Sawsan Chebli: Jung, hübsch, muslimisch – nur mit der Integration scheint es nicht so recht zu klappen

7 Aug

Sawsan Chebli

Jung, hübsch, weiblich, muslimisch – Erklärbärin Sawsan Chebli, die stellvertretende Sprecherin des auswärtigen Amtes, erläutert in der FAZ im Gespräch mit dem Berliner Bürgermeister Michael Müller, warum Muslime immer Opfer sind und die Sharia problemlos kompatibel mit dem Grundgesetz ist.

Ihr Vater, ein palästinensischer Asylant, der vor 46 Jahren nach Deutschland kam, spreche kaum deutsch und sei Analphabet, aber weitaus besser integriert als viele Funktionäre der AFD, haut Chebli gleich zu Anfang des Interviews zackig raus. Wie der Mann die vierzehn Personen seiner Familie ernährt, erfahren wir hingegen nicht.  >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wenn man den Äußerungen von Sawsan Chebli zuhört, hat man wieder einmal das Gefühl, der Islam verbietet das klare Denken. Indirekt ist es auch so, weil es Muslimen von Geburt an verboten ist, den Islam zu kritisieren, denn dies könnte schwere Strafen nach sich ziehen. Also klammert man alle kritischen Fragen zum Islam aus und begibt sich in die Opferrolle, um anderen die Schuld für das eigene Versagen zuzuweisen.

So redet Sawsam Chebli z.b. von der Scharia und meint: „Sharia bedeute Weg zur Quelle oder Weg zu Gott und regele das Verhältnis zwischen Gott und den Menschen. Und da gehe es hauptsächlich um Gebet, Fasten und Almosen.” Diese Äußerung ist so etwas von verlogen, weil sie verschweigt, dass die Scharia auch die Unterdrückung der Frau bedeutet, die Abschaffung von Demokratie und Menschenrechten, und, und, und, ich will das alles gar nicht hier aufzählen.

Da stellt man sich die Frage, ist sie wirklich so ungebildet, dass sie gar nicht bemerkt, dass sie schamlose Lügen erzählt oder hält sie uns für so dumm, dass wir diese Lügen glauben? Ich glaube, Frauen wie Sawsam Chebli sind Überzeugungstäter, die die Wahrheit gar nicht wissen wollen und die den Islam brauchen, weil er ihnen moralischen Halt gibt.

Sie hat nicht den Mut und wahrscheinlich auch nicht den Intellekt, sich wissenschaftlich mit dem Islam auseinander zu setzen, aber der Islam verleiht ihr das Gefühl in einer islamischen Gemeinschaft Geborgenheit zu finden, auf Gleichgesinnte zu treffen, die dem wackligen Selbstbewusstsein eine Gerüst verleihen, um innerlich nicht zusammenzubrechen. Um dieses Gerüst nicht aber auch noch zum Einsturz zu bringen, ist es erforderlich sich den Islam so zurecht zu biegen [zurecht zu lügen], dass er als die edelste Moral erscheint, die jemals gedacht wurde.

Menschen, wie Sawsam Chebli sind niemals in Deutschland angekommen und sie werden vermutlich auch niemals in Deutschland ankommen. Das Beste ist, man schickt sie dorthin zurück, wo sie hergekommen ist, denn es ist nicht zu erwarten, dass sie jemals erkennt, wie menschenverachtend der Islam ist. Denn wenn sie es wirklich täte, dann könnte es sein, dass sie die über alles geliebte Scharia einmal von einer ganz anderen Seite kennen lernen könnte.

Und ich frage mich, was hat solch eine Schwätzerin im Auswärtigen Amt zu suchen? Dies ist nur unseren feigen und unterwürfigen Politikern zu verdanken, die dem Islam und den Muslimen, aus Machtkalkül,  jeden Tag auf’s neue in den Hintern kriechen. Und so füttern wir Hundertausende Migranten, die unsere Gesellschaft hassen und verachten, Jahrzehntelang durch, die nur den einen Wunsch haben, die Demokratie abzuschaffen und durch die Scharia zu ersetzen.

AfD-Rheinland schreibt:

integrationsexpertin

Als Positivbeispiel für gelungene Integration nennt die stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Sawsan Chebli, ausgerechnet ihren Vater. Der seit 46 Jahren in Deutschland lebt, kaum Deutsch spricht, nicht lesen und schreiben kann, aber nach Meinung Cheblis integrierter ist als viele AfD-Funktionäre. Cheblis Vater wäre sicher stolz auf seine Tochter, würde er denn verstehen, was sie so erzählt.

Bernd schreibt:

Bravo, Vollpfosten Selbstdarstellung und das als Mitglied des Auswärtigen Amtes. Eine Glanzleistung deutscher Politik. Man fragt sich, wie kommt so eine Stupido an solch einen Posten.

Alexander schreibt:

Ich sage dir, wie sie an den Job kam: Herkunft und Geschlecht. Eine Frau (Frauenquote) und ein Migrationshintergrund sind doch der Jackpot.

Und noch einige Kommentare von Elmar Hörig zu Griechenland, zu Merkels Türkeideal und über Erdogan-Anhänger:

Elmar Hörig schreibt:

Griechenland fordert einen Plan B für den Fall, dass der Teppichflicker vom Bosporus das Flüchtlingsabkommen mit der EU nicht einhalten sollte. Freunde, man muss nicht unbedingt helle sein um zu merken, dass es diesen Plan B nie geben wird, denn diese Politversager unseres Landes hatten ja nicht mal einen Plan A.

Anstatt die gekaufte Zeit zu nutzen, um Riesenauffanglager in Griechenland zu bauen, hat man das Problem nur nach hinten verschoben. Deutschland wird das wieder ausbaden, schätze ich. Wir nehmen ja auch die Flüchtlinge die Schweden abgelehnt hat. Merkel und Co scheinen dieses Land abgrundtief zu hassen. Ich kann’s mir nicht anders erklären. Das ist Verachtung der Wähler in Reinkultur. Der tief Gebeugte. P.S. Erst wenn wir in diesem Dreck versinken werden einige vielleicht wach. Gut Nacht.

Elmar Hörig schreibt:

Was passiert eigentlich, wenn der Irre vom Bosporus den Flüchtlingsdeal bricht? Dann, liebe Freunde, werden spätestens an Weihnachten auch bei Bahnhofsklatschern die Glocken läuten. Sie werden ihre Teddys in die Luft werfen und laut rufen : Heureka – wir sind erledigt 🙂 Aber mir scheint, das wollten alle genau so. Ich nicht – Not me (Ich nicht) – Pas moi (Ich nicht) – Pas du tout (Alle nicht) – Pas de deux (Tanz zu weit) -Paso doble (Spanischer Tanz) – Pas de quoi (Keine Ursache, Gern geschehen) – Chapeau claque (Hut ab, Beifallsklatscher)

Elmar Hörig schreibt:

Früher suchten wir Arbeiter in der Türkei und es kamen Menschen. Heute kommen fahnenschwenkende Vollidioten, die die Todesstrafe fordern und ihre Frauen in Jutesäcke stecken mit einem Schleier. Was, um Himmels Willen, ist passiert?

Siehe auch:

Nicolaus Fest: Religionsfreiheit und andere Torheiten

Robert Jones: Die türkische Tradition, Christen zu ermorden

Mittlerweile ist es 2016 und wir erleben Huntingtons Clash of Civilizations in Reinform

Henryk M. Broder: Wie wäre es mit Asyl für Türken, die Erdogan in der Türkei verfolgt?

Marisa Kurz: Ich bin der Nazi. Jeden Tag, wenn ich Zeitung lese – und ich lese viel Zeitung – wird das bestätigt

Julia Schramm, Redakteurin der Amadeu Antonio Stiftung: „Deutschland abschaffen ist ein Bekenntis zur europäischen Integration”

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: