Archiv | 18:57

Werner Reichel: Einwanderung: Grausames Erwachen – Die hilflosen Politiker üben bereits Unterwerfungsgesten

22 Jul

attentat_im_irakJahrelang gab es islamische Attentate im Nahen Osten, aber sie berührten den Westen nicht. Heute breitet sich der islamische Terror auch in Europa aus.

Die verfehlte europäische Einwanderungspolitik mit dem im vergangenen Jahr zusätzlich gezündeten „Wir-schaffen-das“-Turbo entfaltet nun ihre volle Wirkung. Wovor die bösen „Hetzer“ und „Rechten“ seit vielen Jahren erfolglos warnen, ist jetzt mit voller Wucht eingetreten. Und das ist erst die Ouvertüre. Islamistischer Terror bestimmt mittlerweile den Alltag der Europäer. Welch Überraschung! Je mehr Menschen aus dem islamischen Raum zu uns kommen, desto islamischer wird Europa. Mit allem, was dazugehört. Wer hätte das wohl ahnen können?

Irgendwo im EU-Friedensprojekt – mit Ausnahme der baltischen [Estland, Lettland, Litauen] und der Visegrád-Staaten [Polen, Tschechien, Slovakei, Ungarn]; so ein Zufall aber auch, werden in immer kürzeren Abständen irgendwo Kuffar überfahren, erstochen, erschossen, mit der Axt attackiert oder in die Luft gesprengt. Innerhalb von Stunden: Nizza, Würzburg, Garda-Colombe. Endlich sind wir, was wir immer sein wollten: offen, bunt und multikulturell.

Selbst Gutmenschen-Fundis tun sich immer schwerer damit, ihre Mitmenschen und vor allem sich selbst mit ihren infantilen Erklärungsversuchen und Ablenkungsmanövern (hat nichts mit dem Islam zu tun, Einzelfall, psychisch kranke Amokläufer und so weiter) zu beruhigen. Den blutroten Faden, der all diese Greueltaten verbindet, können die Terror-Verharmloser und Relativierer mit ihrem dummen und unerträglichen Geschwurbel nicht mehr durchtrennen. Jetzt ist der Multikulti-Kaiser nackt. Splitternackt und blutig.

All ihre Vertuschungsversuche, Halbwahrheiten, Lügen und Verharmlosungen haben nur funktioniert, solange sich der Terror noch in Grenzen hielt, als die Abstände zwischen den „Einzelfällen“ noch in Wochen gemessen werden konnten. Jetzt, wo in Europa beinahe täglich Blut fließt, haben diese Strategien ihre Wirkung weitgehend verloren.   >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Oliver Zimski: Aktion Welt verbessern – "Vielfalt", die sie meinen

power_woman

Von einer „hochkarätigen“ Jury wurden „25 Frauen, die unsere Welt besser machen“ ausgewählt. Doch wie steht es mit der vorgeblichen „Vielfalt“ der Auserwählten? Sie reicht von rot bis dunkelrot, von linksradikal bis grünalternativ, von sozialistisch bis antifaschistisch. Das war schon vor 80 Jahren der Alptraum von George Orwell. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und hier das weibliche Gruselkabinett, das die Welt verbessern will, aber natürlich nur die Welt der Flüchtlinge, Migranten, Muslime, usw. denn alle anderen überschütten sie lieber mit ihrer Intoleranz und mit ihrem Hass: Ingrid Brodnig (Hass im Netz), Mareike Geiling (Flüchtlinge Willkommen), Kübra Gümüşay (kurdische Sarrazin-Bewunderin), Dunja Hayali (Journalistin), Diana Henniges und Christiane Beckmann (Moabit hilft (Flüchtlingen)), Judy Korn (Aktivistin gegen Rechts). Fehlt nur noch Anja Reschke, Margot Käßmann, Angela Merkel, Katrin Göring-Eckhardt, Claudie Roth…, dann ist die Schwester-Theresa-Frauenriege fast komplett.

Ich glaube, wir schicken sie alle zur Silvester-Trauma-Therapie auf dem Kölner Domplatz mit einer anschließenden Neujahrsmesse bei Kardinal Rainer Maria Woelki, falls sie dann nicht schon bekehrt und von ihren linksversifften Spinnereien geheilt sind. Sie könnten sich von ihrer Schwester im Geist, Selim Gören, Sprecherin der Mannheimer Linksjugend, die von drei Migranten vergewaltigt wurde, noch mal ein paar Überlebenstipps holen, denn man weiß ja nie, ob da nicht doch ein Messer oder gar eine Axt mit im Spiel ist. 😉

Jennifer Nathalie Pyka: Im Reich der linken Realitätsverweigerer glaubt man auch an Trauma-Therapien für Dschihadisten

dschihadisten_deutschland[6]Hier sind gerade ein paar Patienten auf dem Weg zur Kuscheltherapie

Im Reich der möglichen Mutmaßung glaubt man an vieles. Auch an Trauma-Therapeuten als Waffe gegen den Dschihad. Wenn Vertreter aller Parteien jetzt ihren Kaffeesatz befragen, wie es zu einer solchen Tat kommen konnte, obwohl der junge Mann doch sogar eine Bäcker-Lehre antreten wollte und keinen IS-Mitgliedsausweis besaß, dann kann auch die durchaus fähige bayerische Polizei nicht mehr viel ausrichten. >>> weiterlesen

Alexander Kissler: Ich will mich nicht an den Terror gewöhnen!

strand_von_nizzaBlumensträuße am Strand von Nizza, wo ein Moslem 84 Menschen mit einem LKW tötete, darunter 10 Kinder.

Nach den Anschlägen von Nizza und Würzburg heißt es, das sei die neue Normalität. Daran hätten wir uns zu gewöhnen. Nein, das müssen wir nicht. Eine Widerrede. Nein. Ich für meinen Teil möchte mich nicht daran gewöhnen, dass zur deutschen Normalität islamistische Anschläge gehören sollen, islamistische Übergriffe, islamistische Bedrohungen, Tag für Tag.

Ich möchte mich nicht an ein Leben in Angst gewöhnen, mich nicht daran gewöhnen, dass fanatisierte Täter mit sozialpsychologischer Nachsicht rechnen dürfen, während die Opfer als Kollateralschäden abgehakt werden einer willkommenskulturell beschleunigten Welt. >>> weiterlesen 

Siehe auch:

Akif Pirincci: Die Lügenpresse – wie sie leibt und lebt: Die Zeit

Heinz Buschkowsky kritisiert Neuköllns Bürgermeisterin Franziska Giffey’s Dialog mit den Islamisten

Anetta Kahanes Amadeu-Antonio-Stasibank

Video: Sandra Maischberger: Anschlag in Würzburg: Sind wir dem neuen Terror schutzlos ausgeliefert?

Fjordman: Die Politiker im Westen sollten die muslimische Einwanderung stoppen oder zurücktreten

Ingrid Carlqvist: Schweden: Die zügellosen Vergewaltigungen durch Migranten gehen weiter

Akif Pirincci: Die Lügenpresse – wie sie leibt und lebt: Die Zeit

22 Jul

linda_18

Huch, war da was? So allmählich legt sich der Staub wieder. In Nizza ist das Blut der von einem 19-Tonner zermanschten Kinder und platt gefahrenen Erwachsenen von den Straßen gespült, und in der Türkei ist dank des Soldatenkehlen messernden Volkes die Demokratie wieder hergestellt. Da kann man so langsam wieder wagen, die hässlichen Flecken am ansonsten persilweiss strahlenden Gewand des vom Himmel gefallenen Seine Heiligkeit, der Flüchtling reinzuwaschen. Anzweifeln, die Dinge ins rechte Licht rücken, ruhig mal verwirren, unterschlagen, weglassen, letztendlich weiterhin dafür werben, wie lecker der Schwanz des „Zuwanderers“ in Wahrheit schmeckt.

In der ZEIT schreibt eine Liv Heidbüchel über die massenhaften Vergewaltigungen in Schweden bei verschiedenen Musikfestivals unter dem Titel „Welche schwedischen Werte?“ Aha, es geht also um Schweden. Der Untertitel ist noch schwedischer: „Gleichberechtigung ist ein Grundpfeiler der schwedischen Gesellschaft. Doch nach sexuellen Übergriffen auf Festivals wird klar: Über Probleme wurde bisher geschwiegen.“

Ja, über die schwedischen Ficki-Ficki-Probleme wurde bisher in Schweden geschwiegen. Die flachsblonden schwedischen Männer mit den blauen Augen sind nämlich in Wirklichkeit widerwärtige Drecksäue und halten gar nix von Gleichberechtigung. Sobald sich eine Gelegenheit ergibt und niemand hinguckt, stecken sie gegen den Willen der Frau einen weg. Wer hätte das gedacht?

liv_heidbüchel_schwedenDoch wer ist diese Liv Heidbüchel [Bild links, sieht fast so aus, wie das Opfer aus dem obigen Bild] überhaupt? Wenn man ihren Namen anklickt, erblickt man Folgendes: „Liv Heidbüchel lebt in Schweden und ist Journalistin beim Schwedischen Rundfunk.“ Der staatliche schwedische Rundfunk, muss man jedoch wissen, ist ein schier stalinistisch agierendes Propaganda-Megaphon im Dienste der Afro- und Islam-Invasion und eine der gewichtigsten Ursachen dafür, dass dieses wunderschöne und einst reiche Land inzwischen einem Fallen State gleicht, in dem weiße Frauen Fick-Freiwild für eingefallene Somalis, Eritreer, Afghanen und andere Moslems sind.

Nichts ist offenkundig diesem von Geisteskranken geleiteten und unter akutem Selbsthass leidenden Sender zu schäbig, um Gegner der Willkommensgesinnung zu denunzieren, zu kriminalisieren und ihrer Existenz zu berauben. Da sind unsere Maasschen Drangsalierungsattacken auf die Willkommensverweigerer Pippifax dagegen.

Über die Grenzen des Landes ist mittlerweile bekannt, dass Schweden der Ort mit der höchsten Anzahl an Vergewaltigungen in Europa ist, zu über 90 Prozent begangen von Migranten, Asylanten und Flüchtilanten. Diese für jeden offenkundige Tatsache wurde jahrelang verschwiegen, ja, diejenigen, die das Kind beim Namen nannten, wurden mit hohen Strafen belegt. Nun aber, da das schwedische Sozialsystem durch den migrantischen Angriff vor dem Kollaps steht und nach den Ereignissen von Silvester/Köln kommt auch eine Multikulti-Soldatin Liv nicht herum, zu erwähnen, daß da ein Problemchen mit den nervösen Pimmeln der Schützlinge existiert.

„20.000 Besucher waren zum Festival gekommen, um Rammstein und Mumford&Sons zu sehen,  den Skandal, der sich vor der Bühne abspielte, bemerken sie erst danach: Inmitten des Gedränges vor der Bühne des Bråvalla-Festivals im schwedischen Norrköping wurde eine junge Frau vergewaltigt… Es ist nicht der einzige Fall auf einem schwedischen Festival.

Insgesamt gingen fünf Anzeigen wegen Vergewaltigung während des Bråvalla-Festivals bei der Polizei ein, weitere 15 wegen sexueller Belästigung. Eine ähnliche Bilanz verzeichnet das Festival Putte i Parken in Karlstadt: 27 Anzeigen wegen sexueller Belästigung. Und beim Peace&Love [einem linken Anti-Rassismus-Festival] in Borlänge meldet eine Minderjährige eine versuchte Vergewaltigung.“

Nanu, ist aus Liv, der Propagandistin der Immer-herein-spaziert-Ideologie plötzlich eine Wahrheitsverkünderin geworden? Mitnichten! Denn ganze 4 Absätze weiter wirkt ihre Aufklärungsarbeit immer noch wie das Drehbuch zu einer Komödie. Sie suggeriert vielmehr, als wären die schwedischen Männer im Lauf der letzten Jahre von einer Art Sex-Tollwut infiziert worden, die das ganze Land mit einer Vergewaltigungswelle überzog.

Man sieht richtig irgendwelche wikingerartigen Hünen mit Rauschebärten und gehörnten Helmen vor sich, die nach geschlagener Schlacht über die Weiber des Feindes herfallen. Das Ganze scheint ein rein (schwedisches) Männerproblem zu sein, dem man einfach nicht Herr wird. Dabei vergisst sie natürlich zu erwähnen, dass Schweden das Land mit dem restriktivstem Sexualstrafrecht ist. Trotzdem holen diese Schwedenmänner offenkundig bei jeder Gelegenheit ihren Schwanz aus der Hose.

Zum Ende hin allerdings kommt auch die schlaue Liv nicht drum herum, ein wenig Tacheles zu reden,  also ein bisschen, also kaum der Rede wert. Das tut sie allerdings so geschickt, dass ihre sonderbare Rechnung sowohl einem bravourösen Kunststück als auch einer zum Brüllen komischen Satire gleicht:

„Weil etliche der Täter unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, vor allem aus Afghanistan, waren, sorgte sich die Polizeiführung um Verallgemeinerungen und hielt den Deckel drauf. Tatsächlich ist das Risiko des Generalverdachts nicht von der Hand zu weisen. Die Ereignisse in der Kölner Silvesternacht sind auch in Schweden Thema gewesen, genauso wie die Frage danach, ob die Herkunft der Täter eine Rolle spielt – oder auch nicht.

Ein Polizeibericht fasst nun zusammen: Sexuelle Übergriffe in Gruppe bei Festivals oder in Schwimmbädern machen nur etwa zwei Prozent aller angezeigten Sexualstraftaten aus. Allerdings sind junge Flüchtlinge hier tatsächlich überrepräsentiert. Auf der anderen Seite stellte sich nach ersten Anschuldigungen nach dem Bråvalla-Festival heraus, dass nur zwei der sieben Tatverdächtigen minderjährige Flüchtlinge gewesen waren, anders als zuvor verbreitet.“

Okay, sexuelle Übergriffe in Gruppe bei Festivals oder in Schwimmbädern machen also nur etwa 2 Prozent aller angezeigten Sexualstraftaten aus. Und was bedeutet das jetzt? Dass 98 der anderen Sexualstraftaten von bio-schwedischen Männern verübt werden? Da lachen ja nicht einmal die Hühner! Wieso klärt sie uns darüber nicht auf, welche Ethnien für die anderen verbotenen Untenrum-Taten verantwortlich waren? Weil sich dann der „Generalverdacht“ doch bestätigen würde?

Und: Es stellte sich auf dem Bråvalla-Festival heraus, dass nur zwei der sieben Tatverdächtigen minderjährige Flüchtlinge gewesen waren. Demnach waren die anderen 5 Tatverdächtige schwedische Minderjährige oder was? Erzähl das deiner Oma, Liv! Man merkt richtig, wie sie den Fokus auf „minderjährige Flüchtlinge“ und „Festivals“ und „Schwimmbäder“ verengt, um die restliche migrantische Sexualgewalt aus dem Blickfeld verschwinden zulassen und dem guten alten Schwedenmann in die Schuhe zu schieben. Einfach genial!

Das Absonderliche, um nicht zu sagen Pathologische bei diesem Thema ist, dass stets weiße Frauen sich zum Anwalt der orientalischen Rape-Ficklinge [Rape: Vergewaltigung] machen, während sie gleichzeitig dem einheimischen Mann schon bei laszivem Blickkontakt die Guillotine an den Nacken wünschen. Es scheint sich um eine Art schleichendem Stockholm-Syndrom zu handeln. Aber vielleicht haben sie auch nur Scheiße im Kopf.

Quelle: Akif Pirincci: Lying Press At Its Best: Die Zeit

Weitere Texte von Akif Pirincci

Geisterfahrer harm von linting schreibt:

Lieber Akif, weißt du, was ich denke? Du säufst, rauchst, wichst und ziehst dir den ganzen Tag irgendwelche Gewaltpornos rein und rauchst Gras. Wenn du zwischendurch nüchtern bist, bezahlst du ein paar Rechnungen, gehst in deinen Garten oder streitest rum. Danach schreibst du diesen Dreck. Es geht wirklich nichts gegen diese versoffene Scheiße, die du hier durch dein verbales Arschloch ablässt. LG, Harm

Meine Meinung:

Was hat der gute Harm denn geraucht? Wir sollten ihn lieber wieder in die Geisterbahn schicken, aber da macht er sich immer vor Angst die Hosen voll, denn die Geisterbahn erinnert doch stark an die islamische Masseneinwanderung mit all seinen Islamisten, Salafisten, Dschihadisten, Kopftretern und Kopfabschneidern, die doch alle irgendwie wie böse Geister daher kommen.

Dafür darf er sich dann bei Akif auskotzen. Dann geht’s ihm immer etwas besser. Also gönnen wir ihm diese Therapie. Sein Leben sieht nämlich ziemlich beschissen aus. Er hat nämlich sonst im Leben nichts zu melden und muss immer die Scheißhäuser der Refugees putzen. Da kommt schon mal ein wenig Frust auf. Also habt ein wenig Verständnis für ihn. Und mit der Realität hat’s der Geisterfahrer auch nicht so. Da macht er lieber die Augen zu und träumt von einem rosaroten Multikulti-Ponnyhof, auf dem es noch eine heile Welt gibt.

Ich würde vermuten, Harm ist jemand, den man jahrelang mit dieser ganzen linksversifften Gutmenschenschei** indoktriniert hat, den man jahrelang eingeredet hat, wie gut und schön und edel die Welt doch sein könnte, wenn es keine Rechten gäbe, bis er es total verinnerlicht hat.

Das Dumme ist nur, man hat ihm niemals beigebracht selber zu denken und mit der Bildung stand er immer schon auf Kriegsfuß. Aber das gleicht man aus, wenn man sich moralisch zu den guten, edlen und besseren Menschen zählt. Dafür braucht man keine Bildung, kein Wissen und man steht, wenigstens aus linker Sicht gesehen, immer auf der rechten (hu?) Seite.

n0by nennt diese linksversifften Gutmenschen in seinem Blog zu recht "infantilisierte Idioten". Ich glaube diese Bezeichnung trifft es wirklich am Besten. n0by weiter: Denn mir erscheint es als infantile Idiotie, einen Bevölkerungsüberschuss wie in Schwarzafrika in Europa heimisch machen zu wollen. Diese Parole trichtern Lehrer ihren Schülern ein, hier am Beispiel der Sophie-Scholl-Schule in Berlin.

Claudia schreibt:

Lieber Harm, Du denkst gar nix, sondern w**** auf Deiner Tastatur herum, dann schleichst Du zum Pokemon-Spielen, und meinst, Du tust was Gutes, und Anständiges, wenn Du, anders als Deine Nazieltern, vom Spielen ausgebrannt zurückkommst und mutig linksgrünes Zeug absonderst, das Du von der Tastatur runter gekrazt hast, nachdem es getrocknet hatte. Du irrst Dich. Und einen gebrauchten Schlüpfer von KGE [Katrin Göring-Eckhardt?] kriegst Du dadurch auch nicht. LG, Claudia

Klaus schreibt:

Harmchen, sind Sie nicht derjenige, der unter einem früheren Artikel „aufeinander zugehen“, „miteinander reden“ und – hihi – „respektvollen Umgang“ eingefordert hat? Was ist geschehen?

Meine Meinung:

Vielleicht hat Harmchen sich in eine männliche oder weibliche orientalische Schönheit verliebt. Und Liebe macht bekanntlich blind. Das nennt man dann Unterleibskonversion.

Hoeft schreibt:

Das Harmchen ist ja nur ein armes Schwein, das das Glück hat, seinen Zustand nicht wahrnehmen zu können und also auch nicht übermäßig darunter leiden muss. Auffällig ist, dass Schweden uns auf dem Weg der Selbstzerstörung immer einen Schritt voraus ist. Wie konnte es nur zu dieser Pathologisierung kommen ?

Linda schreibt:

Super Artikel. Sprachlich ein Genuss, sehr präzise und auch witzig geschrieben, inhaltlich… naja, dafür kann der Autor ja nichts. Das Thema ist entsetzlich. Es ist einfach nicht zu fassen, was in diesem „Land“ los ist. Die „Berichterstattung“ der Massenmedien besteht durchweg aus Lügen, Manipulation und Verblödung. Unvorstellbar, dass dieser ganze Blödsinn noch geglaubt wird. Danke, Herr Pirincci, für Ihre Artikel und Ihre Bücher! Trotz der unangenehmen Themen muss man beim Lesen alle paar Seiten laut lachen, weil Sie so genial und witzig schreiben. Sie sind ein wahrer Sprachkünstler.

n0by schreibt:

Obgleich die Maas-Maßnahmen Pirincci’s Penis Riot [Penis-Rebellion?] mal wieder für einen Monat bei Facebook haben sperren lassen, erreicht der Meister der wahrhaften Wortgewandtheit über seinen eigenen Kanal innerhalb kürzester Zeit bald 10.000 Zugriffe! Pirincci sprengt mit seiner Arbeit die Grenzen der Lücken-, Lügen- und Pinocchio-Postillen, die ihr Publikum in Scharen verlassen.

Selbst Spießern, die auf Seiten der Mächtigen kriechen und schleimen, graut es vor den Gespenstern, die ein blind verblendeter Gutmenschen-Global-Humanismus rief, und die niemand mehr los wird. Pirincci verdichtet mit prophetischer Präsenz [die Themen] mit unerträglichen Gewalt zu einem Szenario, das unter die Haut geht. Gegen Pirincci geht die Justiz in der Tradition von Bücherverbrennung, von Inquisition und Zensur mit Strafen vor, die Pirincci finanziell treffen, doch ihn nicht zum Schweigen bringen.

Im Gegenteil: Je mehr Mächte Pirincci unterdrücken, umso mächtiger folgen Leser dem Meister, der Fakten in Worte fasst wie kein Zweiter. Die nächste Stufe im Strudel sich steigernder Schrecken ist nach der Heimsuchung von Frauen das Metzeln und Morden beliebiger Personen, gleich welchen Geschlechts, welcher Herkunft, welchen Glaubens.

Pirincci schützt vor Verfolgung am besten seine sich ausweitende Popularität. Wo die Zensur Pirincci sperrt, lassen sich Verlinkungen seiner Arbeiten teilen – bis man auch diese Botschafter Pirinccis sperrt. Nichts und niemand ist mehr sicher in diesem sich steigernden Strudel des Schreckens!  (n0by’s Blog)

Littleoldladyfrompasadena schreibt:

Endlich haben die Deutschen den Amerikanern mal etwas VERNÜNFTIGES nachgemacht, indem sie diesen amok-laufenden Afghanen-Bengel kurzerhand entsorgt haben! Wäre er vor Gericht gekommen, hätte doch wieder nur eine rührselige Mutti-Richterin das arme “traumatisierte Kind“ erneut auf die Menschheit losgelassen. Ich fürchte nur, dass der Polizist, der sich zu diesem mutigen Schritt entschlossen hat, nun die Schwierigkeiten bekommt, die der Bengel verdient hätte!

Meine Meinung:

Man bedenke, dass der Polizist, der den 17-jährigen Islamisten erschossen hat, womöglich weitere Menschenleben gerettet hat, denn wer weiß, wen er sonst noch abgeschlachtet hätte.

nochmal n0by:

Für LittleOldLadyfromPasadena schreibt Alfred Röck (Vorsitzender vom Club Voltaire München 1994) (links-alternativ) etwas, was Ihr gefallen könnte:

„Vorsitzender Club Voltaire Muc 1994:

I) ES MUSS SCHNELLER und öfters GESCHOSSEN WERDEN – schon aus rein psychologischen Gründen, um weitere, selbst ernannte 17. jährige Gotteskrieger, Nachahmungstäter abzuschrecken!

II) Deutsche Gefängnisse (für sie Hotels) können keine Abschreckungswirkung haben – also: an die Polizei fordern wir: schneller u. öfters zu schießen!

III) Wir fordern seit 1.1.2016 die selektive Volksbewaffnung mit Pistolen, gemäß dem akribisch-selektiven Konzept des Club Voltaire 1994:

IV a) Rekrutierung von 3-5 Mio „Reserve-Polizisten“, d.h., freiwillige, zivile, waffentragende, sehr gut ausgesuchte, handverlesene, besonnene Jungs, (keine Westernhelden), Mindestalter 28 Jahre! Keine 20 jährigen Bübchen, wie bei der Polizei! Ferner: eine Schieß-Ausbildung höheren Standards, als bei der normalen Polizei, sondern gemäß Teilen der Ausbildung des SEK-Standards!

b) Also, 3-5 Mio Personen- die immer im Dienst sind, dazu die Verordnung für Soldaten u. Polizisten: stets – auch wenn privat unterwegs, nur bewaffnet auszugehen; für außer Dienst (Dauertragen), muss man ihnen eine leichtere Pistole gegeben. (Z.B. eine leichte Mauser, 6,35 mm, besser, eine leichte 9 mm Version!

X) Dieses französische Konzept ist in Wahrheit unser Konzept, publiziert am 18.6.2016:

XI a) Weitere islamische Anschläge sind nur eine Frage der Zeit! Soviel Polizei können wir gar nicht bezahlen!

XII) Folglich muss eine Bürgerbewaffnung her, obiger Bedingungen, und zwar 3- 5 Mio Jungens [ohne Migrations-Hintergrund], sehr akribisch Ausgesuchte (!) für U- u. S- Bahn Züge, DB-Bahnen (Deutsche Bundesbahn), Plätze, Cafes, Wirtshäuser – überall!

XIII) Die Islamisten müssen hinter jedem 3. bis 5. Zivilbürger einen Bewaffneten vermuten!

IX a) Madam Künast repräsentiert uns bestens, wo GRÜN steht (die ich dummerweise 25 J. lang gewählt hatte); nämlich den Islamisten näher, als uns Deutschen! Den grünen masochistischen Volksverrätern steht DER Islam schon lange näher, als die Deutsche Kultur u. deren Überleben und die deutsche Identität!

b) DER Islam ist für Grün ein prima indirekter Weg, Deutschland abzuschaffen unter dem Mäntelchen des Gutmenschentums (ALLE Zuwanderer reinzulassen!);

X a) Zitat des Trittin: „Ich freue mich, dass Deutschland jeden Tag ein Stück stirbt“;

b) Eine andere „hohe“ GRÜNE: „Ich freue mich, auf den Tag, an dem die Grenze Elsass-Lothringen durch FFM [Frankfurt/Main] und die tschechische Grenze durch FFM geht!“ (Nun dazwischen wäre dann kein Deutschland mehr, also Deutschland abgeschafft!)! (Konnte leider nicht herausfinden, wer das gesagt hat. Wer weiß es? Quelle?)

c) Weitere grüne Position: „OFFENE GRENZEN und KEINE OBERGRENZEN“

XI) Den Grünen also egal, ob wir mit zur Zeit 5 Mio Muslimen und im Jahre 2030 mit 25 Mio Muslimen unsere Identität verlieren würden;

XII) VERLUST DER IDENTITÄT! Dazu würde es mit SPD/GRÜN/Die_Linke kommen; aber: diese werden bald hinweg gefegt werden; Sie sind der Grund für eine rechte politische Entwicklung in ganz Europa, worüber sie sich beklagen! Sie sollten sich ihres linken Literaten und

VIII) Philosophen Dr. Walter Benjamin erinnern, 1924 zu Herzen nehmen: „DAS RECHTSAUFKOMMEN IST IMMER EIN LINKSVERSAGEN“.

Alfred Röck, 19.7.2016 [Video]

alfred_röck02

Alfred Röck (Foto links) ist Vorsitzender des „Club Voltaire München 1994“, Islam-Kritiker, hat Fahrzeugtechnik, Biochemie und Philosophie studiert, nennt sich „undogmatisch-untreuer Alt-Linker“ und verweigerte die „Silberne Ehrennadel für 25 Jahre SPD-Treue“. Er stellt zusammen mit Heinz Buschkowsky und Thilo Sarrazin eine der ganz wenigen Ausnahmen unter SPD-Mitgliedern dar, die sich kritisch mit dem Islam auseinandersetzen.. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Heinz Buschkowsky kritisiert Neuköllns Bürgermeisterin Franziska Giffey’s Dialog mit den Islamisten

Anetta Kahanes Amadeu-Antonio-Stasibank

Video: Sandra Maischberger: Anschlag in Würzburg: Sind wir dem neuen Terror schutzlos ausgeliefert?

Fjordman: Die Politiker im Westen sollten die muslimische Einwanderung stoppen oder zurücktreten

Ingrid Carlqvist: Schweden: Die zügellosen Vergewaltigungen durch Migranten gehen weiter

Kerpen: 16-jähriger Intensivtäter begeht 30 Straftaten in neun Monaten

Heinz Buschkowsky kritisiert Neuköllns Bürgermeisterin Franziska Giffey’s Dialog mit den Islamisten

22 Jul

franziska_giffey_radikalenmoscheeFranziska Giffey (38, SPD): So warb sie auf ihrer Facebookseite für ihren Besuch der radikalen Dar-as-Salam-Moschee in der Flughafenstraße 43

Berlin. Heinz Buschkowsky (SPD) hat Kritik an Dialog mit islamistischen Fundamentalisten geübt. Im Berliner Rundfunk sagte der frühere Bürgermeister von Berlin-Neukölln vor dem Hintergrund des Attentats in Nizza, dass es falsch sei sich mit ihnen zu treffen oder zu reden.

Buschkowsky geißelte solche Gespräche als „nicht nur dumm, sondern hochgradig gefährlich“ und plädierte für eine „klare Trennlinie“ zu denen, die unsere „Gesellschaft und unser Leben vernichten wollen“. Auf den Hinweis einer Moderatorin hin, dass die Lebensweise radikaler Muslime durch die Religionsfreiheit gedeckt sei, antwortete er:

„Ich persönlich halte das für ziemlichen Quark. Islamismus ist keine Religion. Islamismus ist eine politische Ideologie. Dort, wo Hass und Töten gepredigt wird, da ist es nichts mehr mit Religion. Solche Organisationen gehören raus aus der Gesellschaft, gehören verboten.“ Er sagte auch: „Wir wissen, wo sie sitzen.“

Die Äußerungen Buschkowskys sind überraschend deutlich. Obwohl er keine Namen nannte, muss seine Nachfolgerin im Amt des Bezirksbürgermeisters die Worte auf sich beziehen. Franziska Giffey steht im Kreuzfeuer der Kritik, seit sie vor einer Woche eine Moschee der radikalen Moslembruderschaft besucht hatte, die einen Gottesstaat propagiert.

Quelle: Heinz Buschkowsky kritisiert Neuköllns Bürgermeisterin Franziska Giffey’s Dialog mit Islamisten

Meine Meinung:

Die Berliner Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey verteidigt ihren Besuch in der Moschee mit den Worten: „Mir ist sehr wohl bewusst, dass der Verein NBS [die Moschee nennt sich auch: Neuköllner Begegnungs-Stätte] Mitglied der Islamischen Gemeinde Deutschlands ist, dem Verband der Muslimbruderschaft in Deutschland“. „Allerdings hat nahezu jede arabische Moschee in Berlin Verbindungen zur Muslimbruderschaft.“

Es dürfte der Bezirksbürgermeisterin eigentlich bekannt sein, dass die Dar-as-Salam-Moschee vom Verfassungsschutz überwacht wird und dass dort immer wieder radikale Hassprediger auftraten. Und wenn nahezu jede arabische Moschee in Berlin Verbindungen zur Muslimbruderschaft hat, dann gibt es nur eine Konsequenz, nämlich alle diese Moscheen zu schließen und die Imame auszuweisen.

Aber so lange Berlin SPD-Bürgermeister wählt, wird dies wohl nicht geschehen. Im Gegenteil, die radikalen Muslime werden sich immer weiter ausbreiten. Dies wird auch durch den Berliner Bürgermeister Michael Müller (SPD) unterstützt, der den Imam der Dar-as-Salam-Moschee, Mohamed Taha Sabri, mit dem Verdienstorden des Landes Berlin für sein angebliches Bemühen um die Integration der Muslime auszeichnete. Was für eine Verarschung.

Ich habe die Neuköllner Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey einmal in einer Talkshow bei Maybritt Illner gesehen, seitdem war mir klar, die kann man in der Pfeife rauchen. Sie ist eine typische SPD-Politikerin, die gerne mit den Muslimen kuschelt. Es ist also davon auszugehen, dass sie keine tieferen Kenntnisse vom Islam besitzt und dass sie Neukölln beschleunigt islamisieren wird.

Sie hat nicht den Mut, den Heinz Buschkowsky hatte, sondern sie führt eine Politik, die von politischer Korrektheit gekennzeichnet ist. Mir scheint, sie kümmert sich mehr um die Belange der Migranten, als die der Deutschen. Sie vertritt die typische SPD-Politik, die man auch als Frauenpolitik bezeichnen könnte: weich, nachgiebig, zögernd, ohne Mut zur Realität und alle Probleme möglichst unter den Teppich kehren. Liebe Berliner, wählt sie bei der nächsten Wahl ab.

Noch ein klein wenig OT:

Schwedens Vergewaltigungsproblem: Hilflose Polizei verteilt „Rühr-mich-nicht-an!“-Bänder auf Festivals

dont_touch_me

Auf Festivals in Schweden sind die sexuellen Übergriffe auf Frauen dramatisch gestiegen. Um den Frauen und Mädchen Mut zu machen, verteilte die Polizei Armbänder auf denen geschrieben stand: „Rühr-mich-nicht-an!“. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Schweden (die schwedischen Grünen und Sozis) haben doch echt ein Rad ab. Anstatt die kriminellen Migranten auszuweisen, solch eine kindische Aktion. aber wer die Grünen und die Sozis wählt, hat es auch nicht anders verdient.

Thorsten schreibt:

peace_and_love

Dazu passt, bei Breitbart: "Schwedische Mädchen bei Anti-Rassismus-Festival von Migranten vergewaltigt". Das nennt man dann wohl Ironie des Schicksals …

Köln Silvesternacht: Schock-Bericht im Untersuchungsausschuss – Frau schwanger nach Vergewaltigung bei Sex-Mob

koeln_hauptbahnhof

„Sie wurde von ihrer Freundin getrennt, hin und her gestoßen von Mann zu Mann", berichtet Mahr von der anonymen Anruferin. Dann wurde sie auf dem Boden vergewaltigt. „Sie sah wenige Meter neben ihr noch ein anderes Mädchen liegen, versuchte, dem anderen Mädchen zu signalisieren – mach die Augen zu. Die Männer drehten ihr den Kopf weg, richteten ihn auf den Täter.“ >>> weiterlesen

Video: H. C. Strache: Der islamistische Terror ist nicht über Nacht entstanden

Der islamistische Terror, wie er sich gestern wieder in Brüssel gezeigt hat, ist die brutalste Form der Islamisierung Europas. Er ist nicht über Nacht entstanden, sondern ist eine direkte Folge der jahrzehntelangen Massenzuwanderung. Wir brauchen eine Wiederherstellung der Staatsgewalt, Terrornester gehören rigoros ausgehoben. Wenn nicht bald wirksame Maßnahmen getroffen werden, droht der Selbstmord Europas!


Video: HC Strache: Terror ist die brutalste Form der Islamisierung (04:06)

Siehe auch:

Anetta Kahanes Amadeu-Antonio-Stasibank

Video: Sandra Maischberger: Anschlag in Würzburg: Sind wir dem neuen Terror schutzlos ausgeliefert?

Fjordman: Die Politiker im Westen sollten die muslimische Einwanderung stoppen oder zurücktreten

Ingrid Carlqvist: Schweden: Die zügellosen Vergewaltigungen durch Migranten gehen weiter

Kerpen: 16-jähriger Intensivtäter begeht 30 Straftaten in neun Monaten

Yves Mamon: Frankreich: Der kommende Bürgerkrieg

%d Bloggern gefällt das: