Archiv | 19:09

Video: London: Linke Irre tanzen für mehr Migranten auf der Straße

20 Sep

 

20.000 Demonstranten gehen für offene Grenzen auf die Straßen Londons. Wenn man sich die Tänzer ansieht, dann haben sie mehrheitlich offensichtlich einen Migrationshintergrund und im Hintergrund sieht man syrische Flaggen. Die einheimischen britischen Bürger sind jetzt schon in der Minderheit in London.

Die Daily Mail schrieb am 11. Dezember 2012: „Nur 44,9% der Londoner sind weiße Briten, nach Daten der Volkszählung.“ Am 2. Mai 2013 berichtete die The Express über die Wirkung jahrzehntelanger Einwanderung und behauptet, dass weiße Briten ab 2066 eine Minderheit in Großbritannien sein werden. (Quelle. euro-med.dk) 2014 schrieb die Washington-Times, dass Großbritannien in etwa 20 Jahren ein islamischer Staat sein wird. [oder hier]

Wer dieses Video aus London gesehen hat, kann über so viel Dummheit nur den Kopf schütteln. In einigen Jahren ist London eine islamische Stadt und dann müssen diese linken Träumer sich nicht wundern, wenn ihnen die Muslime, denen sie heute noch applaudieren, die Köpfe abschneiden. Wer hat diesen linken Idioten nur so ins Gehirn… feine Gehirnwäsche das. Bald tanzen die Muslime auf Londons Straßen und dann wird diesen linken Traumtänzern aber ganz schnell das Lachen vergehen. Dumm, dümmer, links!


Video: Muslime marschieren durch die Straßen von London (02:38)

Rene schreibt:

Dazu fällt selbst mir nicht mehr viel ein… 20.000 gehirngewaschene Idioten tanzen für offene Grenzen in London. Ganz ehrlich, wenn man diese Deppen sieht, bekommt man fast so was wie Verständnis dafür, dass die Musels uns Europäer nicht Ernst nehmen und denken, sie können hier machen was sie wollen. Diese (Traum)Tänzer holt niemand mehr zurück zu klarem Verstand, die sind für immer verloren.

Heinz schreibt:

Stockholm-Syndrom, ganz klar. passiert immer wenn Opfer ihre Peiniger anfangen zu lieben um im Unterbewusstsein Schlimmeres zu verhindern. ein tägliches Backensolo könnte die zündende Therapie sein!

Meine Meinung:

Ich glaube nicht an dieses Stockholm-Syndrom, jedenfalls nicht in diesem Falle. Hier tritt glaube ich ein anderes Phänomen auf. Sie alle kennen irgendeinen oder auch mehre Muslime und die sind alle lieb und nett. Also kann der Islam überhaupt nicht gefährlich sein. Alles andere wird einfach ausgeblendet. Und weil diese linken Idioten im Allgemeinen keine Ahnung vom Islam haben, ihre muslimischen Freunde im Allgemeinen auch nicht, denn die spinnen sich ihren Islam einfach so zusammen, wie es ihnen gefällt, so nach dem Motto der Islam ist eine Friedensreligion, kommt es zwischen diesen linken Spinnern und ihren "Freunden" natürlich auch nicht zu irgendwelchen Differenzen. Aber wehe, diese linken Trottel wagen es einmal den Islam zu kritisieren, dann springen ihre muslimischen "Freunde" ihnen aber ganz schnell an die Kehle. Also nix mit Stockholm-Syndrom, sondern pure Dummheit.

Berlin: Neuer Rekord: 7.500 Teilnehmer beim „Marsch für das Leben“ (Abtreibungsgegner)

lebensrecht_demonstration_berlin_2016

Berlin (idea) – Mit einem neuen Teilnehmerrekord ist der 12. „Marsch für das Leben“ am 17. September in Berlin zu Ende gegangen. Nach Angaben des Bundesverbandes Lebensrecht, einem Zusammenschluss von 13 Organisationen, beteiligten sich an der überparteilichen und ökumenischen Aktion 7.500 Personen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Natürlich gab es es Gegendemonstrationen der rot-grünen Kindermörder-Befürworter:

„Zu einer Gegendemonstration mit 1.500 Teilnehmern hatte ein „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“ aufgerufen. Darunter waren Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen, der Partei „Die Linke“ sowie der SPD. Die Gegenaktion wurde unter anderen vom Regierenden Bürgermeister Berlins, Michael Müller (SPD), sowie der Vorsitzenden der Linkspartei, Katja Kipping, unterstützt.”

München: 50 Prozent weniger: Besucherzahlen auf dem Oktoberfest brechen dramatisch ein

münchen_oktoberfest

Deutlich weniger Besucher als 2015 haben am ersten Wochenende das Oktoberfest in München besucht. Es kamen rund 500.000 Besucher – und damit 500.000 weniger als im Vorjahr, als noch eine Millionen Menschen am ersten Samstag und Sonntag auf die Theresienwiese geströmt waren. Das gab das Münchner Kreisverwaltungsreferat bekannt. >>> weiterlesen

Flüchtlingsheim in Boostedt (Schleswig-Holstein): Nur 2 Jahre, 4 Monate Haft für schweren Kindesmissbrauch

deutschland_2016
Ein Mann steckt einem Kind seinen Penis in den Mund. Wieso ist das „nur“ schwerer sexueller Missbrauch – und keine Vergewaltigung?

Es war ein ganz besonders abscheuliches Verbrechen, das sich Ende März in einem Flüchtlingsheim in Boostedt (Schleswig-Holstein) abspielte. Dort hatte Jama B. (22) einen vierjährigen Jungen aus dem Irak aufgefordert, ihm in eine Toilettenkabine zu folgen. In dem abgeschlossenen Raum führte er sein Glied in den Mund des Kindes und ejakulierte dann außerhalb. Warum ist die Strafe so gering?

Kurz darauf wurde der Mann mit noch heruntergelassener Hose vom Vater des Kindes gestellt. Der alarmierte Sicherheitsdienst verständigte die Polizei, die Beamten nahmen den Afghanen fest. Ein zweiter Mann, Sohrab S. (29), der während der Tat vor der Tür Schmiere gestanden haben soll, wurde ebenfalls verhaftet. Wieso wurde der zweite Angeklagte freigesprochen? >>> weiterlesen

Ferdinand fragt:

Was wurde gut weggesteckt? Der Pim….el des Kinderschänders?

Siehe auch:

Dr. Wolfgang Prabel: Die dubiose Vergangenheit des Politikwissenschaftlers und Rechtsextremismusforschers Prof. Hajo Funke

Video: Anne Will: Eskalation in Bautzen – Was steckt dahinter?

Michael Stürzenberger: In Berlin formieren sich Bürgerwehren (Video)

Vera Lengsfeld: Ein kleiner Vorgeschmack auf Rot-Rot-Grün

Leipzig: Polizeiposten von linken Chaoten angegriffen, Funkwagen abgefackelt: Schämt Euch, Ihr Bubi-Chaoten!

Michael Klonovsky über Bautzen: Woher kommt der Hass? Sind die Sachsen schuld?

Dr. Wolfgang Prabel: Die dubiose Vergangenheit des Politikwissenschaftlers und Rechtsextremismusforschers Prof. Hajo Funke

20 Sep

Wenn Hajo Funke etwas Scham hätte, würde er sich verkriechen, dass ihn niemand mehr sieht.

funke_hajo

Der Politwissenschaftler Hajo Funke [Bild] hatte in der deutschen Systempresse die Gelegenheit bekommen, seine Ressentiments gegen die AfD breit zu publizieren. Den Verantwortlichen der AfD und der islamkritischen Pegida-Bewegung wirft er vor, sie mobilisierten durch die „Entfesselung von Ressentiments“ – gewollt oder nicht – neonazistische Gewalttäter. So war es in der WELT nachzulesen. Da lohnt es sich doch mal zu nachzusehen, wer Funke eigentlich selbst ist.

Aus Wikipedia kann man entnehmen, dass er aus einer NS-Familie stammte, wofür er persönlich nichts kann. Seine Kinderstube wird moralinsauer gewesen sein, denn der Nationalsozialismus bediente ja durchaus ein Moralverlangen. Über seine Studienzeit heißt es: „Er engagierte sich etwa im Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) und wurde 1968 Sprecher der studentischen Fachschaft des Otto-Suhr-Instituts für Politikwissenschaft (OSI) der FU Berlin.

Noch im selben Jahr wurden er und seine Mitstreiter abgesetzt, weil sie die vorangegangene Besetzung des OSIs [Otto -Suhr-Institut] [1] guthießen. Der Publizist Michael L. Müller, damals hochschulpolitischer Korrespondent der Berliner Morgenpost, kommentierte, dass die Fachschaftsvertretung dem „linksextremen AStA-Kurs“ zugeneigt gewesen war.“

[1] Das Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft (OSI) ist ein Institut der Freien Universität Berlin. Es ist Teil des Fachbereichs Politik- und Sozialwissenschaften und die größte politikwissenschaftliche Einrichtung in Deutschland.

So etwas kann man als Jugendsünde abtun. Das sollte man auch. Viele unserer besten Freiheitskämpfer waren in ihrer Jugend mal linksextrem. Da wissen sie über den elitären und arroganten Feind wenigstens aus der Binnenperspektive Bescheid. Funke ist seiner radikalen Gesinnung jedoch treu geblieben. Er hat es besonders darauf abgesehen, Rechtsextremismus anzuprangern, ohne Rücksicht auf Verluste, auch wenn unbeteiligte Dritte vor die Hunde gehen. Noch einmal die WELT: „Als ein Beispiel nennt Funke die Vorfälle im sachsen-anhaltischen Tröglitz.“

Am 4. April 2015 war der Dachstuhl eines Asylheims abgebrannt. Die Polizei verhaftete am 8. Oktober 2015 den falschen Verdächtigen und erzeugte das übliche antisächsische Medien-Trara. Die Bildzeitung am 8.10.2015: ”Muttersöhnchen als Brandstifter von Tröglitz verhaftet”. BILD-Schlagzeile:

„VERRÄT DAS MUTTERSÖHNCHEN SEINE KOMPLIZEN? Patrick R. (22) sitzt seit Donnerstag in U-Haft im „Roten Ochsen“ in Halle. Die Ermittlungsrichterin hatte zuvor Haftbefehl wegen besonders schwerer Brandstiftung gegen den jungen Mann aus Tröglitz erlassen. STAATSANWALT SICHER: Brandstifter von Tröglitz gefasst.“

Der Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich wollte auch kurzen Prozess gegen den Unschuldigen: Götz zum zwangsfinanzierten Hetzsender MDR SACHSEN-ANHALT: „Wichtig ist, dass jetzt ein schnelles Strafverfahren stattfindet, und dass dann auch am Ende des Verfahrens endgültig feststeht, dass es der Täter war. Der Rechtsstaat hat Flagge gezeigt, indem er den Täter ermitteln konnte. Jetzt muss er natürlich durch ein schnelles zügiges Verfahren noch einmal beweisen, dass die Strafe auch tatsächlich auf dem Fuß folgt.“ Wieso denn „Täter“ und nicht „Verdächtiger“, Herr Landrat?

Allerdings ließ die Polizei am 16.10.2015 den unschuldigen und etwas unterbelichteten Mann (er besuchte als Kind wegen einer Lese-Rechtschreibschwäche die Förderschule) wieder frei. Außer Vorverurteilungen nichts gewesen. Es ist beschämend, dass sich der Staat und die Hetzmedien ein Opfer aussuchten, das sich wegen intellektueller Unterlegenheit kaum wehren konnte.

Die Medienhetze hat Tröglitz nicht gutgetan. Und nun wo langsam Gras über die Blamage der Staatsanwaltschaft wächst, trampelt Funke wieder darauf rum. Das hat Methode. Funke war nämlich Berater der [irakisch-deutschen] Apothekerfamilie Kantelberg-Abdullah (Frau Kantelberg übrigens auch SPD-Stadträtin und mit einem Iraker verheiratet), die 1997 tragischerweise ihren Sohn Joseph wegen mangelnder Aufsicht im Freibad von Sebnitz verloren hatte. [2]

[2] Etwa ein Jahr nach ihrem Zuzug, am 13. Juni 1997, gehen die beiden Kinder [der deutsch-irakischenFamilie] in das Freibad „Dr. Petzold“. Die damals 12-jährige Diana soll auf ihren kleinen Bruder Joseph (6) aufpassen. Sie tut es nicht. Während sie ihre Runden dreht, ertrinkt der an einem Herzfehler leidende Joseph im Nichtschwimmerbecken.

neonazis_ertraenken_kind

Wir erinnern uns an das Jahr 2000, wo von der [deutsch-irakischen] Familie bedrohte und bestochene Zeugen behaupteten, dass sächsische Eingeborene das Kind Joseph geschlagen und ersäuft hätten. Ein zwölfjähriger Zeuge sagte nach einer Recherche von PI news aus:

„Mehrere Jugendliche zerrten Joseph mit Gewalt von seinem Liegeplatz an der Hecke zum Imbiss des Freibades. Dort wartete die restliche Gruppe an der Theke. Joseph weinte und versuchte, sich loszureißen. ‚Du Ausländerschwein‘, wurde der Sechsjährige angeschrien. Dann hielt ihn einer fest, sein Mund wurde aufgerissen und ein Mädchen goss ihm eine Flüssigkeit in den Mund. Joseph versuchte zu entfliehen. Er hielt sich krampfhaft an Wasserhähnen fest, die aus dem flachen Wasser ragten. Er war wackelig auf den Beinen. Er heulte wieder.“

„Dann gingen alle Jugendlichen vom Imbiss wieder zu ihm und lösten ihm einzeln mit Gewalt die Finger von der Stange. Sie trugen ihn in ein Handtuch gewickelt zum tiefen Teil des Beckens. Dort schrie eine junge Frau: ‚Na, macht’s endlich, schmeißt ihn schon rein. Scheiß Ausländer.‘ Die Jugendlichen taten dies. Zwei sprangen hinterher und hopsten auf seinem Rücken herum. Ungefähr zehn Minuten.“

Die Justiz wird aktiv, ermittelt, so PI. Doch nach einigen Wochen, in denen die Medien unausgesetzt über diesen unerhörten Fall mordender Neonazis berichten, stellt sich heraus: Nichts davon stimmte. Die Geschichte der Mutter war erfunden. Der kleine Junge hatte einen Herzanfall erlitten und war eines natürlichen Todes gestorben.

Alle Zeugen, die zunächst von einem Gewaltverbrechen sprachen, zogen ihre Aussagen zurück. Sie berichteten, sie seien von Josephs Eltern – durch Bestechung oder Drohungen – zu den Aussagen gedrängt worden. Ein Teil musste zugeben, sich an dem fraglichen Tag gar nicht im Dr.-Petzold-Bad aufgehalten zu haben. Insgesamt waren mehr als 250 Zeugen vernommen worden. Zwanzig Kamerateams hatten in Sebnitz gefilmt, Dutzende von Reportern waren angereist, auch aus den USA. Drei junge Leute (zwei Männer und eine Frau), die man als Verdächtige in Untersuchungshaft genommen hatte, wurden freigelassen.

Erst am 1.03.2001 kam eine der Betroffenen im zwangsfinanzierten Staatsfernsehen zu Wort:

„Sie war eine der zu Unrecht Verdächtigten. Uta Schneider, 22 Jahre. Normalerweise studiert sie in Braunschweig Pharmazie. Dort wird sie am 22. November verhaftet. Der Vorwurf: gemeinschaftlich begangener Mord, obwohl sie am Todestag gar nicht im Schwimmbad war.“

Uta Schneider:

„Der Haftbefehl war absolut nicht glaubhaft für mich. Damit war nicht ich gemeint. Ich konnte mich darin überhaupt nicht wiederfinden. Es war halt wirklich einfach nur ein Märchen für mich, was dort gestanden hat. Und ich hab es nicht realisiert, dass ich wegen diesem Schrieb im Gefängnis sitze.“  (…) „Von mir persönlich hab ich ganz, ganz wenig gehört. Da gab es ein Gerücht im Sommer letzten Jahres. Aber Sandro und Maik sind öfters mal auch angesprochen worden von den Kantelbergs.“

Frage der Reporter:

„Hat sich irgendwer mal bei Ihnen entschuldigt?“

Uta Schneider:

„Nee, niemand.“ 

Was besonders pikant war und von den Medien unterdrückt wurde: Die Kantelberg-Abdullas hatten eine Apotheke und Uta Schneider war die Tochter des anderen Apothekers in Sebnitz. War das ganze Theater eine irakische Methode die Konkurrenz loszuwerden?

Drei völlig unschuldige Sachsen wurden verhaftet, eingekerkert, eingeschüchtert, verhört und den blutrünstigen faschistoiden Lügenmedien regelrecht zum Fraß vorgeworfen. Eine tagelange sachlich vollkommen unbegründete Hetzkampagne gegen Sebnitz folgte, wobei alle relevanten Politiker wieder mal ihr dreckiges korruptes „Gesicht zeigten“.

Die Namen der drei „Nazis“ erschienen tagelang in allen Medien. Und zwar ohne die Vornamen zu ändern. Nazis sagte man, Sachsen meinte man. Als sich zeigte, dass alle Anschuldigungen frei erfunden waren und die Zeugenaussagen von der Polizei im Sinne des „Kampfes gegen Rechts“ beeinflusst worden waren, wurde die Treibjagd geräuschlos abgeblasen.

Bei den Betroffenen, die einen Schreck fürs Leben bekommen haben dürften, hat sich niemand entschuldigt. Sebnitz wurde mit ein paar Millionen für den Rufschaden glatt gestellt. Wie schäbig von König Kurt Biedenkopf! Die CDU war schon vor 20 Jahren moralisch total am Ende und kroch demütig im Staub vor der Medienmeute.

Und nun der Knaller: Die saubere Drohungs- und Bestechungsfamilie Kantelberg-Abdullah wurde ausgerechnet von Hajo Funke beraten. Der SPIEGEL dazu: >>> weiterlesen

Siehe auch:

Video: Anne Will: Eskalation in Bautzen – Was steckt dahinter?

Michael Stürzenberger: In Berlin formieren sich Bürgerwehren (Video)

Vera Lengsfeld: Ein kleiner Vorgeschmack auf Rot-Rot-Grün

Leipzig: Polizeiposten von linken Chaoten angegriffen, Funkwagen abgefackelt: Schämt Euch, Ihr Bubi-Chaoten!

Michael Klonovsky über Bautzen: Woher kommt der Hass? Sind die Sachsen schuld?

Oslo (Norwegen): Hijab-Kundin Haarschnitt verweigert – Friseurin zu 1000 € verurteilt

Video: Anne Will: Eskalation in Bautzen – Was steckt dahinter?

20 Sep

anne_will_bautzenVideo: Anne Will: Eskalation in Bautzen – Was steckt dahinter? (54:56) 

Man muss sich das Paralleluniversum der Moderatorin Anne Will ungefähr so vorstellen: Deutschlands Osten ist unter der Knute von Rechtsextremen, und Sachsen ist komplett Nazi. Natürlich ist sie nicht allein in ihrer Spiegelwelt, deshalb war es nicht schwer, passende Gäste einzuladen.

Der arrogante Medienerbe Jakob Augstein, der wahrscheinlich weder mit Proleten, noch mit Flüchtlingen und schon gar nicht mit Sachsen persönlichen Umgang pflegt, wusste trotzdem genau, was in Bautzen passiert war: Zwanzig lieben, netten Flüchtlingen – meist Jugendliche – wurde von 80 Rechtsradikalen ganz fürchterlich Gewalt angetan. Und die Polizei hat versagt. Kein Wunder, denn Sachsens Polizei war – wie immer bei Nazis – kein Teil der Lösung, „sondern Teil des Problems“.

In derselben Weltsicht hat es sich seit je auch Manuela Schwesig nett eingerichtet. Hauptberuflich haut sie Millionen raus, damit alte Stasi-Mitarbeiter genügend Mittel in der Hand haben, um Andersdenkende zu verfolgen. Dabei steht an der Tür ihrer Arbeitsstätte irgendwas mit „Ministerin für Familie, Jugend und so Sachen“. Allein das hätte ihr Dasein in der Sendung gerechtfertigt. Denn im Mittelpunkt der Vorfälle von Bautzen standen Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (UMF).

Weiter bei Tichys Einblick

Ich kann euch empfehlen, die Sendung anzusehen, denn der Verlauf ist keineswegs im Sinne der linksversifften Realitätsverweigerer Anne Will, Jakob Augstein, Manuela Schwesig und dem „Politikwissenschaftler” Hans-Gerd Jaschke.

Zu Gast am 18. September 2016 bei Anne Will: Alexander Ahrens (parteilos), Oberbürgermeister von Bautzen – Manuela Schwesig (SPD), Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – Michael Kretschmer (CDU), Generalsekretär der Sächsischen Union – Jakob Augstein, Chefredakteur und Verleger "Der Freitag" – Hans-Gerd Jaschke, Politikwissenschaftler und Extremismusforscher

Meine Meinung:

Wie verlogen Jakob Augstein ist, zeigt sich daran, dass er die 70 Polizeieinsätze, die durch die minderjährigen jugendlichen Flüchtlinge seit April 2016 provoziert wurden, überhaupt nicht zur Kenntnis nimmt, sondern in seinem linksextremen Denken der sächsischen Polizei rechtsextremes Gedankengut unterstellt. Leute wie Augstein wollen die Realität einfach nicht zur Kenntnis nehmen.

Der sogenannte Politikwissenschaftler und Rechtsextremismusforscher Hans-Gerd Jaschke schlägt in dieselbe Kerbe. Warum nennen sich solche Leute eigentlich Wissenschaftler? Sie sind in Wirklichkeit Handlanger der Merkelregierung, um die Realität schön reden und den "Nazis" die Schuld zu geben. Dabei verbiegen sie die Wahrheit so gut wie sie können. Nur mit Wissenschaft hat das nichts zu tun. Das ist Propaganda, Meinungsmanipulation.

Und wenn vom Bautzener Bürgermeister Alexander Ahrens, der mir mit seinem Realitätssinn recht gut gefallen hat, gesagt wird, es hätte in Bautzen 70 "niederschwellige Vorfälle" von Flüchtlingen gegeben, dann frage ich mich, ob die Bürger, die sich von den minderjährigen Flüchtlingen bedroht fühlen, das genau so empfinden?

Und wieso hat die Polizei nicht schon lange etwas gegen diese kriminellen minderjährigen Flüchtlinge unternommen? Werden sie erst tätig, wenn es 700 Vorfälle gibt? Und dann wundert die Politik sich, das die Bürger selber das Heft in die Hand nehmen, um dem Migrantenterror ein Ende zu bereiten? Ich wünschte mir, es hätten noch viel mehr Bürger den Mut, dem Treiben krimineller Migranten ein Ende zu setzen, denn die Politik fühlt sich dafür offensichtlich nicht verantwortlich.

Und ich frage mich, was soll der Hinweis, von Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke, dass die NPD 10 Jahre im sächsischen Parlament war? Die Linke, die nicht weniger radikal ist, als die NPD, wenn nicht sogar noch schlimmer, die meiste politische Gewalt geht nämlich von den Linksextremen aus, ist noch viel länger in deutschen Landesparlamenten und sogar im Bundestag.

Mir scheint, dieser Extremismusforscher ist, wie die meisten Extremisnusforscher auf einem Auge blind, denn offensichtlich gibt es nur Extremismusforscher, die die rechte Szene beobachten, aber kaum einen, der die linksextremistische Szene erforscht. Im Gegenteil, die linksextreme Szene wird sogar noch von Bundesfamilienministerin Manuela  Schwesig nicht nur verharmlost, sondern sogar noch finanziell unterstützt.

An dieser Stelle noch der Hinweis, dass es nicht nur in Bautzen ganz massive Belästigungen durch Migranten gibt, sondern auch in niederländischen, britischen, dänischen und anderen europäischen Städten und es ist zu befürchten, dass diese Gewalt sich in Zukunft noch weiter ausbreitet.

Diese Migrantengewalt tritt aber nicht nur in Ostdeutschland auf, sondern natürlich auch im Westen. Die Menschen im Osten sind aber nicht so feige, wie die Menschen im Westen. Die Ostdeutschen haben im Gegensatz zu den Menschen in Westdeutschland noch einen Arsch in der Hose und wehren sich gegen den Migrantenterror, während die Westdeutschen sich feige wegducken, wegschauen und darauf warten, dass der Staat etwas tut. Aber der fühlt sich dafür überhaupt nicht verantwortlich. Im Gegenteil, er holt täglich neue minderjährige kriminelle Jugendliche ins Land.

Siehe auch:

Michael Stürzenberger: In Berlin formieren sich Bürgerwehren (Video)

Vera Lengsfeld: Ein kleiner Vorgeschmack auf Rot-Rot-Grün

Leipzig: Polizeiposten von linken Chaoten angegriffen, Funkwagen abgefackelt: Schämt Euch, Ihr Bubi-Chaoten!

Michael Klonovsky über Bautzen: Woher kommt der Hass? Sind die Sachsen schuld?

Oslo (Norwegen): Hijab-Kundin Haarschnitt verweigert – Friseurin zu 1000 € verurteilt

Theodore Dalrymple: Der Sozialstaat und linke Verantwortungslosigkeit führen zur Verwahrlosung der Gesellschaft

Nicht nur die Deutschen in Bautzen sind „Nazis” – auch in der dänischen Stadt "Haderslev" gibt es massiven Terror durch minderjährige Flüchtlinge

20 Sep

bautzen_wehrt_sich

Wolfgang schreibt:

Also ich kann mir nicht helfen, diese Naziphobie ist doch schon krankhaft und wird irgendwie langweilig. Die Politiker sollten mal eine neue Platte auflegen! Wenn ein halbes Jahr lang minderjährige Gäste pausenlos besoffen sind und anständige Bürger beleidigen, körperlich angreifen und sich benehmen wie die Axt im Wald, da platzt doch jedem normalen Mensch der Kragen [laut Video von Anne Will wurde seit April 2016 über siebzig Mal die Polizei gerufen]. Die Polizei hätte schon längst für Ordnung sorgen können, aber bei traumatisierten Neubürgern muss man ja Verständnis haben.

Ja geht es denn noch, wir gehen arbeiten, zahlen die Steuern damit die sich ständig besaufen können und dann sollen wir noch stillhalten und kuschen im eigenen Land? Die Lichterketten setzen dem ganzen Schwindel noch die Krone auf! So viel Heuchelei, Tatsachenverdrehung und Sinnverdrehung, das ist ja mindestens genau so verlogen wie in der ehemaligen DDR. Wo sind wir nur hingeraten?

Noch eins, ich habe über 30 Jahre in der Alkoholiker- und Suchtkrankenhilfe ehrenamtlich gearbeitet. Was wir uns mit diesen Neubürgern heranziehen, sind die zukünftigen Alkoholiker, welche dem Staat dann nicht nur durch asoziales Verhalten, sondern auch durch enorme Kosten in der Suchtkrankentherapie auf der Tasche liegen. In ihren Ländern wo Alkoholeinnahme nach dem Islam schwer bestraft wird, wären sie schon längst von der Bildfläche verschwunden.

Was ist denn das für ein Betreuungspersonal? Habt ihr keine Beschäftigungsprogramme, Deutschkurse und können die nicht selbst ihre Heime in Ordnung halten? So etwas von Konzeptlosigkeit habe ich noch nicht erlebt! "Wir schaffen das!?" Verarschen kann ich mich allein!!!

Indexexpurgatorius's Blog

Egal ob es in Bautzen oder anderen Städtenzu Zusammenstößen mit kriminellen Invasoren kommt, die Gewalt soll laut Medien und linksversifften Blogs nur von Rechtsradikalen und Rassisten ausgehen, die die „Werte der offenen Gesellschaft“ noch nicht verstanden hätten.

Die Zeitungen zerreissen sich heute noch das Maul über die „Gewalt der Rechtsradikalen gegen Unbegleitete Flüchtlinge“.
Doch die Verdrehung der Wahrheit kommt ans Licht, auch wenn deutsche Medien diese allzugerne verschwiegen wissen würden.

>>Haderslev ist eine kleine Stadt im Süden von Dänemark. Wenn man über die Autobahn fährt, dann kommt man kurz hinter der Grenze an dem beschaulichen Städtchen vorbei. Haderslev hat einiges mit der Kleinstadt Bautzen gemeinsam: Unbegleitete Jugendliche belästigen die Einwohner – selbst vor Gewalt gegen Polizisten schrecken sie nicht zurück.

Am letzten Wochenende, in der Nacht von Samstag auf Sonntag, bedrohte eine Gruppe jugendlicher Migranten auf aggressive Art und Weise zwei Polizisten, die sich zurückziehen mussten, weil sie es in…

Ursprünglichen Post anzeigen 505 weitere Wörter

Jeden Tag wird Deutschland durch neue Migranten gefährlicher und jeden Tag gibt es neue Opfer von Migrantengewalt!

20 Sep

Indexexpurgatorius's Blog

Von Tim K.

Ich möchte einfach nur daran erinnern, dass der derzeitige schon jetzt unhaltbare Zustand in diesem Land mit jedem Tag, der vergeht, unerträglicher wird. Und ich werde stets und ständig weiter daran erinnern.
Jeden Tag.

In Montabaur sind die Gemeinde und Ehrenamtler bemüht, einen Syrer, seine 4 Ehefrauen und 23 Kinder zu integrieren.
Im Kreis Segeberg missbraucht ein „Flüchtling“ ein Kind und bekommt dafür 2 Jahre und vier Monate, mit der Begründung der Sprecherin des Landgerichts Kiel:
„Strafmildernd hat sich die Alkoholisierung und die hohe Haftempfindlichkeit des Täters ausgewirkt:
Er ist jung, kann kein Deutsch und das Opfer hat die Tat gut weggesteckt.“
Alkohol? Der arme Kerl war sehr haftempfindlich? Das Opfer hat die Tat gut weggesteckt?
Das ist an Widerwärtigkeit kaum noch zu übertreffen!
Hachen: Flüchtlinge in Unterkunft tragen Streit mit Baseballschläger und evtl. Waffe aus – SEK-Einsatz.
Saarbrücken: Amokfahrt – Rumäne rast im LKW durch…

Ursprünglichen Post anzeigen 264 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: