Archiv | 18:40

Die Berliner Polizei kapituliert: Fahrrad- & Taschendiebstähle werden nicht mehr verfolgt – die Diebe freut’s

12 Okt

kandt_berliner_polizei
Die Polizeikräfte in Berlin, der linkslastigen Hauptstadt des kollektiven Wahnsinns, haben offenbar Anweisung bekommen, kleinere Delikte, wie beispielsweise Fahrrad- und Taschendiebstahl, bis auf Weiteres
nicht mehr zu verfolgen. Da die Aufklärungsquote in diesem Bereich ohnehin nur schlappe vier Prozent betrage, macht es laut der Berliner Polizeiführung unter Präsident Klaus Kandt (Foto) keinen Sinn mehr, dort zu ermitteln – und binde nur unnötig Resourcen.

Von Cantaloop

Zukünftig soll nur noch dann ein Verfahren eröffnet werden, wenn auch Aussicht auf Erfolg bestehe. Das ist nicht mehr oder weniger als eine faktische „Bankrotterklärung“ des Staates, insbesondere der regional verantwortlichen Politiker. Und natürlich eine Einladung an alle Kriminellen dieser Welt, die fortan die ohnehin immer weniger werdenden Rest-Deutschen der Spree-Metropole als eine noch „leichtere Beute“ ansehen können.

Die Huffington Post hat in diesem Fall „ermittelt“.

Gewerkschaft nimmt Berliner Polizei in Schutz

Die Berliner Polizei, die sich auf Anfrage telefonisch und per Mail nicht zu den Vorgängen äußerte, will, wie es aus Polizeikreisen gegenüber der „Huffington Post“ heißt, mit der Maßnahme in Zeiten des Personalmangels Ressourcen für noch dringendere Aufgaben frei machen. Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), kann die Aufregung allerdings nicht nachvollziehen: „Das Ganze ist nichts Neues.“

So hat man sich also die Zukunft des Gewaltmonopoles in der 4-Millionen-Stadt unseres Regierungssitzes(!) vorzustellen. Zunächst bleibt es noch bei der Vernachlässigung von Taschendiebstählen und Kleinkriminalität, doch man kann getrost davon ausgehen, dass dies angesichts der ideologisch aufgeladenen „Politikerkompetenz“ vor Ort noch steigerungsfähig ist. Bald könnte man doch alle Ermittlungen einstellen, wenn Migranten im Verdacht stehen? Diese werden ja ohnehin eher selten gefasst [und wenn doch, sowieso gleich wieder laufen gelassen und die Verfahren kultursensibel wieder eingestellt].

Und schon hat man eine wunderbare Verbesserung der Kriminalitätsstatistik. Alle freuen sich dann. Und die freiwerdenden Kontingente von Streifenbeamten kann man ja dann zur Parkplatzkontrolle oder – noch besser – zur Überwachung der AfD heranziehen [oder ganz einsparen]. Denn diese ist ja bekanntlich die größte Bedrohung für unsere buntes Republik – und alle anderen Gefährdungsparameter sind vernachlässigbar.

Und die Berliner Bürger? Die fürchten sich offenbar nicht übermäßig vor Kriminalität und Chaos, denn sie haben just diese jämmerliche Politik des „Aussitzens“ und „Wegschauens“ bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus im September erneut bestätigt. Rot-rot-grün im Senat wird es zukünftig sicherlich „noch einen Tick besser“ machen – als es die traurigen Gestalten der SPD/CDU-Koalition zuvor. Da können sich die Berliner drauf „verlassen“.

Quelle: Berliner Polizei kapituliert

Meine Meinung:

Die Berliner Polizei kapituliert und Kleinkriminalität wird zukünftig nicht mehr verfolgt. Heißt das, dass die Berliner Polizei sich jetzt den großen Fischen zuwendet und im Bundestag nach Volksverrätern Ausschau hält? Oder müssen es jetzt die Berliner Bürgerwehren richten?

In Berlin formieren sich Bürgerwehren (Video)

Und wenn die Aufklärungsquote in Berlin so gering ist, dann sollte man vielleicht etwas mehr für die innerer Sicherheit tun und mehr Polizisten einstellen. Die Lösung: Illegale Migranten umgehend ausweisen. So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Die Kriminalität sinkt und es ist mehr Geld für die innerer Sicherheit da. Und man sollte vielleicht nach dem Vorbild der Schweiz kriminelle Migranten schneller ausweisen, dann klappt es auch mit der inneren Sicherheit:

Die Schweiz weist ab sofort alle ausländischen Straftäter aus, deren begangene Delikte ein Jahr Gefängnis oder mehr nach sich ziehen. An erster Stelle nennt das neue Gesetz Mord und Totschlag sowie weitere schwere Verbrechen, darunter Vergewaltigung und andere Sexualdelikte, Raub und Menschenhandel. Vorgeschrieben sind Abschiebungen auch bei schweren Vermögensdelikten sowie bei Betrug in der Sozialhilfe oder bei Steuerbetrug. >>> weiterlesen

Bochum geht sogar noch einen Schritt weiter als Berlin. In Bochum werden demnächst 100 Stellen bei der Polizei abgebaut. Und ich fürchte, dies wird nicht nur in Bochum so sein, sondern in ganz NRW. Andere Städte werden folgen. So wird bei der inneren Sicherheit gespart, damit genug Geld für die Migranten da ist, ohne die man in Ruhe und Frieden leben könnte und die diese Probleme erst verursachen. Das einzig Gute daran ist, dass immer mehr Bürger die AfD wählen werden.

Und wenn die Polizei sich schon nicht mehr für die Kriminalität verantwortlich fühlt, dann bleibt nur eines, sich selber gegen Kriminelle zu schützen. Eine Smith & Wesson oder eine Glock, wäre mir da eigentlich ganz lieb. Und vielleicht muss der Bürger sich eines Tages sogar um die juristischen Belange selber kümmern, denn auch die Justiz scheint sich für die Bestrafung von Kriminellen nicht mehr zuständig zu fühlen.

alles-so-schoen-bunt-hier [#14] schreibt:

In Wahrheit geht es nicht um bestimmte Delikte, sondern um bestimmte Tätergruppen. Das traut sich aber niemand zu sagen, das wäre ja…. genau: rassistisch.

Bademeister Paul [#42] schreibt:

Die Lage ist viel schlimmer: Kleiner Tiergarten, Sonnenallee, Kottbuser Tor, Hasenheide, Revaler Straße, Görlitzer Park, RAW-Gelände u. a. – alles Gebiete, wo die Polizei nur stichprobenartig kontrollieren kann. Es sind so genannte No-Go-Areas. Was in den Hinterstuben in Neukölln, Moabit, Wedding passiert, werden wir nie erfahren. Russen-Mafia, Albaner-Clans, Vietnamesen-Mafia, Rocker-Banden, Araber-Clans, Roma-Sinti-Banden, Antifa, polnische Diebesbanden – die Stadt ist in der Hand von Kriminellen. Ganz zu schweigen von den Verbrechern in Nadelstreifen [meint er etwa die im Bundestag?]. Ach ja, die Verbrechen und Vergehen in den Flüchtlingsunterkünften nicht zu vergessen. Das geschieht natürlich fast immer im Verborgenen.

Allahu Kackbar [#44] schreibt:

Immer, wenn ich an Rott am Inn vorbei fahre, höre ich ein lautes Summen. Das ist „FJS“ [Franz Josef Strauß], der in seinem Grab rotiert..

WeberMax [#53] schreibt:

Schon Peter Scholl-Latour hat in einem seiner letzten Bücher darauf hingewiesen, dass das „Ende des weißen Mannes“ mit dem Aufkommen brasilianischer Verhältnisse verknüpft sein wird. Wer also eine Vorstellung vom künftigen Leben in deutschen Großstädten bekommen möchte, ist gut beraten, nach Brasilien oder nach Südafrika zu schauen. Dort rückt die Polizei in einigen Gebieten nicht mal mehr für Mord aus.

Bremen: Jusos wollen Polizei ohne Schusswaffen

Die Bremer Jusos haben sich auch ein tolles Konzept für die Polizei ausgedacht um die Kriminalität zu senken: Bewaffnete Polizei war gestern.

ARMED POLICE EDINBURGHGroßbritannien rüstet sich gegen den Terror 

Die Jungsozialisten in der SPD (Jusos) sind dafür, Bremens Polizisten künftig ohne Schusswaffen auf Streife zu schicken. Vorbild sollen die englischen "Bobbies" sein. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Zeiten in denen die britische Polizei ohne Waffen auf die Straße ging sind auch in Großbritannien vorbei. Durch die Terroranschläge von Paris trägt nun auch die britische Polizei Waffen. In London gibt es jetzt 2800 bewaffnete Polizisten. Darüber hinaus wurde die Zahl der Fahrzeuge mit bewaffneten Beamten verdoppelt, um auf Angriffe in der Stadt schneller reagieren zu können. Im Gegensatz zur deutschen Polizei tragen die meisten der 30.000 britischen Polizisten einen Elektroschocker. Sie laufen also keineswegs mit einem Gummiknüppel durch die Stadt, wie das mancher Juso vielleicht denken mag.

tagesschau.de: Großbritannien rüstet gegen den Terror – 2800 bewaffnete Polizisten in London

Angesichts der Situation in NRW, die Innenminister Ralf Jäger soeben beklagt und die in Bremen nicht viel anders aussehen dürfte, ist die Forderung der Jusos nach unbewaffneten Polizisten vollkommen unverständlich, ja geradezu abenteuerlich. Die Gewalt auf den Straßen nimmt immer mehr zu. Angesichts der zunehmenden Respektlosigkeit gegenüber Polizisten warnte Ralf Jäger vor einer "besorgniserregenden Tendenz zur Verrohung". Wie wollen die Jusos dieser zunehmenden Gewalt begegnen, wenn z.B. das Leben der Polizisten auf dem Spiel steht?

Anfang Oktober wurde ein Polizist in der Dortmunder Nordstadt von einer größeren Gruppe von Migranten bedroht und angegriffen. Solche Vorfälle hat es bestimmt auch schon in Bremen gegeben, wenn ich an die Miri, kurdisch-libanesische Migranten, denke, die in Bremen bereits für einigen Ärger gesorgt haben, zumal die Straftaten in Bremen deutlich zugenommen haben.

Dabei kommen die Täter überwiegend aus Nordafrika, vorwiegend aus Marokko und Tunesien. Bremen ist übrigens der Spitzenreiter in Deutschland bei den Einbrüchen und wenn ein Polizist zu einem Tatort gerufen wird, bei dem die Einbrecher vielleicht noch anwesend sind, dann fühlt er sich bestimmt sicherer, wenn er ihnen nicht unbewaffnet gegenüber steht.

Siehe auch:

Alexander Meschnig: Der „Extremismus der Mitte“ nimmt beständig zu

Leipzig: Ernüchterung im selbstverwalteten linken Szeneclub "Conne Island"

„hart aber fair“: Einheit? Sie pfeifen drauf! Was ist da los, Brüder und Schwestern?

Regierung will Sozialhilfe für EU-Ausländer drastisch einschränken – Sozialhilfe und Hartz-IV erst nach fünf Jahren

Michael Klonovsky zum Begriff „Lumpenproletariat“

Kassel: Weihnachten in der Sara-Nussbaum-Kita kultursensibel abgesagt

Der „Extremismus der Mitte“ nimmt beständig zu

12 Okt

islamists_not_welcome

Es mag ein wenig trösten, dass selbst in totalitären Systemen mit ihrer Dauerpropaganda, letztendlich die harten Fakten den inneren Zusammenbruch herbeiführen. Demografie, Ökonomie und kulturelle Faktoren lassen sich nicht durch die politische Korrektheit wegleugnen. Aber auch in einem wirtschaftlich und finanziell so starkem Land wie Deutschland wird früher oder später die Realität über Sprach- und Denkverbote siegen und zum Zusammenbruch des politischen Systems führen.

Nach Ansicht der Amadeu-Antonio-Stiftung ist der Rechtsextremismus in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Die Amadeu-Antonio-Stiftung, die für ihre linksextreme Tendenz bekannt ist, macht nichts anderes, als alle Einwanderungs- und Islamkritiker in die rechtsextreme Ecke zu stellen. Und genau so wird in Deutschland mittlerweile Politik gemacht. Damit möchte man jede Einwanderungs- und Islamkritik unterbinden, obwohl die Islamisierung und die Flüchtlingspolitik von der Mehrheit der Bevölkerung immer stärker abgelehnt wird.

Alexander Meschnig schreibt:

„Etwa: 47 Prozent der Deutschen finden dass zu viele Ausländer im Land sind, 60 Prozent lehnen den Islam ab und wollen keine Moschee in ihrer Nachbarschaft, 82 Prozent sind gegen Merkels Flüchtlingspolitik. Solche Zahlen dienen als Zeugen für den faschistischen Zustand der deutschen Gesellschaft, sind somit erlaubt, also links, und müssen öffentlich gemacht werden.”

Hier wird ganz bewusst der Wille des Volkes missachtet und dem Volk eine faschistische Tendenz unterstellt. Die einzige faschistische Tendenz, die ich erkennen kann, ist die Ignoranz der politischen Elite, die das Volk offenbar für zu dumm hält, um über solche Fragen zu urteilen. Ich muss gestehen, mitunter denke ich ebenfalls so, wenn ich z.B. mir die Wahlergebnisse ansehe.

Auch auf Seiten des Volkes scheint eine gewisse Trägheit, Gleichgültigkeit und Ignoranz zu bestehen. Aber das muss ja nicht so bleiben. Entweder man bindet das Volk durch Volksbefragungen in die politischen Prozesse mit ein, was den Meinungsbildung und die Entscheidungsfindung enorm fördern würde, oder die Bevölkerung wird durch die täglichen Erfahrungen, die sie mit Migranten machen, in die eine oder andere beeinflusst. Und mir scheint, die Ablehnung der Flüchtlingspolitik und des Islam ist genau darauf zurückzuführen. Und ich glaube, sie ist besonders im Osten Deutschlands darauf zurückzuführen, dass die Menschen im Osten ein viel sensibleres Empfinden für totalitäre politische Strömungen haben.

Aber genau diese islam- und einwanderungskritischen Diskussion versuchen Stiftungen, Parteien, Kirchen, Gewerkschaften, Wohlfahrts- und Flüchtlingsorganisationen zu unterbinden, sie als rassistisch und extremistisch hinzustellen. Solange aber immer mehr Migranten nach Deutschland kommen und die Probleme mit den Flüchtlingen immer größer werden und immer mehr Deutsche darunter zu leiden haben, wird die Wut gegen diese Politik weiter zunehmen, auch wenn Politik und Medien versuchen die Realität zu vertuschen oder schön zu reden.

Alexander Meschnig schreibt:

„80 Prozent der Intensivtäter in Berlin haben einen muslimischen Migrationshintergrund, 50 Prozent der Türken leben von Sozialtransfers oder zwei Drittel der momentanen Einwanderer sind Analphabeten. Das sind im Gegensatz dazu „böse Zahlen“. Sie schüren Ressentiments, dürfen also im besten Falle nicht genannt, und müssen ansonsten (Diskriminierung, fehlende Willkommenskultur, falsche Datenlage und dergleichen) relativiert werden.”

Mag die politische Elite auch noch so empört über die Wut des Volkes sein, es werden immer mehr Menschen, die ihre Wut auf die Straße tragen. Und wenn die Politik diese Wut weiter ignoriert, dann sorgt sie damit dafür, dass die Wähler sich immer mehr von den etablierten politischen Parteien abwenden. Es wird auf Dauer nicht gelingen, den Willen des Volkes zu ignorieren.

Mag man, wie Anetta Kahane von der Amadeu-Antonio-Stiftung, auch noch so sehr beklagen, dass der "Rechtsextremismus in der Mitte der Gesellschaft" angekommen sei, es ist die etablierte Politik selber, samt ihrer linksextremen, rot-grünen und islamischen Helfer und Unterstützer, die diesen Rechtsextremismus schüren und zwar bis zum bitteren Ende, bis das etablierte politische Gefüge, die deutschenfeindliche und den Willen des deutschen Volkes missachtende Politik Angela Merkels, in sich zusammenfällt. >>> weiterlesen

Bernhard schreibt:

“Daten, Zahlen und Fakten” werden erfolgreich ersetzt durch “Glaube, Liebe, Hoffnung”. Das verwundert mich nicht wirklich. Trägt doch unser Bildungssystem seit 40 Jahren zunehmend dazu bei, dass immer mehr Menschen immer weniger mit “Daten, Zahlen und Fakten” anfangen können. Zu “Glaube, Liebe, Hoffnung” fällt aber Jedem was ein. Das bedarf keiner Vorkenntnisse, schafft jedoch ein großartiges Gemeinschaftsgefühl.

Noch ein klein wenig OT:

2000 Flüchtlinge mit gefälschten Pässen – und das Bundesamt für Flüchtlinge macht nichts

gefaelschte_paesse Nur 20 bis 30 Prozent der Flüchtlinge können genau geprüft werden

Bei über 2000 Asylsuchenden erkannte das Bundesamt für Migration im ersten Halbjahr Passfälschungen. Eigentlich hätte die Behörde sie anzeigen müssen. Doch darauf wird verzichtet. Soll das so bleiben? Recherchen der "Welt am Sonntag" zeigen, dass so gut wie nichts geschieht; das Bamf [Bundesamt für Migration und Flüchtlinge] sieht sich nicht als Polizei. Augen zu und Bamf, könnte man mit Blick auf jene Behörde sagen, die in dem unauflösbaren Dilemma steckt, Hunderttausende Asylanträge einerseits schnell und andererseits gründlich bearbeiten zu müssen.

Nur ein kleiner Teil der Asylsuchenden kann überhaupt genau überprüft werden – und zwar jene 20 bis 30 Prozent, die bei ihrer Einreise ein Dokument vorlegen, sei es echt oder gefälscht. Im ersten Halbjahr 2016 hat das Bamf 217.465 Pässe, Geburtsurkunden oder Führerscheine kontrolliert – und lediglich bei einem Prozent, in 2273 Fällen, schwere Manipulationen festgestellt. Solche, die wohl auch vor Gericht bestehen würden. >>> weiterlesen

Jutta schreibt:

VORGESTERN war die illegale Einwanderung ein Straftatbestand, dann kam Merkel und hunderttausendfach war es KEIN Problem mehr..!!! – GESTERN wurden Invasoren mit gekauften Identitäten strafrechtlich verfolgt und dann kam Merkel und nun floriert das Geschäft mit den gefälschten Pässen im Nahen Osten. . – HEUTE wurde das Schächten erlaubt, weil Muslime Merkel und Co voll im Griff haben. Frage was kommt MORGEN??

Dürfen dann Muslime auch, so wie in ihrer Heimat Homosexuelle von Hochhäusern werfen oder Frauen steigen? Zwangsehen mit Kindern sind ja Dank Merkel und Co offensichtlich auch kein Problem mehr….!!! Pädophile reisen mit ihren Kindehefrauen ein und vergewaltigten in unserem Land diese armen kleinen Mädchen. Merkel macht’s möglich….!!!

Ich habe mich noch NIE so fremd in meinem Land gefühlt. Ich schäme mich in so einem Land zu leben….!!! Und was passiert ÜBERMORGEN? Gibt es dann für`s Abschlachten von "Ungläubigen" eine Prämie?

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) beklagt Fehler bei Integration von Gastarbeitern

Ralf Jaeger
NRW-Innenminister Jäger klagt über Fehler bei der Integration von Gastarbeitern. Dadurch hätten sich mitten in NRW Parallelgesellschaften gebildet. Angesichts der zunehmenden Respektlosigkeit gegenüber Polizisten warnte Jäger vor einer "besorgniserregenden Tendenz zur Verrohung". Die "Aggressions-Spirale" drehe sich immer schneller. >>> weiterlesen

MiBo77 schreibt:

Herr Jäger hat immer stets betont, dass es in NRW keine Parallelgesellschaften gibt. Geschweige denn No-Go-Areas. Woher kommt der plötzliche Sinneswandel? Hat der Wahlkampf etwa schon begonnen? Anders kann ich die Aussage des unfähigsten Politiker NRWs nicht erklären. Die Quittung kommt im Mai 2017.

Union fällt auf Rekordtief von 29,5 Prozent – Große Koalition bei 51,1 Prozent

bundestagswahl2017

Es geht weiter abwärts: Im Insa-Meinungstrend kommen CDU und CSU nur noch auf 29,5 Prozent. Das ist der historisch schlechteste Wert für die Union in der Umfrage. Nur zwei Parteien können zulegen, die Linke und die SPD. CDU 29,5 %  (- 0,5 %) – SPD 22 %  (+ 1 %) – AfD 15 % (+0 %) – Linke 12 %  (+ 0,5 %) – Grüne 11 %  (- 0,5 %) – FDP 6,5 % (- 0,5 %) >>> weiterlesen

Siehe auch:

Leipzig: Ernüchterung im selbstverwalteten linken Szeneclub "Conne Island"

„hart aber fair“: Einheit? Sie pfeifen drauf! Was ist da los, Brüder und Schwestern?

Regierung will Sozialhilfe für EU-Ausländer drastisch einschränken – Sozialhilfe und Hartz-IV erst nach fünf Jahren

Michael Klonovsky zum Begriff „Lumpenproletariat“

Kassel: Weihnachten in der Sara-Nussbaum-Kita kultursensibel abgesagt

Lüneburg: Zwei Südländer vergehen sich an einer Mutter – ihr Kind musste zusehen

Bochumer Richter rät Antänzer, Deutschland zu verlassen

12 Okt

Schweiz weist ab sofort ausländische Straftäter aus

schweiz_ausweisung

Der Richter sollte dem Antänzer gar nicht erst die Möglichkeit geben, darüber nachzudenken, ob er in Deutschland bleiben möchte oder nicht, sondern ihn per Gesetz ausweisen, so wie es mittlerweile in der Schweiz geschieht.

Die Schweiz weist ab sofort all jene ausländischen Straftäter aus, deren begangene Delikte ein Jahr Gefängnis oder mehr nach sich ziehen. An erster Stelle nennt das neue Gesetz Mord und Totschlag sowie weitere schwere Verbrechen, darunter Vergewaltigung und andere Sexualdelikte, Raub und Menschenhandel. Vorgeschrieben sind Abschiebungen auch bei schweren Vermögensdelikten sowie bei Betrug in der Sozialhilfe oder bei Steuerbetrug. >>> weiterlesen

Indexexpurgatorius's Blog

Anquatschen, einkreisen, anfassen – und dann gezielt die Geldbörse oder das Handy aus einer Tasche herausziehen: Das ist die so genannte Antänzermasche. Ein 30-jähriger Asylbewerber ist deswegen am Montag vom Bochumer Amtsgericht zu 16 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden.

Der bisher nicht vorbestrafte Angeklagte äußerte Reue: „Ich möchte mich wirklich entschuldigen.“ Über seine Zukunft sagte er: „Ich möchte in Deutschland gerne meine Zukunft verwirklichen. Ich möchte gerne eine Familie gründen und wie alle Menschen der Welt eine Arbeit bekommen.“

Der Richter nannte es aber „eine Mist-Idee“, in Deutschland zu bleiben. Solche Leute wie ihn brauche man hier nicht. „Ich glaube nicht, das Ihr Platz in Deutschland ist. Sie sollten sich gut überlegen, ob Sie nicht in Ihre Heimat zurückgehen.“

Ursprünglichen Post anzeigen

%d Bloggern gefällt das: