaler Freiheiten zu diskutieren“.

Da dergleichen staatsfromme Obsessionen derzeit gewiss auch bei der Bertelsmann-Stiftung, der Heinrich-Böll-Stiftung, der Friedrich-Ebert-Stiftung und natürlich der Amadeu-Antonio-Stiftung inszeniert und ausgelebt werden, möge das von mir gewählte Beispiel als zugleich beliebig und repräsentativ gelten. Lauschen wir denn der Botschaft des „Insiders für Digitale Zukunftsthemen“.

Der Wahlsieg Donald Trumps, statuiert Wichmann, sei „auch der Triumph der sozialen Medien über die etablierten Medien. Es ist nicht übertrieben zu sagen: Facebook ist Schuld daran, dass ein Mann wie Donald Trump in das mächtigste Amt der Welt gespült werden konnte. Die vornehmliche Qualifikation Trumps scheint sich jedoch darauf zu reduzieren, wesentlich besser als seine Kritiker und Gegner verstanden zu haben, wie dieser neue öffentliche Raum tickt, wie man sich in ihm bewegen muss, um ihn zu beherrschen.“

Soll heißen: Trump kann praktisch nix – außer halt so lange auf der Klaviatur der neuen Medien spielen, bis er ins „mächtigste Amt der Welt“ (was es alles gibt!) gespült wird. Wofür ein Schuldiger zu suchen war und also gleich gefunden wurde.

„Nach den bisherigen Regeln des Mediengeschäfts hätte Trump diese Präsidentschaftswahl niemals gewinnen können. Er hat gelogen, gedroht und beleidigt. Aber die alten Regeln besitzen im neuen öffentlichen Raum keine Geltung mehr. Im Gegenteil: die Eskalation, die Lüge, der Hass, die Tyrannei der Emotion ist (sic!) das Benzin in den Motoren von Facebook und Konsorten. Denn der Kompromiss, die Reflexion und die Ausgewogenheit des Urteils generieren keine Klicks und damit keine Daten und damit auch keinen Wert.“

Und die sachliche, ausgewogene, wahrheitsliebende Hillary Clinton, die mit ihrer Sammelbüchse sogar bis zu den Saudis taperte, um dort Sponsoren für Toleranz, Reflexion und Weltfrieden zu werben, wurde einfach um ihre Klicks, ihre Daten und ihren Wert betrogen, während Trump die multimediale Eskalation bis zum Endsieg trieb.

„Man muss kein Hellseher sein, um vorherzusagen, dass diese Mechanik der Kommunikation künftig in aller Welt kopiert und technisch verfeinert werden wird“, fährt Wichmann fort. „Für die Zukunft und das Wohlergehen demokratisch und rechtsstaatlich verfasster Gemeinwesen ist das aus drei Gründen eine eher trübe Aussicht. Erstens, weil damit noch mehr Aggression in den politischen Diskurs Einzug einhalten wird. Zweitens, weil künftig die Manipulation, um nicht zu sagen: die Lüge, das probate Mittel der Wahl ist. Und drittens, weil auch die totale Entfremdung von der Politik eine logische Konsequenz sein wird.

Wenn wir diesen Teufelskreis [die freie Meinung] für einen Irrweg halten, wenn wir die Lüge, den Aufruf zur Gewalt und die Volksverhetzung nicht als Mittel zum Zweck akzeptieren möchten, dann werden wir nicht umhin kommen, über die Begrenzung digitaler Freiheiten zu diskutieren. Auch, um uns letztlich vor uns selbst zu schützen.“

Die einen halten den Teufelskreis [die freie Meinung] für einen Irrweg oder umgekehrt, die anderen glauben nach der regelmäßigen Teilnahme am alljährlichen Genialentreffen „Digital Life Design“ tatsächlich an Schamanensprüche wie „Das Medium ist die Botschaft“. Nun soll aber das Phänomen Trump mit solcher Orakel-Lallerei gedeutet werden, was vor allem darauf hinausläuft, die Wähler des dissidenten [aufrührerischen, rebellischen] Republikaners für blöd und unbegrenzt manipulierbar zu erklären.

Diesen Menschen stehen nach Ansicht unserer Zeitgeist-Schickeria einfach keine Gründe für ihre Entscheidung zu, schon gar keine wahren und guten – insofern erscheint dieses treuherzige „uns vor uns selbst zu schützen“ so glaubwürdig, als wenn Blasiertheitsathleten [eingebildete, selbstherrliche, anmaßende] wie Jakob Augstein oder Heribert Prantl dergleichen vortrügen. Die Entfremdung der Wähler von der Politik soll jedenfalls keineswegs das Werk der Politiker und des Establishments sein, sondern derjenigen, die dem wechselwarmen Blutkreislauf der Demokratie bisweilen zwar sogar neue, aber stets erschütternd falsch votierende [wählende] Wähler zuführen. Wie der Lügner und Beleidiger Trump.

Es ist ganz gleich, ob unser digitaler Eingeweideleser tatsächlich glaubt, was er da schreibt, oder bloß düpierte [verlogene, irreleitende] Zeitgeisterei aus ihm spricht – die Selbstverständlichkeit, mit welcher er den Wahlausgang als falsch behandelt, weist diesen Mann als alles mögliche aus, nur eben nicht als Demokraten (das Wort hier mit aller gebotenen Ironie verwendet).

Er hätte den Text nicht geschrieben, wenn Clinton als Siegerin aus den Wahlen hervorgegangen wäre, obwohl diese Frau als Präsidentin aller Wahrscheinlichkeit nach sowohl die Lage in Syrien als auch in der Ukraine verschärft hätte (ob nun mit oder ohne Facebook), so wie sie es als Außenministerin bereits in Libyen bewerkstelligt hat, indem sie Obama zur Bombardierung des Landes drängte.

Die kompromissbereite, reflexive [rückblickende], ausgewogene Frau Clinton ist mitverantwortlich dafür, dass der entscheidende nordafrikanische Riegel aufgesprengt wurde und die Europäer sich heute der Invadierung [Masseneinwanderung] ihrer Staatsgebiete durch Hunderttausende und bald Millionen nordafrikanische Hochbegabte ausgesetzt sehen. [Video: Die aggressive Außenpolitik von Hillary Clinton]

Nun mag jeder die Weltlage kommentieren, wie er will. Aber wenn auf einmal Staats- und Wirtschaftsfunktionäre ihre Polizeiinstinkte entdecken und Zensurmaßnahmen fordern, weil ihnen die Ergebnisse von Volksabstimmungen nicht passen, muss man hellhörig werden. Selbstredend hört unsereiner mit seiner Zonenvergangenheit das totalitäre Gras eher wachsen als ein in der Diversity- [Vielfalt-] und Toleranz-Brühe gegarter smarter Westdeutscher mit Oberschichtskontakt.

Das Netz ist nämlich gar kein rechtsfreier Raum, wie diese Leute uns einzuflüstern versuchen, um staatlichen Eingriffen in die Redefreiheit so etwas wie Legitimität zu verleihen, und es war nie ein rechtsfreier Raum; das Strafrecht gilt im Netz wie überall sonst (gewisse bunte Stadtteile in NRW, Bremen und der Hauptstadt der DDR vielleicht ausgenommen), und auch wenn es wegen der teilweisen Anonymisierung der Absender und ausländischer Server schwierig ist, können Beleidigungen und Verleumdungen im Internet strafrechtlich verfolgt werden.

Aber um strafrechtlich relevante Beleidigungen geht es hier nicht, sondern um politische Kontrolle; man will uns suggerieren, das Netz sei ein rechtsfreier Raum, damit es schrittweise in einen Unrechtsraum verwandelt werden kann, in den dreidimensionalen Maas-Kauder-Kahane-Raum aus Zensur, Löschung und Sperre. Nicht das klar definierte Strafrecht soll im Netz gelten, sondern der nach Gutdünken und Willkür handverlesener Ideologen, Spitzel und Denunzianten veranstaltete „Kampf gegen rechts“. [1]

[1] Schon Fidel Casto sagte: „Revolutionäre Gerechtigkeit beruht nicht auf rechtlichen Vorschriften, sondern auf moralischen Überzeugungen.“ Und wie diese moralischen Vorschriften auszusehen haben, das bestimmte selbstverständlich Castro selbst. Gleiches gilt für deutsche Zensurwächter.

Die „Menschen da draußen im Land“ (A. Merkel) werden sich entscheiden müssen, ob sie lieber ein amerikanisches Freedom-of-speechInternet haben wollen oder ein staatlich kontrolliertes halbchinesisches Erziehungsinternet. Und wenn Sie mich fragen: Besser ein tatsächlich rechtsfreier virtueller Raum mit all seinem Schmutz und Geifer als ein steriler Unrechtsraum nach dem Geschmack von Parteifunktionären, Karriere-Opportunisten und aggressiven Papageien der jeweils gerade angesagten politischen Tendenz [Intoleranz].

Im Original erschienen auf Acta Diurna

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admidn.

Quelle: Burda-Manager Dominik Wichmann fordert Internet-Zensur

Meine Meinung:

In einem Punkt hat Dominik Wichman aber recht, wenn er sagt, die alten Regeln besitzen im neuen öffentlichen Raum keine Geltung mehr. Das stimmt insoweit, dass jetzt auch einmal unter den Teppich geschaut wird, um zu sehen, was die etablierte Politik alles an Scherben hinterlassen hat, denn das sind die Dinge, die man am liebsten verschweigen würde und über die niemals in der Öffentlichkeit geredet wird, von denen sogar gesagt wird, es sei politisch nicht korrekt, ja geradezu rassistisch, sie überhaupt zu erwähnen.

Dieselben, die sich den Islamisten in die Arme werfen, fallen den kommunistischen Tyrannen um den Hals. Alle diese linksliberalen elitären Hofnarren haben es sich in ihrer Kuschelecke bequem gemacht und sie fürchten, irgend jemand könnte ihrem luxuriösen Leben ein Ende bereiten. Darum soll alles so bleiben, wie es ist, egal, wie es denen da draußen geht. Dazu ist man gerne bereit, das Recht zu verbiegen.

Burda ist ein riesiges Unternehmen. Zu Burda gehören Zeitschriften und Zeitungen, Frauenzeitschriften und Männermagazine, Mode-, Garten, Wohn- und Gourmet-Zeitschriften, viele Fernseh- und Radiosender: Bunte, Superillu, Focus, Tomorrow, TV Spielfiilm, TV Today, Elle, Freundin, Playboy, Chip, Freizeitrevue, Cinema, Gartenspaß, Gartenfreunde, Mein schöner Garten, Meine Familie & ich, Blumen und Pflanzen, Wohnen und Garten, Huffington Post und viele andere.

Burda ist ein wesentlicher Teil der Lügenpresse. Und weil Burda Angst hat, die Auflagen könnten durch das Internet sinken, weil immer mehr Leute erkennen, wie sie von den etablierten Medien belogen werden, würde man das Internet wahrscheinlich am liebsten zensieren und verbieten.

unverified [#3] schreibt:

Freie und freiheitliche Meinungsäußerung ist den rot-grün-schwarzen Lumpen ein Dorn im Auge. Sie sind die Totengräber von Freiheit und Demokratie!

Haremhab [#4] schreibt:

Gerhard Schröder vertritt Deutschland bei Trauerfeier des Diktators Fidel Castro in Kuba

lisa [#24] schreibt:

Die Menschen wählen in vielen Ländern anders..Dies liegt aber nicht an Facebook..Dieses Medium gab es auch schon, als Bush oder Obama gewählt wurden. NEIN, die heutigen Politiker werden teilweise abgewählt, weil sie eine grottenschlechte Politik machen, dies stets gegen die eigene Bevölkerung gerichtet ist. Und die Medien, die uns mit Lügen auf Kurs halten sollten, nimmt niemand mehr ernst. Das muss der Lügenpresse sehr weh tun!

Und die ganzen Stiftungen die im Text genannt werden, sind alle mehr oder weniger „Regime-ergeben“. Die Politiker der Altparteien sehen ihre Felle davon schwimmen und werden nervös. Fazit: diese grottenschlechte ideologische linke Politik, bei der die Einheitsparteien unser Land in den Untergang treiben, ist doch selber Schuld, dass immer mehr Menschen sich nur noch angewidert von den Altparteien abwenden.

Den sogenannten Leitmedien glaubt keiner mehr. Durch das Netz werden deren Lügen heutzutage schnell enttarnt. Das stört die unheimlich. Ich glaube aber nicht, dass diese fatale Politik die Möglichkeit hat, uns die Freiheit im Netz zu nehmen! Dies würde wohl dazu führen, dass die Bürger diese Gestalten endlich aus den Ämtern verjagt, aber nicht mehr durch Wahlen. Hier sei an 1989 gedacht. Irgendwann lassen sich die Bürger von der Lügenpresse und den Politeliten der Altparteien nicht mehr terrorisieren und das ist auch gut so!

Heinz schreibt:

Dann sollte mal das Volk damit anfangen, die von ihm vertriebenen Zeitschriften nicht mehr zu kaufen und Internetportals dieses Unternehmens auch zu meiden. Ich komme mir langsam vor wie zu Kaiser und Königs Zeiten, als die hohen Herren sich noch über dem Volk befanden und es ausbeuteten. Es wird Zeit dass mal wieder geschichtlich etwas geschieht gegen diese selbsternannten, überbezahlten Zeitungsschmierer.

Peter schreibt:

Ich habe 7 Jahre bei Burda gearbeitet, und die Alten sagten, der Gründer Senator Burda ging an Weihnachten mit einem Bündel Hunderter durch den Betrieb, gab jedem einen Hunderter und wünschte Frohe Weihnachten. Sein Sohn Hubert Burda stopft seine Hallen jetzt voll mit Leihsklaven und betreibt intern eine Leihfirma im Betrieb. Vielleicht kriegt der Manager jetzt auch einen Bambi vom Hubert [von seinem Vater], wie so viele andere auch, die dieses Verräter-System [Merkels] mit Händ und Füß verteidigen.

Meine Meinung:

Mit anderen Worten, Burda verdient offensichtlich sehr gut an der Migration. Die Flüchtlinge sind als billige Lohnsklaven herzlich willkommen. So drückt man die Löhne.

Noch ein klein wenig OT:

Die CDU islamisiert sich – Erdogans türkische AKP-Mitglieder dürfen der CDU beitreten

AfD-Stuttgart schreibt:

cdu_islamisiert_sich Kann man gleichzeitig Mitglied in der CDU und in Erdogans AKP sein? Klar kann man! Um Erdogan, den die meisten AKP-Mitglieder liebevoll „Führer“ nennen, nicht zu erzürnen, will die CDU-Führung einen entsprechenden Unvereinbarkeitsantrag von 3 Kreisverbänden abbügeln, wie die WELT berichtet.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Eine Partei, die die deutsche Bundesregierung führt und das christliche „C“ im Namen trägt, hat keinerlei Probleme mit Doppelmitgliedschaften aus einer Partei, die in ihrem Heimatland massiv und gewaltsam gegen Oppositionelle vorgeht, zehntausende Richter und Justizbeamte aus dem Staatsdienst drängt, die Presse- und Meinungsfreiheit faktisch abschafft und so ziemlich alles bekämpft, was wir gemeinhin unter westlichen Werten zu verstehen pflegen.

Die Vorsitzende der gleichen „C“DU übrigens sah sich genötigt, den neugewählten amerikanischen Präsidenten über demokratische Grundsätze zu belehren und eine Zusammenarbeit an entsprechende Bedingungen zu knüpfen. Geht’s eigentlich noch? Wir fragen uns, wie anständige Konservative oder Liberale in dieser entkernten und zunehmend islamisierten Altpartei noch ernsthaft eine politische Heimat erkennen können.

Auf den ersten Blick ist der Vorgang zunächst symptomatisch für die buckelnde Unterwürfigkeit gegenüber Erdogan, die sich schon im Fall Böhmermann und bei der Armenien-Resolution gezeigt hat. Es ist aber auch die konsequente Fortführung der völligen Prinzipienlosigkeit, gepaart mit einer merkwürdig unreflektierten Affinität zum Islam.

Doch noch etwas anderes spielt ganz sicher eine Rolle: Es gibt ein nicht unerhebliches Wählerpotential bei den türkischstämmigen Deutschen und den Türken mit doppelter Staatsbürgerschaft. Diese stellen in Deutschland ungefähr 1 Million Wahlberechtigte! Bei der letzten Bundestagswahl wählten allerdings nur 7% davon die CDU, das möchte die Union ganz bestimmt ändern…

CDU-Führung will keinen Unvereinbarkeitsbeschluss für AKP-Mitglieder

Nur 7% der türkischstämmigen Wähler in Deutschland wählen CDU

Innsbruck-Wilten: Brutale Attacke von 2 Türken auf drei Frauen – schlugen Frauen bewusstlos

insbruck_diskoschlaegereiEs passierte um 1.43 Uhr in der Nacht auf Sonntag: Ein Türke und ein Österreicher mit türkischen Wurzeln (beide 25) waren mit dem Taxi zur Disco Mausefalle im Innsbrucker Stadtteil Wilten gekommen. Beim Aussteigen soll ein Passant die beiden Nachtschwärmer, die in den Tanztempel wollten, mit den Worten „Scheiß Ausländer“ empfangen haben.

Das sagte zumindest ein anderer Clubgast gegenüber der ­Polizei aus. Just in diesem Moment ­kamen drei Frauen aus der Diskothek zum Taxi, um nach Hause zu fahren oder einen Lokalwechsel vor­zunehmen. Entweder, um beim Nächstbesten Dampf abzulassen, oder weil sie ­annahmen, dass die Beleidigung von den Frauen gekommen war, gingen die Türken auf die Mädels los und prügelten auf sie ein. >>> weiterlesen

Hamburg-Barmbek: Afghanischer Messermann (37) stirbt nach Polizei-Schüssen

hamburg_messermann

Hamburg – Dramatische Szenen an der Poppenhusenstraße in Barmbek-Nord am Samstagabend! Ein mit einem Messern bewaffneter Mann ist von der Hamburger Polizei niedergeschossen worden. Der 37-jähriger Afghane wurde lebensgefährlich verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert, wo er trotz einer Notoperation verstarb. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Jutta Ditfurth: „Castro war einer der klügsten Politiker, die ich je traf”

Rot-Rot-Grün-Berlin: Straftäter nicht inhaftieren – Offener Vollzug jetzt Regelvollzug?

Video: Michael Klonovsky über Samuel Schirmbeck bei Markus Lanz

Akif Pirincci: Schäubles Traum von der germanisch-orientalischen Rasse

Michael Klonovsky: WELT-Redakteure: Flüchtlinge retten Deutschland vor der Rezession

Die arrogante Anmaßung der linksliberalen Elite

Jutta Ditfurth: „Castro war einer der klügsten Politiker, die ich je traf”

30 Nov

Fidel_Castro02By Antonio Milena – Fidel Castro – CC BY 3.0 brLink

Jutta Ditfurth, eine Mitbegründerin der Grünen, schrieb am 26.11.2016 folgenden Tweet auf Twitter und drückte ihre Bewunderung für den soeben verstorbenen Fidel Castro aus. Auf Facebook las ich dann eine kurze Kritik an der Äußerung Jutta Ditfurths von Sebastian Nobile, in der er auch ihre offensichtlich mehrfachen Abtreibungen erwähnte. Wie kann eine Mutter ihre eigenen Kinder töten? Ich werde das nie verstehen. Aber das nur am Rande.

Dann schaute ich mir die Wikipediaseite über Jutta Ditfurth an und dort fand ich einige bemerkenswerte Hinweise, so z.B. dass ihre Vorfahren tief im Nationalsozialismus verstrickt waren. Am Abend stieß ich dann auf einen Artikel von Joachim Nikolaus Steinhöfel, der deutlich beschrieb, was Castro wirklich für ein Diktator und Tyrann war. Angesichts dieses Artikels fragt man sich, woher Linke, wie Jutta Ditfurth, ihre Bewunderung für Fidel Castro beziehen?

Man muss schon Scheuklappen tragen, in einer linken Traumwelt leben und große Teile der Realität ausblenden, um solch einen Diktator zu bewundern. Aber das können die Linken ja ausgezeichnet, es ist geradezu ihre Spezialität, die sie bis zur Perfektion, andere sagen, bis zum Erbrechen, gemeistert haben. Dies kann man z.B. auch sehr deutlich in der ganzen Flüchtlingsdebatte oder in ihrem Hass gegen alles Deutsche sehen.

ditfurth_castro

Sebastian Nobile schreibt:

Die Abtreibungsfee Ditfurth kriecht anlässlich Castros Tod natürlich auch noch kurz aus dem linken Sumpf. [Ihr Spruch sinngemäß: "Ich habe etliche Male abgetrieben und bin stolz drauf."]

Torsten schreibt:

Irre, wie Linke die Realität bei ihren blutigen Helden ausblenden. Wenn man links ist, darf man wohl foltern und morden. Dann ist das ok.

Markus schreibt:

Die Schreckensherrschaft der blutrünstigen roten Tyrannen verklären ist für diese strohdumme und hoch neurotische Extremistin dann ein hohes Niveau jenseits der Propaganda. Wundert auch nicht, stammt sie laut eigenen Angaben aus einer Nazifamilie und in diesen Kreisen ist die Verleugnung des nationalsozialistischen Verbrechens ebenso üblich. Apfel fällt halt nicht weit vom Stamm.

Meine Meinung:

Wenn Fidel Castro einer der klügsten Politiker war, die Jutta Ditfurth je traf, mit welchen Politikern hat sie sich denn noch getroffen? Vielleicht hätte sie einfach einmal eine andere Auswahl treffen sollen. Warum verehren die Linken eigentlich immer diese Massenmörder? Che Guevara, Pol Pot, Mao, Stalin, Castro? Und bei so viel Dummheit wie von Jutta Ditfurth kann man wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln.

In ihrem 2013 veröffentlichten Buch „Der Baron, die Juden und die Nazis – Reise in eine Familiengeschichte“ arbeitet sie ihre Familiengeschichte kritisch auf und beschreibt unter anderem den Antisemitismus vieler ihrer Vorfahren, bis hin zur Unterstützung des Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945. Könnte es sein, dass ihre linksextreme Ausrichtung und die Bewunderung solcher Diktatoren wie Castro etwas mit der innerfamiliären Vergangenheit zu tun hat? Jedenfalls ist bei vielen Nachkommen aus der Nazizeit, deren Vorfahren tief im Hitlerfaschismus verwurzelt waren, zu beobachten, dass sie ins linksextreme Lager wechseln. [1]

[1] Der Schauspieler Hardy Krüger, dessen Eltern ebenfalls tief im Nationalsozialismus verstrickt waren, ist auch so ein Mensch, der Probleme mit der Realität hat. Er setzt die heutige AfD mit den Nationalsozialisten gleich und sieht einen neuen Faschismus auf Deutschland zukommen. Bei so viel Realitätsverlust kann man sich wirklich nur noch an den Kopf fassen.

Ist dieser Realitätsverlust seinem Alter zuzurechnen oder ist es die Strafe, wenn man vorwiegend in linksliberalen Künstlerkreisen verkehrt und die Welt nur aus einer privilegierten Lebensweise kennt, in der man von den Problemen der Massenmigration weitgehen verschont ist? Hardy Krüger verbringt sein Leben zusammen mit seiner dritten Ehefrau zwischen den kalifornischen Bergen und Hamburg.

Mag sein, dass die kubanische Revolution gegen den Diktator Batista berechtigt war. Der Kampf Castros war auch ein Kampf gegen die USA, gegen den Kapitalismus. Und was kam, wie bei allen Linken Präsidenten dabei heraus? Er errichtete eine kommunistische Diktatur, richtete Kuba wirtschaftlich zu Grunde, lies Kritiker einsperren und foltern. Und am Ende musste man erkennen, dass kommunistische Ideale Träumereien sind und dass allein der Kapitalismus die Armut besiegt und Fortschritt und Freiheit bringt. Aber dies haben Menschen wie Jutta Ditfurth bis heute nicht begriffen und werden es wohl auch niemals begreifen. Das ist der Preis, wenn man etwas Besseres sein will, als die Vorfahren. Sie sind Gefangene ihrer links- und rechtsextremen Ideale.

Und wer den genialen Beitrag von Joachim Steinhöfel über den Diktator Fidel Castro liest, erkennt wie grenzenlos dumm und verblendet Jutta Ditfurth und andere Linke sind, die dem Diktator Fidel Castro ihre Bewunderung aussprechen. In Wirklichkeit unterstützen sie in ihrer blinden Wut über den Kapitalismus diktatorische kommunistische Folter-Regime. Sie sind nichts anderes als Antidemokraten. Bei solchen Linken würde es mich nicht wundern, wenn sie den nordkoreanischen Führer Kim Jong-un ebenso bewundern, wie sie jetzt Fidel Castro bewundern und einst Mao und Pol Pot bewunderten. Linke wie rechte Extremisten haben offensichtlich ein Faible für Menschenschlächter.

Nun eine kurzen Ausschnitt aus dem Artikel von Joachim Nikolaus Steinhöfel:

Viva Cuba Libre – Zum Tod von Fidel Castro

Castro kreierte einen repressiven Polizei-Staat mit völliger Kontrolle der Presse, des Rundfunks, der Künste, des Rechts auf freie Meinungsäußerung der Versammlungsfreiheit. Erschießungskommandos und Kerker nahmen sich schnell seiner Rivalen und deren an, die Widerspruch wagten. Spitzel überall, Folter und grundlose Inhaftierungen an der Tagesordnung, von Zugang zu unabhängigen Gerichten bis heute keine Spur. >>> weiterlesen

Wer solch einen Diktator bewundert, hat entweder keine Kenntnisse über die wahren Zustände in Kuba, oder was noch schlimmer ist, er kennt sie sehr wohl, meint aber solche Methoden seien erforderlich, um die politischen Gegner nicht nur mundtot zu machen. Menschen, die solch einen Diktator bewundern, egal ob Linke oder Rechte, sind bereit für ihre Ideologie über Leichen zu gehen. Sie sind bereit, die schlimmsten Folterungen und Grausamkeiten zu akzeptieren, wenn sie meinen, sie würden ihren politischen Interessen dienen. Wie krank muss ein Menschen sein, um solche Grausamkeiten zu tolerieren?

Steinhöfel zeigt, dass Oskar Lafontaine, Katja Kipping und Jean Claude Junker offensichtlich von dem selbem Geist beflügelt sind, wie Jutta Ditfurth, wenn sie Castro, der bis in die 70er Homosexuelle und Langhaarige ins Arbeitslager sperrte, Frauen auf dem Weg in die Kirche verprügeln und selbst blinde Bürgerrechtler misshandeln und zusammenschlagen ließ, zu seinem Tod ihre Bewunderung und ihr Beileid aussprechen.

Sehr interessant ist auch der Abschnitt, in dem Steinhöfel beschreibt, wie Castro aus einem relativ wohlhabenden Entwicklungsland Kuba in ein Armenhaus verwandelt, wo die Menschen mit 20 Dollar im Monat auskommen müssen, während Fidel Castro ein Vermögen von 900 Millionen Dollar besaß. Und am Ende stellte sich heraus, dass der Kommunismus kein einziges Problem löst, so dass man am Ende gezwungen ist, die Tür zum Kapitalismus wieder zu öffnen, um die Armut zu bekämpfen und um das Bildungswesen und das Gesundheitssystem zu verbessern.

Sarah Wagenknecht: Castro ist durch und durch Demokrat

DV1188246

Sarah Wagenknecht und Dietmar Bartsch preisen den verstorbenen Diktator in einem Beitrag mit der Überschrift: „Er stand für eine bessere Welt“. Die Oppositionsführer im Deutschen Bundestag zitieren zustimmend Danielle Mitterand, die Frau des früheren französischen Präsidenten, die über Castro sagte: „Aus diesem Mann macht man einen Teufel. Dabei ist er durch und durch ein Demokrat, der sein Volk liebt und sein Volk liebt ihn.“

Nach dem Tod von Hugo Chávez, dem venezolanischen Staatschef, pries Wagenknecht auch ihn als „großen Präsident“, der „mit seinem ganzen Leben für den Kampf um Gerechtigkeit und Würde stand“. Wagenknecht schwärmte, Chávez habe bewiesen, dass ein „anderes Wirtschaftsmodell möglich sei“.

Möglich sei? Die Menschen in Venezuela leiden noch heute unter diesem „anderen Wirtschaftsmodell“, das ihnen nur Hunger und Elend gebracht hat. Sieht so die wirtschaftspolitische Alternative aus Sicht der Linken aus? Das Land mit den größten Ölreserven der Welt leidet als Folge der von Wagenknecht gepriesenen Wirtschaftspolitik unter der höchsten Inflation der Welt. Ist es das, was Wagenknecht mit „sozialer Gerechtigkeit“ meint? Der Sozialismus, das Ziel der Linken, ist seit über 100 Jahren überall auf der Welt immer und immer wieder gescheitert. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wenn Sarah Wagenknecht sagt, dass das kubanische Volk Castro geliebt hat, dann sollte ihr eigentlich bekannt sein, dass sein Terror eine Massenflucht verursachte. Bis zum Ende des letzten Jahrhunderts haben etwa 3 Millionen Kubaner, mehr als 20% der Bevölkerung, die Insel „illegal“ verlassen, denn „Republikflucht“ ist auch in Kuba strafbar. Vera Lengsfeld schreibt, dass es in Kuba eine Zweiklassengesellschaft gab, die zwei verschiedene Währungen hatten, den CUC-Peso und den kubanischen Peso und die in zwei verschiedenen Geschäften einkauften.

„Während in den CUC-Läden das Angebot dem eines Dorfkonsums der DDR in den 70er Jahren gleicht, sind die Regale in den Peso-Läden weitgehend leer. Der Verdienst reicht gerade so zum Überleben. Das hat aus Kuba das Land der Bettler und Prostituierten beiderlei Geschlechts gemacht. Castro, ist seinerzeit angetreten, um den Puff, den der Diktator Fulgencio Batista aus dem Land gemacht hatte, zu beseitigen. Bei seinem Tod ist das Land ein Anziehungspunkt für Sextouristen aller Couleur.”

Sebastian Nobile schreibt:

Für die Wagenknecht-Fans ;-). Wo links draufsteht, ist auch links drin. Auch wenn sie ab und zu ihren Hausverstand benutzt und wie ein normaler Mensch redet, ist sie eben doch Teil dieser antidemokratischen, verlogenen und zutiefst dummen und menschenverachtenden deutschen Linken.

Christian schreibt:

Die infame linke Ideologie ist in meinen Augen das rassistischste Konstrukt überhaupt. Keine andere Ideologie treibt so vehement die Vermischung aller Rassen voran und gilt somit als Zerstörer der natürlichen Vielfalt!

Vera Lengsfeld hat ein sechsteiliges Dossier über Fidel Castro erstellt: Dossier: Castro und Kuba

Quentin Quenscher beschreibt in einem Artikel, dass Fidel Castro es während der Kuba Krise, als die Sowjetunion, Kernwaffen auf Kuba stationieren wollten und die USA über einem nuklearen Vergeltungsschlag nachdachten, akzeptierte, dass Kuba dabei vollständig vernichtet werden könnte. Quentin Quenscher: „Große Führer, so scheint es, haben kein Problem für ihre große Ideen ihr Volk zu opfern. Je größer der Führer, desto schlimmer fürs Volk.” Kuba wäre vollständig vernichtet worden

Siehe auch:

Rot-Rot-Grün-Berlin: Straftäter nicht inhaftieren – Offener Vollzug jetzt Regelvollzug?

Video: Michael Klonovsky über Samuel Schirmbeck bei Markus Lanz

Akif Pirincci: Schäubles Traum von der germanisch-orientalischen Rasse

Michael Klonovsky: WELT-Redakteure: Flüchtlinge retten Deutschland vor der Rezession

Die arrogante Anmaßung der linksliberalen Elite

Die Internetzensur wird nicht gelingen – die Wahrheit ist stärker

Rot-Rot-Grün-Berlin: Straftäter nicht inhaftieren – Offener Vollzug jetzt Regelvollzug?

29 Nov


Video: Berlin: Dr. Hans-Joachim Berg (AfD) im Berliner Abgeordnetenhaus: Rot-Rot-Grüner Teppich für Gewohnheitsverbrecher? (05:09)

Die neue rot-rot-grüne Untergangskoalition in Berlin hat in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass der „Offene Strafvollzug“ der Regelvollzug sein soll. Was de facto bedeutet, dass auf eine Inhaftierung von Verbrechern verzichtet werden soll. Konsequenter Weise wäre der nächste Schritt die Polizei auch abzuschaffen.

Denn wozu sollen Beamte täglich ihr Leben riskieren, um Verbrecher dingfest zu machen, wenn selbige danach nicht nur von linken Richtern wieder freigesprochen werden, sondern auch noch jene, die zu Haftstrafen verurteilt werden. Zur Erklärung: Offener Vollzug bedeutet in der Regel, der Verurteilte verbringt nur die Nacht im Gefängnis und „Urlaub“ von der Strafe ist auch drin. Dr. Hans Joachim Berg von der AfD Berlin hat sich bei einer Sitzung des Berliner Abgeordnetenhauses des Themas angenommen.

Quelle: Rot-Rot-Grün-Berlin: Straftäter nicht inhaftieren

Meine Meinung:

Die Kriminellen lachen die Berliner Justiz doch aus. Soll man solche Traumtänzer noch ernst nehmen? Diese Haltung wird garantiert die Kriminalität in Berlin in die Höhe treiben. Schon mal was von "Null-Tolerance" gehört? Damit hat der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani, der unter Donald Trump als Außenminister gehandelt wird, ziemlich viel Erfolg gehabt.

Noch ein klein wenig OT:

Insider: „BILD-Auflage stürzt ins Bodenlose“

bild_verluste

Seit Kai Diekmann die Chefredaktion übernommen hat (2001), ist die verkaufte Auflage von 4,2 Millionen am Tag auf 1,5 Millionen abgestürzt. Die Verkaufsverluste bei der Printausgabe werden durch die Online-Angebote nicht wettgemacht. Hält der Trend an, wird die Bild-Zeitung im nächsten Jahr sage und schreibe 100 Millionen Euro weniger verdienen – also nicht Umsatzverlust, sondern Gewinnverlust. Ein Desaster!

Die Lage ist so prekär, dass sogar die Weihnachtsfeier für die Belegschaft in der Berliner Zentrale gestrichen werden musste. Als die Nachricht durchsickerte, dementierte die Konzernspitze heftig. Jetzt wird die Weihnachtsfeier tatsächlich stattfinden: aber nicht in einem schönen Hotel mit Big Band und Büffett, sondern dezentral, in den Redaktionsressorts aufm Gang, wahrscheinlich mit Stullen und Konservenmusik. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Aus Kostengründen tritt Kai Diekmann in diesem Jahr auch nicht als Weihnachtsmann auf. Er konnte das Geld für das Weihnachtsmannkostüm nicht aufbringen.

Gebt mir noch 4 Jahre Zeit

AfD-Stuttgart schreibt:

merkel_4_jahre

Möchten sie diesen Besen zur Schwiegermutter haben?

Sie wird jetzt schon als schlechtester Kanzler der Bundesrepublik Deutschland in die Geschichtsbücher eingehen – aber das reicht ihr offenbar noch immer nicht: Die Kanzlerdarstellerin hat heute huldvoll verkündet, dass sie ihre Mission nochmal vier lange Jahre fortzusetzen gedenkt. Man mag sich gar nicht ausmalen, was diese Horrornachricht für unsere schöne Heimat bedeutet. Diese Frau hat KEIN EINZIGES PROBLEM wirklich gelöst, dafür hat sie mit ihrem orientierungslosen Rumgewurschtel Deutschland zahlreiche, schwerwiegende Hypotheken aufgelastet.

Wer soll denn die Schuldenparty in Südeuropa mit der eigenen Altersarmut finanzieren? Wir alle.

Wer soll denn all die kulturfremden eingefluteten Merkelanten jahrzehntelang durchfüttern? Wir alle.

Wer muss denn jeden Tag immer mehr Kriminalität ertragen, während Frau Merkel in ihrer gut geschützten Parallelwelt vor sich hinfantasiert? Wir alle.

Wer ist für diese Frau völlig uninteressant, sobald das Kreuzle bei der CDU gelandet ist? Wir alle.

Mit anderen Worten: Diese Frau löst kein Problem, sie IST das Problem. Weitere vier Jahre können wir alle uns nicht leisten, es wäre das Ende unserer gewohnten Lebensumstände. Merkel MUSS weg. Das einzig Gute an Ihrer heutigen Entscheidung: Die Deutschen können ihr an der Wahlurne zeigen, was sie von ihrem katastrophalen Linkskurs halten. Allerhöchste Zeit für Veränderung, allerhöchste Zeit für die #AfD.

Berlin: Rot-Rot-Grün verhindert Abschiebung

AfD-Stuttgart schreibt:

rot_rot_gruen_abschiebung

„Völker der Welt: Schaut auf diese Stadt“, rief Ernst Reuter 1948 in Berlin. Heute genügt es schon, wenn die Wähler Deutschlands mal dort hinschauen – um nämlich einen Vorgeschmack zu bekommen, was sie mit einer rot-rot-grünen Koalition im Bund ab 2017 erwarten würde.

Die neue Berliner Regierung aus SPD, Grünen und Linken macht sich konsequent daran, aus den „geschenkten Menschen“ der illegalen Massenzuwanderung ihren Multikulti-Wahn zu realisieren. Das bedeutet: so wenig Abschiebung, wie es sich juristisch grad noch machen lässt. Strategisches Ziel, wenn auch nicht offen ausgesprochen: Alle dürfen bleiben!

Dazu werden zunächst die rechtlichen Schlupflöcher des laut Berliner Linkspartei "rassistischen und miesen" Aufenthaltsgesetzes ausgelotet. Dann werden Flüchtlingshelfer angewiesen, „alle Hebel“ zu nutzen. Was immer dem Staat und der Polizei die Arbeit erleichtert, wird abgelehnt oder abgeschafft, wie etwa die Abschiebehaft. Die anwaltliche Beratung und der „Schutz“ abgelehnter Asylbewerber hingegen werden ausgeweitet.

Und wo sich kein juristischer Winkel mehr finden lässt, da tritt die Härtefallkommission auf den Plan und entscheidet im Einzelfall nach ihrem „Humanitätsempfinden“. Wo das bei linksgrünen Sozialromantikern hinführt, muss man hier wohl nicht extra erläutern. Finden Sie das toll, hätten Sie’s auf Bundesebene gern ähnlich? Falls nein: Wir auch nicht. Zeit für die #AfD.

Berlin: Asylrecht wird aufgeweicht – rot-rot-grüne Koalition will Abschiebungen erschweren

Meine Meinung:

Die rot-grünen Idioten aus Berlin und Baden-Württemberg tun alles, um die Abschiebung illegaler Migranten zu verhindern. Sie wollen sie sogar so schnell wie möglich einbürgern. Und die Roma (Zigeuner) aus dem Balkan will man erst recht nicht abschieben. Da kann man sich nur wünschen, dass ihre muslimischen und ziganen Bereicherer ihnen so richtig einheizen und die Kriminalitätsstatistik ordentlich in die Höhe treiben, denn die Berliner und Baden-Württemberger scheinen diese Bereicherungen zu lieben, sonst hätten sie nicht dumm-dümmer-Rot-Rot-Grün gewählt.

Aber sie werden schon wissen, wie man die Statistik frisiert und das Volk belügt. Und die rot-rot-grünen Gutmenschen aus Berlin und Baden-Württemberg sind wahrscheinlich sogar so dumm und glauben ihnen diese Lügen, so wie sie alles glauben, was die Lügenmedien ihnen erzählen. Man hat seine Lemminge eben gut erzogen. Immer brav bei Fuß. Mutti geht voran und alle deutschen Trottel stolpern hinterher. Vorneweg die Feministen, männliche, die ohne Eier und weibliche, die ohne Hirn.

Siehe auch:

Video: Michael Klonovsky über Samuel Schirmbeck bei Markus Lanz

Akif Pirincci: Schäubles Traum von der germanisch-orientalischen Rasse

Michael Klonovsky: WELT-Redakteure: Flüchtlinge retten Deutschland vor der Rezession

Die arrogante Anmaßung der linksliberalen Elite

Die Internetzensur wird nicht gelingen – die Wahrheit ist stärker

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD) über das Scheitern der EU

Video: Michael Klonovsky über Samuel Schirmbeck bei Markus Lanz

29 Nov


Video: Samuel Schirmbeck redet bei Markus Lanz über den Islam (14:02)

[Am Donnerstag] trat in der Gesprächsrunde des Herrn Markus Lanz der Autor und TV-Journalist Samuel Schirmbeck auf. Der Mann hat als ARD-Korrespondent zehn Jahre in Nordafrika gelebt, die meiste Zeit in Algerien, und erfuhr dort die Re-Islamisierung der Gesellschaft aus nächster Nähe. Das heißt, die Sendung verließ für zehn oder fünfzehn Minütchen die üblichen Kuschel- und Wunschwelten, um kurzeitig in der Wirklichkeit – womöglich sogar in der Zukunft – aufzuschlagen.

Als er 1991 nach Algier kam, berichtete Schirmbeck, sei das Leben dort „absolut frei“ gewesen, er habe „Diskussionen in jede Richtung“ erlebt, die Frauen trugen weder Kopftuch noch Nikab, und baden gingen sie im Bikini. Damals sei vom islamischen Fundamentalismus, wie er sich heute dortzulande „und leider auch in Europa“ ausbreitet, keine Spur zu finden gewesen. Inzwischen sei der gesamte Strand von vollverschleierten Frauen bevölkert, die sich ihrer feschen Überzüge auch dann nicht entledigten, wenn sie ins Wasser gingen.

Eine algerische Bekannte von ihm habe unlängst versucht, sich im Badeanzug am Strand niederzulassen, sei aber von ihren verschleierten Geschlechtsgenossinnen regelrecht vertrieben worden. Das war nicht schön, weder für die Frau, noch für unseren Moderator Lanz, der bereits leicht nervös auf des Journalisten Aussage reagiert hatte, dass der Islamismus selbstverständlich zum Islam gehöre, und wir in Kein-schöner-Land zwar unendlich viele Talk-Shows zum Thema veranstaltet hätten, aber aufgrund des linksgrünen Dogmas, der Islam habe nichts mit den Unerfreulichkeiten zu tun, die in seinem Namen passieren, noch nie eine ernsthafte und realitätsnahe Debatte zum Thema geführt worden sei.

Hierzulande pflegten sich viele verschleierte Frömmlerinnen als Opfer der diskriminierenden Mehrheitsgesellschaft darzustellen, doch in Algerien habe er erlebt, wie es sich anlasse, wenn sich die Verhüllten erst einmal in der Mehrheit befinden. Kaum habe der Islam dort politische Macht erhalten, sei er sofort fundamentalistisch geworden. Man müsse, sagte Schirmbeck, „den Islam vom Islamismus befreien“.

Ein vom empirischen Eiweißschock leicht gezeichneter Moderator fragte nun keineswegs, wie man das am besten bewerkstelligen solle, sondern warf seine eigenen Erfahrungen in die Runde. Er habe schließlich auch arabische Muslime kennengelernt, versicherte Lanz treuäugig, und er habe sich bei ihnen immer willkommen und gut aufgehoben gefühlt und nichts von Restriktionen oder gar Aggressionen verspürt. Also die übliche Das-kann-man-doch-nicht-verallgemeinern- und Ist-doch-alles-gar-nicht-so-schlimm-Rhetorik.

Wie jeder, der noch alle Tassen im Schrank hat, weiß auch Schirmbeck, dass das eine das andere nicht ausschließt. „Gerade weil ich die Muslime so toll fand, bin ich zehn Jahre dort geblieben, trotz Bürgerkrieg und trotz der Morddrohungen, die ich erhalten habe“, entgegnete er. Der in der hiesigen Öffentlichkeit allgegenwärtige Vorwurf, wer den Islam kritisiere, wende sich gegen die Muslime als solche, sei ungefähr so schlüssig, „als wenn man zu Zeiten des Stalinismus gesagt hätte, wer den Stalinismus kritisiert, kritisiert den einzelnen Russen“.

Islamkritik bedeute nicht, alle Muslime schlechtzumachen, „sondern sie vor den furchtbaren Auswirkungen des radikalen Islam zu schützen“. Lanz kann erlöst hinzufügen: „Die Mehrheit der Opfer des Islamismus, das wird oft vergessen, sind Muslime.“ Das war ja noch mal gut gegangen für den Moderator. Er hatte schon Angst gehabt, jemand sage in seiner Sendung etwas gegen Muslime.

Was aber ist der Erkenntnisgewinn aus diesem spätabendlichen Zwiegespräch?

Zunächst einmal: Schirmbeck hat erlebt, wie sich binnen weniger Jahre eine westlich orientierte, säkulare Gesellschaft in eine restriktive islamische Gesellschaft verwandelt hat, obwohl viele Menschen dort, vielleicht sogar die Mehrheit, es nicht wollten. Eine radikale Minderheit hat ihre Ideologie durchgesetzt und den öffentlichen Raum islamisiert. Die Menschen sind unter diesem Angriff umgefallen wie Dominosteine, sie haben die Regeln der Scharia als verbindlich akzeptiert, sie trinken keinen Alkohol mehr in der Öffentlichkeit, spielen keine verbotenen Spiele, befolgen die religiösen Speisevorschriften und Rituale, teilen die Menschen in Reine und Unreine, die Frauen verschleiern sich usw.

Mehr noch, nachdem sich die Masse erst einmal den Regeln der Radikalen unterworfen hat, übt sie nunmehr kollektiven Druck auf diejenigen aus, die noch nicht umgefallen sind. Algerien steht hier nur als pars pro toto [Teil des Ganzen]. Dasselbe ist schon vor Jahrzehnten im Iran geschehen, desgleichen in Afghanistan, es geschieht derzeit in Ägypten, etwas langsamer in der Türkei, weitaus radikaler im Irak und in Teilen Syriens. In ganz Nordafrika befindet sich der radikale, intolerante, gewalttätige Islam auf dem Vormarsch. Das Christentum wird in diesem Weltteil sukzessive ausgelöscht, und was einstmals zumindest in Teilen eine offene, freundliche, exotische Welt war, verwandelt sich mit jedem Jahr mehr in eine düstere, uniforme, brutale, niederdrückende Antizivilisation.

Sodann: Dieser Prozess hat längst auf Europa übergegriffen. Viele Stadtteile in Frankreich, England, Belgien, den Niederlanden und Schweden werden von muslimischen Mehrheiten bevölkert. Im englischen Blackburn etwa, einer Stadt von der Größe Freiburgs, sind neun von zehn Schulkindern Muslime, die letzten autochthonen Briten verlassen die Stadt. In der zweitgrößten englischen Stadt Birmingham kommen seit längerem mehr muslimische Kinder auf die Welt als Kinder von Alteingesessen. Dasselbe gilt für viele andere westeuropäische Kommunen. In immer mehr Regionen Europas bilden Muslime die Majorität [Mehrheit], teils durch Einwanderung, teils durch hohe Geburtenzahl.

Die massenhafte Einwanderung von Muslimen ist zwar nicht gleichbedeutend mit einer massenhaften Einwanderung radikaler Reinheitsvollstrecker, aber nach allem, was sich in den Ländern Nordafrikas und in der Türkei beobachten lässt – und hier kommen wir zu unserer TV-Plauderrunde zurück –, wehren sich die meisten moderaten Muslime nicht dagegen, wenn religiöse Hardliner ihre Lebenswelt nach den Kriterien der Scharia verändern und die zivilen Freiheiten damit immer mehr einschränken. Die Grundloyalität [Treue, Zugehörigkeit] zu Allah und zur Umma [islamischen Gemeinschaft] scheint es bei vielen Muslimen nicht zuzulassen, dass sie sich mit Christen oder Atheisten verbünden, um gegen die Islamisierung ihrer Umwelt zu kämpfen.

Wenn Muslime gegen Muslime zu den Waffen greifen, dann geschieht dies im Namen der Familie, des Stammes, des Volkes, ihrer innerislamischen Glaubensgemeinschaft, aber keineswegs im Namen der Menschrechte, der Demokratie, der Freiheit, der religiösen Toleranz und anderer westlicher Ideen, die im orientalischen Wertekosmos überhaupt keine oder allenfalls eine sekundäre Rolle spielen. Das heißt letztlich: Wie freundlich, aufgeschlossen, liberal und weltlich einzelne Muslime in einer säkularen Gesellschaft auch sein mögen, es sagt wenig darüber aus, wie sie sich verhalten werden, wenn die Gesellschaft peu à peu [langsam, allmählich] islamisiert wird. Und die europäischen Gesellschaften werden schrittweise islamisiert.

Die Araber haben es im Mittelalter nicht geschafft, Europa zu erobern; sie kamen bis nach Südfrankreich, wo sie 732 vernichtend geschlagen wurden, und hielten sich fast 800 Jahre in Spanien, bis die Reconquista [Rückeroberung] die iberische [spanische] Halbinsel ins Abendland heimholte. Die Türken haben es nicht geschafft, Europa zu erobern, sie unternahmen vom 15. bis zum frühen 17. Jahrhundert immer neue Anläufe und okkupierten [besetzten] weite Teile des europäischen Südostens, aber schließlich wurden sie aus Europa vertrieben wie die Araber auch.

Militärisch war den Europäern auf Dauer nicht beizukommen, ihre Technik, ihre Organisation und Disziplin war jener der Muslime überlegen, und solange Männer an seiner Spitze und in seinen Heeren standen, blieb das Abendland christlich. Aber die Europäer zogen es vor, sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gegenseitig in einem unvorstellbaren Ausmaß zu massakrieren [2 Weltkriege]. Damals begann der Abstieg jenes Kontinents, der die Welt mehr geprägt hat als alle anderen zusammen.

Heute wird Europa nicht mehr mit Waffengewalt invadiert [einfallen, eindringen, einmarschieren], sondern durch Einwanderung und den sogenannten „Kampf der Wiegen“ [Geburten-Dschihad]. Spätere Historiker auf anderen Kontinenten werden womöglich die Köpfe darüber schütteln, wie sorg- und arglos die Europäer dem dritten Ansturm des Morgenlandes ihre Tore öffneten.

Jahrhundertelang hatten tapfere christliche Männer ihren Kontinent gegen orientalische Invasoren verteidigt, heute geben europäische Politiker im Namen der Menschenrechte Stück für Stück die europäische Freiheit, die europäische Demokratie, das europäische Recht, den europäischen Geist, die europäische Kultur, den europäischen Pluralismus [1] und natürlich das europäische Christentum preis.

[1] Unter Pluralismus versteht man, dass die Macht nicht zentral ausgeübt wird, sondern von verschiedenen, voneinander relativ unabhängigen gesellschaftlichen Gruppen.

Ob nun ausgerechnet diese Leute den Muslimen dabei helfen, den Islam vom Islamismus zu befreien, darf bezweifelt werden. Vielmehr kann es aus dem Sturz der nordafrikanischen und vorderasiatischen Gesellschaften in eine neue Glaubenssklaverei für Europäer nur eine Konsequenz geben: sich das Problem so weit wie möglich vom Leibe zu halten und sämtliche Politiker abzuwählen, die es importieren.

Am 25.11. im Original erschienen bei Michael Klonovskys Acta Diurna

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Klonovsky über Samuel Schirmbeck bei Lanz

Über Samuell Schirmbecks Buch:

„Der Umgang mit Muslimen war bislang eher neurotisch denn normal. Islamkritik bedeutet aber mitnichten, Muslime anzugreifen, sondern Schutz vor seinen menschenverachtenden Auswüchsen, die sich gegen Frauen, Homosexuelle, eigenständig Denkende und sogenannte Ungläubige richten ? also auch gegen Millionen von Musliminnen und Muslimen.”

Radikale Islamkritik tut sich hierzulande schwer, wird sie doch des Rassismus und des Fremdenhasses verdächtigt. Der Autor findet diese Haltung unbegreiflich, ja skandalös. Dieses Buch ist eine kritische Auseinandersetzung mit dem gegenwärtigen Islam und eine scharfzüngige Abrechnung mit der Linken, die allzu oft jede Islamkritik des Rechtspopulismus verdächtigt. Zudem ist es eine offene und selbstkritische Auseinandersetzung eines renommierten Nordafrika-Korrespondenten mit dem Islam, dessen langjähriger Aufenthalt in arabischen Ländern ihn langsam zum Islamkritiker werden ließ.

„Die Islamisten haben die absolute Waffe gefunden: den Vorwurf der Islamophobie. Wenn wir uns dagegen nicht wehren … werden wir wie stumme Schafe, die man ins Schlachthaus führt. Deshalb sollte dieses Buch gelesen werden.”

Boualem Sansal (Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, 2011)

Samuel Schirmbeck: Der islamische Kreuzzug und der ratlose Westen: Warum wir eine selbstbewusste Islamkritik brauchen

Video: Ulrich Timm im Gespräch mit Hamed Abdel-Samad

Der Koran, Grundlage und heiliges Buch des Islam. Doch was ist der Koran wirklich? Wie ist er entstanden? Welche Rolle spielen die Frauen darin? Ist der Koran in Stein gemeißelt oder gibt es Möglichkeiten zu einer zeitgemäßen Interpretation. Ulrich Timm geht diesen und anderen Fragen rund um den Koran im Gespräch mit dem Journalist und Autor des Buches "Der Koran – Botschaft der Liebe, Botschaft des Hasses", Hamid Abdel-Samad nach.


Video: Der Koran – Ulrich Timm im Gespräch mit Hamed Abdel Samad (29:00)

Siehe auch:

Akif Pirincci: Schäubles Traum von der germanisch-orientalischen Rasse

Michael Klonovsky: WELT-Redakteure: Flüchtlinge retten Deutschland vor der Rezession

Die arrogante Anmaßung der linksliberalen Elite

Die Internetzensur wird nicht gelingen – die Wahrheit ist stärker

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD) über das Scheitern der EU

Video: Feuer-Intifada: Israel brennt – Palästinenser zünden 13 israelische Stadtteile an

Helmut Zott: Allah und der Gott der Christenheit

29 Nov

IRAQ-POPEPapst Johannes Paul II. küsst am 14. Mai 1999 in Beirut (Libanon) den Koran

Sowohl die Evangelische Kirche als auch die Katholische Kirche sind beide einem Jahrhundertirrtum erlegen, indem sie glauben und verkünden, dass Allah, den die Muslime als den alleinigen Gott anbeten, identisch sei mit dem Gott der Christenheit.

Bei der Katholischen Kirche zeigt sich die fundamentale Verkennung des Islams und ihre geistige Verirrung konkret darin, dass sie in den Dokumenten „Nostra aetate“ und „Lumen gentium“ des II. Vatikanischen Konzils (1962-1965) den islamischen Allah unmissverständlich als identisch mit dem Dreieinigen Gott der Christenheit erklärt und diese Auffassung zum Glaubensinhalt erhoben hat.
Diese Gleichsetzung hat quasi Dogmencharakter erlangt, weil die Katholische Kirche gleichzeitig festlegte, dass ein Zurückgehen hinter die Aussagen des Konzils als Abfall von der Lehre der Kirche und von der Kirche selbst zu gelten habe.

Die folgenden Punkte a bis d sollen das belegen:

• a ) Der entscheidende Satz aus dem Dokument „Nostra aetate“ des Konzils lautet: „Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat“ (Art.3).

• b ) In dem Dokument „Lumen gentium“ kommt die Identität von Allah und dem Christengott in der folgenden Passage zum Ausdruck: „Der Heilswille umfasst aber auch die, die den Schöpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslime, die sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einen Gott anbeten, den barmherzigen, der die Menschen am Jüngsten Tag richten wird“ (Kap.16).

• c ) Papst Johannes Paul II. hat in seinen öffentlichen Äußerungen die Konzilsaussagen stets bestätigt, wie das auch im folgenden Zitat aus ‚Der Dialog ist heute nötiger denn je!’ von Mattias Kopp zum Ausdruck kommt: „Vor allem war es die Reise des Papstes nach Marokko (19. bis 20. August 1985), die mit seiner Rede vor mehr als 100 000 muslimischen Jugendlichen im Sportstadion von Casablanca zu einem historischen Meilenstein wurde. In Erinnerung an das Erbe der abrahamitischen Religionen betonte der Papst: ´Wir glauben an denselben Gott, den einzigen, den lebendigen, den Gott, der die Welten schafft und seine Geschöpfe zur Vollendung führt …. Deshalb komme ich heute als Glaubender zu euch´“.

• d ) In der Arbeitshilfe der Deutschen Bischofskonferenz „Christen und Muslime in Deutschland“ vom Jahre 2003, ist zu lesen: „Christentum und Islam stellen zwei verschiedene Zugänge zu dem selben Gott dar“.

An Stelle einer notwendigen päpstlichen Warnung und eines aufklärenden Hinweises auf die Gefahr des Islams mit seiner antichristlichen und antidemokratischen, mit seiner menschenverachtenden und die Menschenrechte verletzenden Machtideologie, küsste Papst Johannes Paul II. demonstrativ eine grüne Prachtausgabe des Korans („L´Orient et le jour“ vom 14.05.1999), inhaltlich das Handbuch des islamischen Terrorismus unserer Tage; verneigte sich 1979 „in Ehrfurcht“ vor dem Massenmörder Khomeini; umarmte 1993 den Massenmörder Turabi; flehte im „Heiligen Jahr“ 2000 Johannes den Täufer an, „den Islam zu behüten“; und mahnte nach dem Terrorakt am 11. September 2001 „Respekt vor dem ‚authentischen’ (und das soll heißen friedlichen) Islam“ an.

Hätte Papst Benedikt XVI. bei seiner Regensburger Vorlesung am 12. September 2006 den byzantinischen Kaiser Manuel II. Palaeologos nicht nur zitiert, sondern hinzugefügt, dass dessen Aussage über Mohammed den historischen Tatsachen entspricht und dies auch seine Meinung sei, dann wäre dies ein mutiger Schritt zur Wahrheit hin gewesen. Stattdessen relativierte er seine Aussage und forcierte die Veröffentlichung der „drei Heiligen Bücher der monotheistischen Religionen“, zu denen auch der Koran zählt. Es handelt sich bei den Glaubensäußerungen dieser Päpste nicht einfach nur um einen Bruch mit der Tradition, sondern stellt einen üblen Verrat am christlichen Glauben und am Geist Jesu dar.

Analoges ließe sich auch für die Evangelische Kirche ausführen. Schlimmere Feinde für das Christentum kann es gar nicht geben als diese trojanischen Esel, die das Evangelium als Richtschnur in Händen halten und die Kirche von innen heraus zerstören.

Die Muslime erkennen darin ein Geschenk Allahs und nutzen freudig ihre Chance. Auf christlicher Seite wird häufig argumentiert, dass es letztendlich doch nur einen Gott gäbe, und die Gegensätze zwischen Christentum und Islam, die durchaus sichtbar und erkennbar sind, würden dadurch entstehen, dass wir als Menschen, bedingt durch unsere Beschränktheit, Gott von verschiedenen Blickwinkeln aus betrachten und daher verschiedene Anschauungen und Auffassungen von ihm haben, uns ihm aber doch nähern und zu ihm kommen, wenn auch auf unterschiedlichen Wegen.

Dabei wird allerdings verkannt, dass sich die so genannten Offenbarungsreligionen [Moses wurde der Tanach (die jüdische "Bibel") von Gott offenbart, Mohammed der Koran von Allah] nicht selbst geschaffen haben und die Gotteskenntnis und Gotteserkenntnis nicht vom Menschen stammt, sondern nach deren Selbstverständnis von Gott selbst offenbart wurde. Denn dieser ‚eine und einzige Gott’ hat sich bekanntlich im Christentum in Jesus Christus und im Islam durch den Koran der Menschheit offenbart.

Dem einen Teil der Menschheit hat also der angeblich eine und einzige Gott verkündet, er habe seinen einzigen Sohn zur Errettung der Menschen auf die Erde gesandt. Dem anderen Teil der Menschheit hat aber der angeblich selbe Gott offenbart und mitgeteilt, dass er keinen Sohn habe und nie einen gehabt habe. Er ist sogar erzürnt über diejenigen, die so etwas behaupten, und er bestraft sie, wie dem Koran zu entnehmen ist, mit Höllenqualen. Diese Selbstoffenbarung eines angeblich einzigen Gottes in dieser konträren Widersprüchlichkeit, kann aber aus logischen Gründen nicht von dem einen und selben Gott stammen, sofern er nicht lügt oder schizophren ist.

Daraus folgt: Allah ist nicht identisch mit dem Dreieinigen Gott der Christenheit.

Immanent

Ein Mensch mit Herz und Sachverstand
hat zweifelsfrei und klar erkannt,
dass all das Morden und das Brennen,
das viele Menschen „Terror“ nennen,
von Allah stammt und vom Koran
und wirksam war von Anfang an.
Er weiß auch, dass ein Terrorist
korangemäß ein Moslem ist,
und töten und getötet werden
die Pflichterfüllung ist auf Erden.
Wer bei dem Dienst für Allah stirbt,
sich Paradieseslust erwirbt.

Helmut Zott

Weitere Texte von Helmut Zott:

Helmut Zott: Kirche und Macht

Helmut Zott: Islam und Christentum vereint im Leid?

Helmut Zott: Yussuf Trilogie: Satire von Helmut Zott

Helmut Zott: Der Unterschied zwischen der islamischen und der westlichen Kultur

Helmut Zott: Ist Mohammed der Gesandte Allahs der größte und letzte aller Propheten?

Helmut Zott: Allah im Koran und Jesus

Helmut Zott: Islam und Ethik

Helmut Zott: Die Zukunft Europas

Helmut Zott: Das Versagen der westlichen Welt gegenüber dem Islam

Helmut Zott: Islam und Demokratie sind unvereinbar

Helmut Zott: Offener Brief an den Stuttgarter Stadtdekan Dr. Christian Hermes

Helmut Zott: Islam und Islamismus sind nicht voneinander zu trennen

Helmut Zott: Die katholische Kirche und der Islam

Thomas Strobl (CDU, Baden-Württemberg): Abgelehnte Asylwerber „schneller, härter und konsequenter“ abschieben – Rot-Rot-Grün will Abschiebungen erschweren

29 Nov

Stuttgart_Rathaus Rot-Rot-Grün will abgelehnte Asylbewerber schnellstmöglich einbürgern – Grüne und Linke lehnen Rückführung von Roma in den Balkan ab. (Bild: Stuttgarter Rathaus)

Indexexpurgatorius's Blog

Merkel & Strobl

Die CDU will abgelehnte Asylwerber „schneller, härter und konsequenter“ abschieben. „Wer kein Bleiberecht hat, muss gehen!

„Im Jahr 2017 werden in Deutschland voraussichtlich eine halbe Million Ausländer ohne Bleiberecht leben. Wir können nicht 500.000 Ausländer ohne Bleiberecht in unserem Land dulden.“ Es brauche neue Instrumente für Rückführungen und Abschiebungen, so der CDU-Bundesvize und Innenminister von Baden-Württemberg, Thomas Strobl.

Würden Flüchtlinge ihre Pässe wegwerfen, falsche Angaben zur Identität machen oder bei Passbeschaffungen nicht mithelfen, schlägt Strobl dem Bericht zufolge „die sofortige Rücknahme der Duldung, die Beendigung des Asylverfahrens, die Verhängung eines Beschäftigungsverbots und massive Kürzungen der Sozialleistungen auf das absolut Notwendige“ vor.
Auch gegen einen „Asyltourismus“ möchte er vorgehen: „Wer in sein Heimatland fährt, in dem er angeblich an Leib und Leben bedroht ist, um dort Urlaub zu machen oder Verwandte zu besuchen, muss seinen Asylstatus sofort verlieren.“

Doch weil dies dem rot-rot-grünen Senat nicht passt…

Ursprünglichen Post anzeigen 166 weitere Wörter

USA: 20 jähriger Somali verübt Massaker an Ohio State Universität – wird erschossen – 11 Menschen im Krankenhaus

29 Nov

Abdul Razak Ali Artan02

Der somalische Attentäter Abdul Razak Ali Artan

ohio_state_attack

Video: Ohio State University attack: 11/28/16 (03:27)

Zuvor war er in eine Gruppe Fußgänger gefahren. Ein terroristischer Hintergrund ist nicht auszuschließen. Im Staat Columbus lebt die zweitgrößte somalische Population in den USA mit 50.000 somalischen Migranten aus Ostafrika.

In einem Facebook-Post kurz vor dem Attentat am Montag Morgen forderte der somalische Einwanderer Amerika solle "die Auseinandersetzungen mit anderen Ländern, vor allem mit der muslimischen Ummah" (der muslimischen Gemeinschaft) stoppen. "Bei Allah, wir lassen dich nicht schlafen, wenn du den Muslimen keinen Frieden gibst. Du wirst keinen Feiertag feiern oder genießen." Artan fuhr sein Auto in eine Gruppe von Leuten auf dem Columbus Campus, bevor er das Auto verließ und andere Menschen mit einem Messer angriff. Elf Personen wurden aufgrund des Angriffs ins Krankenhaus eingeliefert.

Indexexpurgatorius's Blog

Mit einem Schlachtermesser hat ein Mann auf dem Campus der State University im US-Bundesstaat Ohio mehrere Menschen verletzt. Zuvor war er in eine Gruppe Fußgänger gefahren. Der Mann sei binnen weniger als einer Minute von einem herbeigeeilten Polizisten niedergeschossen und getötet worden, teilte die Polizei in Columbus (Ohio) wenige Stunden nach der Tat am Montag mit. Ein terroristischer Hintergrund sei nicht völlig auszuschließen.

Der Campus, wo 66.000 Studenten lernen, war am Vormittag (Ortszeit) mehr als eine Stunde lang abgeriegelt worden. Die Suche nach einem möglichen Mittäter sei aber ergebnislos verlaufen, sagte Ohios Polizeichef Craig Stone.

https://t.co/vVyHZnX2Wo

Attentäter war ein somalischer Flüchtling, Namens Abdul Razak Ali Artan.

Ursprünglichen Post anzeigen 5 weitere Wörter

Akif Pirincci: Schäubles Traum von der germanisch-orientalischen Rasse

28 Nov

Kama_sutra_24_detailBy UnknownKamaSutra, Public Domain, Link

Auszug aus meinem nächsten März erscheinenden Buch “DER ÜBERGANG”

… Am 8. 6. 2016 gibt der deutsche Finanzminister Dr. Wolfgang Schäuble in einem Interview mit der ZEIT in Bezug auf die arabisch-afrikanische Invasion Folgendes zum Besten:

„Die Abschottung ist doch das, was uns kaputtmachen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe.“

Und weiter fügt er hinzu: „Für uns sind Muslime in Deutschland eine Bereicherung unserer Offenheit und unserer Vielfalt.“ Das zeige die dritte Generation der Türken in Deutschland, vor allem die Frauen. „Das ist doch ein enormes innovatorisches Potential!“ Eigentlich brauchten die reichen Länder gar nicht mehr so viel Wachstum. „Lasst uns doch lieber die aufstrebenden Ökonomien des Südens stärker fördern.“ Natürlich ist der Mann ein greiser Depp, der zeit seines Lebens der Wirklichkeit Deutschlands enthoben, vor allem seiner eigenen existentiellen, nix weiter geleistet hat, als Billionen über Billionen von hartverdienten Steuergeldern je nach Gusto und angesagtem Zeitgeist rumzuverschenken.

Dabei grinste er stets mit einer Cleverness und im Besitz eines Geheimwissens vortäuschenden Visage in die Kameras, als habe er das ihm zur Verfügung stehende Geld in Midas-Dimension als Kapitän eines Superkonzerns mit dem Verkauf von begehrten Produkten erwirtschaftet und nicht dem eigenen Volk unter Androhung von Gewalt, Gefängnisaufenthalt und Existenzzerstörung geraubt. Man würde sich in der heute vorherrschenden Blödilität unter der Intelligenzija nicht wundern, wenn man ihm nächstens den Wirtschaftsnobelpreis verleihen würde mit der Begründung, er könne Scheiße in Gold verwandeln.

Aber Wolfgang Schäuble war bis zu diesem Interview kaum als Rassist reinsten Wassers in Erscheinung getreten. Das Skurrile ist, dass solch eine Hammeraussage von wegen Inzucht und Degeneration des „Volkskörpers“, die eher von einem unter dem Führer gedienten, unverbesserlichen Eugeniker erwartet worden wäre, von den Mainstreammedien nullmal kritisch, ja, nicht einmal zustimmend aufgegriffen wurde.

Außer 1:1-Zitaten gab es in der offiziellen Presse keinen einzigen Kommentar dazu und keine einzige polemische Auseinandersetzung damit (Blogs und Facebook ausgeschlossen). Kein Wunder, denn selbst wenn man die harmlosere Interpretationsvariante in Betracht zöge, nämlich dass der wirre Opa das alles in einem kulturellen Sinne gemeint habe, hätte es genau so viel Sinn ergeben wie 1 + 1 = 5.

Denn was würde uns großartig kulturell fehlen, wenn wir einen Bushido, orientalische Küche und Döner, türkischen Gangsta-Rap, Islam-Geschisse von Navid Kermani, unlesbare Flops von Feridun Zaimoglu [deutsch-türkischer Schriftsteller], „südländische“ RTL-Comedians auf Höhlenmenschenhumor-Niveau, türkisch- und arabischstämmige Journalisten-Imitate, völlig überflüssige Islamwissenschaftler, One-Hit-Wonder-Sternchen und insbesondere irgendwelche ekelhaften Talk-Show-Lügner aus Dattelland nicht hätten? Was fehlte uns ohne all das wirklich? Gar nix!

Tatsache ist, dass die europäischen Reiche und Nationen sich schon seit Jahrtausenden kulturell gegenseitig befruchtet haben, und die restliche aufgeklärte Welt wie z. B. die USA diesen Kulturschatz als Fundament nutzend ihrerseits großartige Kultur schuf. Tatsache ist auch, dass es nur eine einzige Kultur gibt, die dem fühlenden und freien Individuum gerecht wird, nämlich die westliche (worunter inzwischen auch die russische gemeint ist). Alles andere ist primitives und allein von Primitiven bevorzugtes Geträllere, Gehopse, Getue und unproduktive Denke und hat mit Kultur nichts gemein.

Selbst solche von westlichen Intellektuellen mit angehaltenem Atem bewunderte alte Zivilisationen wie China und Japan huldigen, wenn man an der Oberfläche kratzt, mittlerweile voll und ganz den westlichen. Machen Sie den Test und schauen Sie mal in ihre Musik-, Film- und Büchersammlung rein. Wie viele CDs mit arabischer Musik werden Sie darin finden, wie viele iranische oder nigerianische Filme, wie viele von Türken oder Sudanesen geschriebene Bücher? Eins? Keins?

Jaja, das innere Auge gleich der Betrachtung einer 200-Millionen-Dollar-Verfilmung von Ridley Scott über eine sagenhafte Hochkultur wie die altägyptische (selbstverständlich ausschließlich besetzt mit englischen Schauspielern aus dem „Old Vic Theatre“) schweifen zu lassen ist mit einem Glas Rotwein in der Hand erbaulich und verschafft einem intellektuell den erlösenden Furz im Kopf. Nichtsdestotrotz betet ein jeder still in sich hinein, dass die heutigen Ägypter und ihre Hochkultur bitte dort bleiben mögen, wo sie sind, und davon Abstand nehmen, uns zu beehren. Die kulturelle Bereicherung ägyptischer Manier können wir uns ja im Museum oder wie erwähnt bei Ridley Scott im Kino abholen.

Und Tatsache ist schließlich, dass Opa Schäuble sein Inzucht-und-Degenerations-Spruch mitnichten in einem kulturellen, sondern ganz biologisch und ganz praktisch in einem abspritzenden Sinne gemeint hat, will sagen dass der Moslem und der Afro fleißig deutsche Frauen schwängern sollte, damit wir in seinen eigenen Worten und vermutlich mit Tränen in den Augen nicht „kaputtgemacht“ werden. Umgekehrt läuft es natürlich nicht, nämlich dass deutsche Nazi-Recken Moslemchicks dick machen, sonst würde der Moslem und der Afro gemäß Finanzministerium am Ende noch selber degenerieren.

Diese schier genialistisch zu nennende Erkenntnis wollen wir uns etwas näher ansehen. Schäuble behauptet ohne Scheiß, dass uns Europäern, vornehmlich uns Deutschen, eine Degeneration durch Inzucht bevorstünde, sollten wir uns gegen die Invasion meist analphabetischer junger Männer mit durchschnittlich niedrigem IQ aus dem Orient, aus Afrika und vom Arsch der Welt wehren (was wir ja ohnehin nicht tun). Vielleicht ist sie ja schon eingetreten, wenn man sich die nur noch bizarr zu nennenden Mitglieder der „Grünen Jugend“ von ihrem Erscheinungsbild her anguckt.

Zunächst ist festzustellen, dass Opa durch seine offenkundig beginnende Demenz nicht mehr so genau weiß, was Inzucht ist. Als Inzucht beim Menschen wird die Fortpflanzung relativ naher Blutsverwandter miteinander bezeichnet. Erkenntnisse der Humangenetik und Vererbungslehre lassen darauf schließen, dass Inzucht beim Menschen die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Erbkrankheiten erhöht, also schlussendlich zur Degeneration [zu geistig und körperlichen Erkrankungen] führt.

Diese Fortpflanzungsstrategie ist jedoch unter Deutschen bzw. Europäern weitgehend unbekannt bzw. nicht existent. Im Gegensatz zu den Heimaten der „Neubürger“, in denen die Verwandten-, selbst die Kinderehe sogar zum guten Ton gehören. Seltsam, dass gerade diese Ethnien als Lebensborn für die Veredlung der deutschen Rasse dienen sollen. Anderseits hat man schon Pferde kotzen gesehen.

Doch vielleicht versteht Schäuble unter Inzucht eher etwas viel weiter Gefasstes. Er glaubt, dass wenn ein biodeutscher Mann aus Stuttgart und eine biodeutsche Frau aus Köln zusammen ein Kind herstellen, dieses Kind nur doof, hässlich, faul und geistig behindert sein kann. Ebenso verhält es sich nach dieser Theorie bei der Paarung einer Spanierin mit einem Schweden. Der Weiße an sich taugt nun einmal nicht für die Mathematik-Olympiade, das tut allein der Exot, der die „Die Riemannsche Zetafunktion“ locker aufdröselt, indem er seine Finger abzählt.

Einverstanden, aber war das schon immer so gewesen, ich meine, bevor die Orientalen und Afros hier einfielen? War Wernher von Braun demnach eine Missgeburt? Und waren die anderen Zehntausenden deutschen Erfinder, Forscher, Entdecker und Wissenschaftler, welche die Grundlagen für die technisierte moderne Welt ersannen und noch tun, in Wahrheit alle Mongos [Bantu aus Afrika (Kongo)]? Litt Konrad Ernst Otto Zuse, der Entwickler des ersten funktionstüchtigen, vollautomatischen, programmgesteuerten und frei programmierbaren, in binärer Gleitkommarechnung arbeitenden Rechners und somit des ersten funktionsfähigen Computers der Welt, in Wahrheit an unheilbarem Schwachsinn?

Halluzinierte Wilhelm Conrad Röntgen eigentlich nur von seinen Strahlen als dass sie tatsächlich existierten? Dann war ja der Nobelpreis wohl voll für’n Arsch! Musste Harald zur Hausen, der Entdecker der Humanen Papillomviren als Verursacher des Gebärmutterhalskrebses, mehrmals am Tag gewindelt werden, weil er ständig im Bett lag und in die Hose schiss? Hatte Hermann Kemper, der Erfinder der Magnetschwebebahn/Transrapid immer zwei Pfleger um sich, weil er nicht geradeaus gehen konnte und außer Sabber nichts aus seinem Mund hervorbrachte?

Wohnte Otto Loewi, der Entdecker des ersten Neurotransmitters bei der chemischen Übertragung auf Nervenimpulse, in einer Irrenanstalt? Musste Robert Bosch, Industrieller, Ingenieur und Erfinder der Zündkerze fürs Auto und Gründer der Robert Bosch GmbH, von fünf Mann gebändigt werden, weil er zu unkontrollierten Gewaltausbrüchen neigte?

Vielleicht war es aber auch ganz anders, denn sie und alle anderen deutschen Bahnbrecher hatten gemäß Schäubles Schwachsinniaden orientalisches oder afrikanisches Blut, stammten entweder von Schwarzen oder Korangläubigen ab, gehörten also, ohne dass sie es selber wussten, uns geistig himalayahoch überlegenen Ethnien an?

Nach dieser Logik ist es nur folgerichtig, dass sich biodeutsche Frauen von diesen immer ihren Reisepass, aber niemals ihr Handy verlierenden Astralwesen ficken lassen sollten, und wenn´s nicht anders geht gegen ihren Willen, was ja glücklicherweise bereits in vollem Gange ist, wie man hört. Das ist die Botschaft und die Vision von Herrn Dr. Wolfgang Schäuble.

Aber auch der Rest-Schäuble hört sich wie aus einer Monty-Python-Komödie an. Inwiefern sollten Muslime für uns eine Bereicherung sein? Wirtschaftlich sind sie es in keiner Weise, das Gegenteil ist der Fall, wenn man sich die Endabrechnung pro Kopf anschaut, und auch sonst nicht, siehe oben. Wie kommt der Mann auf diesen Spleen? Mag sein, dass diese Behauptung in den Gutenachtgeschichten der asylischen und schutzbetrügerischen Industrie, die unser Regierungsfake mit Abermilliarden zuscheisst, als Hypnosependel eingesetzt wird, doch ansonsten würden nicht wenige Deutsche Haus und Hof verkaufen und den Erlös dem Staat schenken, wenn er dafür diese Bereicherung aus dem Land schaffte.

Die Wahrheit sieht ein klein wenig anders aus. Nach der vom „Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)“ veröffentlichten Studie „Der Beitrag von Ausländern und künftiger Zuwanderung zum deutschen Staatshaushalt“ aus dem Jahre 2014 leisten Ausländer in der Haupterwerbsphase im Schnitt 30 Prozent weniger Sozialabgaben als gleichaltrige Deutsche. Bei der Einkommenssteuer hinken sie 39 Prozent hinterher. Die Zeitspanne, in der erwerbstätige Ausländer der Allgemeinheit auf der Tasche liegen, ist rund 10 Jahre länger als bei Deutschen.

Nach diesen Berechnungen verursacht ein Ausländer des Geburtsjahrgangs 2012 über seine gesamte Lebenszeit gesehen ein Minus von 44.100 Euro, während der gleichaltrige Deutsche 110.800 Euro Plus in den Staats- und Sozialkassen hinterlässt. Der Deutsche zahlt also 150.000 Euro mehr auf das Generationenkonto ein als der gleichaltrige Fremde.

Die unproduktiven Ausländer bekommen markant hohe Zuschüsse im Alter, während die hochproduktiven Deutschen im Alter gerade mal 32.500 Euro mehr an Rente erhalten als sie. Die über die gesamte Lebenszeit von Ausländern bezogenen Transferzahlungen liegen 83,4 Prozent höher als bei Deutschen.

Ein Ausländer bezieht dabei im Schnitt 398.000 Euro an Leistungen vom Staat. Diese Leistungen werden von den Ausländern nicht kompensiert [nicht eingezahlt]. Wohlgemerkt, die Studie bezieht sich auf die gute alte „Gastarbeitergeneration“ und deren hier geborenen Kinder und nicht auf die komplett von uns alimentierten und komplett zu gar nichts zu gebrauchenden Invasoren, die seit Beginn 2015 mit Flüchtlingsmasken in unser Land strömen. Dabei dachte ich immer, als Finanzminister ist man ein kühler Rechner.

Und dann zeige die „dritte Generation der Türken in Deutschland … ein enormes innovatorisches Potential!“ Echt jetzt? Wo, beim Jobcenter? Denn die Hälfte der hier lebenden erwachsenen Türken sind arbeitslos, und der Rest ist bis auf einen verschwindend kleinen Teil kein Nettosteuerzahler-Klientel, sondern ein Plus-Minus-Null-Geschäft, Selbständige darunter eingeschlossen. Von „innovatorisch“ kann gar keine Rede sein, außer natürlich beim Moscheebau, Kiefernbruch und bei Pro-Erdogan-Demos.

Besonders die türkischen jungen Frauen täten sich bei dieser türkischen Innovationsoffensive hervor, lügt der Herr weiter. Damit kann er aber wohl nicht die meist bekopftuchten Tanten meinen, die in Serie in Talk-Shows auftreten und irgendwelche Sonderrechte für ihre Landsleute, besser noch für Moslems fordern, denn die haben samt und sonders irgendwelche wertlose Geschwätzwissenschaften studiert und tragen selber als angestellter Steuergeldparasit in ebenfalls parasitären Migrationsinstituten und ähnlichen verausländerisierten Schwatzbuden 0,0 zur Wertschöpfung bei.

Mag ja sein, dass es junge Moslemfrauen gibt, die beruflich granatenmäßig abgehen, doch aus diesem kümmerlichen Haufen eine Erfolgsgeschichte des weiblichen Migranten a la Oriental zu machen, ist nicht nur albern, sondern Verarsche in 10er Potenz. Was speziell die türkische bzw. muslimische junge Frau anbelangt, sieht man diese in der Öffentlichkeit mehrheitlich einen Kinderwagen oder einen Schwangerschaftsbauch, in der Regel beides vor sich herschieben, und es fällt schwer zu glauben, dass die Ehemänner dieser freudlosen Gestalten sich gerade bei der Arbeit einen Ast abbrechen, um die immer umfangreicher werdende Familie zu versorgen. Doch vielleicht versteht der alte Mann unter „enormes innovatorisches Potential“ die Karrieristinnen mit 400-Euro-Job, die an der Backstubentheke belegte Halal-Brötchen verkaufen.

Es ist überhaupt amüsant, dass er im Zusammenhang mit Innovation und Erfolg junge Ausländerfrauen erwähnt. Das ist sicherlich einerseits dem mittlerweile zum staatlichen Beton gewordenen Frauenkult hierzulande geschuldet. Anderseits wird die Sache zur Farce, wenn man die Geschlechteraufteilung bei Migranten betrachtet. Denn die bereits schon seit Längerem hier lebende Migrantenpopulation besitzt einen weit größeren Männeranteil als die einheimische Bevölkerung.

Bei den Asylbetrügern und Flüchtlingsdarstellern jedoch beträgt der Männeranteil schon bis zu 80 bis 85 Prozent. Heißt das im Umkehrschluss, dass die vielen, um nicht zu sagen überschüssigen Männer in diesem Bevölkerungssegment es nicht draufhaben und künftig von den wenigen Frauen ihrer Herkunft versorgt werden müssen? Ich meine, nonstop Babymachen und künftig die Renten der alten Deutschen zahlen müssen die armen Erfolgsmigrantinnen ja auch noch.

Dann jedoch schnappt Schäuble endgültig über. Die reichen Länder brauchten gar nicht mehr so viel Wachstum, gernegroßt er und deliriert [sagt in seiner Bewusstseinsstörung] irgendwas von der Förderung der aufstrebenden Ökonomien des Südens. Klar, wer reich ist, das heißt so ein Riesenanwesen mit eigenem Jagdrevier und eine hunderttausend Teile zählende Goldbarrenkollektion von Onkel Hannes geerbt hat, braucht nicht mehr zu wachsen, kann den ganzen Tag Golf spielen und ruhig mal etwas zu Weihnachten an die armen Neger spenden. [andere sagen, man solle dies lieber nicht spenden, weil das Geld immer in falsche Hände kommt: Volker Seitz: Alle Jahre wieder: Spenden für Afrika – die falschen Geschenke

Allerdings vergisst Schäuble zu erwähnen, dass der Reichtum eines Volkes keine statische Größe ist wie ein Erbe oder ein Kuchen, sondern täglich, stündlich und minütlich neu erarbeitet werden muss. Dies wird hierzulande immer noch von Stammdeutschen getan; die Ausländer, ob Passdeutsche, Aufenthaltsberechtigte oder Illegale, sind im Durchschnitt immer noch ein Minusgeschäft und werden sich bei der Rasanz der aktuellen Umvolkung bis ins Jahr 2020 zu einem Katastrophengeschäft entwickeln, welches das komplette Staatsbudget auffressen wird. Bei so viel gebündeltem Mist erübrigt sich die Frage, welche aufstrebenden Ökonomien des Südens Schäuble genau meint. Vermutlich Ghana.

Warum labert also ein hochangesehener deutscher Politiker solch einen lachhaften Scheiß daher? Ganz einfach, es geht ihm wie allen Deutschlandbestattern in Wahrheit gar nicht um die Gegenwart oder die Zukunft, sondern um die Vergangenheit. Er will sie durch derlei Interviews umschreiben.

Es soll sich in der kollektiven Wahrnehmung der Eindruck festsetzen, dass wir unsere westliche Komfortzone nicht Deutschen wie Wilhelm Bauer (Erfinder des ersten modernen Unterseeboots), Gottlieb Daimler (entwickelte zusammen mit Wilhelm Maybach den ersten schnelllaufenden Benzinmotor und das erste vierrädrige Kraftfahrzeug mit Verbrennungsmotor),  Wilhelm Emil Fein (Erfinder der handgeführten elektrischen Bohrmaschine), Helmut Gröttrup (entwickelte gemeinschaftlich mit Jürgen Dethloff die Chipkarte) usw. verdanken, weil die ja der deformierten Inzuchtrasse entstammen, sondern allein der Anbetung Allahs durch Abdullah. Deutsche Glorienhistorie soll zugunsten von Kulturfremden, Nutzlosen, Luxusschmarotzern und Barbaren ganz, ganz schnell aus dem Volkshirn entfernt werden.

Eine Lüge wird zur Wahrheit, wenn man sie immer und immer wieder wiederholt. Irgendwann sagen sich die Leute „Das ist ja allgemein bekannt“, und jeder, der die Wahrheit sagt, gilt dann als der eigentliche Lügner. Und nicht vergessen, die Jugend wächst mit diesem kranken Lügenmüll auf und ist der Überzeugung, Deutschland sei schon immer ein orientalischer Basar gewesen, in dem der Einheimische keine andere Aufgabe besitzt, als die Kohle für den Effendi [türkisch für “Herr”]herbeizuschaffen und seinen Schwanz zu lutschen. Okay, die von Abdullah & Co vergewaltigten deutschen Frauen en masse tun das Letztere ja jetzt schon.

Quelle: Der Übergang

Weitere Texte von Akif Pirincci

Aaron schreibt:

Wie immer gnadenlos den Deutschen Schwachsinn seziert. Herr Schäuble war, im Gegensatz zu mir, noch nie in der Warteschlange vom Job-Center. Er würde niemals begreifen was Sie meinen. Die herrschende Klasse lebt so weit weg von der Realität, dass sie deswegen, wenn sie kurz zum Volk runterblicken -beim Genuss eines edlen Tropfens-, ihr Volk als „Pack“ , ja, betrachten müssen! Da macht man sich solche Mühe das Pack steuerlich auszubeuten und die sind auch noch undankbar, dazu noch betreutes Denken durch die Medien und dann lesen sie auch noch die ganzen Lügen und Unwahrheiten im Netz! Was will das Pack eigentlich? Fragen über Fragen.

carl schreibt:

Die Erwähnung des Namens Schäuble löst bei mir zuverlässig einen Kotzreiz aus, es sei denn, sie stamme aus der Feder des kleinen Akif. Bei Schäuble hat die Degeneration des Körpers zu einer solchen des Gehirns geführt. Wer meint, das sei gemein einem Krüppel gegenüber, der muss sich fragen lassen, warum dieser Herr sein Unwesen weiter in der Politik treibt und sich nicht ein Zimmer beim betreutem Wohnen mietet? P.S. am besten, er mietet eine ganze Zimmerflucht und nimmt seine Kabinettskollegen gleich mit.

Habnix schreibt:

Sicher, hat das Abendland auch von arabischen Medizin-Gelehrten gelernt. Aber das was wir daraus eigentlich zum Wohle aller machten, macht uns so schnell keiner nach. Die Feuerwerksrakete aus China und die Flüssigkeitsrakete aus Deutschland. Kein künstlicher Satellit würde heute ein Fernsehprogramm übertragen, wenn es nicht ein paar Weiterentwicklungen aus Deutschland gäbe.

Vielleicht käme auch so was von anderen Kulturen zustande, dann aber vielleicht viel später. Von uns Deutschen, verlangt keiner deswegen, dass man ihm den roten Teppich ausrollt. Von uns verlangt auch keiner, dass man ihm die Füße oder die Hände deswegen küsst. Persönlich, ist es eh nicht mein Ding, das man mir aus Dankbarkeit irgend einen Körperteil küsst oder tätschelt.

Wehe, es passiert, was nicht passieren darf.

Christian Friedrich Hebbel über Deutschland: „Es ist möglich, dass der Deutsche noch einmal von der Weltbühne verschwindet; denn er hat alle Eigenschaften, sich den Himmel zu erwerben, aber keine einzige, sich auf Erden zu behaupten. Alle Nationen hassen ihn wie die Bösen den Guten. Wenn es ihnen aber wirklich einmal gelingt, ihn zu verdrängen, wird ein Zustand entstehen, in dem sie ihn am liebsten wieder mit den Nägeln aus dem Grabe kratzen möchten.

Quelle: Tagebücher, 4.1.1860 – Christian Friedrich Hebbel – deutscher Schriftsteller – * 18.03.1813, † 13.12.1863

Video: Prostituierte berichtet bei "Domian" über ausländische "Gäste"


Video: Prostituierte berichtet  bei "Domian" über „Flüchtlinge“ (13:42) 

Quelle: Video: Prostituierte berichtet bei "Domian" über ausländische "Gäste" 

Siehe auch:

Michael Klonovsky: WELT-Redakteure: Flüchtlinge retten Deutschland vor der Rezession

Die arrogante Anmaßung der linksliberalen Elite

Die Internetzensur wird nicht gelingen – die Wahrheit ist stärker

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD) über das Scheitern der EU

Video: Feuer-Intifada: Israel brennt – Palästinenser zünden 13 israelische Stadtteile an

Berlin-Wedding: SOS Paketdienst – DHL Express stoppt Paket-Zustellung in Gewalt-Kieze

Michael Klonovsky: WELT-Redakteure: Flüchtlinge retten Deutschland vor der Rezession

28 Nov

ettel_zschaepitzHeiße Kandidaten für die Vergabe des Wirtschaftsnobelpreis 2017: WELT-Redakteure Anja Ettel (l.) und Holger Zschäpitz.

Seit Jahrhunderten suchen schlaue Menschen und diverse Irre nach einer Idee, wie das Perpetuum mobile zu konstruieren sei. Nun verkündet die WELT die Lösung. „Flüchtlinge retten Deutschland vor der Rezession“, schlagzeilt das Blatt. „Das Plus bei der deutschen Wirtschaftsleistung hat sich im dritten Quartal halbiert. Dass es überhaupt noch einen Zuwachs gibt, liegt an den Staatsausgaben für die Versorgung der Flüchtlinge.“ Diese Unterhaltszahlungen seien „der entscheidende Grund für den rasanten Anstieg bei den Staatsausgaben“.

Rasant sei auch der Nachschub an Konjunkturgaranten: „Allein in den Monaten Januar bis Oktober beantragten knapp 694.000 Menschen Asyl in Deutschland.“ Für den November meldete die Bundespolizei am 23. bereits 180.000 Neuankömmlinge. Wir erreichen also in 2016 die nächste Million. Das nächste Wirtschaftswunder walzt heran.

Die Versorgung eines syrischen Flüchtlings in Deutschland koste die Steuerzahler im Schnitt 11.800 Euro pro Jahr, habe die Bundesregierung mitgeteilt. Das Geld fließe in die Ausstattung der Unterkünfte und in deren Reinigung durch meistens externe Fachkräfte, vergessen wir nicht die Unterkünfte mit den vergitterten Fenstern und deren kundiges Personal; es fließt  in die Asylbewerberleistungen, was wiederum der Händi-, Turnschuh- und Halal-Industrie zugute kommt.

Es fließt in die Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, ferner in Kinderbetreuung, Schulen, Sprachkurse und Lehrer für Sprachkurse. „All das sind Leistungen, die der Staat nachfragt und für die er bezahlt und an denen Unternehmen zum Teil sehr gut verdienen. Denn oft übersteigt die Nachfrage das Angebot.“ Klar. Ungefähr 874.000fach. „Die ökonomisch logische Folge: Die Preise steigen – und der Staat muss noch mehr zahlen.“

Merke: Der Staat zahlt. Die Wirtschaft verdient. Anstatt in die Forschung, in die Universitäten, in die Infrastruktur oder in die Landesvereidigung investiert die Bundesregierung endlich in Deutschlands Zukunft. Und alle sind glücklich. (Mehr hier.)

Bei der Vergabe des nächsten Wirtschaftsnobelpreises kann Deutschland nicht mehr länger umgangen werden. Im Original erschienen bei Michael Klonovskys Acta Diurna

Quelle: WELT-Redakteure: Flüchtlinge retten Deutschland vor der Rezession

Meine Meinung:

Man könnte das Geld, welches man jetzt in ungebildete und integrationsunwillige muslimische Migranten investiert, von denen viele Deutschland abgrundtief hassen, für Familien, Bildung, für die innere Sicherheit, für eine verbesserte Gesundheitsversorgung, für bessere Schulen, Straßen, Wasserwege, für eine bessere Kanalisation, Energieversorgung, für die Erneuerung der öffentlichen Verkehrsmittel, U-Bahnen, Straßenbahnen, Busse, für Brücken, Kindergärten, Spielplätze, Sportplätze, Schwimmbäder, Jugendzentren investieren. Man könnte die Steuern senken oder den Angestellten im öffentlichen Dienst, Polizei, Feuerwehr, Sanitätern, Lehrern, Kindergärtnerinnen und Krankenschwestern ein besseres Gehalt bezahlen.

Mit anderen Worten, man könnte das Geld denjenigen zurückgeben, die es erarbeitet haben und müsste es nicht an Wirtschaftsmigranten zahlen, die ohne Papiere oder mit gefälschten Ausweisen und Identitäten nach Deutschland eingewandert sind, die zu faul sind zu arbeiten, die es sich in der sozialen Hängematte bequem machen und dazu noch ihre Familienangehörigen nachholen, die außerdem die Kriminalitätsstatistiken ansteigen lassen und denen nichts anderes im Sinn steht als Deutschland zu islamisieren.

Noch ein klein wenig OT:

Stuttgart-Freiberg: 30 bewaffnete und maskierte kurdische Rocker der "Bahoz" ziehen durch die Straßen

stuttgart_freiberg_kurdische_bande

Mehr als 30 bewaffnete und vermummte Männer ziehen durch Stuttgart-Freiberg, um ein Video zu drehen. Ein Großaufgebot der Polizei stoppt die Männer, die zum Großteil zur Gruppe der kurdischen Bahoz gehören. Fotos und Filme, die im Internet verbreitet werden, sind Teil des Imponiergehabes zwischen den kurdischen Bahoz und den türkisch-nationalistisch eingestellten Osmanen Germania. Die Polizei konnte in den zurückliegenden Wochen mehrere Aufeinandertreffen der rivalisierenden Gruppen verhindern. >>> weiterlesen

Siehe auch:


Video: Armeeartige Migranten-Patrouillie marschiert durch deutsche Stadt (01:59)

Leider weiß ich nicht wer und wo das ist. Weiß es jemand von euch?

Rene schreibt:

Stück für Stück übernehmen Clans aus dem nahen Osten und aus Afrika unsere Straßen. Muslimische Frauen treiben dazu noch zusätzlich durch ihre enormen Reproduktionsraten die Islamisierung weiter voran. Ich gebe Deutschland nach jetzigen Stand noch eine Überlebenschance von MAXIMAL 13 Jahren bis zum Jahr 2030. Ab dann dürfte der Ofen für uns Deutsche in Deutschland ENDGÜLTIG aus sein.

Die Stellung von "Ungläubigen" unter islamischer Herrschaft

Steuben_-_Bataille_de_PoitiersKarl Martell in der Schlacht von Tours und Poitiers

Guenther Berger schreibt:

Ich erlaub mir wieder mal einen kleinen Beitrag zur Friedensreligion:

Mohammed hat bestimmt, dass die Ungläubigen bekämpft werden müssen bis sie entweder den Islam annehmen. Wenn sie dies nicht tun, dürfen sie getötet werden. Einen "Sonderstatus" sieht der Koran und die ausführenden Erlässe der ersten Kalifen für Schriftbesitzer vor. Schriftbesitzer sind in im Koran Juden (Schrift: Talmud) und Christen (Schrift: Bibel). Sie dürfen ihre Religion ausüben, sind dann Dhimmi [Schutzbefohlene, die Schutzgeld zahlen müssen] und folgenden Einschränkungen unterworfen:

• a. Sie müssen jährlich demütig, persönlich eine Kopfsteuer zahlen. Dafür müssen sie persönlich erscheinen, dürfen sich nicht setzen, werden anschließend mit einem Hieb auf den Nacken geschlagen. Bei Nichtzahlung hat der Dhimmi seinen Schutzstatus verloren, und wird getötet.

• b. Christen dürfen keine neuen Kirchen bauen, und keine Schäden bei vorhandenen ausbessern.

• c. Sie dürfen ihre Religion nur für die Muslime unsichtbar ausüben. das heißt. keine Glocken läuten, kein Ornat [Amtstracht der Geistlichen], keine Prozessionen,…

• d. Dhimmis haben Muslimen generell den Vorrang zu geben, auf dem Gehsteig haben sie auszuweichen, auf der Straße sollen sie weggerempelt werden (Hadith von Buchari)

• e. Sie sind wehrunwürdig [dürfen keine Waffen tragen], dürfen keine Staatsämter bekommen bei denen sie Muslimen Befehle erteilen könnten

• f. Ein Muslim darf einen Dhimmi schlagen. Wenn dieser zurück schlägt, hat er sein Leben verwirkt.

• g. Ein Dhimmi darf nicht vor Gericht gegen einen Moslem aussagen.

• h. Dhimmis mussten auch im glorreichen Al Andalus spezielle Kleidung tragen, damit sie sofort erkennbar waren.

Das ist nicht Steinzeitislam sondern geltendes islamisches Recht. Diese Dhimmibestimmungen werden in den Koranschulen gelehrt, von Imamen in der Moschee, beim Islam Unterricht… Ein besserer Helotenstatus [Gefangener, Eroberter] also, den Christen und Juden unter islamischer Herrschaft zu erwarten haben. Im Islamischen Staat wird die Kopfsteuer erhoben, in Ägypten macht das nicht der Staat sondern "private" islamische "Organisationen".

Literatur:
Marc Gabriel, Islam und Terrorismus
Hans Peter Raddatz, Von Gott zu Allah
Tilmann Nagel, Angst vor Allah?

Martina schreibt:

Trotz all dieser "Schutzbestimmungen" können Dhimmis JEDERZEIT wegen Gotteslästerung aus dem Weg geräumt werden. Siehe Asia Bibi. Islam ist reinste Willkür für alle anderen.

Video: Deutschland bewahre deine Kultur


Video: Deutschland, bewahre deine Kultur! (08:08)

Deutsche kämpfen gegen Deutsche, um Deutschland zu vernichten. In Deutschland versteht man erst langsam, dass die muslimischen Migranten als Waffen gegen die Deutschen eingesetzt werden. Im Ausland ist man da weiter. „Tree of Logic“ berichtet mit gesundem Menschenverstand über die deutsche Situation. (Übersetzung: Hagen Grell / Original-Titel: Make Germany Great Again)

Quelle: Video: Deutschland bewahre deine Kultur

Siehe auch:

Die arrogante Anmaßung der linksliberalen Elite

Die Internetzensur wird nicht gelingen – die Wahrheit ist stärker

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD) über das Scheitern der EU

Video: Feuer-Intifada: Israel brennt – Palästinenser zünden 13 israelische Stadtteile an

Berlin-Wedding: SOS Paketdienst – DHL Express stoppt Paket-Zustellung in Gewalt-Kieze

Der Aufstand von unten gegen die Elite

Die arrogante Anmaßung der linksliberalen Elite

27 Nov

Stained_glass_Basilique_de_Saint-Denis02By Guilhem Vellut from Paris – Basilique de Saint-DenisCC BY 2.0Link

Christian Ortner schreibt über den Besuch einer „Profil“-Redakteurin, die todesmutig eine FPÖ-Veranstaltung in Wien-Favoriten besucht hat:

„Es sind die hässlichsten Menschen Wiens, ungestalte, unförmige Leiber, strohige, stumpfe Haare, ohne Schnitt, ungepflegt, Glitzer-T-Shirts, die spannen, Trainingshosen, Leggins. Pickelhaut. Schlechte Zähne, ausgeleierte Schuhe. Die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten sind ein schönerer Menschenschlag. Und jünger. Und irgendwie schwant ihnen das, den abgearbeiteten älteren Österreichern. Und sie werden sehr böse und würden die Flüchtlinge gern übers Meer zurückjagen.“

Mir scheint, diese Journalistin berichtet mit derselben Überheblichkeit und Verachtung über die vermutlichen FPÖ-Sympathisanten und Mitglieder, wie es sehr viele Journalisten machen, wenn sie AfD-Versammlungen besuchen. Sie konzentrieren sich auf die negativen Aspekte, weil ihnen die politische Richtung der "Rechtspopulisten" nicht passt und diese werden dann in den Medien veröffentlicht.

Was die Journalisten sieht, bzw. was sie wahrnimmt, dass sind hässliche abgearbeitete alte Menschen, denen sie junge attraktive Migranten gegenüberstellt. Ihr ganzes Augenmerk richtet sich auf Äußerlichkeiten. Die Sorgen und Ängste dieser Menschen werden überhaupt nicht wahrgenommen. Darüber wird gar nicht berichtet, und wenn, dann in einem verächtlichen und herablassendem Ton mit der Bemerkung, das seien ohnehin alles nur Nazis und Rassisten.

Christian Ortner ist darum nicht überrascht, wenn die abgearbeiteten alten Menschen nicht gut auf die etablierte Politik und die Medien zu sprechen sind:

„Es ist dies aber auch eine Haltung, die wesentlich zum Aufstieg der neuen Nationalisten beigetragen hat und weiter beiträgt. Wer den „abgearbeiteten älteren Österreichern“ damit kommt, dass „die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten ein schönerer Menschenschlag“ seien, wird sich nicht wundern dürfen, dass die „abgearbeiteten älteren Österreicher“ darob eher unrund werden. Und in der Anonymität der Wahlzelle Rache üben.”

Christian Ortner schreibt, dass das Bild der „abgearbeiteten älteren Österreicher“ besonders prächtig im linksliberalen Milieu gedeiht, die politisch im rot-grünen Parteienspektrum beheimatet sind. Die Ironie der Geschichte ist aber, dass die „abgearbeiteten älteren Österreicher“, die Arbeiter und die Menschen aus der unteren Mittelschicht, die einst die Sozialdemokraten wählten, nun in Scharen den "Rechtspopulisten" zulaufen, weil die Sozialdemokraten wie die Journalisten sich offenbar lieber den Problemen des jüngeren und schöneren Menschenschlags, den Migranten, zuwenden.

Dies ist selbst in der CDU zu beobachten, die nichts dagegen einzuwenden hat, dass türkische Mitglieder der Partei Erdogans, der AKP, nun der CDU beitreten können. Auch die CDU hat sich längst von den „abgearbeiteten älteren Deutschen“ und ihren Sorgen abgewendet, ihr Herz schlägt jetzt immer stärker für Migranten, wobei immer wieder demokratische Werte mit den Füßen getreten werden.

Die AfD-Stuttgart schreibt:

„Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Eine Partei, die die deutsche Bundesregierung führt und das christliche „C“ im Namen trägt, hat keinerlei Probleme mit Doppelmitgliedschaften aus einer Partei, die in ihrem Heimatland massiv und gewaltsam gegen Oppositionelle vorgeht, zehntausende Richter und Justizbeamte aus dem Staatsdienst drängt, die Presse- und Meinungsfreiheit faktisch abschafft und so ziemlich alles bekämpft, was wir gemeinhin unter westlichen Werten zu verstehen pflegen.”

Die Wählerwanderung von der SPD und CDU zur AfD ist also überhaupt nicht weiter verwunderlich. Aber was sehen unsere Journalisten, wenn sie Parteiveranstaltungen der FPÖ und AfD besuchen? Hässliche und abgearbeitete ältere Menschen, ungestalte, unförmige Leiber, strohige, stumpfe Haare, ohne Schnitt, ungepflegt…

Es sind übrigens dieselben Menschen die Donald Trump gewählt haben und die genau die Zeitungen der Linksliberalen nicht mehr kaufen. Und was macht die Journalistin, die jetzt noch so arrogant und überheblich über diese Menschen berichtet, wenn sie demnächst ihren Job verliert? Dann ist es vorbei mit der teuren Wohnung, mit dem tollen Auto, mit den Restaurantbesuchen und den Designerklamotten und dann ist vielleicht sogar ein Putzjob angesagt.

Lesen sie hier den ganzen Artikel von Christian Ortner

John schreibt:

Hoffentlich schlagen die "abgearbeiteten hässlichen Österreicher" mit ihren Pickeln im Gesicht, in den Wahlzellen kräftig zu, um dieser fleischgewordenen Präpotenz dieser abgehobenen Schickeria Van der Bellens eine kräftige Gnackwatsche zu verabreichen!

its-me schreibt:

SOLCHE Damen bekommen dann von irgendwelchen Damenkränzchen PREISE… weil sie so gut sind 😀 und für das Gute stehen…. und die kriegen ALLE nicht einmal mit, wie pervers und menschenverachtend ihre Haltung ist. Ich kann mich an diesen Artikel der Journalistin gut erinnern. Ich wollte schon auf Facebook dazu posten. Ich hab’s mir aber dann überlegt, denn ehrlich gesagt, das wäre ein sehr sehr langes Post geworden und die UNTERGRIFFIGKEIT dieser Frau ist mir so viel meiner wertvollen Zeit nicht wert. Aber ich bin sicher, dass das bei vielen unheimlich gut angekommen ist…

caesar schreibt:

Den Begriff "arrogant" kann man nur unterstützen. Für "intellektuell" halte ich die "Eliten" nicht. Und der Begriff "Eliten" hat durch deren sich selbst zuzurechnende Vertreter eine dramatische Begriffsverschlechterung erlitten. Heute muss man zur "Elite" Gauner und Verbrecher jeglicher Couleur rechnen. Dass sich die Bevölkerung gegen die Ausplünderung durch eben diese "Elite" zur Wehr setzt ist mehr als logisch. Die FPÖ hat damit ihre Klientel gefunden, die früher von den Sozialdemokraten vertreten wurden. Die Sozialdemokraten haben ihre Basis völlig verloren und sind zur Marionette von diversen Gaunern geworden. Wer hat uns verraten : "Sozialdemokraten !"

Noch ein klein wenig OT:

Ruhrgebiets-Städte kämpfen gegen Vermüllung ganzer Viertel

duisburg_muellkippe

Wilde Müllkippen und verschmutzte Straßenzüge – im Ruhrgebiet drohen ganze Stadtviertel, im Müll zu ertrinken. Auch die Containerstandorte für Altpapier- und Glas werden verstärkt für die Entsorgung großer Mengen an Hausabfall genutzt. Duisburg plant deshalb in einigen Problemvierteln die Einführung neuer Gebührenklassen für eine verstärkte Reinigung der Straßen und Gehwege. In Dortmunder ist seit einigen Monaten ein „Präsenzdienst“ im Einsatz, der täglich aufräumt. Außerdem ermitteln „Mülldetektive“. Ruhrgebiets-Städte kämpfen gegen Vermüllung ganzer Viertel. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wer solche "Gäste" ins Land lässt, muss sich nicht wundern, wenn Deutschland zur Müllkippe wird und zwar in allen Belangen. Wer Rot-Grün-Linke-CDU wählt, wählt Vermüllung und Vandalismus der Städte, wählt das Ausrauben der Sozialkassen, wählt das Ansteigen von Körperverletzungen, Raubüberfällen, Einbrüchen, sowie den Anstieg sexueller Belästigungen und Vergewaltigungen. Er wählt die Islamisierung Deutschlands, sowie das Ansteigen der Arbeitslosigkeit, der Mieten und den Abbau sozialer Sicherheit und der Sozialleistungen und er wählt den Zerfall des öffentlichen Nahverkehrs und der Infrastruktur.

Und da fällt mir noch etwas ein. Vor ein paar Tagen sagte Robert Lugar aus Österreich (Team Stronach) in einem Video, Flüchtlinge sollten von der ersten Minute an arbeiten und kein Geld mehr für’s Nichtstun bekommen. Gleiches sollte für deutsche Arbeitslose gelten. Ich glaube, es wäre nicht zu viel verlangt, diese Leute auch zum Reinigen der Straße einzusetzen und zur Beseitigung des Mülls. Und wenn’s denen nicht passt oder wenn sie sich dazu zu fein sind, dann sollen sie sich halt einen anständigen Job suchen. Vielleicht gelingt es sogar auf freiwilliger Basis in Form von Ein-Euro-Jobs.

fredroh schreibt: auf der Seite der WAZ:

Viele Bürger nehmen Leistungen der Gesellschaft in Anspruch, meinen, ein Recht darauf zu haben. Sie sind aber nicht bereit, etwas zurück zu zahlen durch eigene Leistungen. Diese Bürger müssen zu diesen Leistungen zwangsweise herangezogen werden. Beispielsweise zur Müllentsorgung. Aber auch zu akuten Reparaturen.

Wenn ich sehe, wie im Bereich der ehemaligen Landesgartenschau in Mülheim die Ruhebänke vermodern und verrotten, blutet das Herz. Es wären Reinigungsarbeiten und Ölpflege bzw. Lack notwendig, um die Lebensdauer der Parkbänke zu verdoppeln! Das Pflegematerial scheint mir dabei das geringste Hindernis zu sein. Es fehlt an Personal!

Wenn jetzt unsere Hartz4-Empfänger zu diesen Arbeiten herangezogen würden, hätten diese nicht das Gefühl Almosen zu empfangen. Gleichzeitig würde die Haltbarkeit vieler Zäune, Bänke, Spielgeräte etc. verdoppelt, verdreifacht. Damit werden ebenfalls Steuergelder eingespart. Offensichtlich fehlt unserer Gesellschaft aber die Kraft, Werte zu vermitteln.

Kosten der Migration werden als Wohltat verkauft

massenmigration_wohltat
Dr. Frauke Petry schreibt:

„Flüchtlinge retten Deutschland vor der Rezession“, überschrieb gestern die WELT einen Artikel zur Entwicklung der deutschen Wirtschaft. Ob Frau Merkel Schlagzeilen wie diese meinte, als sie jüngst im Bundestag vor verfälschter Meinungsbildung im Internet warnte?

Vermutlich nicht, denn solche Aussagen sind schließlich willkommener Wahlkampf für ihre Flüchtlingspolitik. Dabei ist die Botschaft so klar wie falsch: Die Massenmigration sei keine Belastung, sondern ein Segen für Deutschland. Der „Flüchtling“ als Garant des Wirtschaftswachstums, platter und tendenziöser geht es kaum.

Was steckt dahinter? Das Bruttoinlandsprodukt (BIP), das die Leistung einer Volkswirtschaft misst, setzt sich vereinfacht aus privatem und staatlichen Konsum zusammen. Im 3. Quartal ist das BIP nur minimal gewachsen. Da aber die Staatsausgaben aufgrund der Migration stark anstiegen, vermuten die Schreiber, ohne diese wäre „Deutschlands Wirtschaftsleistung wohl (!) ins Minus gerutscht“.

Das ist erstens falsch und zweitens irreführend. Falsch, weil das Statistische Bundesamt klar sagt, dass „sowohl die privaten als auch die staatlichen Konsumausgaben“ zulegten. Irreführend, weil staatlicher Konsum letztlich aus Steuern bestritten wird. Weiter unten im Artikel wird die Katze dann auch aus dem Sack gelassen: Die Versorgung eines Flüchtlings koste die Steuerzahler im Schnitt 11.800 Euro pro Jahr.

Und was der Bürger an Steuern zahlt, fehlt eben für den privaten Konsum – von den Belastungen der Sozialsysteme, die im BIP nicht erfasst sind, ganz zu schweigen. Gute Nachrichten sehen eigentlich anders aus, oder? Aber was nicht passt, wird hier mal eben passend gemacht. In der Hoffnung, die Bürger werden es schon schlucken. – Nicht mit uns! #AfD – Mut zur Wahrheit!

Flüchtlinge retten Deutschland vor der Rezession (welt.de)

Bruttoinlandsprodukt Drittes Quartal 2016 um 0,3 % gestiegen (destatis.de)

Axel schreibt:

Klingt so wie … "Ein Kneipenwirt kämpft erfolgreich gegen den Umsatzrückgang in dem er sich selbst zum besten Kunden macht!" Armes Land!!!

Hans schreibt:

Das ist ja auch gut für die Wirtschaft. Du nimmst den Steuerzahlern das Geld weg und gibst es Millionen Fremden, die alle Gegenstände des alltäglichen Lebens brauchen, dann boomt natürlich die Wirtschaft erst mal. Das ist so was wie die Abwrackprämie.

Siehe auch:

Die Internetzensur wird nicht gelingen – die Wahrheit ist stärker

Video: Dr. Nicolaus Fest (AfD) über das Scheitern der EU

Video: Feuer-Intifada: Israel brennt – Palästinenser zünden 13 israelische Stadtteile an

Berlin-Wedding: SOS Paketdienst – DHL Express stoppt Paket-Zustellung in Gewalt-Kieze

Der Aufstand von unten gegen die Elite

Ich kritisiere den Islam, weil ich ihn als dumm empfinde

%d Bloggern gefällt das: