Archiv | 16:48

Wolfram Weimer: Angela Merkel wankt dem politischen Untergang entgegen

1 Sep

bye_bye_angie[6]Bye, bye, Angie

Angela Merkel beißt mit ihrer Migrationspolitik in Europa auf Granit. Mit ihrem Versuch, dem Rest Europas ihre Willkommenspolitik in einer moralischen Überheblichkeit aufzuzwingen, hat sie sich in Europa isoliert. Selbst die SPD hat sich von der gemeinsamen Willkommenspolitik verabschiedet und spricht jetzt von Obergrenzen.

Bei den kommenden Landtagswahlen könnten immer mehr CDU-Politiker ihre Ämter und Mandate verlieren, was dazu führt, dass immer größere Kreise der Union auf Distanz zu Angela Merkel gehen. Und auch bei den Wählern verliert Angela Merkel immer mehr an Vertrauen. Ihre Beliebtheitswerte sinken permanent.

Deshalb ist Wolfram Weimer der Überzeugung, dass die Amtszeit Angela Merkels sich allmählich dem Ende entgegen neigt. So wie einst Gerhard Schröder an der Agenda-2010 scheiterte, so wird die Migrationspolitik Merkels Ende besiegeln. Um das Gesicht zu wahren, sollte sie so klug sein und von einem erneuten Amtsantritt 2017 absehen, denn es würden ihr bittere Macht- und Wahlkampfmonate bevorstehen. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Dortmund: Mit Glöckchen gegen Taschendiebe

gloeckchen_gegen_taschendiebstahlGlöckchen gegen Taschendiebstahl 

Seit Montag verteilt die Polizei kleine Glöckchen, damit die Bürger besser gegen Taschendiebstahl geschützt sind. Jürgen Antoni (AfD) reagiert entsetzt: „Die Lächerlichkeit, mit der in NRW auf die stetig steigende Kriminalität reagiert wird, kann mit gesundem Menschenverstand nicht mehr nachvollzogen werden.“ Damit die Menschen besser gegen Taschendiebstähle geschützt sind, verteilt die Polizei in Dortmund seit Montag kleine Tütchen mit Alarm-Glöckchen. Diese können an der Handtasche, dem Handy oder dem Portemonnaie angebracht werden. Sollte jemand versuchen, diese Dinge zu stehlen, klingelt es. Anlass für die Verteilung der Glöckchen ist die landesweite „Aktionswoche gegen Taschendiebstahl“. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Gibt’s denn noch keine Tatoos gegen Taschendiebe? Mit dem richtigen Tatoo auf der Stirn klappt es bestimmt auch mit den Taschendieben.

Sinarah schreibt:

Der wagt es für seine lächerliche Idee sein Gesicht in die Kamera zu halten? Ich würde mich in Grund und Boden schämen. HAB EINE BESSERE IDEE. Schafft eure BODYGUARDS AB, EURE ESKORTEN UND EURE GEPANZERTEN FAHRZEUGE. Hängt euch statt dessen ein Glöckchen um und testet es erst selbst, bevor ihr es uns aufbürdet.

Hamburg-St. Pauli/Schanze/St.Georg: Polizei machtlos – 42.500 Einsatz-Stunden – aber die Dealer sind immer noch da

dealer_hamburger_reeperbahn52 Beamte sind im Schnitt pro Tag in der „Task Force“ im Einsatz – aber auch am Montag wurden hier an der Reeperbahn wieder Drogen angeboten.

St. Pauli/Schanze – Der Kampf gegen die Dealer: Seit dem 20. April geht die Polizei mit einer speziellen „Task Force“ gegen Drogenverkäufer in der Schanze, St. Georg und auf St. Pauli vor. Satte 42.500 Arbeitsstunden haben die Beamten bislang investiert. Doch die Dealer, das zeigen diese Fotos, sind noch immer da. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

In der Kinderzeit nannten wir es immer Katz- und Mausspiel. Es hat uns viel Spaß gemacht. Jetzt setzt man das beliebte Spiel offensichtlich als Beamten-Therapie ein, weil die Polizei im kunterbunten Hamburg sonst offensichtlich nichts zu tun hat. Warum sollte man die Dealer auch verhaften, die Justiz lässt sie ja sowieso wieder laufen.

Soziale Brennpunkte: Bund gibt 1,2 Milliarden zur Bekämpfung von Ghettos

soziale_brennpunkte

Die Bundesregierung investiert in den kommenden vier Jahren insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro in sozial benachteiligte Stadtteile. Durch die Förderung etwa von Sportvereinen, Stadtteilzentren, Musikunterricht und Sprachkursen soll die Lebensqualität in sozial schwierigen Bezirken verbessert werden. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das ist fehlinvestiertes Geld. Das Geld fehlt am Ende bei der Bildung, im sozialen Wohnungsbau, in der Familienpolitik, bei der Inneren Sicherheit… Man kann da so viel Geld investieren, wie man will, es wird sich nichts ändern. Solange man Menschen alles kostenlos zur Verfügung stellt, wissen sie dies nicht zu würdigen und behandeln es entsprechend. Das einzige was wirklich hilft, ist die Streichung aller sozialen Leistungen, so dass die Menschen gezwungen sind, zu arbeiten.

So kommen sie nicht auf dumme Gedanken. Wer keine Arbeit hat, wird ausgewiesen. Notwendig ist auch die Ausweisung aller kriminellen, nicht integrationswilligen, illegalen, abgelehnten Asylbewerber und aller religiösen Fanatiker. Sonst nehmen die Slums in Deutschland immer mehr zu und es findet eine religiöse Radikalisierung statt. Dann wird es nicht mehr lange dauern, bis die ersten ethnischen und religiösen Unruhen ausbrechen. Danke Angie.

Dr. Udo Ulfkotte schreibt:

Komisch, wenn ich über Migranten-Ghettos in Deutschland schreibe, dann bin ich aus der Sicht vieler Politiker ein pöööhser "Rechtspopulist", weil es angeblich hier bei uns gar keine Ghettos gibt… und jetzt stimmen sie mir auf einal zu…?

Mitbewohner1 schreibt:

Man könnte Duisburg-Marxloh komplett abreißen und im Schachbrettmuster mit Einfamilienhäusern neu aufbauen. Danach siedeln sich da Türken, Syrer oder Araber an und nach einem Jahr sieht es da aus wie in Aleppo… Man hat das in den 80ern mal mit Sintis versucht. Ein Straßenzug, links und rechts kleine Häuser mit Garten und Garage. Das hat keine 2 Jahre gedauert und alles war abbruchreif  bzw. was man demontieren konnte, ging nach Rumänien. Ansonsten schlug alles fehl. Kein Schulbesuch, kein Kontakt zu wem auch immer. Eben ein Ghetto.

Nein, ich will keine Versuche, Anreize, Starthilfen oder sonst was mehr sehen, sondern mal ein Ergebnis. Nur eins. Und damit meine ich nicht eine Skaterbahn auf der Deutschlibanesen und Araber den gleichen Blödsinn abziehen und der Traumberuf Gangster, Türsteher oder Autodieb ist. Die Zeit der Versuche ist vorbei. Wenn die Betroffenen nicht mitspielen, muss der Staat sich was einfallen lassen. Geert Wilders und Nicolai Sarkozy hatten recht, als sie sagten, keine marokkanischen Wohnviertel mehr oder ,,dann werden wir sie eben aus ihren Vierteln rauskärchern". Entweder die Gegenseite spielt mit oder der Staat räumt diese Viertel.

Hamburg und Bremen kämpfen derzeit mit schwacher Polizeipräsenz gegen Jugendliche und Kinder die ganze Stadtteile unter ihrer Kontrolle haben. Wo leben wir eigentlich? Integration von arabischen Ausländern kann nicht funktionieren. Die fühlen sich überall auf der Welt da wohl, wo ihr Geruch in der Luft hängt. Australien hat ein riesen Problem mit Libanesen, England mit Muslimen, Indern oder Pakistanern, Holland mit Marokkanern und Molukkern, Frankreich mit Afrikanern und Arabern. Die Liste kann man ewig fortführen. Aber fragt mal wer in Villingen Schwenningen das Sagen hat?

Also woran liegt’s denn? Die Bildungselite der jeweiligen Länder sitzt bestimmt nicht in den Ghetto-Vierteln. Und die paar iranischen Ärzte die vorm Schah geflohen sind oder irakische Ingenieure die hier am Gemüsemarkt arbeiten, reißen es nicht raus. Man muss den Tatsachen mal ins Auge sehen. Das mag radikal und brutal klingen, aber es ist doch täglich zu sehen, wohin uns diese Ignoranz der Parteien geführt hat. Vom Aufkeimen der Rechten ganz zu schweigen.

Die ernten doch grad das, was man das Ergebnis einer völlig falschen Toleranz nennen muss. Geh mal in ein Land deiner Wahl und benimm dich daneben. Da ist gleich Feierabend mit “Welcome my friend”. Die bringen dich da um, einfach so. Ich habe Freunde in Brasilien, die leben da vergittert und eingemauert. Der ganz normale Mittelstand. Aber was soll’s? Wir werden in immer kürzeren Abständen sehen wie das Land hier vor die Hunde geht. Vieleicht lebt es sich in Rostock oder Dresden demnächst ruhiger, als in Mönchengladbach oder Leverkusen, wo eine Sintifamilie seit Jahren das Sagen hat und man deren nicht Herr wird.

notmyproblem schreibt:

Wir haben erklärt, dass Integration schon seit Jahrzehnten allzu oft gescheitert ist, fast nur bei muslimisch geprägten Einwanderern. Wir haben vor der Katastrophe durch die Merkel-Invasoren gewarnt. Wir wurden als Nazischweine, braunes Gesocks und Rassisten beschimpft. Nun zeigt sich, es ist noch viel schlimmer. Dieses Geld und Hunderte von anderen Milliarden fehlen bei der deutschen Eliteförderung, bei Schulsanierung und Bekämpfung schlichtweg vertuschtem Unterrichtsausfalls. Ihr Verantwortlichen dafür: Ihr gehört vor Gericht!

Andreas schreibt:

Wenn Politiker glauben, sie brauchen nur mit Steuermitteln Geld geben, dann werden alle ihre Fehler wieder gut. Um Kretschmann zu zitieren "Da kann man nicht wie früher der Kaiser mit dem Geldsack kommen"! Ihr heuchlerischen Verbrecher. Aufhängen…

Siehe auch:

Andreas Köhler: Deutschland wird von masochistischen Irren regiert

Helmut Zott: Ist Mohammed der Gesandte Allahs der größte und letzte aller Propheten?

Endlich! Bonner Islamterror–König-Fahd-Akademie schließt

Rainer Grell: Kinderehe und Burkaverbot in Europa

Leipzig: Vier Anschläge auf Leipziger AfD-Politiker in einer Nacht

Italien vor dem Asyl-Kollaps – bis Jahresende 300.000 Afrikaner in Italien

Andreas Köhler: Deutschland wird von masochistischen Irren regiert

1 Sep

refugees_not_welcome

In Hamburg wurde eine Frau von einem Afghanen attackiert und zu Boden gestoßen. Ein Komplize stahl ihr dabei das Mobiltelefon. Nachdem das Opfer sich befreien konnte, verfolgte der Asylbewerber die Frau weiter, biss sie, riss ihr die Kleider vom Leib, hielt ihr den Mund zu und masturbierte auf sie. Das Ergebnis: Das Hamburger Landgericht [Richterin Anne Meier-Göring] hat den afghanischen Asylbewerber, der die junge Frau nachweislich attackiert, sexuell belästigt und verletzt hatte, lediglich zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Das Signal an den Täter, der aus seiner Heimat ganz andere Strafen gewohnt ist, als auf freien Fuß gesetzt zu werden, lautet: Mach weiter so! Das Opfer, eine 19-jährige Hamburgerin aus Stellingen, selbst scheint die neue deutsche Justiz dabei überhaupt nicht zu interessieren. Im Vordergrund stehen die Bedürfnisse der Täter, die sich scheinbar weiter frei austoben können, sofern sie dem Stereotyp „Flüchtling“, „Asylbewerber“ oder Migrant“ irgendwie entsprechen.

Ähnlich verhält es sich auch bei den vielen Vergewaltigungen und Übergriffen in Freibädern: Zumeist bleiben die Täter, sofern sie als „Flüchtlinge“ gelten, auf freiem Fuß. Ihre Opfer bedürfen hingegen eine Therapie, um das Erlebte irgendwie verarbeiten zu können. Vielen Opfern wird dies ein Leben lang nicht gelingen. Aber nach dem Willen der aktuell Regierenden müssen sie da durch – schließlich betreibt das neue Irrenhaus-Deutschland unter Angela Merkel & Co. Willkommenskultur als tyrannische Staatsreligion. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Alice Schwarze: Die Burka ist ein Leichentuch für Millionen Frauen

burka_leichentuch

Nach 25 Jahren Kopftuch-Debatte jetzt also die Burka. Allen Ernstes. Und auch die wieder im Namen der "Religionsfreiheit". Dabei hat die Vollverschleierung, inklusive Gesicht, weder etwas mit Glauben zu tun noch und schon gar nicht mit Freiheit. Im Gegenteil: Sie ist die ideologische Flagge der Islamisten und die höchste Form von Frauenverachtung und Frauenunterdrückung. Menschen, die aus dem Koran ein Verschleierungsgebot herauslesen, sind Extremisten, vor denen der Islam geschützt werden muss. >>> weiterlesen

Essen: Sex-Übergriffe von Flüchtlingen im Gruga-Bad: Badegäste helfen bedrängten Mädchen

grugabad_essen

Im Essener Gruga-Bad sind am Wochenende drei Mädchen von Flüchtlingen sexuell belästigt worden. Mutige Badegäste konnten noch Schlimmeres verhindern! >>> weiterlesen

Wien: Afghanen verletzen vier Personen bei Prater-Schlägerei – darunter drei Polizeibeamte

pruegelei_praterstern
Vier verletzte Personen hat eine Schlägerei am Wiener Praterstern am Montagabend gefordert. Ein 24-Jähriger erlitt dabei eine schwere Kopfverletzung, bei den übrigen drei Opfern handelt es sich um Polizisten, die mit leichten Blessuren davonkamen. Drei Afghanen wurden festgenommen, der Schwerverletzte musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. >>> weiterlesen 

betatschen_der_brueste_verbotenSollte an jeder Badeanstalt angebracht werden! 

Siehe auch:

Helmut Zott: Ist Mohammed der Gesandte Allahs der größte und letzte aller Propheten?

Endlich! Bonner Islamterror–König-Fahd-Akademie schließt

Rainer Grell: Kinderehe und Burkaverbot in Europa

Leipzig: Vier Anschläge auf Leipziger AfD-Politiker in einer Nacht

Italien vor dem Asyl-Kollaps – bis Jahresende 300.000 Afrikaner in Italien

Helmut Zott: Allah im Koran und Jesus

Helmut Zott: Ist Mohammed der Gesandte Allahs der größte und letzte aller Propheten?

1 Sep

prophet_mohammed„In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung [Aufzeichnung, Festschreibung, Forderung] von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung [1] als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord erstreckte“ (Dr. Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“; S. 71).

[1] Dschizya oder Tribut ist eine Kopfsteuer, die den nichtmuslimischen “Schutzbefohlenen” in den durch Gewalt von Muslimen eroberten Gebieten auferlegt wurde. Böse Zungen nennen sie Schutzgeld. 😉

Betrachten wir die erwähnte Einmaligkeit des Religionsstifters des Islam etwas genauer. Es ist durchaus nicht verwunderlich, dass die Terroristen, die Mohammed zum Vorbild nehmen, so verbrecherisch handeln, denn er selbst ist ja das Urbild des Terroristen im Islam. Er war es, der als Banditenführer mit seinen Leuten die Karawanen und Oasen überfiel, um sich zu bereichern; er war es, der die Juden aus Medina vertrieb, um zu Macht und Reichtum zu gelangen.

Er war es, der im Jahre 627 n. Chr. siebenhundert jüdische Männer vom Stamm der Qurayzah (Banu Qurayzah) enthaupten ließ und ihre Frauen mitsamt den Kindern versklavte; er war es, der seinen Leuten das Paradies, mit "Strömen von Wasser, Milch, Wein und Honig" [Sure 47,15], sowie 72 Jungfrauen versprach, wenn sie für Allah ordentlich töten würden; er war es, der seine Leute zum Raub animierte und den Koranvers rezitierte:

„Und Allah gab euch zum Erben ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz, und auch ein Land, das ihr vorher nicht betreten hattet“, was die Muslimbrüder noch heute zur Islamisierung Deutschlands und Europas animiert.

Angesichts dieser bekannten, aus der islamischen Überlieferung selbst tradierten Tatsachen, ist und bleibt die Erkenntnisblindheit und faktenresistente Verbohrtheit der europäischen Eliten unserer Tage unbegreiflich. Umso erstaunlicher ist es, was der französische Philosoph und Schriftsteller Voltaire (François Marie Arouet, genannt Voltaire 1694 – 1778 n. Chr.) in klarer Erkenntnis über den Islam und speziell über Mohammed zu seiner Zeit, also schon vor einigen Jahrhunderten aussagte: 

“Der Koran lehrt Angst, Hass, Verachtung für Andere, Mord als legitimes Mittel zur Verbreitung und zum Erhalt dieser Satanslehre, er redet die Frauen schlecht, stuft Menschen in Klassen ein, fordert Blut und immer wieder Blut. Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht des Verstandes erstickt.”

Wie passt dieses Verhalten zu einem Gesandten und Propheten Gottes? Abgesehen davon, dass auf jüdischer und christlicher Seite, weder Moses noch Jesus ausschließlich als Propheten betrachtet und bezeichnet werden, ist die Frage berechtigt und von Wichtigkeit, ob Mohammed, den die Muslime für den größten und letzten aller Propheten halten, überhaupt ein Prophet Gottes war. An dieser Frage entscheidet sich, ob der Koran und damit der Islam ein Schwindel und Betrug Mohammeds oder eine mögliche Offenbarung Gottes ist. 

„Es ist bemerkenswert, dass die Wissenschaftler, die mit den arabischen Quellen am meisten vertraut sind und die einem Verständnis des damaligen Lebens am nächsten kamen – Wissenschaftler wie Margoliouth, Hurgronje, Lammens, Caetanie -, sich mit der größten Entschiedenheit gegen den prophetischen Anspruch Muhammads verwahren; und man muss auch zugeben, dass je mehr man sein eigenes Quellenstudium vertieft, desto schwieriger es einem wird, den Schlüssen jener Wissenschaftler auszuweichen“ (Arthur Jeffery).

Was sagen die für alle Muslime verbindlichen Schriften, also Koran, Sunna und Scharia, über Mohammed aus? Was sagen uns die Hadithsammlungen? Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass die Taten und Worte, wie sie in den Hadithen überliefert werden, alle erfunden sind. Warum sollten Muslime, die versuchen ihren Propheten als vorbildlich darzustellen, so viele Geschichten erfinden, die ihn als einen skrupellosen Menschen zeigen? „Es gibt (wie zu erwarten) kein Hadith, das zum Geiste des Korans im Widerspruch stünde; jedes setzt dessen Tendenz nur fort“ (Jaya Gopal: „Gabriels Einflüsterungen“; S. 254).

Betrachten wir also sachlich und vorurteilsfrei einige der bekannten Überlieferungen!

1.) Sunan Abu-Dawud, Buch 38, Nr 4349:

Berichtet von Ali ibn Abu Talib: Eine Jüdin sprach schlecht über den Propheten, Friede sei mit ihm, und verhöhnte ihn. Ein Mann strangulierte sie, bis sie starb. Der Apostel von Allah, Friede sei mit ihm, sagte: „Für ihren Tod ist kein Blutgeld zu bezahlen“. Mohammed entschuldigt einen Mann und lässt einen Mord ungesühnt, nur weil die Ermordete ihn beleidigt hatte.

2.) Sunan Abu Dawud, Buch 35, Nr 4390:

Berichtet von Atiyyah al Qurazi: “Ich war unter den Gefangenen der Banu Qurayzah. Ihre Begleiter untersuchten uns. Diejenigen, deren Haare schon gewachsen waren, wurden ermordet und diejenigen, die noch keine Haare hatten, blieben am Leben. Ich war unter denjenigen, die noch keine Haare hatten“. Dies vollzog sich unter der Verantwortung und Leitung Mohammeds. Das Auswahlkriterium für die Ermordung dieser Menschen waren deren Schamhaare.

3.) „Ibn Chatal besaß zwei Singsklavinnen, Fartana und ihre Freundin, die über den Propheten Spottlieder sangen. Mohammed ordnete deshalb an, diese beiden zusammen mit Ibn Chatal zu töten“ (Ibn Ishaq: „Das Leben des Propheten“).

4.) Ali Dashti, der seine theologische Ausbildung zum islamischen Gelehrten in Karbala und Najaf erhielt, schreibt in seiner Mohammedbiographie „23 Jahre“ auf Seite 179: „Abu Afak, ein Mann sehr hohen Alters (er war 120 Jahre alt), wurde umgebracht, weil er Anekdoten und Gedichte über Mohammed verfasst hatte. Salem ibn Omayr tötete ihn auf Geheiß des Propheten, der zuvor die Frage gestellt hatte: ‚Wer wird für mich mit diesem Schurken fertig?’ Die Ermordung eines so betagten Mannes bewegte Asma bint Marwan dazu, respektlose Worte über den Propheten zu äußern. Dafür wurde auch sie mit dem Tode bestraft“.

Die eigenen Überlieferungen des Islams erweisen zweifelsfrei, dass der Gesandte Allahs weniger ein Prophet im jüdisch-christlichen Verständnis, als vielmehr eindeutig, nach westlichen Maßstäben, ein gemeiner Auftragsmörder und Verbrecher war. Attentate, Morde, Grausamkeiten und Folter müssen bei einer Gesamtbeurteilung des moralischen Charakters Mohammeds und seines Prophetentums nach allgemein menschlichen Maßstäben berücksichtigt werden.

Dabei „kann nicht übersehen werden, dass die Quelle für das schmerzliche Merkmal im Islam (das Blutvergießen) im Laufe seiner ganzen Geschichte in den Massakern des Propheten an seinen Gegnern zu suchen ist, sowie in der Theorie des Korans, dass ausgiebiges Blutvergießen das Merkmal eines wahren Propheten in einer bestimmten Phase seiner Laufbahn sei“ (Ibn Warraq: „Warum ich kein Muslim bin“; S. 473).

In einem Hadith wird Mohammed zitiert, der von sich selbst sagte: „Ich wurde vor dem Jüngsten Gericht mit dem Schwert geschickt, bis Allah der Erhabene, der keinen Teilhaber hat, alleine angebetet wird. Und meine Versorgung liegt im Schatten meines Speeres. Und die Erniedrigung und Unterwerfung trifft den, der meiner Anweisung zuwider handelt“ (Musnad Ahmad 5039, Al Musanaf 4857).

„Die Geschichte hat nur zu deutlich gezeigt, mit welcher Brutalität Mohammed seine Kritiker beseitigte bzw. beseitigen ließ, wie er Verträge brach, Menschen verstümmelte, Lösegeld erpresste und den Stämmen Arabiens auf der Spitze seines Schwertes den Islam aufzwang. Wer sich diesen Propheten zu seinem Vorbild auserkoren hat, wird sicherlich nicht die Absicht haben, die Demokratie noch demokratischer zu machen“, oder gar Humanität zu verbreiten (Zitat nach Michael Steiner: „Die islamischen Eroberer“; S. 188).

Was also erwartet uns, wenn wir nicht aufwachen und es zulassen, dass die Scharia unser Handeln bestimmt und der satanisch böse Geist des Islams uns beherrscht?

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Weitere Texte von Helmut Zott:

Helmut Zott: Allah im Koran und Jesus

Helmut Zott: Islam und Ethik

Helmut Zott: Die Zukunft Europas

Helmut Zott: Das Versagen der westlichen Welt gegenüber dem Islam

Helmut Zott: Islam und Demokratie sind unvereinbar

Helmut Zott: Offener Brief an den Stuttgarter Stadtdekan Dr. Christian Hermes

Helmut Zott: Islam und Islamismus sind nicht voneinander zu trennen

Helmut Zott: Die katholische Kirche und der Islam   

Siehe auch:

Endlich! Bonner Islamterror–König-Fahd-Akademie schließt

Rainer Grell: Kinderehe und Burkaverbot in Europa

Leipzig: Vier Anschläge auf Leipziger AfD-Politiker in einer Nacht

Italien vor dem Asyl-Kollaps – bis Jahresende 300.000 Afrikaner in Italien

Helmut Zott: Allah im Koran und Jesus

Michael Klonovsky zitiert Harald Martenstein

Wissenschaft widerlegt Gender-Doktrin, Sachsen-Anhalt fördert sie

1 Sep

Conservo

 (www.conservo.wordpress.com)

Von Mathias von Gersdorff *)

Nun ist es wissenschaftlich erwiesen:

Kinder bevorzugen Spielzeuge, die klassischerweise ihrem Geschlecht entsprechen (Buben Autos, Mädchen Puppen). Die sog. Stereotypen sind bereits mit 9 Monaten sehr früh angelegt und nicht kulturell geprägt. Also lange bevor das Kind eine eigentliche Ahnung von Geschlecht hat. Die Studie führte die „City University of London“ durch.

Das ist nicht die einzige Studie, die zu dieser eigentlich banalen Erkenntnis kommt. Der norwegische Kinderpsychiater Trond Diseth kam anhand einer weiteren Untersuchung zu folgendem Ergebnis: Jungen bevorzugen Autos, Mädchen Puppen. Hauptgrund für dieses unterschiedliche Verhalten liegt in unterschiedlichen Testosteronausschüttungen von Geburt an in der Natur des Menschen und nicht in irgendwelchen kulturellen Prägungen.

Ursprünglichen Post anzeigen 361 weitere Wörter

Parchim (Mecklenburg-Vorpommern): Eingang der Fatih-Moschee zugemauert

1 Sep

parchim_moschee_zugemauert01

parchim_moschee_zugemauert02

Weitere Informationen auf der Facebookseite von „Netzwerk für Flüchtlinge in Parchim

Indexexpurgatorius's Blog

Rund einen Meter hoch war die Mauer, die Unbekannte in der Nacht zum Freitag vor dem Eingang der Fatih-Moschee in der Kleinstadt Parchim in Mecklenburg-Vorpommern errichteten.

Auch ohne die fremdenfeindlichen Parolen, die sie auf Papieren an die Gasbetonsteine hefteten, wäre die fremdenfeindliche Botschaft klargewesen. Eine zugemauerte Gebetsstätte für Muslime sagt „Wir wollen euch hier nicht.“

Als die Polizei eintraf, war die Mauer schon wieder weg. Die Polizei ermittle wegen Sachbeschädigung, zudem prüfe der Verfassungsschutz, ob die Ermittlungen auf den Tatbestand der Volksverhetzung ausgeweitet werden, sagte ein Polizeisprecher.

Gefunden wurden von der Polizei ein paar Gasbetonsteine mit Kleber sowie Papierreste mit erkennbarer Beschriftung.

Die muslimische Gemeinde jedenfalls reagiert verängstigt auf den Vorfall mit dem zugemauerten Moscheeneingang. Denn eine unsichbare Mauer und mit Pattex beschmierte Gasbetonsteine versetzte sie dermaßen in Angst und Schrecken, so dass sie nicht noch mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit geraten wollen.

Ursprünglichen Post anzeigen

%d Bloggern gefällt das: