Dortmund: Das Jobcenter feiert: 10 von 2.200 „Flüchtlingen“ haben einen Job

21 Jun

Astrid_Neese_ Frank_Neukirchen-FüsersAstrid Neese und Frank Neukirchen-Füsers

Linke Bessermenschen bekommen es scheinbar mühelos hin, sich eine Welt zu schaffen, in der die Realität nur eine nebensächliche Rolle spielt. Es geht aber noch irrer: Dortmund hat seit Oktober 2015 einen sogenannten „Integrations-Point“. Das ist ein Gemeinschaftsprojekt der Agentur für Arbeit, des Jobcenters und der Stadt Dortmund, um den „Fachkräften“ zu einer Ausbildung und Beschäftigung zu verhelfen. Nach acht Monaten mit mittlerweile 46 Mitarbeitern feiert man sich dort, weil man für zehn Invasoren einen Job gefunden hat.

Von L.S.Gabriel

2.218 Personen mit anerkanntem Aufenthaltsstatus werden derzeit im Integrations-Point betreut. Die Mitarbeiter sprechen arabisch, türkisch, englisch, französisch, spanisch, persisch; für die Afrikaner speziell noch haussa, djerma und mina bieten sie sogar eine muttersprachliche Erstberatung an. Es wird beraten und vermittelt, zu Sprachkursen, für Ausbildungen und dann zum Job.

Nun freuen sich die Chefin der Arbeitsagentur, Astrid Neese (Foto oben, li.) und Frank Neukirchen-Füsers (re.), Geschäftsführer des Jobcenters, dass sie es mit all dem Aufwand und den damit verbundenen Kosten, nach „nur“ acht Monaten zur Erfolgsbilanz von zehn Personen gebracht haben, die nun einen Job haben. Das ist bei 2.200 eine „Erfolgsquote“ von 0,45 Prozent. Für Astrid Neese ist das „ein wichtiges Etappenziel“ auf dem Weg zur Integration ihrer Schützlinge. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das erinnert mich irgendwie an die Flüchtlinge aus Ahlen, die lieber Pornos anschauen, als einen Deutschkurs zu belegen. Und während 10 Flüchtlinge einen Job haben, wandern Tausende neue Flüchtlinge ein, um auf Staatskosten zu leben.

Noch ein klein wenig OT:

Volkersdorf (Sachsen): Flüchtlingsheim neben FKK-Camp: Nudisten empört, weil sie sich anziehen sollen

fkk_volkersdorf_sachsen

Die geplante Errichtung eines Flüchtlingsheims in Sachsen sorgte bereits für Aufregung – unter den 400 Mitgliedern des lokalen FKK-Clubs. Jetzt gehen die Nackedeis vom Volkersdorfer Waldteich endgültig auf die Barrikaden. Denn sie sollen sich künftig beim Baden anziehen. >>> weiterlesen

Spur führt nach Gladbach und Viersen: Polizei veröffentlicht Fahndungsvideo nach Raubüberfall in Essen

fahndungsvideo_raubueberfall_essen Fahndungsvideo vom Raubüberfall in Essen (00:34) 

Essen/Mönchengladbach: Anfang Juni wurde ein 27-jähriger Essener in seiner Wohnung von einer Gruppe Männer brutal überfallen. Die Polizei ermittelt auch in Richtung Mönchengladbach und Viersen und vermutet, dass sich die Täter gezielt zu dem Überfall verabredet haben. Ein Fahndungsvideo soll Hinweise bringen. Es könne sein, dass das geschilderte Vorgehen die typische Masche dieser Gruppe sei und dass sie sich immer wieder zu Taten wie diesen treffen, sagt Peter Elke, Sprecher der Essener Polizei. >>> weiterlesen

AfD-Chefin Frauke Petry: Muslimische Einwanderung bedroht Europa

frauke_petry_islam_bedrohung

Frauke Petry sagte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, die europäische Asylpolitik sei Ausdruck einer "sehr, sehr großen Offenheit, die aber dazu führt, dass der Westen nun von Gesellschaftsmodellen bedroht wird, auch über die verstärkte islamische Einwanderung, mit dem ganz klaren Ziel, das orientalische Wertebild auch in Europa aufleben zu lassen". Ihre Partei habe den Islam nicht als neues Feindbild ausgewählt, sagte Petry, "sondern ich glaube, dass die AfD als erste Partei in Deutschland klar formuliert hat, dass der Islam die westlichen Gesellschaften als Feindbild hat". >>> weiterlesen

Siehe auch:

Ahlen (NRW): Lieber Pornos statt Deutschkurse – Förderverein beendet Kooperation

Der neue Sexualunterricht: Kinder sollen Analsex in der Schule lernen

Verbot sexistischer Werbung – Scharia und westlicher Feminismus

Vielfalt: Koste es, was es wolle – auch wenn Europa dabei zu Grunde geht

Birgit Kelle: Warum spricht niemand über die islamische Homophobie?

Duisburg: Staatsschutz hat 200 radikale Salafisten im Blick

Eine Antwort to “Dortmund: Das Jobcenter feiert: 10 von 2.200 „Flüchtlingen“ haben einen Job”

  1. Pholym 23. Juni 2016 um 21:25 #

    Hat dies auf Pholym rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: