Archiv | 19:33

Dax-Konzerne stellen gerade einmal 54 Flüchtlinge ein!

6 Jul

Großmaul Zetsche
Wie haben sie noch getönt, unsere höchsten Manager, allen voran Dieter Zetsche (Foto) von Daimler: „Fachkräfte“ seien gesucht, die „Arbeitskräfte von morgen“ kämen, und uns erwarte mit der Umvolkung ein neues „Wirtschaftswunder“! Bis Juni 2016 haben die DAX-Unternehmen, zusammen genommen, gerade einmal 54 Flüchtlinge fest angestellt von etwa zwei Millionen, die allein 2015 nach Deutschland kamen.

Davon entfielen allein 50 auf die Deutsche Post, zwei jeweils auf den Softwarekonzern SAP und den Darmstädter Pharmahersteller Merck (siehe FAZ). Wir und andere haben immer wieder gewarnt, dass die Asylanten und „Flüchtlinge“ keinerlei Qualifikationen haben, die wir brauchen können, aber wer das sagt, ist ein böser Rechter, und linkspopulistische Trottel wie unsere DAX-Manager und Politiker gelten als Experten! Haltet endlich eure dumme Klappe, ihr da oben! Wir sind das Volk und wissen (dank Schwarmintelligenz) hundertmal mehr als ihr! >>> weiterlesen

zetsche_fluechtlinge
Meine Meinung:

Sind die Flüchtlinge für Daimler etwa überqualifiziert oder konnte Dieter Zetsche keine Gebetsräume am Fließband einrichten? Ist doch ganz einfach, alle zwei Stunden das Fließband für 30 Minuten abstellen und schon klappt es auch mit den muslimischen Flüchtlingen.

Noch ein klein wenig OT:

Herrschaft über die Dörfer: Nazi-Siedler umzingeln Hamburg

hamburg_von_nazis_umzingeltRund um Hamburg lassen sich seit Jahren „völkische Siedler“ nieder. Jedes Hakenkreuzfähnchen steht für ein Dorf, in dem mindestens ein Rechtsextremist ansässig ist. Eine Hochburg ist der Landkreis Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern.

Es ist erschreckend, was sich da auf dem platten Land rund um Hamburg zusammenbraut, und die Öffentlichkeit hat davon bisher kaum Notiz genommen: Seit Jahren schon lassen sich „völkische Siedler“ in der Lüneburger Heide, dem Wendland, vor allem aber in Mecklenburg nieder. Es sind Anhänger der faschistischen Blut-und-Boden-Ideologie. Harmlose Spinner könnte man meinen, gäbe es da nicht eine Strategie: Das Ziel ist die Herrschaft über die Dörfer. Die MOPO erklärt, wie gefährlich diese Menschen wirklich sind. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und wenn man die Wohnorte der Linksextremisten ermitteln würde, dann würde man vermutlich feststellen, dass es mindestens 10, 20, 30,… vielleicht sogar 100 mal so viele Linksextreme in Hamburg und in den Dörfern von Niedersachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern… gibt, als Rechtsextreme. Und die Linksextremen sind keinen Deut besser, vielleicht eher sogar noch schlimmer, denn die meiste politische Gewalt geht von Linken aus. Aber in diese Richtung ermittelt die linksversiffte Hamburger Morgenpost gar nicht erst. Wie hysterisch die Morgenpost ist, erkennt man daran, dass sie sofort völkischen Nazi-Alarm ausruft, wenn auch nur eine Nazi in einem Dörfchen lebt. Da könnte doch glatt wieder das Dritte Reich ausbrechen.

Das aber überall in allen Parlamenten rot-grüne und linke Politiker, ja selbst linksversiffte "Christdemokraten" sitzen, bis hinauf ins EU-Parlament, die Deutschland und Europa in die Grütze fahren, davon wird kein Wort erzählt. Ist es da ein Wunder, dass die Menschen von der ganzen linken Politik die Nase voll haben und in Scharen den Rechten zulaufen? Es sind die Dummheit, die Arroganz und die Ignoranz der Volksmeinung, die die Menschen den Rechten zutreiben.

Man konnte es gerade wieder im EU-Parlament sehen, mit welcher Arroganz und Überheblichkeit Jean-Claude Junker und andere EU-Parlamentarier, den Willen der Briten aus der EU auszutreten, mit Häme und Spott überzogen, als ob das Volk nur aus Trotteln bestehen würde, die den EU-Parlamentariern nicht einmal das Wasser reichen könnten. Aber auch hier gilt, die Schwarmintelligenz ist alle mal intelligenter, als alle Parlamentarier zusammen, die oft nur ihre eigenen Interessen vertreten und dem Fraktionszwang unterliegen. Also fast euch erst einmal an die eigene Nase, ihr Labersäcke von der Hamburger Morgenpost.

Asylbewerber besetzen Regensburger Dom – Sie fordern: "Bleiberecht für alle"

regensburg_bleiberecht_fuer_alleMit Transparenten fordern die Demonstranten „Bleiberecht für alle“

Weil ihnen die Abschiebung droht, flüchteten etwa 50 Menschen in den Dom. Sie fordern: „Bleiberecht für alle“. Als Sprecher der Gruppe trat Isen Asanovski von „Romano Jekipe Ano Hamburg“ auf. Die Initiative setzt sich für die Belange der Roma in Deutschland ein, speziell in Sachen Bleiberecht. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Migranten nehmen sich auch nur solche Frechheiten heraus, weil sie von den Linken und den Pfaffen in ihrem Vorhaben unterstützt werden und weil Deutschland schon lange eine Bananenrepublik ist. Wie man sich illegaler Migranten entledigt, kann man von Island lernen. Dort geht es rucki-zucki ab ins Flugzeug und weg damit: Video: Island schiebt illegale Migranten konsequent ab. Ich hatte mir doch gleich gedacht, dass die Roma wieder ihre Finger im Spiel hatten. Im Hamburger Michel (Dom) haben sie das gleiche Spiel betrieben, bis man sie rausschmiss.

Iraker in Regensburg: "Ich habe vom Recht Gebrauch gemacht, meine Frau zu töten"

Mordprozess-Ehefrau-aus-Eifersucht-getoetet
Jumaah K. am Montag auf dem Weg ins Regensburger Landgericht. Dort muss sich der 32-Jährige Moslem wegen Mordes aus Eifersucht an seiner Ehefrau verantworten. Zusammen mit ihr und den drei kleinen Kindern war der Mann aus dem Irak nach Deutschland geflüchtet. Die Familie lebte seit Herbst in Laaber bei Regensburg. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Professor Bassam Tibi: "Heute sieht Göttingen aus wie ein Flüchtlingslager"

Ein Baby namens Mohammed – Deutschland freut sich über eine höhere Geburtenrate

Leipzig: Mordversuch an Legida-Ordner durch Linksextremisten

Video: Island schiebt illegale Migranten konsequent ab

Akif Pirincci: Prost, ihr Arschlöcher!

Sigmar Gabriel, Aiman Mazyek und die Rosstäuscher der Islamverbände

Professor Bassam Tibi: "Heute sieht Göttingen aus wie ein Flüchtlingslager"

6 Jul

bassam_tibi

Der Politikwissenschaftler und Islamexperte Bassam Tibi, ist ein ausgezeichneter Islamkenner. Er wurde in einer sehr angesehenen sunnitischen und aristokratischen Familie in Damaskus/Syrien geboren und kam mit 18 Jahren auf Wunsch seines Vaters nach Deutschland. Dort verschlug es ihn nach Frankfurt, wo er ab 1965 Philosophie und Sozialwissenschaft studierte. Wie so viele Studenten wurde er schon bald vom revolutionären 68er-Geist angesteckt und verstand sich als Marxist. Er studierte u.a. bei Max Horkheimer und Theodor W. Adorno.

Besonders hatte es ihm Ernst Bloch angetan. Über Ernst Bloch sagt er: „Und ich liebe Bloch, denn er war jüdisch.” Diese Aussage ist besonders deshalb so bemerkenswert, weil Bassam Tibi zum Hass gegen Juden erzogen wurde. Im Laufe seines Studiums aber änderte sich seine Meinung allmählich. Er sagt über sich selber:

„Ich bin als Judenhasser gekommen, nicht Antisemit, sondern Judenhasser. So hat man mich in Damaskus erzogen. Für mich war Auschwitz kein Verbrechen. Doch die beiden jüdischen Lehrer [Max Horkheimer und Theodor W. Adorno] haben mir den Kopf gewaschen.”

Diese Wandlung ist sicherlich auch darauf zurückzuführen, dass Bassam Tibi in einer Zeit studierte, die von Freiheit und Rebellion geprägt war. Auf die Frage, wie es ihm gelungen war, sich in die deutsche Gesellschaft zu integrieren und sich von seinem Judenhass zu trennen, antwortete er:

„Bei den beiden [Horkheimer und Adorno] habe ich, und das klingt fast schon rassistisch, das logische analytische Denken gelernt. Und ich habe unter Deutschen gelebt, nicht in einer syrischen Parallelgesellschaft. Ich lernte deutsche Sitten und Gebräuche unter anständigen deutschen Linken beim SDS. Das war für mich meine Heimat. Die zehn Jahre in Frankfurt fühlte ich mich wie ein Deutscher, obwohl ich noch nicht einmal eingebürgert war.”

Da seine Familie sehr vermögend war bekam er jeden Monat 1000 Mark von seinem Vater, das war in den 60er Jahren ziemlich viel Geld, bedenkt man, dass der Bafög-Satz  [Honnefer Modell] von dem der normale Student leben musste gerade einmal 140 Mark betrug. Bassam Tibi lebte ein sehr angenehmes Leben. Er vernachlässigte das Studium und ging häufig in Discos. Im Laufe des Krieges in Syrien verarmte allerdings seine Familie und er war gezwungen, selber zu arbeiten. Über diese Zeit schreibt er:

„Erst als ich auf mich selbst gestellt war und beim Postamt 8 am Frankfurter Bahnhof eingeteilt wurde, Pakete zuzustellen, wurde ich ein ernsthafter Student. Da wurde ich reif.”

Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass genau dies der Punkt ist, warum die Integration der Muslime in Deutschland nicht funktioniert. Solange die Menschen keiner geregelten Arbeit nachgehen, haben sie immer noch ihre muslimischen Flausen im Kopf und lassen sich von islamischen Hasspredigern und von den islamischen Medien, wie z.B. von türkischen oder arabischen Fernsehsendern wie Al Jazeera leicht radikalisieren.

Solange sie keiner geregelten Arbeit nachgehen lassen sie sich leicht von Salafisten und Dschihadisten einfangen. Bei der Arbeit aber lernen sie das wahre Leben kennen, die Realität, und sie bleiben nicht nur unter sich und ihresgleichen, was den Horizont im Allgemeinen erweitert. Genau dies ist ja auch bei Bassam Tibi geschehen.

Im Laufe des Interviews kommt Bassam Tibi, der mittlerweile 74 Jahre alt ist [geboren 1944] und an vielen Universitäten gelehrt hat, auch auf die Einwanderung in Deutschland zu sprechen, die ihm große Sorgen bereitet. Professor Bassam Tibi lehrte 18 Jahre an der Harvard-Universität in den USA, 37 Jahre in Göttingen, außerdem lehrte er in Kamerun, in Senegal, in Nigeria und kennt Afrika sehr gut. Mittlerweile hat er 30 Bücher verfasst.

Da er viele Jahre in Göttingen gelehrt und gelebt hat, kennt er Göttingen mittlerweile wie seine Westentasche. Um so erschrockener ist er über den heutigen Zustand der Stadt, die für ihn zur Heimat geworden ist, in der er mit seiner Frau Ulla lebt. Über die Veränderungen, die Göttingen durch die Einwanderung und die unkontrollierte Öffnung der Grenzen durch Angela Merkel erfahren hat, sagt er:

„Mit Angela Merkels Entscheidung, eineinhalb Million Menschen ins Land zu lassen, verändert sich Deutschland immens. Das sehen Sie schon an Göttingen: Die Stadt war früher sehr studentisch, 20 Prozent waren Ausländer, eine verträumte, idyllische Stadt. Heute sieht sie aus wie ein Flüchtlingslager. Da laufen die Gangs, ob afghanisch oder eritreisch, durch die Straßen, und man bekommt es mit der Angst. Das Göttinger Gemeinwesen ist erschüttert. Und über all das gibt es keine Sitzung oder Debatte des Bundestages! Alles der Alleingang einer Frau.”

Bassam Tibi ist auf Angela Merkel nicht gut zu sprechen. Er macht sie für die Flüchtlingsproblematik verantwortlich, womit er wohl recht haben dürfte, weil sich niemand in der Regierung und Angela Merkel schon gar nicht, Gedanken über die Folgen der Masseneinwanderung ungebildeter, integrationsunwilliger, kulturferner, krimineller, salafistischer, dschihadistischer und terroristischer Muslime macht. Er sieht am Horizont bereits dunkle Wolken aufziehen, die sich in kriminellen Bandenkriegen, sowie ethnischen und religiösen Unruhen entladen. Dies betrifft aber nicht nur auf Göttingen, sondern im Prinzip auf alle deutschen Städte und Gemeinden zu.

„Ich finde die Lage unerträglich. Da kommen Menschen mit keiner Ausbildung und wenig Geld. Und sie erleben eine prosperierende [blühende, florierende] Gesellschaft. All das ist hart erarbeitet. Das kann man nicht einfach verschenken. Mit der Zeit werden aus diesen Gruppen Gangs, die sich das dann holen. Göttingen wird in einem Jahr eine Stadt voller Kriminalität. Und das verdanken wir Frau Merkel. Das ist keine Einwanderung wie im Falle Amerikas, wo man sich die qualifizierten Immigranten aussucht. Das hier ist eine demografische Lawine, die über uns schwappt.”

Bassam Tibi spricht viele Sprachen, aber Deutsch ist seine Lieblingssprache. Was ihn allerdings ein wenig traurig macht, ist die Tatsache, dass es ihm in Deutschland, dem Land, in das er sich verliebt hat, nicht gelungen ist, sich beruflich zu verändern:

„Ich bin wissenschaftlich qualifiziert, bin Professor in Harvard gewesen und habe Bücher publiziert, die international anerkannt wurden. Aber in Deutschland ist es mir trotz fünfzig Bewerbungen nicht gelungen, die Uni Göttingen zu wechseln. Ich bin aussortiert worden als Ausländer.”

Ich persönlich glaube, dass sich diese Haltung gar nicht gegen ihn persönlich richtet. Man bekommt aus der islamischen Community permanent so viele schlechte Nachrichten, dass man irgendwann eine tiefe Abneigung gegen alles entwickelt, was mit dem Islam zu tun hat. Das trifft dann auch die, die sich vielleicht schon längst vom Islam rehabilitiert haben. Mir ergeht es auch so, dass ich grundsätzlich keinem Muslim vertraue. Vielmehr sage ich mir, dass sich jeder halbwegs intelligente Mensch mit Abscheu vom Islam abwendet.

Und das ist vielleicht schon längst bei Bassam Tibi geschehen. Oder er beruft sich auf den von ihm favorisierten Euro-Islam, für den er sich viele Jahre eingesetzt hat. Am Ende aber musste er erkennen, dass der von ihm gelehrte liberale Euro-Islam keine Chance hat sich durchzusetzen, weil mittlerweile immer mehr die radikalen islamischen Kräfte die Oberhand gewinnen. Man denke dabei z.B. an den Zentralrat der Muslime mit ihrem Vorsitzenden Aiman Mazyek, der nichts anderes ist als der verlängerte Arm der radikalen Muslimbruderschaft. [Minoun Azizi: Gabriel, Mazyek und die Roßtäuscherei der Muslimverbände]

Dann geht Bassam Tibi der Frage nach, warum es so viele Menschen ausgerechnet nach Deutschland zieht. Die Frage ist leicht zu beantworten. Erstens kann jeder Migrant ohne große Kontrolle nach Deutschland einreisen. Ein zweiter Grund sind die großzügigen Soziallleistungen, die Deutschland jedem zahlt, der das Wort Asyl ausspricht. In den USA darf niemand einwandern, der über keine berufliche Qualifikation verfügt, der keine Wohnung und keinen Arbeitsplatz nachweisen kann und niemand der kein englisch sprechen kann. Dort funktioniert die Integration über die Arbeitswelt.

In den USA gibt es in den ersten zehn Jahren keinerlei Sozialleistungen und wer mehr als sechs Wochen arbeitslos ist, wird wieder ausgewiesen. So war es jedenfalls noch vor einigen Jahren. Über die aktuelle Einwanderungspolitik bin ich nicht so genau informiert, sie dürfte allerdings nicht sehr viel anders aussehen. Aber die USA macht auch den Fehler, dass sie "politisch verfolgte" Muslime aufnimmt und die Familienzusammenführung zulässt. Und genau mit diesen Muslimen gibt es immer wieder Probleme.

Mir scheint, Donald Trump hat recht, man sollte sie alle wieder ausweisen. Am besten, man verbietet den Islam, weil er nicht mit dem Grundgesetz und den Menschenrechten vereinbar ist. Und genau das ist ein Problem, welches Bassam Tibi auf der Seele liegt. Er ist davon überzeugt, dass der Islam unbedingt eine Reformation braucht. Aber das werden wohl Träume bleiben, denn eher versucht sich der Islam durch Terrorattentate an die Macht zu bomben, als auch nur ein Wort am Koran zu ändern.

Wie attraktiv das deutsche Sozialsystem für Muslime ist, zeigt sich am Beispiel einer somalischen Familie, die jahrelang in den USA lebte und dort verpflichtet war zu arbeiten. Deshalb beschloss sie aus den USA auszuwandern und in Deutschland Asyl zu beantragen. Wie man sieht, ist ihr dies dank der deutschen Einwanderungs- und Sozialgesetze erfolgreich gelungen.

Um ehrlich zu sein und nicht das Wort Sozialschmarotzer in den Mund zu nehmen, würde ich sagen, man sollte solche Leute wieder hochkantig aus Deutschland ausweisen und die sozialen Anreize besonders für muslimische Zuwanderer drastisch senken. Nach einem Jahr sollte man sämtliche Sozialleistungen streichen. Dann ist der Asylbewerber entweder selber in der Lage seinen Lebensunterhalt zu finanzieren oder er kann seinen Koffer packen. Bassam Tibi über diesen somalischen Migranten, der, obwohl er niemals in Deutschland gearbeitet hat, mit seinen vier Kindern dasselbe Einkommen bezieht, wie Bassam Tibi als pensionierter Professor:

„Ich kenne eine somalische Familie, die schon im amerikanischen Ohio gelebt hatte. Der Vater beklagte sich, dass man in Amerika arbeiten müsse und wenig verdiene. Er hat es geschafft, aus Amerika nach Deutschland zu kommen und zu suggerieren, er wäre gerade aus Somalia geflohen. Amerika hat ihm nicht gefallen. Also hat er gelogen. Nun hat er eine Wohnung und die vier Kinder bringen ihm insgesamt so viel Geld ein, wie ich als pensionierter Professor beziehe. Er ist schon drei Jahre hier und spricht kein Wort Deutsch. Das wird er auch nicht lernen. Man muss über solche Fälle reden dürfen!”

  >>> weiterlesen

Noch einige Leserkommentare:

Danke Bassam schreibt:

"Dieser Kultur habe ich mich sehr entfremdet. Unter all den Leuten, die ich sprach, war übrigens kein einziger Arzt und auch kein Ingenieur."

Und so sieht also die Realität aus.

Andreas K. schreibt:

Mir wird schwindelig nach diesem Artikel – es ist alles so, wie man in seinen schlimmsten Träumen befürchtet. Ein Umschwenken ist nahezu aussichtslos. Erst muss die Armut über alle hereinbrechen, so dass es keine Wohltaten mehr zu verteilen gibt. Dann flüchten die, die sich nicht zu Deutschland zugehörig fühlen!

Meine Meinung:

Ich fürchte, zuvor gibt es ein jahrzehntelanges Gemetzel, denn zu holen gibt es in Deutschland noch genug. Der Dreißigjährige Krieg lässt grüßen.

Murxel schreibt:

Ich glaube nicht, dass die noch einmal freiwillig gehen, selbst, wenn es hier nichts mehr zu holen gibt. Wo sollen sie denn hin? In der Heimat ist es nicht besser aufgrund der Überbevölkerung und kein anderes Land hat solche "hervorragenden" Politiker wie wir Deutschen.

Nicole schreibt:

"Unter all den Leuten, die ich sprach, war übrigens kein einziger Arzt und auch kein Ingenieur".

Wie oft wurde das jetzt gesagt und zwar von Leuten die mit den Flüchtigen direkt und persönlich gesprochen haben. Und auch die Mentalitäten verstehen. Und trotzdem wird einem von unserer Regierung immer noch die Mähr aufgetischt "alles wird gut, sie werden sich integrieren, sind gut für die Gesellschaft und bringen die Wirtschaft in Schwung. Leider hört man von solche Leute wie Bassam Tibi viel zu wenig. Ich muss noch dazu sagen, das ich in Göttingen arbeite. Und ich kann seiner Einschätzung nur zustimmen.

Siehe auch:

Ein Baby namens Mohammed – Deutschland freut sich über eine höhere Geburtenrate

Leipzig: Mordversuch an Legida-Ordner durch Linksextremisten

Video: Island schiebt illegale Migranten konsequent ab

Akif Pirincci: Prost, ihr Arschlöcher!

Sigmar Gabriel, Aiman Mazyek und die Rosstäuscher der Islamverbände

Werner Reichel: David Schalko über die „Rechten” in Österreich

Ein Baby namens Mohammed – Deutschland freut sich über eine höhere Geburtenrate

6 Jul

baby_namens_mohammed

Beginnen wir doch einmal mit einer vermeintlich positiven Nachricht. WELT-online berichtet dieser Tage hocherfreut über einen kleinen „Babyboom“ im angeblich vergreisenden deutschen Lande des Jahres 2015. Von fast 23.000 mehr Neugeburten ist dort die Rede, die dem Vernehmen nach von vielen Menschen „bejubelt“ würden. Auch die Familienministerin aus dem flachen Norden sieht sich in ihrer ansonsten ebenfalls sehr flachen Politik endlich einmal bestätigt.

Kleine, knubbelige Babys, wie schön, könnte man jetzt denken, endlich bekommen die „Deutschen“ wieder mehr Kinder. Wenn da nur nicht ein kleiner Haken wäre. Denn die meisten dieser Neugeborenen entstammen nicht, um es gelinde auszudrücken, unserem Kulturkreis, sondern – der geneigte Leser ahnt es längst: aus Orient, Morgenland und Afrika [und sie sind Muslime]. Und das ist erst der Anfang.

Von Cantaloop

Erst etwas später im WELT-Artikel kommt dann der entscheidende Punkt:

Im vergangenen Jahr kamen mehr als eine Million Menschen nach Deutschland, vor allem Männer. Bevölkerungswissenschaftler wissen, dass ihre Frauen in der Heimat auf den Startschuss zum Nachzug warten. Bald werden sie kommen, und es ist davon auszugehen, dass es dann einen wirklichen Babyboom geben wird. Es werden Babys arabischer Neubürger sein. Das Wir wird sich erneut wandeln. Dramatisch.

Also, jetzt ist die Katze endlich aus dem Sack. Dem 2015-er Einwanderungs-Tsunami wird wie erwartet ein noch gewaltigerer Geburten-Dschihad folgen, der analog zur ohnehin weiterlaufenden „Permanent-Einwanderung“ stattfinden wird, gewissermaßen wie eine Allegorie [Symbol, Wahrzeichen]. Direkt aus der lebensfeindlichen arabischen Wüste in die kuscheligen deutschen Sozial-Systeme.

Auch islamisch geschlossene Ehen mit mehreren Frauen sind ja mittlerweile von höchster Stelle „legitimiert“, wie das Beispiel eines 24-jährigen „arbeitsuchenden“ Tischlers aus dem Kosovo zeigt, der seit seinem fünfzehnten Lebensjahr bereits sieben Kinder von zwei Frauen sein Eigen nennt – und von dessen jüngstem Kind Ismail kein Geringerer als unser Bundesgauckler der „Pate“ ist. Der fromme junge Mann weiß eben, wie man korankonform und dennoch komfortabel leben kann. Sicherlich ein „Vorbild“ für seine Glaubensbrüder.

So wird sich unsere Gesellschaft in naher Zukunft bestimmt deutlich „verjüngen“, sehr zum Wohlgefallen unserer grün und links angehauchten, meist kinderlosen [und abtreibungsbefürwortenden] Mitbürger, Politiker und Journalisten, die es ja immer „so gut“ mit uns meinen. In nicht wenigen deutschen Großstädten liegt der Name „Mohammed“ in allen möglichen Schreibweisen im Namensranking ohnehin schon ganz vorne.

Für alle anderen Bio-Deutschen bedeutet dies natürlich einmal mehr nichts Gutes. Es ist ja schon mit den hier aufgewachsenen und sozialisierten Türken der dritten Generation jedweder Integrationsgedanke zu einer Schimäre [Utopie, Hirngespinst] geworden. Wie wird es sich dann erst mit den richtigen „Hardcore“-Muslimen entwickeln, die zumeist aus Ländern kommen, die man direkt den „Vorhof zur Hölle“ nennen könnte?

Wie es einst Diplomatengattin Betsy Undink in ihrem persönlichen Erfahrungsbuch „Allah und Eva“ so treffend beschrieben hat. Ihre Anfrage an den katholischen Bischof in Mutlan/Pakistan, Dr. Andrew Francis, wie er denn persönlich die Zukunft der Muslime sähe, beantwortete dieser wie folgt:

„Die Menschen hier gehen miteinander um wie die Bestien. Sie stehen nicht einmal am Anfang der Zivilisation.“

Jetzt wissen wir wenigstens, was auf uns zukommt. Wohlan denn, Herz – nimm Abschied von deiner angestammten und geliebten deutschen Heimat. Sie wird zukünftig die Heimat von Mohammed und dessen zahlreichen Nachfahren sein…

Quelle: Ein Baby namens Mohammed

pommesmayo [#3] schreibt:

Na da kommt ja Freude auf bei den Schniedel-Beschneidern…

Operation Walküre 2.0 [#49] schreibt:

„Die Menschen hier gehen miteinander um wie die Bestien. Sie stehen nicht einmal am Anfang der Zivilisation.“

In einem einzigen Satz hat er die wahrscheinliche Zukunft Europas beschrieben. Wenn man sich diese ganzen Horden an selbstverachtenden Linken, lebensfeindlichen Muslimen und anti-humanen Grünen ansieht, bin ich davon überzeugt, dass es binnen weniger Jahre zum großen Knall kommt. Geht in Deckung, wenn die Islam-Apokalypse [Zeitenwende, Weltuntergang] beginnt. Denn die meisten Deutschen sehen sich lieber als „der ewige Nazi“, als dass sie um ihr Leben kämpfen würden!

lorbas [#55] schreibt:

Heinz Buschkowsky sagte, dass bei Einschulungen verschleierte Mädchen kämen und die mitunter noch nie im Leben eine Bastelschere in der Hand gehabt haben. („Im Dialog“, Phönix, November 2014).


Video: Heinz Buschkowsky im Dialog mit Alfred Schier am 01.11.2014 (35:10)

EvilWilhelm [#56] schreibt:

Asyl-Tsunami und Geburten-Djihad führen zum schleichenden „White Genocide“. Simple Mathematik

Meine Meinung:

Ich erinnere in diesem Zusammenhang an den Artikel des norwegischen Bloggers Fordman: Fjordman: Der Krieg gegen die weiße Rasse – der Krieg gegen Europa

sge [#60] schreibt:

Schafft endlich diesen drecks (A)Sozialstaat [für Migranten] ab! Dann haben diese und ähnliche Horrormeldungen schnell ein Ende.

Nissan2012 [#69] schreibt:

Ich möchte irgendeinem dafür ins Gesicht schlagen, vielleicht dem widerlichen Gabriel oder der kriminellen Zonenwachtel. Ich mag diese doofen Muselkinder nicht, ich mag diese doofen Musels sowieso nicht. Welche Zukunft haben unsre Kinder und Enkelkinder?

Meine Meinung:

Und ich wünsche mir, man zieht alle deutschen Politverbrecher eines Tages zur Rechenschaft. Ich verweis auf das Lied von Serum 114: Hängt sie höher!

piasko [#74] schreibt:

Wenn ich mit dem Radl unterwegs bin, dann fahre ich durch unsere schöne Heimat (meist dörflich). Und dann sehe ich die Rentner (65 aufwärts) und denke so, die sind in 10 bis 15 Jahren alle weg vom Fenster. Dann kaufen die [muslimischen] Neubürger die Häuser und machen aus den schönen gepflegten Vorgärten einen orientalischen Basar. Ich danke dem lieben Gott, dass ich bald 50 Jahre alt bin und spätestens in 20/25 Jahren den Abflug mache. Das was kommt, möchte ICH nicht erleben müssen. Unsere arme Tochter.

Meine Meinung:

Und die meisten jungen Leute sind so ungebildet und linksindoktriniert, dass sie den ernst der Lage, in der sie sich befinden, nicht erkennen. Entweder sie erkennen bald, wie ihre Zukunft aussehen wird, und wehren sich dagegen oder man wird sie eines Tages blutig abschlachten.

kosmischer Staub [#85] schreibt:

Eins ist jetzt schon klar: die Invasoren, die sich auf ein quasi arbeitsfreies Leben in Wohlstand freuen, werden sich noch sehr wundern. Leider werden die wenigen restlichen Biodeutschen beim Zusammenbruch der Sozialsysteme mitleiden. Andererseits endet damit ihre Plackerei für die Sozialschmarotzer.

Und was in die Betrachtung mit einbezogen werden muss: ungebildetes Volk wird kaum in der Lage sein, komplexe Industrieanlagen, Energieversorgung, medizinische Einrichtungen usw. usf. am Laufen zu halten. Fachleute werden also eher noch größere Wertschätzung (und Bezahlung) erhalten, als heute schon. Wahrscheinlich werden sogar hochgebildete Experten aus Fernost ins Land geholt. Daher: auf die (Aus-)Bildung unseres Nachwuchses sollten wir uns konzentrieren! Die Frage der Quantität können wir ohnehin nicht mehr zu unseren Gunsten entscheiden.

Meine Meinung:

kosmischer Staub, viele der Fachleute, die du gerne für eine bessere Bezahlung arbeiten lassen würdest, werden es vorziehen ins Ausland abzuwandern, denn sonst würde man ihnen so viele Steuern abziehen, so dass am Ende nicht viel Geld zum Leben übrig bliebe. Ich stimme mit dir überein, dass früher oder später das Sozialsystem komplett zusammenbrechen wird und niemand mehr Sozialleistungen erhält, auch die Deutschen nicht.

Aber die hochgebildeten Experten aus Asien werden bestimmt nicht nach Deutschland kommen, denn die wird unser Steuersystem genau so rupfen. Die asiatischen Experten werden lieber nach Amerika, Kanada, Neuseeland und Australien gehen. Dort sind sie auch vor der muslimischen Gewalt, Intoleranz, sowie vor den Terroranschlägen , die früher oder später auch in Deutschland stattfinden werden, und vor der Kriminalität der Zuwanderer weitgehend verschont, die sie hier in Deutschland erwarten würde. Deutschland/Europa wird genau so untergehen, wie das Römische Reich: Prof. Dr. Alexander Demandt: Der Untergang des Römischen Reichs

unkas [#97] schreibt:

Eines bleibt ein bisschen tröstlich: Ohne uns als Wirte werden sie [die Muslime] auch nicht menschenwürdig überleben können. Die werden noch tellergroße Kulleraugen machen, wenn wir weg sind. Diese Leute können bestenfalls Handel treiben, sie können nichts erschaffen, nichts bauen, nichts erfinden, nicht lesen, schreiben, phantasieren. Unvorstellbar wie die ein solidarisches Gemeinwesen, einen Behördenapparat, Krankenhäuser oder einen Automobilkonzern in Gang halten wollen. Ein groteskes Hauen und Stechen sondergleichen wird es geben, mit schartigen Buschmessern und Holzknüppeln durchgeführt, wie in Vor-Neandertalerzeiten. Den Film sollte echt mal einer drehen, würde der Kassenknüller par excellence.

Meine Meinung:

Ich habe in einem Artikel vor ein paar Tagen auf die Situation in Großbritannien hingewiesen. Die Entwicklung in Großbritannien zeigt die zukünftige Entwicklung in Deutschland an. Hier der Blick nach Großbritannien: Noch nie wurden in Deutschland so viele (farbige) Kinder geboren!

Wenn man sich z.B. einmal die Situation im Ealing-Krankenhaus in London ansieht, hat man das Gefühl man ist in einem fremden Land. Dort haben acht von zehn neugeborenen Kindern einen Migrationshintergrund. Von 3289 Kindern die im Krankenhaus von West-London geboren wurden hatten 2655 Kinder keine britischen Mütter. Das sind etwa 80 Prozent.

Mit anderen Worten wenn ein britisches Kind geboren wird haben gleichzeitig vier Kinder Eltern die entweder aus Indien, Polen, Sri Lanka, Somalia, Afghanistan oder Pakistan kommen. Insgesamt kommen die Kinder aus 104 unterschiedlichen Nationen. Außerdem bekommen die ausländischen Mütter meist mehr Kinder als die britischen Mütter.

Langfristig wird dies die britische Kultur durch eine vorwiegend islamische Kultur ersetzen. Was bleibt dann noch von unserer Kultur über? Sie wird sang- und klanglos untergehen und einer barbarischen islamischen Kultur Platz machen, die keine Menschenrechte und kein Grundgesetz anerkennt, in der es keine Meinungs-und Pressefreiheit, keine Gleichberechtigung, keine freie und unabhängige Justiz und keine Religionsfreiheit gibt, sondern in dem die Scharia dominiert. Dies ist nichts anderes als der Untergang des freien Europas.

Wie es aussieht, wenn der tobende, plündernde und zerstörerische Mob durch die Straßen zieht, kann man sich schon einmal an diesem Video aus Baltimore/USA ansehen. Das Video zeigt eine Ausschreitung von Schwarzen, die demonstrieren, weil ein Schwarzer von einem Polizisten erschossen wurde. Nun wird von den Linken immer wieder behauptet, dies hätte nichts mit Europa und der Masseneinwanderung von Muslimen zu tun. Aber genau dasselbe wird sich in Europa wiederholen.

Auch hier wird es dazu kommen, dass die Polizei kriminelle Muslime erschießen wird und es ist auch schon vorgekommen. Und auch damals (z.B. 2005 in Paris) gab es gewalttätige Krawalle, die genau denen in Baltimore glichen und sie werden mit den Anwachsen der islamischen Parallelwelten immer stärker zunehmen. Schon heute haben die Muslime ja schon keinen Respekt vor der Polizei. Und es wird in Europa genau so zu Gewalttätigkeiten, Plünderungen und Brandstiftungen kommen, wie in den USA.

Man erinnere sich nur an den Unruhen 2005 in den französischen Banlieus (Vorstädten) oder an die Unruhen in Schweden 2013, wo nämlich auch ein Moslem von einem Polizisten erschossen wurde. Darauf gab es an sechs Tagen in etlichen schwedischen Städten Unruhen. 2011 gab es auch in den britischen Städten London, Liverpool, Birmingham, Manchester und Bristol Unruhen, als die Polizei einen schwarzen Drogendealer erschoss.

Es kam zu Brandanschlägen auf Polizeifahrzeuge, einen Doppeldeckerbus und ein Geschäftshaus, welches total ausbrannte, sowie zu Plünderungen. Im Londoner Stadtteil Enfield haben mehrere hundert Jugendliche im Alter zwischen elf und achtzehn Jahren, die teilweise vermummt waren, Schaufensterscheiben zerstört, Geschäfte geplündert und die Polizei mit Steinwürfen angegriffen.

In Manchester wurden ein Modehaus in Brand gesetzt, im Stadtzentrum mehrere Geschäfte zerstört sowie in das größte Einkaufszentrum der Stadt eingebrochen. In Nottingham wurden eine Schule und ein Fahrzeug vor einer Polizeistation in Brand gesetzt, in Birmingham kam es zu Angriffen auf Löschzüge der Feuerwehr. usw.

baltimore_usa Video: Rassenunruhen in Baltimore/USA (06:25)

Siehe auch:

Leipzig: Mordversuch an Legida-Ordner durch Linksextremisten

Video: Island schiebt illegale Migranten konsequent ab

Akif Pirincci: Prost, ihr Arschlöcher!

Sigmar Gabriel, Aiman Mazyek und die Rosstäuscher der Islamverbände

Werner Reichel: David Schalko über die „Rechten” in Österreich

Noch nie wurden in Deutschland so viele (farbige) Kinder geboren!

%d Bloggern gefällt das: