Rendsburg: Schüler verweigert Moscheebesuch – 300 Euro für Fernbleiben von Milli Görüs-Moschee

29 Okt

centrum_moschee_rendsburgCentrum-Moschee in Rendsburg

Das  schleswig-holsteinische Bildungsministerium hat die 804 Schulen des Landes ermuntert, Moscheen zu besuchen, um bei den Schülern ein Verständnis für die islamische Kultur zu wecken. Warum geschieht dies so einseitig und unkritisch gegenüber dem Islam? Offenbar soll den Schülern mit aller Gewalt ein positives Bild über den Islam vermittelt werden. Warum eigentlich?

Ein Schüler eines Gymnasiums in Rendsburg verweigerte jetzt den Moscheebesuch [näheres hier] und prompt schaltete sich die Staatanwaltschaft Itzehoe ein. Dem Vater und der Mutter des Gymnasiasten wurde vom Ordnungsamt jetzt ein Bußgeldbescheid über jeweils 150 Euro zugestellt.

Rendsburg: Schüler lehnt Moschee-Besuch ab – jetzt schaltet sich Staatsanwaltschaft ein

Wenn es dem Bildungsministerium wirklich um ein neutrales und umfassendes Bild über den Islam ginge, welches den Schülern vermittelt werden soll, dann gehört dazu auch eine kritische Auseinandersetzung mit dem Islam. Dies ist aber selbstverständlich nicht vorgesehen. Mit anderen Worten das Bildungsministerium hat ihren Bildungsauftrag verfehlt und betreibt Islampropaganda.

Und wieso soll eigentlich nur bei den deutschen Schülern ein Verständnis für den Islam geweckt und ein Moscheebesuch, man kann fast sagen, erzwungen werden?  Ist es nicht viel wichtiger den Muslimen ein Verständnis für die christliche Religion zu vermitteln? Dazu könnte der Besuch einer Kirche ebenfalls behilflich sein. Auch hierbei könnte eine kritische Auseinandersetzung mit dem Christentum sinnvoll sein, damit die Schüler lernen, sich kritisch mit der eigenen und mit fremden Religionen auseinander zu setzen. Dann aber bitte mit beiden Religionen.

Peter Grimm hat sich einmal die Mühe gemacht und sich die Rendsburger Moschee einmal etwas genauer angesehen. Es handelt sich übrigens um die Centrum-Moschee (Bild). Er stellte die Frage, wer betreibt eigentlich diese Moschee und er stellte sich die Frage, ob die Bildungspolitiker sich darüber vielleicht auch informiert haben? Oder ist es den Bildungsverantwortlichen nicht zuzumuten einmal einen Blick in den Verfassungsschutzbericht zu werfen?

Peter Grimm weiter:

„Aber ein Blick in Wikipedia genügt schon, um zu erfahren, dass die Centrum-Moschee in Rendsburg vor acht Jahren von der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) gebaut wurde, mithin einer Vereinigung, über deren Kontakte zu den türkisch-rechtsextremen Grauen Wölfen schon oft berichtet wurde und die unter anderem deshalb unter Beobachtung verschiedener Verfassungsschutzämter steht. Ein wahrlich passender Ort für Schüler, um den Islam im Rahmen des deutschen Schulunterrichts kennenzulernen.”

Da wird den Schülern also ein Moscheebesuch in einer radikal-islamischen Moschee empfohlen und mir soll bitte niemand erzählen, dass dies der Schule nicht bekannt war, denn zwischen der Centrum-Moschee und dem Gymnasium Kronwerk liegen gerade einmal 100 Meter.

Aber wie dem auch sei, gerade der Umstand, dass die Centrum-Moschee eine DITIB-Moschee ist, deren Imame direkt aus der Türkei entsendet werden und die zudem noch extrem islamistisch und nationalistisch ausgerichtet ist, hätte ausreichend Stoff geboten, sich vor dem Moscheebesuch kritisch mit dem Islam auseinander zu setzen. Warum geschah das eigentlich nicht?

Und wenn das vielleicht geschehen wäre, dann hätte nicht nur ein Schüler den Moscheebesuch verweigert, sondern alle Schüler. Aber das kann ja im nächsten Jahr noch geschehen, wenn wieder einmal ein Moscheebesuch auf dem Stundenplan steht. Liebe Gymnasiasten des Kronwerk-Gymnasiums, ich verlasse mich auf euch, denn schließlich geht es um eure Zukunft. Und heizt euren Lehrern einmal kräftig ein, denn mir scheint, sie sind im Punkt Islam entweder total feige oder total unwissend.  >>> weiterlesen

Probebeten beim Besuch von Schülern in einer Moschee

Ich habe gerade noch dieses Foto gefunden, das zeigt, wie Schüler in einer Moschee manipuliert werden sollen. Leider steht nicht dabei um welche Moschee es sich handelt, aber das könnte wahrscheinlich in jeder Moschee so laufen.

probebeten_moschee

Peter Grimm sagt zu recht:

„Schade, dass es keine solche ministerielle Ermunterung für muslimische Zuwanderer gibt, um sie dazu zu bewegen, die Weltanschauungen und unislamischen Sitten und Gebräuche der „Ungläubigen“ zu tolerieren und sich mit der Kultur dieses Landes zu beschäftigen. Aber auch deutsche Ministerien scheinen nach dem Motto zu verfahren: Wenn sich die Deutschen leichter und widerspruchsloser anpassen können als die anderen, dann sollen sie das auch machen und wir müssen es den Widerspenstigeren und Gewaltbereiteren nicht mühevoll abverlangen.“

Zu Deutsch nennt man das wohl Unterwerfung.

Noch ein klein wenig OT:

Montabaur (Rheinland-Pfalz): Irrenhaus Deutschland zahlt XXL-Flüchtlings-Harem 360.000 Euro im Jahr

happy_xxl

Polygamie lohnt sich: Mit vier Frauen und gut zwei Dutzend Kindern ist der arbeitslose Syrer Ghazia A., örtlichen Medienberichten zufolge wohnhaft im idyllischen Montabaur im Westerwald, Vater einer der wohl größten Flüchtlingsfamilien Deutschlands. Laut einer Expertenbewertung beziehen alle zusammen bis zu 360.000 Euro Sozialhilfe pro Jahr (30.030 Euro im Monat). >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Man sollte denen sofort sämtliche Sozialleistungen streichen. Wer meint, solch eine große Familie haben zu müssen, soll sie bitte selber finanzieren und sie nicht dem Staat zur Last auferlegen. Außerdem gibt es mit dieser Familie nur Stress. Ein 16-jähriger Sohn soll einen Verwaltungsmitarbeiter angegriffen haben, andere Söhne haben versucht, ihre Schwestern vom Schulbesuch abzuhalten, wobei sie sie sogar zeitweise in einen Keller eingesperrt haben. Und die Bildzeitung spinnt uns voll, es seinen mittlerweile große Fortschritte bei der Integration gemacht worden.

Einen Job hat der 49-jährige Syrer Ghazia A. jedenfalls noch nicht gefunden. Sein Job besteht offensichtlich darin, "jede Familie gleichermaßen zu besuchen und bei ihnen zu sein, keine zu bevorzugen!“ Das heißt auf Deutsch, er bemüht sich, jede seiner Frauen gleichmäßig zu begatten, um noch mehr Kinder zu zeugen und um noch mehr Kindergeld abzusahnen. Die Bananenrepublik Deutschland macht’s möglich. Warum sind die Deutschen eigentlich permanent so dumm und lassen sich von diesen Menschen auf der Nase herumtanzen?

Guenther schreibt ein klein wenig OT:

Heute fahr ich mit Mira nach Linz zum Kongress "Europa verteidigen". Wahrscheinlich werden wieder die üblichen Antifanten da sein, die uns eine rechtsextreme Gesinnung unterstellen, das totalitäre islamische System aber nicht durchschauen. Das kann man zwar einem 21jährigen Studenten der Theaterwissenschaft verzeihen, alle Anderen sollten aber klüger sein. [Sind sie aber nicht.]

Unsere freiheitlich demokratische Grundordnung gefährde ich sicher nicht. Ich kenne aber Leute, die einen islamischen Gottesstaat, eine Theokratie wollen. Und denen muss man Paroli bieten. Typischer Fall, wenn die Antifanten, Linke und Grüne links und rechts verwechseln. Aber was will man von Menschen erwarten, die sich darüber empören, dass Steinigungen im Islam nicht gendergerecht sind? (Frauen werden bis zum Hals eingegraben, Männer nur bis zur Hüfte) Hoffe dennoch, dass es zwei ruhige und schöne Tage werden.

Freiburg: Zwei Frauen von 17 afrikanischen Asylbewerbern sexuell belästigt

Stühlinger_Kirchplatz_4 Die Tat geschah am Stühlinger Kirchplatz unweit des Hauptbahnhofs

Ein Fall von sexueller Belästigung in Freiburg erinnert an die Kölner Silvesternacht: Zwei Frauen werden von 17 Männern umzingelt und begrapscht. Kurz darauf kann die Polizei drei Verdächtige festnehmen. Die Männer sind Asylbewerber. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Mir scheint, dies ist die einzige Möglichkeit, um den Frauen deutlich zu machen, was Multikulti wirklich bedeutet, nämlich für die Frauen die Hölle. Frauen in Diskussionen davon zu überzeugen, scheint nicht möglich zu sein, denn trotz aller Mühen sind es in der Mehrheit Frauen, die islamfreundliche Parteien wählen. Mir scheint, vielen Frauen ist irgendwie nicht zu vermitteln, dass sie die Hauptopfer einer Islamisierung sind. Alle Freiheiten, die sich die Frauen in den letzten Jahrhunderten hart erkämpft haben, werden sie wieder verlieren.

Man wird sie in der Wohnung einsperren und sie haben sich jederzeit zur freien sexuellen Verfügung des muslimischen Ehemannes bereit zu halten. Sure 2,223: „Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. So kommt zu eurem Saatfeld, wann und wie ihr wollt.” Ein "Nein" wird dabei nicht akzeptiert, denn in Sure 4,34 heißt es: „Und diejenigen deren Widersetzlichkeit ihr befürchtet, ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie.”

Hildesheim: Zwei minderjährige Flüchtlinge attackieren fünf Frauen

polizei_hildesheim

Zwei minderjährige Flüchtlinge haben in der Nacht auf Samstag fünf Frauen in der Innenstadt sexuell belästigt. Die Polizei ermittelt auch wegen Körperverletzung und Bedrohung. >>> weiterlesen

Gerry schreibt:

Ich hoffe, es waren welche, die uns bei Pegida von der Seite immer mit Kopfschütteln, überheblichem Grinsen und /oder Beleidigungen begegneten. Ich muss schon sagen…. Ihr habt es euch redlich verdient!

Siehe auch:

Video: Hamed Abdel-Samad bei Markus Lanz über den Islam (20:54)

Hans Heckel: Merkels Verharmlosung des Islam

Bettina Röhl: Strafrecht wurde zu Täterrecht – Bewährung für Massenvergewaltigung

Killery Clinton – eine eiskalte Kindermörderin?

Nicolaus Fest und Alice Weidel im "Junge Freiheit"-Interview

Kurt Edler: „Warum nicht ein Neu-Aleppo in Vorpommern gründen?“

%d Bloggern gefällt das: