Archiv | 20:05

Wie ein Berliner Pflegedienst mit der Antifa umgeht…

14 Jul

Indexexpurgatorius's Blog

Venceremos!
Gleichermaßen mutig wie kompromisslos wurde in der Nacht 10. Juli 2016 das Auto des Ambulanten Pflegedienstes angegriffen und vernichtet.

Die Reha-Steglitz gGmbH gratuliert den Revolutionärinnen und Revolutionären zu diesem effizienten Schlag gegen die unterdrückende Klasse! Was trifft diese unmenschliche Gesellschaft mehr ins Mark, als ein brennendes Pflegeauto! Es ist ein Instrument der Unterdrückung und Ausbeutung von Pflegebedürftigen und Pflegenden gleichermaßen! Es stabilisiert dieses System, indem es hilft, Menschen daran zu hindern ins Heim zu gehen, um von dort aus für ihre Befreiung zu kämpfen. Es ist der Käfig des Pflegeproletariats, vergleichbar mit den Ketten der Sklaverei!
Es hätte kein eindrucksvolleres Fanal geben können als ein loderndes kleines Pflegeauto! Der Wolf gehört erlegt, auch wenn er im Schafpelz daher kommt!

Glück auf und weiterhin Kopf aus bei der Revolution!

Ursprünglichen Post anzeigen

Berlin: War die Räumung der linksextremen Brutstätte Rigaer Straße 94 nicht rechtens? Wurde da etwa der Anwalt des Hauseigentümers bedroht?

14 Jul

Indexexpurgatorius's Blog

Achwas!? Räumungen von besetzten Wohnungen ist nicht rechtens?
Die Zivilkammer des Berliner Landgerichts bestätigte am Mittwoch dem klagenden Verein Freunde der Kadterschmiede vorläufig dessen Nutzungsrechte. (???)

In der mündlichen Verhandlung stellte Richterin Nicola Herbst fest, dass der Hauseigentümer vor dem Polizeieinsatz am 22. Juni weder einen Räumungstitel vorgelegt noch einen Gerichtsvollzieher bei der Vollstreckung mitgebracht hatte. Damit sei das Vorgehen der Lafone Investments und der Polizei rechtlich nicht gedeckt gewesen, sagte Herbst.
Weiter sagte Herbst: „Der Verein ist nach eigenem Bekunden an einem ordentlichen Mietvertrag interessiert.“

Die Richterin kam zu einem Versäumnisurteil, weil der Anwalt der Eigentümer, André Tessmer, nicht im Gerichtssaal erschien. Grund dafür war laut eigenen Angaben die Einschüchterung von Linksextremen.

„Gebrannt hat das vor meinem Haus geparkte Auto eines Nachbarn, aber ich gehe davon aus, daß das mir galt. Ich fühle mich persönlich bedroht“, sagte Tessmer der Nachrichtenagentur AFP.

Die zahlreichen Sympathisanten aus der linken Szene, die…

Ursprünglichen Post anzeigen 35 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: