Wie Migrantengewalt in der eigenen Familie die Ansichten über Flüchtlinge verändern kann

29 Jun

Hans Werner V._03

Prügelopfer Hans Werner V. aus Dirmingen (Saarland) erlitt schlimme Gesichtsverletzungen (Nasenbruch, Kieferbruch, Jochbeinbruch) und wird über Schläuche mit Sauerstoff versorgt.

Ich bin eben auf die Facebook-Seite von Tommy (Thomas) aufmerksam geworden. Dort berichtet Tommy von einem 61-jährigen Mann, der von einem Asylbewerber ziemlich übel zusammengeschlagen wurde, obwohl er nur einem 14-jährigen Mädchen helfen wollte, welches ebenfalls von dem Asylbewerber angegriffen wurde. Was mir wieder einmal so typisch erscheint ist, dass die Menschen, in diesem Falle Tommy’s Freund Daniel, erst dann beginnen aufzuwachen, wenn sie selber von solcher Migrationsgewalt betroffen sind.  Zunächst einmal zur Vorgeschichte zwei Zeitungsmeldungen.

Eppelborn (Saarland): Dieser Mann wollte einer 14-Jährigen helfen und wird verprügelt

hans_werner_v_gesichtsverletzungEs ist ein erschütternder Facebook-Beitrag: Fotos zeigen den schwer kranken Hans Werner V. (60) in einer Klinik, sein Gesicht ist übel zugerichtet, die Augen sind blutunterlaufen. Verantwortlich dafür soll laut dem Beitrag ein 41-jähriger Asylbewerber sein. Er soll neben dem Mann auch ein 14-jähriges Mädchen verletzt haben!

Die Polizei bestätigt den Vorgang. Der verantwortliche Polizeiführer vom Dienst im Führungs- und Lagezentrum: „Am Donnerstagabend lag im Brühlpark in Dirmingen ein 41-Jähriger [Asylant] bewusstlos auf einer Bank, Passanten informierten die Polizei.“ Während die Beamten und der Rettungsdienst unterwegs sind, greift ein 14-jähriges Mädchen dem Mann in die Tasche, um nach Papieren zu suchen. In dem Moment wacht der Mann auf. >>> weiterlesen

Dirmingen (Landkreis: Neunkirchen (Saarland)): Schwere Körperverletzung nach Schlägerei

Am Donnerstagabend ist ein Mann in Dirmingen zusammengeschlagen und schwer verletzt worden, nachdem er einem Mädchen helfen wollte, das von einem weiteren Mann angegriffen worden war. Das männliche Opfer wurde mit massiven Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.Am Donnerstagabend ist ein Mann in Dirmingen zusammengeschlagen und schwer verletzt worden, nachdem er einem Mädchen helfen wollte, das von einem weiteren Mann angegriffen worden war. Das männliche Opfer wurde mit massiven Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Donnerstagabend ist ein Notruf bei der Polizei eingegangen. Darin wurde von einer vermeintlich ohnmächtigen Person im Brühlpark berichtet. Nachdem die Beamten und ein Krankenwagen bereits zu der angegebenen Stelle unterwegs waren, ging nur wenige Minuten nach dem ersten Anruf ein weiterer Notruf bei der Polizei ein. Dieses Mal berichtete ein Anrufer, dass im Brühlpark ein Mann auf ein Mädchen einschlagen würde.

Als die Polizisten vor Ort eintrafen, wurden sie von einer 14-Jährigen angesprochen, die um Hilfe bat. Dabei handelte es sich nach Angaben der Polizei offenbar um das Mädchen, das den ersten Notruf getätigt hatte und danach von dem vermeintlich ohnmächtigen Mann angegriffen worden war. Der Schläger ließ erst von dem Mädchen ab, als ein vorbeikommender Mann sich in die Situation einmischte und dem Mädchen half.

Danach prügelte der mutmaßliche [alkoholisierte] Täter auf den helfenden 60-Jährigen ein und fügte ihm unter anderem massive Gesichtsverletzungen zu. Die Beamten konnten den Schläger von seinem Opfer trennen und veranlassten, dass der 60-Jährige in ein Krankenhaus gebracht wurde. >>> weiterlesen

Nun zu dem Kommentar von Tommy. Tommy berichtet von seinem Freund Daniel, dessen Onkel Hans Werner das Opfer des syrischen Migranten wurde. Was mich an diesem Kommentar wieder einmal so wundert ist, dass erst die persönliche Betroffenheit dazu führt, dass die Menschen aufwachen und erkennen, was Multikulti wirklich bedeutet. Ich erlebe das immer wieder. Man kann die besten Argumente haben, man kann sich den Mund fusselig reden, aber irgendwie geht das den meisten Menschen am Allerwertesten vorbei. Es interessiert sie nicht.

Sie wollen davon nichts wissen, sie wollen davon nichts hören. Im Gegenteil, sie beschimpfen einen als Nazi und Rassisten und meinen, man sei zu extrem. In Wirklichkeit haben die meisten Menschen Null Ahnung und sind auch nicht bereit sich zu informieren. Aber sehen wir uns einmal an, was Tommy schreibt. Ich lasse es weitgehend so stehen, wie er bzw. sein Freund Daniel, es aufgeschrieben hat, entferne aber die Leerzeilen, damit man den Text besser lesen kann. So kann man den Wandel, den er vollzogen hat recht gut erkennen.

So Freunde, jetzt kann ich nicht mehr ruhig sein und ich werde in Kauf nehmen wenn sich jetzt viele "Freunde" von meiner Freundesliste entfernen. Ich habe noch nie etwas Rechts Populistisches gepostet und wer jetzt denkt ich wäre so angehaucht dem ist nicht zu helfen. Bis jetzt habe ich mich zum Thema "Flüchtlinge" sehr neutral und offen gegenüber verhalten. Jetzt hat es aber eine befreundete Familie schwer getroffen und ich breche mein Schweigen und denke um

DAS IST NICHT HINNEHMBAR!!!!

Politisch Verfolgte aufzunehmen ist eine Sache, aber das brutale kriminelle Schwerverbrecher hier mit unserem Geld versorgt werden eine andere Sache. Dies sind nicht mehr dramatische Einzelfälle, das ist die Realität!

Mir platzt der Arsch vor Wut auf dieses Pack!

Und bevor ihr den Text unterhalb jetzt lest was passiert ist, zwei Worte an den Nuschelkönig des deutschen Fernsehen "Til Schweiger" der gerne Flüchtlingsheime bauen will. "F*ck dich" Und du hättest es verdient dass dir so ein Schicksal ereilt, wie meinem Kumpel Daniel. Dass dir deine dumme Nuschelfresse für immer gestopft wird. Aber ich wünsche ja nur unserer betrügerischen Bundesregierung die schlimmen Sachen.

Daniel V. schrieb:

Hab gerade meinem Onkel Hans Werner im Klinikum Winterberg vorgelesen was geschrieben wurde über Flüchtlinge in Deutschland und Dirmingen. Er kann es leider zur Zeit nicht selbst lesen, siehe Bild. Wird morgen früh operiert, mit ein paar Titan Platten unter den Augen, mit zahlreichen Stichen vom Nähen, sowie mit dem Ausheilen lassen von Nasenbruch, Kieferbruch, Jochbeinbruch usw. kommt er bestimmt, oder vielleicht sogar in seiner schlechteren Verfassung als vorher, "hoffentlich " in ein paar Wochen wieder aus dem Winterberg-Klinikum raus…..

Der " nette syrische Mitbürger " aus Dirmingen (um den sich so viele Helfer und Helferinnen kümmern) hatte gestern abend im Brühlpark nix anderes zu tun als sich eine Flasche Whiskey hinter die Birne zu kippen. Als er dann scheinbar bewusstlos von der Parkbank kippte und ihm ein 14 jähriges Därminga-Mäde [meinte er "Dirminger Mädchen"?] zu Hilfe eilte und seinen Puls kontrollieren wollte rastete er laut Aussage der Opfer total aus, wie ein Tier schlug er dann auf das Mädchen ein..

Als mein Onkel (60 Jahre, Lungenkrank mit tragbarem Sauerstoff-Gerät) helfen wollte lies er das Mädchen links liegen und prügelte meinen Onkel krankenhaus-reif… Nach einer Nacht in der Ausnüchterungszelle mit viel randalieren und noch einem durch ihn verletzten Polizisten ist er aber heute wieder wohlbehalten in seinem Nestchen angekommen.

Fragt mal jemand das junge Mädel das er vorher geschlagen hat wie es ihr geht ??? 300 Euro hat er ihr ( 14 Jahre alt !!!! ) angeboten sie soll mit ihm kommen in sein Haus zum ….. „frown“-Emoticon Oder den beiden anderen Jugendlichen die weglaufen konnten und Hilfe holten für meinen Onkel als er zusammen geschlagen wurde ???

Die 750 Euro die mein Onkel auf der Postbank zuvor abgehoben hatte, seine monatliche Rente nach 42 Jahren Arbeit in Deutschland… auch weg… Geldbeutel verschwunden…. Danach fragt kein Schwein…. Keinen beschissenen Politiker, ob CDU SPD FDP oder wie der ganze andere Rotz sich nennt schert sich einen Scheiß darum wie es den Opfern geht…

Wie mein Onkel jetzt die Miete für diesen Monat zahlen soll ??? Essen bekommt er ja die nächste Zeit im Krankenhaus, obwohl, die 10 Euro Zusatzgebühr [Krankenhaus-Eigenbeteiligung] fällt ja sicher auch zu seinen Lasten oder ??? Wo sind da die Helfer und Helferinnen???? Ich hoffe das niemand glaubt das ich ihn hier persönlich angreifen will.  Dies ist nur meine eigene freie Meinung die man sich so bildet wenn einem in der eigenen Familie so was passiert.

………….

Gutmenschen gehen jetzt von meiner Freundesliste. Aufgewachte teilen diese Realität die das Schicksal unseres Volkes erkannt haben. Jetzt kommt der Oberhammer: Ich habe gerade mit Daniel telefoniert. Der Typ wurde nach der Nacht in der Ausnüchterungszelle wieder auf freien Fuß gesetzt

Isabell schreibt:

Und gerade wurde eine besoffene Dumpfbacke zu fast drei Jahren verurteilt, weil er den "Deutschen Gruß" gezeigt und Nazi Parolen gegrölt hat. Niemand tätlich angegriffen. Dieser Täter hier wird 8 Monate auf Bewährung bekommen, also keinerlei Konsequenz.

Siehe auch:

Berlin: Die Brandstiftungen der Linksextremisten lösen keine Empörung aus. Warum nicht?

Londons Einwanderungspolitik: Qualifizierte Briten wandern aus – Bildungsferne wandern ein

Sarah Lund: Dänische Flüchtlingshilfe: Migranten sollen zurückgeschickt werden

Polizei erklärt Mannheim zur #NoGoArea

Michael Klonovsky: Nach dem Brexit: Hoch die Gläser, fröhliche Rechtspopulisten! – unsere Zeit ist gekommen

Thor Kunkel: Raus aus der EU, denn sie ist unser Untergang

2 Antworten to “Wie Migrantengewalt in der eigenen Familie die Ansichten über Flüchtlinge verändern kann”

  1. Jo Ann 1. Juli 2016 um 07:05 #

    Alles voellig richtig, nur habe ich mein leben lang noch kein Tier auf ein Maedchen einschlagen sehen. Wir sind es, die gern auf Tiere einschlagen.
    Mehr Denken kann den Deutschen sicher nicht schaden, sie haben es laengst verlernt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: