Archiv | 18:13

Kleiner Atlas der Völkerwanderungen bis 2050

17 Okt

refugees_syria
Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn hat sich mit den kommenden Völkerwanderungen beschäftigt. Dabei geht er davon aus, dass es die leistungswillige deutsche Elite wegen der geringeren steuerlichen Belastung und wegen der vielen Flüchtlinge  nach Asien zieht, während es die ungebildeten muslimischen Massen nach Deutschland zieht, weil man dort auch ohne Einkommen ein gutes Auskommen hat. Dann wird sich Europa allerdings vom Christentum verabschieden und in einen islamischen Kontinent verwandeln.

Die Völkerwanderung aus Afrika nach Europa ist durch die Bevölkerungsexplosion in den afrikanischen Staaten zu erklären. In den vergangenen 65 Jahren ist die Bevölkerung Schwarzafrikas von 150 Millionen auf 1 Milliarde Menschen angewachsen. Sie hat sich also mehr als verneunfacht. Und es steht zu befürchten, dass sie sich in den nächsten 35 Jahren auf 2,2 Milliarden Menschen noch einmal mehr als verdoppelt. Wollten 2009 bereits 38 Prozent nach Europa auswandern, dann sind es heute eher 40 Prozent, die es nach Europa zieht.

Bereits heute wollen etwa 400 Millionen Schwarzafrikaner nach Europa übersiedeln. 2050 werden es rund 850 Millionen sein. Da in Europa heute 742 Millionen Menschen leben, wird sich Europa von der Einwohnerzahl mehr als verdoppeln. Und wie gesagt, es sind meist arme, ungebildete Menschen mit einer vollkommen fremden Kultur. Dies würde den totalen Untergang Europas bedeuten. Was bleibt da über, als die Anreize für eine Flucht nach Europa vollkommen abzubauen, wenn das Sozialsystem ohnehin nicht bald zusammenbricht und die Grenzen Europas für illegale Einwanderer hermetisch abzuriegeln. Es liegen also gewaltige Aufgaben vor uns.

Finanziert werden die Sozialleistungen, inklusive der Milliarden für die Flüchtlingspolitik, hauptsächlich von der "kreativen Intelligenz" aus Wissenschaftlern, Ingenieuren, IT-Spezialisten und Freiberuflern, die meist unverheiratet sind und mit den höchsten Steuern belegt werden. Und wenn diese Leistungselite Deutschlands verlässt, wer soll dann die Sozialleistungen aufbringen? Aber es sind ja nicht nur die Sozialleistungen, die finanziert werden müssen, sondern viele Milliarden müssen an Brüssel bezahlt werden, um Südeuropa, dem Fass ohne Boden, finanziell unter die Arme zu greifen. Das zeigt, wie unüberlegt und verantwortungslos die Merkelsche Finanzpolitik gegenüber den deutschen Bürgern ist.

Gunnar Heinsohn geht davon aus, dass ein junger Europäer heute vier gleichaltrige Afrikaner für die Weltmärkte fitmachen muss, sie also finanziell unterstützen muss, 2050 werden es acht Afrikaner sein.

Gunnar Heinsohn schreibt weiter:

„Gleichwohl mögen all diese Herausforderungen einem überzeugten Merkelanhänger als schaffbar erscheinen. Doch nach dem Verlust weiterer heimischer Branchen – Kameras, Telefone, Tonträger, Fernseher, Computer, Atomkraftwerke, Hochgeschwindigkeitszüge et cetera sind schon bei der Konkurrenz – könnte die Stimmung kippen. Vielleicht ist es soweit, wenn auch die Medizintechnik den Weg der Roboter nach China einschlägt.”

„Dann dröhnen die ja immerwährend ausgesendeten Locksignale aus den Kompetenzfestungen (Pässe nur an Asse) zwischen Wellington und Vancouver wie Trompeten in den Ohren: Wir zahlen mehr, wir verhindern Terror, wir geben Zukunft. Diese Offerten sind abzuwägen gegen das nicht minder stetige „opfert euch für Rentner, Ausländer und die Eigentümer der Eurobanken, aber endet selber arm im Alter“.”

Ich wäre ehrlich gesagt gegen die Unterstützung afrikanischer Staaten, weil sie an den Ursachen der Völkerwanderung nichts ändert, die in der enormen Bevölkerungsexplosion, in der Korruption und im Islam liegen. Und wenn die Geburtenrate nicht gesenkt, die Korruption nicht beseitigt und der Islam nicht den modernen Zeiten anpasst wird, wird sich an den Fluchtursachen nichts verändern. Das Geld, welches man in die afrikanischen Staaten investiert, wird genau so versickern, wie die Entwicklungshilfe.

Die Probleme Afrikas haben die Afrikaner hauptsächlich selber verursacht und können die Afrikaner auch nur selber lösen. Sind sie dazu nicht bereit, dann sollen sie bitte auch die Konsequenzen ihrer Ignoranz, Verantwortungslosigkeit und ihres Desinteresses tragen. Es kann nicht angehen, dass die Probleme Afrikas auf den Schultern der Europäer abgeladen werden.

Jährlich verlassen 140.000 junge Deutsche aus der Leistungselite Deutschland. Das sind etwa 20 Prozent eines Geburtenjahrgangs. Dadurch werden dem normalen Arbeitnehmer immer mehr Lasten aufgebürdet. Dass dies radikale politische Konsequenzen hat und zum Erstarken des Rechtsradikalismus führt, dürfte allen klar sein. Die Zukunft dürfte also spannend werden. Wir warten alle auf den neuen Messias im braunen Hemd. Oder haben wir den / die schon, wenn ich da an einige Plakate denke? >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Chemnitz: Frau mit Waffensammlung geschnappt

chemnitz_waffensammlung
Die Bundespolizei hat in der Nacht zu Donnerstag am Hauptbahnhof eine Frau (36) mit einer kleinen Waffensammlung geschnappt. In ihrem Rucksack fanden die Beamten schließlich Pfefferspray ohne Prüfzeichen, eine Soft-Air-Waffe, diverse Taschenmesser und ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Konsequenz von Multikulti ist, dass die Menschen sich bewaffnen. Besonders die Frauen werden immer wieder Opfer von sexuellen Übergriffen und Belästigungen. Daher kann man es verstehen, wenn sie sich nicht schutzlos den kriminellen Migranten ausliefern möchten, zumal überall an der inneren Sicherheit gespart wird.

Und ich muss gestehen, ich verstehe auch die Polizisten nicht. Bei gewalttätigen Migranten, die nicht selten in größeren Gruppen auftreten, weichen sie ängstlich zurück. Und bei dieser Frau, die niemanden etwas antun möchte, sondern Angst vor Übergriffen hat, nimmt man es auf einmal ganz genau. Mit anderen Worten, bei Migranten ist man unwahrscheinlich tolerant, aber bei Deutschen hagelt es natürlich sofort eine Anzeige.

Vielleicht sollte man einfach die Waffengesetze liberalisieren, so dass sich jeder verantwortungsvolle Deutsche (genaueres kann man regeln) eine Waffe kaufen kann, um sich gegen die immer stärker um sich greifende Migrantengewalt zu schützen.

Illertissen: (Bayern) Afrikaner zog sich aus und legte sich auf die Frau eines jungen Paares am See

polizei_bayern02

Illertissen, Bayern: Ein 24-jähriger Asylant aus Mali zog sich aus und legte sich an einem See unvermittelt auf die Frau eines jungen Pärchens. Mit vereinten Kräften gelang es ihn abzuwehren. Doch dann griff der Flüchtling einen faustgroßen Stein, um damit zuzuschlagen. >>> weiterlesen

Volker Beck im Interview: "Arabische Predigten sind ein Stück Heimat"

Coburg – Frei statt bunt schreibt:

volker_beck_arabische_predigten

Was Drogen aus einem Menschen machen, zeigt einmal mehr der grüne Volker Beck in einem Interview mit n-tv. Völlig selbstverständlich verkündete er dort, daß Arabische Predigten in Deutschland notwendig seien, weil sie für die Zuwanderer ein Stück Heimat seien. Wenn Deutsche sich darüber beklagten, daß in ihren Vierteln kaum noch Deutsch gesprochen wird, dann sollten sie die Sprache der Zuwanderer lernen. Noch Fragen ??? >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ob Volker Beck das auch noch so sieht, wenn die Hassprediger in den Moscheen dazu aufrufen Schwule von Hochhäusern zu werfen? Aber ich fürchte, so weit kann Volker Beck gar nicht denken. Und dass in etlichen Stadtteilen tatsächlich fast schon mehr türkisch, rumänisch, bulgarisch (Sinti und Roma) und arabisch gesprochen wird, darauf verweist ein Abschiedsbrief einer deutschen Mutter in München Milbertshofen / Am Hart, die genau aus diesem Grund jetzt den Stadtteil mit ihrer Familie verlassen will.

Die 35-jährige gutsituierte deutsche Hausfrau und Mutter zweier kleiner Söhne suchte Kontakt zu anderen Frauen und Familien im Stadtteil, aber sie stieß überall, wo sie auch hin kam, egal ob es das Nachbarschaftstreffen, das Frauenfrühstück, die Spielgruppe oder die Krabbelgruppe war, nur auf ausländische Mütter, die in der Regel kein Deutsch sprachen und bei denen sie auf Ablehnung stieß. Auf dem Spielplatz oder in der Erziehungseinrichtung sah es genau so aus.

Am Schluss entschied sich die Familie München Milbertshofen / Am Hart zu verlassen, da sie ihre Kinder im deutschen Sinne erziehen wollte. Aber das scheint nicht mehr überall möglich zu sein. Und deshalb läuft die Integration jetzt anders herum, die deutschen Familien integrieren sich in die ausländische Kultur, jedenfalls die deutschen Familien der sozialen Unterschicht, die kein Geld haben aus diesen Stadtteilen wegzuziehen. Und diese Stadtteile werden, dank Angela Merkel immer mehr. Gute Nacht, Deutschland.

Integration in München Milbertshofen /Am Hart: Abschiedsbrief einer verzweifelten Mutter

Und nun gib ihm endlich sein Tütchen, damit er die Klappe hält. Und dann verpiss dich. Und nimm Cem Özdemir und das andere grüne "Pack" gleich mit, vor allem diese Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, Kathrin Göring-Eckhard und die anderen grünen Deutschlandhasser. Und wenn die Migranten ein Stück Heimat wollen, dann sollen sie dorthin zurückgehen, wo sie herkommen sind. Dort können sie die ganze Heimat bekommen und sich den ganzen Tag den Unsinn anhören, den der Imam in der Moschee ihnen erzählt.

Volker Beck wird bei der Islamisierung Deutschland noch von einem anderen grünen Deutschlandabschaffer unterstützt, nämlich von Cem Özdemir:

cem_oezdemir_wien_islam

Siehe auch:

Michael Klonovsky: Freiburg benennt zwölf Straßen um

Deutschland: Die Stimmung kippt! – Der Islam wird immer stärker als Gefahr betrachtet!

Video: Der neue Kolonialismus – die neuen Sklaven

Integration in München Milbertshofen / Am Hart: Abschiedsbrief einer verzweifelten Mutter

Video: Maybritt Illner über Bürgerwut und „Populisten“

Werden in Deutschland wirklich zu wenig Kinder geboren – oder werden zu viele Kinder getötet (abgetrieben)?

Michael Klonovsky: Freiburg benennt zwölf Straßen um

17 Okt

freiburg_strassennamen
Frohe Kunde kommt aus dem Breisgau. Die Kommission zur Überprüfung der Freiburger Straßennamen hat ihren Abschlussbericht vorgelegt. Sie empfiehlt, zwölf Straßen umzubenennen. „Damit ist Freiburg die erste deutsche Stadt, die eine derartige, vollumfängliche Untersuchung aller Straßennamen initiiert hat“, strahlt die Badische Zeitung über die Größe und Herrlichkeit dieses Aufbruchs.

Von Michael Klonovsky, im Original auf Acta Diurna

Getilgt werden sollen unter anderem die Hindenburgstraße [Reichspräsident, ernannte Hitler zum Reichskanzler] und der Martin-Heidegger-Weg [Philosoph, NSDAP-Mitglied], denn man weiß ja, wohin die führen. Dann gibt es noch 15 Straßennamen der „Kategorie B“, die zwar „trotz dunkler Flecken in der Vita [Biographie] der Betroffenen“ nicht umbenannt, aber deren Schilder „mit kurzen Erläuterungen zur geschichtlichen Einordnung“ bevölkerungserzieherisch veredelt werden sollen.

Zu dieser Kategorie der Halb- und Viertelbeschmutzten gehören Johann Gottlieb Fichte [Philosoph, Erzieher], Theodor Körner [Dichter, Dramatiker, Patriot], Richard Wagner, Richard Strauss und merkwürdigerweise auch Carl von Linné [schwedischer Botaniker] (hat er womöglich in seiner Fundamentalista Botanica afrikanische Pflanzen diskriminiert?).

So um 1918 nistete sich der Typus des habituellen Nazis [Öko-Nazis] im deutschen Volkscharakter ein, und trotz diverser Kuren bekommt unser armes, gebrechliches Land auf seine späten Tage diese Filzlaus nicht mehr los, weil sie sich ständig an neuen Stellen exponiert.

Immer wollen unsere [linken] Habitatsnazis denunzieren, verfolgen, dingfest machen, löschen, flurbegradigen, umbenennen, Ordnung schaffen, Maßnahmen einleiten, den Konsens vollstrecken, endgültige Lösungen anstreben. Und dieser Typus wird in den Stürmen der nächsten Völkerwanderung nur zum Teil vergehen, der andere Teil wird konvertieren und im Namen des Propheten so gründlich, so systematisch missionieren und verfolgen, dass selbst radikale Muslime lauter kleine Kaabaklötzer staunen werden, mit welchen Strebern sie sich da eingelassen haben [bevor Allah sich ihrer entledigt].

Was nun wiederum Heidegger und Wagner angeht, so ist es ziemlich gleichgültig, was heute akademische Tagelöhner und andere publizistische Gartenzwerge über sie befinden. In „tausend Jahren“ (Björn Höcke), wenn niemand mehr weiß, was Deutschland war und wo der SC Freiburg spielte, werden sie einer der wenigen Gründe sein, warum in einigen Winkeln dieses Planeten noch ein paar geistvolle Menschen Deutsch lernen.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Freiburg benennt zwölf Straßennamen um

Tormentor [#3] schlägt ein paar neue Straßennamen vor:

Antanz-Allee – Straße der bunten Träume – Multi-Kulti-Platz – Allahu-Akbar-Straße – Jabar Albakr Straße – Straße des deutschen Untergangs – Stalin Allee

Noch ein klein wenig OT:

„Hasskommentare“: Volker Kauder droht Facebook und Co. mit Bußgeldern

volker_kauder_facebook

Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder (CDU), hat gefordert, Anbieter von sozialen Netzwerken zu bestrafen, falls sie rechtswidrige Inhalte nicht löschen. „Die Zeit der runden Tische ist vorbei. Meine Geduld ist zu Ende“, sagt Kauder im Spiegel. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Meint Herr Kauder etwa die Behauptung, die CDU sei eine demokratische Partei und die Behauptung Angela Merkel hätte geschworen Schaden vom deutschen Volk abzuwenden? Sofort löschen, diese Lügen – sonst Bußgeld!  😉

Conny schreibt:

Die Maas/Kahane-Gestapo begrüßt ihr neues Mitglied, Volker Kauder, ganz herzlich in ihren Reihen. Ein dreifaches Horch & Guck!

Schluss mit dem Sachsen-Bashing!

sachsen_bashing

Sachsen, Sachsen, immer wieder Sachsen. Groß ist die Empörung, weil der syrische Terrorverdächtige Dschaber Al-Bakr sich in der JVA-Leipzig in seiner Zelle erhängt haben soll. Von Sachsen als Gescheitertem Staat („failed state“) ist die Rede, von „strukturellem Versagen“ bei Polizei und Justiz. Von der Regierungspartei CDU, die die Probleme verharmlose und ignoriere. Ganz vorne in der Riege der Ankläger wie so oft: Grüne, Linke und ein ihnen zugeneigtes Heer an Journalisten. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Es gibt ja nicht nur Sachsen-Bashing, sondern auch AfD-Bashing. Die drehen jetzt voll auf und das hört vor der Bundestagswahl 2017 auch nicht mehr auf. Pausenlos wird z.B. auf "Tagesschau 24" gegen die AfD gehetzt und diese Filme in einer Endlosschleife mehrfach am Tag wiederholt.

Aber noch einmal zum Sachsen-Bashing. Die schlimmste Hetze fand wahrscheinlich gegen Bautzen statt. Die Bautzener wurden als Nazis und Rassisten beschimpft und immer wieder wurde behauptet, die sächsische Polizei sei auf dem rechten Auge blind und hätte seit Jahrzehnten die rechtsradikale Gefahr unterschätzt und toleriert. Das einzige, was die sächsische Polizei allerdings wirklich ignorierte, war die linksextreme Gewalt.

linksunten.indymedia.org beschrieb die kriminellen Migranten in Bautzen wie folgt:

„Regelmäßig marschieren hier Nazis und Rassisten zusammen mit Bullen durch die Stadt und unweit in Bau[t]zen werden aktuell unschuldige Menschen, die hier nur Schutz suchen durch die Stadt gejagt und fast getötet und als ob das noch nicht reichen würde, werden die Opfer auch noch zu Tätern stilisiert.”

Diese Ansicht vertraten mehr oder weniger alle Medien. Aber am 27.09.2016 schrieb die Sächsische Zeitung:

„Die Polizei registriert vor allem Körperverletzungen und Eigentumsdelikte. Zu den Vorfällen in Bautzen ermittelt jetzt eine Sonderkommission. Die Polizeidirektion Görlitz hat von Januar bis August dieses Jahres 912 Straftaten registriert, die von Flüchtlingen in den Kreisen Bautzen und Görlitz begangen wurden, darunter 207 Körperverletzungs- und 230 Eigentumsdelikte. Das geht aus der aktuellen polizeilichen Kriminalstatistik hervor.”

So viel zu den "unschuldigen Menschen", die, nach Meinung der Antifa, durch die Stadt gejagt und fast getötet worden wären. Der einzige, der fast getötet worden wäre, war ein Bautzener, der am 13. September 2016 von einem Asylbewerber mit einer abgebrochenen Flasche angegriffen und schwer verletzt wurde.

Möglich ist auch, dass ein Migrant hätte getötet werden können, als es in der Bautzener Innenstadt zu einer Massenschlägerei auf dem Holzmarkt kam, bei dem syrische (Christen?) und libysche (Muslime?) Migranten mit Messern und Knüppeln aufeinander los gingen, wobei drei Syrer verletzt wurden.

Sebastian Nobile schreibt:

Die deutsche Linke hat ja immer so ihre Lieblingsbegriffe, auf die sie abgehen wie Nachbars Lumpi. "Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit" etwa. Die umfassenden islamischen Menschen- und Grundrechtsbrüche und der Rassismus Schwarze gegen Weiße, interessieren solche Leute nicht und sie scheren mal eben alle möglichen Menschengruppen über einen Kamm und begegnen in Wirklichkeit Andersdenkenden mit dem Hass, den sie bei anderen hysterisch mit erhobenem Zeigefinger zu sehen glauben. Aber merkt Euch eines, Ihr lächerlichen Instant-Helden: Hohle Phrasen machen Euch nicht zu guten Menschen, sondern gute Taten machen zu guten Menschen. Eure Heuchelei ist keine Menschenliebe.

Siehe auch:

Deutschland: Die Stimmung kippt! – Der Islam wird immer stärker als Gefahr betrachtet!

Video: Der neue Kolonialismus – die neuen Sklaven

Integration in München Milbertshofen / Am Hart: Abschiedsbrief einer verzweifelten Mutter

Video: Maybritt Illner über Bürgerwut und „Populisten“

Werden in Deutschland wirklich zu wenig Kinder geboren – oder werden zu viele Kinder getötet (abgetrieben)?

Hat Uwe Bönhard (NSU) die kleine Peggy Knobloch getötet?

%d Bloggern gefällt das: