Archiv | 15:52

Henryk M. Broder über die Leiden von Claudia Roth

23 Okt

broder_claudia_roth
Zu den Promis, die von Stalkern verfolgt werden, gehört neuerdings auch die grüne deutsche Politikerin Claudia Roth. Wir hätten es nie erfahren, wenn sie sich nicht dem STERN anvertraut und wenn der STERN nicht eine große Geschichte darüber gemacht hätte, dass Claudia Roth gestalkt wird. Und um zu beweisen, dass es keine Fanpost ist, die Claudia Roth bekommt, hat der STERN die Stalker-Mails ausgiebig zitiert.

Nun haben sie es schwarz auf weiß, ihre Botschaften haben das Ziel erreicht. Volltreffer. Claudia Roth liest die mails „laut vor“, ihre Stimme „wird brüchig“, dann „kann sie nicht mehr“, sie ist „den Tränen nahe“, aber sie will „auf gar keinen Fall“ Tränen zeigen. Damit „die“ nicht mitbekommen, wie verletzt sie ist. Sie bekomme jede Woche „bis zu 100 Mails mit schweren Beleidigungen und massiven Bedrohungen“. Weiterlesen bei achgut.com

Quelle: Broder über das Leiden von Claudia Roth

Meine Meinung:

Ich kann die Leute sogar verstehen, die Claudia Roth Hassmails schreiben, denn was gerade politisch vor sich geht, ist die Zerstörung aller deutschen Werte, die uns einst heilig waren. Und Claudia Roth ist eine derjenigen, die daran maßgeblich beteiligt ist. Aber mir scheint, dass ist ihr weder bewusst, noch denkt sie darüber nach.

Alle diese rot-grünen Politiker leben in einem Elfenbeinturm, sie leben in einer Traumwelt. Wie fanatisch, blind oder weltfremd muss man eigentlich sein, wenn man nicht mitbekommt, was draußen auf den Straßen passiert? Die Menschen, die darunter zu leiden haben, körperlich und seelisch und diejenigen, die wissen oder ahnen, was uns für eine Zukunft bevorsteht, die Claudia Roth und Co. zu verantworten haben, schreien ihnen ihre Wut entgegen. Und das ist gut so. Es trifft genau die Richtigen.

Dabei bekommt Claudia Roth längst nicht alles mit, denn die Mitarbeiter und Abgeordneten der stellvertretenden Bundestagspräsidentin halten 90 Prozent der Hassmails zurück. Allein solch einer Frau den Posten einer stellvertretenden Bundestagspräsidenten anzuvertrauen, halte ich für vollkommen unverantwortlich. Und wenn sie in solchen Mengen Hassmails erhält, dann würde ich ihr empfehlen einmal darüber nachzudenken, woran dies denn wohl liegen mag.

Glaubt sie etwa, diese Leute, die ihr diese Hassmails schreiben, sind alle verrückt geworden? Die mag es natürlich auch geben. Es trifft auf die große Menge der Leute, die diese Hassmails schreiben aber bestimmt nicht zu. Aber wie wir in Dresden gesehen haben, lebt Claudia Roth offensichtlich in einer Scheinwelt, in der die Realität ausgeblendet wird. Aber als sie vor einem Jahr noch auf einer Demo mitgelaufen ist, aus der heraus „Deutschland, du mieses Stück Scheiße!“ gerufen wurde, da war die Welt für sie noch in Ordnung.

Henryk M. Broder sagte zu recht in diesem Video vom Tag der Deutschen Einheit, als Claudia Roth vom Volk beschimpft wurde: "Es kommt Leben in die Sülze. Das Leben wird härter. Das Volk, das hat schon Heinrich Heine gesagt, ist der große Lümmel. Es ist unberechenbar. Und das Volk schuldet der Regierung auch keinen Dank. Das Volk darf auch grob sein und sich unangemessen äußern."

Es wird höchste Zeit, dass diesen Politclowns, die zur Zeit dabei sind unsere Zukunft zu zerstören, ein stärkerer Wind entgegenbläst, damit sie endlich erkennen, dass das Volk nicht mehr bereit ist, ihren Irrsinn mitzumachen. Denn eines ist sicher, dass was diese Politiker zu verantworten haben, ist tausendmal schlimmer, als alle Beleidigungen, die ihnen entgegen geschleudert werden, denn anstatt sich darüber zu beklagen, gehören sie für das Unheil, welches sie in Deutschland angerichtet haben, eigentlich vor ein Gericht.

Aber anstatt gegen diese Volksverräter vorzugehen, geht man gegen die vor, die ihre berechtigte Wut auf die eine oder andere Weise ausdrücken, denn ich fürchte, die Suppe, die diese Politverbrecher uns einlöffeln, dürfte ähnlich versalzen sein, wie die Suppe, die uns vor 70 Jahren serviert wurde und die mit dem Untergang Europas endete.

Noch ein klein wenig OT:

Schrottimmobilien in Marxloh: Die Parallelwelt gleich nebenan

spaziergang_marxloh
In Duisburg gibt es rund 90 sogenannter Schrottimmobilien, viele davon befinden sich im Stadtteil Marxloh. Verantwortlich sind zum einen die Vermieter, aber auch die Bewohner tragen ihren Teil dazu bei, dass die Probleme des Bezirks massiv sind. Besuch in einer Parallelwelt. >>> weiterlesen

Dr. Udo Ulfkotte schreibt:

Duisburg-Marxloh sollte Vorzeige-Stadt für Integration werden… und heute…?

@vitalienbruder schreibt:

Kleines Erlebnis, geschehen beim ALDI-Süd in einer kleinen südöstlichen Nachbarstadt Düsseldorfs. Dem Autokennzeichen nach Südosteuropäer, haben sich dort etwas zum Essen gekauft, packten es aus und warfen die Verpackung einfach in den Ausgangsbereich. Ebenso die Reste ihrer Mahlzeit. Trotz des unmittelbar dahinter stehenden Mülleimers. (so schnell und giftig habe ich die Verkäuferinnen dort noch nie reagieren sehen….) Richtig, in den Touristenorten wird ständig gefegt.

Eva schreibt:

So wird es in vielen Städten in einem Jahr aussehen. Stadtteile werden zu No-go-Areas, wo sich nicht mal mehr Polizei reintraut. Weiter so Deppenland mit seiner asozialen Regierung.

Dr. Frauke Petry: Nur wer öffentlich-rechtliche Sender nutzt, soll sie auch zahlen

Dr. Frauke Petry schreibt:

zwangsfinanzierung_tv
In Brandenburg soll eine alleinerziehende Mutter mit geringem Einkommen für 6 Monate ins Gefängnis, weil sie ihren Rundfunkbeitrag nicht zahlt. Dass sie weder Fernsehen noch Radio nutzt, interessiert nicht. Ein Sprecher von rbb sagt dazu: „Wir müssen den Rundfunkbeitrag aus Gründen der Gerechtigkeit von jedem einfordern.“

Der Sender mag das Recht auf seiner Seite haben – also einen vollstreckbaren Gerichtsbeschluss – aber Gerechtigkeit? Im Zusammenhang mit der Zwangsfinanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mutet allein dieses Wort seltsam an. Wir finden es keineswegs gerecht, dass jeder Haushalt monatlich 17,50 Euro zahlen muss, auch wenn er das Programm gar nicht nutzt.

Die #AfD plädiert dafür, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk nur von den Zuschauern im Sinne eines Bezahlfernsehens finanziert wird. Der öffentliche Auftrag einer sogenannten „Grundversorgung mit Information“ lässt sich auch mit geringeren Einnahmen gut bestreiten – vielleicht muss man dann den einen oder anderen teuren Showmaster oder Sportkommentator den Privatsendern überlassen, und eventuell muss man auch darüber nachdenken, ob diese Grundversorgung tatsächlich 22 TV- und 67 Radio-Sender mit über 25.000 Festangestellten benötigt.

Eines aber muss man dann auf jeden Fall nicht mehr: Eine Haftstrafe gegen eine alleinstehende Mutter erwirken im Namen der Gerechtigkeit.

Brandenburg: Alleinerziehende Mutter soll sechs Monate in Haft, weil sie Rundfunkgebühren nicht bezahlt (bz-berlin.de)

Meine Meinung:

Und was uns im öffentlich-rechtlichen Fernsehen jeden Tag präsentiert wird, ist die reinste linksversiffte Gehirnwäsche, ist das reinste Lügenmärchen. Man kann es schon gar nicht mehr sehen. Vor allem dieser Mist von "Extra 3", "heute show" (Oliver Welke) und Co. Selbst "tagesschau 24" ist total linksversifft und glänzt durch stetes Wiederholen von Pegida- und AfD-Bashing und durch Islamverherrlichung. Dafür müssten die uns eigentlich noch Schmerzensgeld zahlen.

Um ehrlich zu sein, empfinde ich den Vorschlag mit dem Bezahlfernsehen nicht so gut. Ich fürchte, das wird erst recht ins Geld gehen. Da ist mir ein fester monatlicher Betrag (im Sinne einer Flatrate: einmal zahlen – alles sehen), den aber nur der bezahlen sollte, der einen Fernseher und ein Radio hat und es auch benutzt, so wie es früher war. Das ist ja im Prinzip auch recht preiswert.

Was vor allen Dingen geändert werden muss, ist die Programmstruktur. Alles ist linksversifft, sogar die Talkshows und dort sogar noch die Zuschauer und es gibt so gut wie keine "rechtspopulistischen" und merkel-kritischen Stimmen und Inhalte. Und wenn die geringverdienende alleinstehende Mutter, die als Clown arbeitet, ein zu geringes Einkommen hat, hätte sie dann nicht Anspruch auf Grundsicherung? Die übernehmen im Allgemeinen auch die GEZ-Gebühren.

Syrer fragt: Warum werden Flüchtlinge besser behandelt als Obdachlose?

obdachlose_migranten
Flüchtlinge in Heimen erhalten drei Mal am Tag ein Catering-Essen im Wert von rund 16 Euro am Tag. In Wünsdorf, wo neuerdings Berliner Flüchtlinge hinverlegt werden, gibt es mittags drei Wahlessen: Fisch, Truthahn oder Gemüsebratlinge, während ein hilfebedürftiger Hartz-IV-Empfänger mit einem Tagessatz von 4,72 Euro für sein Essen und Trinken auskommen muss. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Nicolaus Fest: Der Preis der Willkommenskultur: Die Ausplünderung des Sozialstaates

Akif Pirincci: Der freieste Mensch – der edle Wilde

Hamburg: Bewährungsstrafen für brutale Gruppenvergewaltigung durch serbische Migranten

Video: Pat Condell: Europas letzte Chance

Der lange Abschied von meinem geliebten Europa

Freiburg: 19-jähriges Sexualopfer tot im Fluss gefunden

Nicolaus Fest: Der Preis der Willkommenskultur: Die Ausplünderung des Sozialstaates

23 Okt


Video: Nicolaus Fest: Die Ausplünderung des Sozialstaates (05:20)

Um den Preis der Willkommensdiktatur in Form der Plünderung unserer Sozialkassen und die versuchte Täuschung durch die Politik bezüglich dieser Tatsache, geht es heute bei Nicolaus Fest. Als Aufhänger dient ihm der unfassbare Satz Wolfgang Schäubles, die „Flüchtlinge“ würden den Deutschen nichts wegnehmen [1]. Was natürlich unhaltbarer Unsinn ist. Wüsste man nicht um die Verschlagenheit hinter dieser Aussage ließe sich vermuten, der deutsche Finanzminister könne nicht rechnen. Eine knallharte Zusammenfassung der finanziellen Bürde, die uns das Merkelregime auferlegt. Und Fest nennt es bei Namen: Diebstahl.

Quelle: Nicolaus Fest zum Preis der Willkommenskultur

Meine Meinung:

Dr. Frauke Petry schreibt:

Auch Justizminister Maas erklärte in einer Talkshow bei Maybritt Illner, dass die Flüchtlingskrise Milliardenbeträge kostet, bisher aber niemandem etwas weggenommen worden sei. Wirklich nicht? Das Münchener Ifo-Institut hatte vor knapp einem Jahr mit 21 Milliarden Euro gerechnet – allein für 2015. Geld, das allein vom Steuerzahler erwirtschaftet wurde. >>> weiterlesen (unten)

deryter [#21] schreibt:

Guter Artikel in der Jüdischen Rundschau:

In Dresden wird die DITIB-Moschee vor wenigen Tagen Opfer eines Anschlages. Täter und Tatmotiv sind unbekannt, die Polizei ermittelt. Doch für was steht die Moschee, der die Solidarität der deutschen Gesellschaft und Politik gilt? Ein Blick auf den öffentlichen Auftritt der Religionsgemeinschaft offenbart Erschreckendes, nicht nur über die Gemeinschaft selbst, sondern auch über die Gutgläubigkeit der Mehrheitsgesellschaft.

Die DITIB-Moschee Dresden präsentiert sich im Netz der sozialen Netzwerke unverhohlen christen- und judenfeindlich. Sie verbreitet, dass man bei Juden nicht kaufen solle, dass hinter dem IS der Mossad stünde, dass Nicht-Muslime hässlich seien. Sie bekennt sich zur Muslimbrüderschaft und erklärt die Hamas zum Opfer von israelischem Terrorismus.

Sie führt den Valentinstag an, um darzulegen, dass Christen Ehebruch feiern und erweckt den Eindruck, jene Gläubige [Muslime], die das Weihnachtsfest mitfeiern, exkommunizieren zu wollen. Ein Bild, das Apostaten [Muslime, die aus dem Islam austreten] mit dem Höllenfeuer droht, fehlt ebenso wenig, wie der Hinweis, dass es Israel letztlich nicht mehr geben wird. Kaum wacht auch hier die Öffentlichkeit auf, ist die Seite vom Netz.

Jens Eits [#24] schreibt:

Vermisst! Wo ist die 14-Jährige Céline aus Reichenbach?

celine_vermisst01Reichenbach/Chemnitz – Hilferuf einer Mutter: Céline Q. aus Reichenbach bei Callenberg wird seit Dienstag vermisst. Es ist nicht auszuschließen, dass das Mädchen sich in den Fängen junger Asylbewerber befindet.

Céline beendete am Dienstag um 15 Uhr ihr Praktikum im Hotel „Drei Schwanen“ in Hohenstein-Ernstthal [bei Chemnitz] Angeblich wollte sie noch kurz bei Rossmann einkaufen und spätestens um 17.30 Uhr zu Hause sein. Doch dort kam die Schülerin nicht mehr an. „Seitdem ist sie spurlos verschwunden“, klagt die Mutter Mandy Q. (36).

Die Mutter suchte zuerst alle wichtigen Punkte in Hohenstein-E. ab, alarmierte dann die Polizei. Und bekam sehr schnell einen wichtigen Hinweis: „Das Handy meiner Tochter wurde am Dienstag um 16.45 Uhr zuletzt an der Kreuzung Lortzingstraße /Stollberger Straße in Chemnitz geortet.“ Was Céline Q. in Chemnitz machte, ist unbekannt. „Sie hat dorthin eigentlich keine Verbindung“, sagt die Mutter.

Eigentlich. Aber Kathrin M. (29), eine Freundin der Familie, entdeckte auf dem Facebookprofil von Céline sehr viele Verbindungen zu jungen arabischen, vor allem syrischen Asylbewerbern. Deshalb sucht die Mutter derzeit alle Straßen rund um die beiden Heime für minderjährige Flüchtlinge in der Chemnitzer Lützowstraße ab. „Einige der Facebook-Bekanntschaften meiner Tochter leben dort.“ Noch heute will die Polizei die beiden Heime durchsuchen und schauen, ob Céline dort untergetaucht ist oder gar in den Heimen festgehalten wird.

Die Jugendliche wird wie folgt beschrieben:

• 160-165 Zentimeter groß, schlanke Gestalt
• langes, blondes Haar
• bekleidet mit einer schwarzen Hose und schwarzer Jacke

Mandy Q. bittet alle Leser: „Bitte helft mit, meine Tochter zu finden! Ich bin in größter Sorge um Céline!“

Meine Meinung:

An solchen Ereignissen sind unsere Lehrer, Eltern, Kirchen, Gewerkschaften, Asylbetreuer… mit schuld, die den Kindern politisch korrekt immer wieder erzählen, wie toll und nett die Migranten sind, die ihnen aber nicht erzählen welche Gefahren ihnen drohen, wenn sie sich mit ihnen einlassen. Ich möchte nicht wissen, was dieses arme Mädchen jetzt durchmacht. Und in welcher Traumwelt leben diese Mädchen, dass sie diese Dinge nicht selber wissen?

Noch ein klein wenig OT:

Bürgerkrieg in Garmisch-Partenkirchen?

Die Alternative für Deutschland (AfD) schreibt:

garmisch_dunkle_zeiten
Die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass es schlimm um Garmisch-Partenkirchen zu stehen scheint: "In dem kleinen Skiort in Deutschland hätten die Schwarzen die Macht übernommen, berichtet der kremlfinanzierte russische Auslandssender Russia Today auf seiner Internetseite. Das rechte französische Nachrichtenportal Atlantico weiß über das vermeintliche Regime dunkelhäutiger Flüchtlinge Ähnliches zu berichten, und bei der britischen Daily Mail ist von Straßenkämpfen, Vandalismus und sexuellen Übergriffen die Rede.

Die Bürgermeisterin Sigrid Meierhofer von Garmisch-Partenkirchen bettle die Behörden um Hilfe an, heißt es unisono." Nach der doch scheinbar unerwünschten Aufmerksamkeit im Ausland und einem Rüffel "von oben" rudert die Bürgermeisterin mit ihrem Hilferuf nun zurück. Wie üblich werden unerwünschte Wahrheiten und Aufbegehren unterdrückt. Sprengt nun auf einmal das Ausmaß der aufgetretenen Gewalt nicht mehr "das Maß des bisher Erlebten und Vorstellbaren"?

Müssen Geschäftsleute ihre Mitarbeiterinnen nicht mehr davor warnen, nach dem Anbrechen der Dunkelheit Dunkeln allein durch das Ortszentrum zu gehen? Von Bürgerkrieg kann nicht die Rede sein: Die Bürger des Ortes müssen alles hilf- und wehrlos über sich ergehen lassen. Wie lange soll das so weiter gehen? Zeit für #AfD

Warum ausländische Medien Garmisch am Rande eines Bürgerkriegs sehen (sueddeutsche.de)

Garmisch Partenkirchen: Bürgermeisterin Meierhofer rudert zurück (sueddeutsche.de)

Mann vergleicht auf Twitter Burka mit Müllsack und wird vom Verfassungsschutz vorgeladen

140252800
Damit hatte der Döblinger Alfred S. (42) nicht gerechnet: Auf Twitter postete er unter einem Video, das eine Frau in schwarzer Burka zeigt, die mit ihren beiden verhüllten (!) Kindern und einem verhüllten Kinderwagen (!) spazieren geht, den Kommentar "Müllsack mit Nachwuchs – die Burka- Familie geht spazieren. Absolut irr." Und wurde dafür jetzt vom Verfassungsschutz vorgeladen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Irgendwie sind die jetzt alle durchgedreht. Es wird nichts getan gegen Migrantenkriminalität, es werden keine abgelehnten Asylbewerber ausgewiesen und wegen solch eines lächerlichen Vergleichs wird man vom Verfassungsschutz vorgeladen. Warum kümmert der Verfassungsschutz sich nicht um den faschistischen Islam? Das wäre doch wohl seine Aufgabe. Am Verhalten des Verfassungsschutzes erkennt man, dass Deutschland islamisiert werden soll und jede noch so leise Kritik am Islam verboten werden soll. Armes Deutschland, was ist aus dir geworden.

Da wird in den sozialen Medien auf’s Schlimmste Hass und Hetze gegen Deutsche, Christen, Islamkritiker, gegen Pegida oder die AfD usw. betrieben, aber dort ist natürlich kein Verfassungsschutz zu sehen, ganz im Gegenteil, diese Kommentare werden sogar von den sozialen Medien erlaubt: siehe hier Und man lese sich einmal den obigen Artikel in der Jüdischen Rundschau durch. Dort wird in etlichen DITIB-Moscheen, und das bestimmt bereits seit Jahren, gegen Juden und Christen gehetzt. Und wo ist da der Verfassungsschutz?

Und wenn jemand eine Burka als Müllsack empfindet, wieso soll dies nicht seine Meinung sein dürfen? Oder ist die Meinungsfreiheit mittlerweile abgeschafft? Das würde mich im Merkel-Deutschland allerdings auch nicht mehr wundern. Und obwohl die Burka natürlich ein religiöses Symbol ist, ich würde sogar sagen ein radikales religiöses Symbol, richtet die Kritik an der Burka sich in erster Linie nicht gegen die Religion, sondern gegen ein Kleidungsstück das Frauen ihrer Menschenwürde und Weiblichkeit beraubt. Die Burka ist zudem unhygienisch und gesundheitsgefährdend. Das ist fast so, als würde man die Frau… Ist der Vergleich also wirklich so falsch?

Container nun auch für Deutsche – Deutsche aus der Wohnung rausgeworfen – jetzt im Container

Die Alternative für Deutschland (AfD) schreibt:

deutsche_in_container
Auch Deutsche willkommen: Da keine Sozialwohnung zur Verfügung steht, muss ein deutsches Ehepaar in einem Flüchtlingscontainer leben, um nicht obdachlos zu werden. Die 800 Euro Warmmiete für ihre 50 Quadratmeter Wohnung können sie nicht mehr aufbringen. Der ehemalige Staplerfahrer hat 600 Euro Frührente, seine Frau bezieht im Moment 650 Euro Arbeitslosengeld II.

Sie erkrankte letztes Jahr an Krebs und befindet sich nun in der Wiedereingliederung, da reicht das Geld nicht. Sagte nicht Herr Maas, "es wird niemandem etwas weggenommen" durch die Asylkrise? Vielleicht könnte er uns das noch einmal erklären. Dass Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, die hier Steuern und Sozialabgaben gezahlt haben, nun in Containern landen, ist eine Schande für unser Land. Wir sind ein reiches Land? Wir schaffen das? So nicht Frau Merkel! Deutsches Ehepaar muss im Flüchtlingscontainer leben

Siehe auch:

Akif Pirincci: Der freieste Mensch – der edle Wilde

Hamburg: Bewährungsstrafen für brutale Gruppenvergewaltigung durch serbische Migranten

Video: Pat Condell: Europas letzte Chance

Der lange Abschied von meinem geliebten Europa

Freiburg: 19-jähriges Sexualopfer tot im Fluss gefunden

In Paris brennen Polizisten – aber der Aufschrei bleibt aus

%d Bloggern gefällt das: