Archiv | 18:26

Wie Klaus Kleber politisch korrekt islamische Massenmörder reinwäscht

16 Jun

claus-kleber_heute-journal

"Die Motive des Attentäters von Orlando sind immer noch nicht geklärt", so Klaus Kleber im heute-journal. In der Tat, so berichtete der Amerikamann des ZDF, dem islamischen Attentäter, der 49 Menschen getötet hatte, sei es bei seinem Massaker "um die Sache gegangen" – was auch immer die Sache war – denn er habe sich "selbst zu Männern hingezogen gefühlt". Was den Mord an 49 schwulen Clubbesuchern natürlich in ganz anderem Licht erscheinen lässt.

Die islamistische Ideologie, so die Beweisführung, scheidet als Motiv also schon einmal aus… Laut Recherchenetzwerk von ZDF, Süddeutscher Zeitung und Gudio Knopp fühlte sich auch der SA-Führer Ernst Röhm zu Männern hingezogen – was ihn allerdings bis zu seinem eigenen Tod 1934 nicht daran hinderte, Homosexuelle ins KZ zu verfrachten und von seinen Leuten totprügeln zu lassen. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Dr. Udo Ulfkotte: Kölner Gemüsemarkt: Größere Mengen an Kriegswaffen sichergestellt – Nachrichtensperre!

kriegswaffenSymbolbild 

In einem Kölner Gemüsemarkt in NRW soll ein SEK vor einer Woche bei einem Top-Secret-Einsatz eine größere Menge an Kriegswaffen sichergestellt haben, so meine Informationen. Die Waffen lagerten im Kühlraum. Inhaber des Kühlhauses soll ein Orientale sein. Eine Nachrichtensperre wurde verhängt. Hinweise auf Lager mit Kriegswaffen auch an vielen anderen Orten (die mir ebenfalls genannt wurden) liegen vor, so angeblich auch im Umfeld einer Moschee in Marburg >>> weiterlesen

Leipziger Studie: Islamfeindlichkeit in Deutschland hat zugenommen

gib_islam_keine_chance

"Die Ablehnung von Muslimen, Sinti und Roma, Asylsuchenden und Homosexuellen hat noch einmal deutlich zugenommen", sagte Elmar Brähler, einer der Autoren der Studie (hier als PDF abrufbar). Rund 41,4 Prozent der Befragten gaben demnach an, dass Muslimen die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden sollte… "Es gibt zwar keine Zunahme rechtsextremer Einstellungen, aber im Vergleich zur Studie vor zwei Jahren befürworten Gruppen, die rechtsextrem eingestellt sind, stärker Gewalt als Mittel der Interessensdurchsetzung". >>> weiterlesen

Schweiz besiegelt "Schwexit" und lehnt EU-Beitritt ab

schweiz_schwexit 
Die Schweiz zieht offiziell ihren EU-Beitrittsgesuch zurück. Gut eine Woche vor der Abstimmung über den berüchtigten „Brexit“ hat die Schweiz ihren eigenen EU-Austritt – den „Schwexit“ – besiegelt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das gefällt mir. Erst kommt der Schwexit, den folgt der Brexit. So kann es weitergehen.

Siehe auch:

Dirk Schümer: Maghreb-Flüchtlinge: Nein, liebe Grüne, Migration ist kein Menschenrecht

Prof. Gunnar Heinsohn: Die Masseneinwanderung nach Europa und die Folgen

Düsseldorf: Wenn das Essen zweimal hochkommt – Shitstorm im Ramadana

Alle Vorhersagen von Oriana Fallaci haben sich bestätigt 2/2

Europäischer Gerichtshof annulliert Homo-Ehe – „Homo-Ehe” kein Menschenrecht

Video: Bonn Bad-Godesberg: Jugendliche entführen und erpressen 12-Jährigen

Dirk Schümer: Maghreb-Flüchtlinge: Nein, liebe Grüne, Migration ist kein Menschenrecht

16 Jun

flucht_ueber_mittelmeer Video: Flucht über das Mittelmeer (01:13) 

Die Grünen wehren sich dagegen, Staaten Nordafrikas (Marokko, Algerien, Tunesien) zu "sicheren Herkunftsländern" zu erklären. Das ist Teil ihrer fatalen Lebenslüge, dass jeder Armutsflüchtling bei uns aufgenommen werden müsse… Auch manche Romafamilie vom Balkan hätte gerne aus den Slums ihrer Heimat herausgefunden, um für ihre Kinder eine bessere Zukunft in Deutschland aufzubauen. Doch außer sozialer Diskriminierung im Alltag spricht im heutigen Serbien oder Kosovo eben wenig für drohende Folter, Vergewaltigung und Inhaftierung der Antragsteller. In Nordafrika ist das nicht anders, sonst würden die Asylanträge nicht bereits massenhaft abgewiesen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Nun stoßen die Grünen bei der Koalition auf Gegenwehr. Und was versuchen sie nun? Sie beklagen die Diskriminierung der Schwulen in Syrien und versuchen die Schwulen nach Deutschland zu holen. Bei allem Verständnis für die Schwulen, lasst die Schwulen bloß da, wo sie jetzt sind, denn sonst sagt jeder Bewohner aus dem Maghreb er sei schwul. Außerdem sei noch einmal daran erinnert, dass die Migranten aus dem Maghreb die kriminellsten Migranten sind. Sie stellen drei Prozent der Bevölkerung, sind aber für 25 Prozent der Straftaten verantwortlich. Also raus damit und zwar alle. Schock-Zahlen: Jede vierte Straftat wird von Nordafrikanern begangen!

NRWler schreibt:

Danke für den Artikel. Ich frage mich nur, warum es Monate dauert, bis sich Journalisten mit diesem Thema auch mal kritisch auseinandersetzen (können?). Der politische Maulkorb scheint sich zu öffnen, wenn auch nur sehr langsam. Dass die Grünen für alles eintreten, was den Deutschen schadet ist ohnehin bekannt und auch nicht schwer zu erkennen. Aber wer zum Geier wählt solche Leute auch noch? Baden-Württemberger, damit seid ihr vorrangig gemeint!

Karl schreibt:

Ich wohne seit 2 Jahren in Baden-Württemberg und ich habe 2 Erklärungsansätze. Da der Südwestdeutsche einen großen Teil seiner Zeit im Auto im Stau steht, atmet er womöglich zu viel Schadstoffe ein, die das Denk- und Urteilsvermögen beeinträchtigen. Und es geht ihm einfach zu gut. Er ist satt und träge geworden, das Häusle ist gebaut und geschafft wird streng nach Tarifvertrag in den gutbezahlten Jobs beim Daimler, bei Porsche, Bosch, SAP, Würth und zahlreichen Maschinenbauern, Automobilzulieferern und anderen.

Das geerbte oder abbezahlte Häuschen wird jedes Jahr mehr wert und wo er auch hinguckt, im Stau hat er ja viel Zeit, sich umzusehen und nachzudenken, sieht er Wohlstand und blühende Landschaften. Außer in den tristen Innenstädten, aber da fährt er ja eher selten durch. Und weil es so prächtig ist im Ländle will er großzügig und generös sein den armen Fremden gegenüber, denen man als guter Christ doch helfen muss. Vielleicht, um das schlechte Gewissen zu beruhigen, weil man gerade das Erbe verfrühstückt, was die Generationen vorher mühsam aufgebaut haben?

trek schreibt:

Als ebenfalls in Baden-Württemberg Ansässiger kann ich ihre Beobachtungen nur bestätigen. Man ist fett und träge geworden in BW. Man wählt grün für das gute Gewissen. Wozu Atomkraft, wo doch alle wissen, dass der Strom aus der Steckdose kommt? Größte Neuverschuldung aller Bundesländer unter Rotgrün und keinen interessiert es. Wie sagt man so schön? Der Hochmut kommt vor dem Fall.

jasagmal schreibt:

Ich kann es nicht nachvollziehen das man sich dagegen wehrt [die Marokkaner, Tunesier und Algerier auszuweisen], denn Urlaub in diesen Ländern ist jeder Zeit möglich.

Noch ein klein wenig OT:

Dr. Udo Ulfkotte: Muslime wollen noch in diesem Ramadan an unseren Schulen und Krankenhäusern Massaker verüben

muslime_wollen_kinder_abschlachten

Offizielle Warnung Brüsseler Sicherheitsbehörden: Muslime wollen noch in diesem Ramadan an unseren Schulen und Krankenhäusern Massaker verüben +++ wird natürlich von deutschen Lügenmedien verschwiegen… (Brussels is facing a wave of terror attacks on schools and hospitals during Ramadan, say security services) (dailymail.co.uk) >>> Quelle

Ramadan Seligenstadt: „Lasst uns die ungläubigen Christen abschlachten“

Seligenstadt-Natalie-Bekandi-Christen-abschlachten

Die syrische Mitarbeiterin Natalie Bekandi (rechts) des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge berichtet auf Facebook aus dem Flüchtlingsheim Seligenstadt in Hessen, dass Muslime die einzige christliche Familie angegriffen haben und dabei riefen: „Lasst uns die ungläubigen Christen abschlachten!“ >>> weiterlesen

Dr. Udo Ulfkotte sollen Asylanten, die die Ausbildung oder den Job hinschmeißen ausgewiesen werde? Oder ist das ein  Wahlkampftrick?

ausweisung_wahlkampftrick

Laut diesem Zeitungsbericht plant die deutsche Bundesregierung, Asylanten, die einen Job oder die angebotene Ausbildung hinschmeißen, in den Orient zu deportieren. Ist das mal wieder nur ein Wahlkampftrick oder haben sie es endlich kapiert? Ich glaube eher an einen miesen Wahlkampftrick (Wähler-Verarsche…) (Germany threatens to DEPORT refugees who quit job training and FINE their bosses) (express.co.uk) >>> Quelle

Dr. Udo Ulfkotte: Orlando: Die Ehefrau des Orlando-Massenmörders hat den Attentäter zum Tatort gefahren… wusste offenbar, was er plante (so das FBI)

Noor Zahi Salman_Omar Mateen

Noor Zahi Salman, die zweite und aktuelle Ehefrau fuhr ihren Mann Omar Mateen, der in einer Schwulendisko 49 Menschen tötete zum Tatort. Sie wusste offensichtlich was er vorhatte. Orlando Shooter ’s Wife Reportedly Drove Him To Pulse Nightclub to ‚Scope It Out‘ (esquire.com) >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Im Fernsehen wurde es so dargestellt, dass sie offensichtlich wusste, was er vorhatte und versuchte ihn davon abzuhalten. Wenn sie aber wirklich wusste, was er vorhatte, warum hat sie dann nicht vorher die Polizei informiert oder spätestens dann, nachdem sie ihn zum Tatort gefahren hat?

Siehe auch:

Prof. Gunnar Heinsohn: Die Masseneinwanderung nach Europa und die Folgen

Düsseldorf: Wenn das Essen zweimal hochkommt – Shitstorm im Ramadana

Alle Vorhersagen von Oriana Fallaci haben sich bestätigt 2/2

Europäischer Gerichtshof annulliert Homo-Ehe – „Homo-Ehe” kein Menschenrecht

Video: Bonn Bad-Godesberg: Jugendliche entführen und erpressen 12-Jährigen

Ahrensburg / Schleswig-Holstein: Erneut sexuelle Gruppenübergriffe durch afrikanisch-stämmige Jugendliche auf Stadtfest

Prof. Gunnar Heinsohn: Die Masseneinwanderung nach Europa und die Folgen

16 Jun

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz wurde für seinen Vorschlag, sich Australien als Vorbild in der Flüchtlingskrise zu nehmen, viel gescholten. Seine Kritiker sollten dennoch ein paar demografische Fakten zur Kenntnis nehmen. Siehe dazu das eingeblendete eindrucksvolle Video.


Video: Roy Beck: Warum Einwanderung NICHT die globale Armut löst (05:56)

Durch seinen Vorschlag wollte Sebastian Kurz die Masseneinwanderung nach Europa dadurch beenden, dass er genau so, wie dies in Australien geschieht, die Flüchtlinge auf hoher See (im Mittelmeer) aufgreift und sie auf Inseln unterbringt. Warum aber sollte man die Flüchtlinge erst so weit auf’s offene Meer hinausfahren lassen? Statt dessen sollte man sie daran hindern, erst in ein Flüchtlingsboot zu steigen, wie Spanien es in Nordafrika praktiziert (siehe: Operation Seepferdchen) oder man sollte sie kurz vor der nordafrikanischen Küste im Mittelmeer aufgreifen, sie wieder in ihre Heimat zurückbringen, die Boote aufnehmen, um sie später einer sinnvollen Verwendung zuzuführen.

Gunnar Heinsohn untersucht die Geburtenraten Europas (inklusive Russlands) und Afrikas. Dabei stellt er fest, dass 2050 130 Millionen Europäer unter 18 Jahren 1000 Millionen Afrikanern unter 18 Jahren gegenüberstehen, die nach Europa drängen. Da Europa aber ein Hochtechnologiekontinent ist, müsste ein Europäer vier bis fünf Afrikaner ausbilden, um sie fit für den Arbeitsmarkt zu machen. Und wie sollen die wenigen europäischen jungen Männer gleichzeitig dafür sorgen, die zornigen gleichaltrigen Afrikaner von gewalttätigen Übergriffen abzuhalten? Gunnar Heinsohn kommt zu der Ansicht, dass es den jungen Europäern weder gelingen wird, die alten Menschen zu versorgen, noch die jungen Afrikaner auszubilden und die Gewalt der jungen und frustrierten Afrikaner einzudämmen.

Wenn wir eben davon sprachen, dass ein Europäer vier bis fünf Afrikaner ausbilden sollte, dann sind es in Wirklichkeit allerdings nicht so viele, weil auf Grund der mangelnden Bildung und Qualifikation, nur ein Afrikaner von zehn überhaupt in der Lage ist, solch eine Ausbildung zu machen. Die restlichen 90 Prozent würden von Sozialleistungen leben.

Es ist also damit zu rechnen, dass Europa auf zahlreichen Technologiefeldern, etwa im Flugzeugbau, im Autobau, im Maschinenbau, in der Elektroindustrie, im Schiffbau, in der Kraftwerksindustrie, bei Kameras, Telefonen, Fernsehern, Computern, Tonträgern, in der Medizin, in der Pharmazie und in der Forschung seine Marktführung verlieren wird. Wie will man dann aber die Sozialleistungen finanzieren? Es ist zu erwarten, dass die Sozialleistungen immer weiter herabgesetzt werden und eines Tages vollkommen eingestellt werden. Was dann los ist, kann sich jeder denken.

Während in Europa, wegen der geringen Geburtenrate, auf 1000 ältere Menschen, die aus dem Berufsleben ausscheiden, zwischen 600 und 800 junge Menschen folgen, die eine berufliche Ausbildung beginnen, sind es in den afrikanischen und asiatischen Staaten, auf Grund der hohen Geburtenraten zwischen 3600 und 6400 junge Menschen, die um den Platz von 1000 älteren Menschen kämpfen, die aus dem Berufsleben ausscheiden. (In Pakistan und Syrien sind es 3600, in Gaza 6200 und in Afghanistan 6400.) In Europa hat also jeder junge Mensch eine gute Chance einen Arbeitsplatz zu bekommen, in den afrikanischen und asiatischen Staaten aber nicht. Die Verlierer, denen nur die Arbeitslosigkeit bleibt, werden versuchen nach Europa zu gelangen.

Ich halte es aber grundsätzlich für falsch, diese Dinge durch die globale Brille zu sehen und sich Gedanken darüber zu machen, wie man den Menschen in der Dritten Welt helfen kann. Zuerst muss man sehen, wie es gelingt den Wohlstand des eigenen Volkes aufrecht zu erhalten. Darum halte ich es für vollkommen falsch, die niedrigen Geburtenraten in Europa durch Zuwanderung zu verbessern. Die Zuwanderung von ungebildeten und integrationsunwilligen Muslimen führt früher oder später ins Chaos, zu sozialen Unruhen und zu ethnischen und religiösen Bürgerkriegen. Was ist also zu tun? Man muss die Geburtenraten in Europa verbessern. Dies braucht zwar seine Zeit, ist aber ein Garant dafür, dass es auch in Zukunft friedlich und zivilisiert in Europa zugeht.

Und wenn die afrikanischen und asiatischen, insbesondere die islamischen Staaten meinen, sie müssten solche hohen Geburtenraten haben, dann sollen sie auch die Konsequenzen davon tragen. Und wenn Länder wie Pakistan, Afghanistan oder in Afrika meinen, in einem islamischen Staat leben zu müssen, der jeden Fortschritt und alle Bildungsbestrebungen verhindert, dann sollen sie bitte ebenfalls die Konsequenzen davon tragen und ihre Probleme nicht auf Europa abwälzen, denn wie das Video oben gezeigt hat, ist Europa nicht in der Lage, die Probleme der Dritten Welt zu lösen, ohne dabei selber unter zu gehen. Diese Probleme müssen die Staaten der Dritten Welt selber lösen, in dem sie die Geburtenraten drastisch senken und sich dem Fortschritt öffnen.

Gunnar Heinsohn weist auch darauf hin, dass es auf Grund der Bevölkerungsexplosion in der Dritten Welt zu immer mehr Kriegen kommen wird, mit entsprechenden Fluchtbewegungen. Auch wird es dazu kommen, dass die Muslime den Antisemitismus, den Christenhass, den Hass auf alles Westliche nach Europa tragen. Dies könnte dazu führen, dass viele qualifizierte Europäer, handwerkliche Fachkräfte, Lehrer, Ärzte, Ingenieure, Akademiker und Wissenschaftler nach Amerika, Kanada und Australien auswandern, wo sie händeringend gesucht werden.

Was sollte Europa also tun? Es sollte seine Grenzen scharf bewachen und keine illegalen Migranten in Europa aufnehmen. Man sollte illegalen Migranten das Recht auf Asyl und das Recht auf Sozialleistungen verweigern. Vor allen Dingen sollte Europa die sozialen Anreize für die Migranten drastisch senken, wie es jetzt z.B. in Oberösterreich oder in Dänemark geschehen ist. Und Europa sollte alle Migranten nur noch einen begrenzten Zeitraum gestatten von Sozialleistungen zu leben. Vielleicht ein Jahr lang. Dann sollte die Migranten in der Lage sein, selber ihren Lebensunterhalt zu verdienen oder sie werden ausgewiesen.

Es ist der arbeitenden Bevölkerung nicht zuzumuten, dass sie 30, 40 oder 50 Jahre lang den Lebensunterhalt der arbeitslosen Migranten finanziert, während Schulen, Straßen, Brücken, Kindergärten, Universitäten, Schwimmhallen, Büchereien, kurz, die gesamte Infrastruktur immer maroder wird und die arbeitslosen Migranten sich auf die faule Haut legen. Die hohe Steuerlast wird viele Europäer eher ermutigen, auszuwandern. Ebenso streng sollte man mit kriminellen Migranten und mit radikalen Muslimen verfahren. >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

SPD-Chef Gabriel will mehr Muslime in öffentlichen Ämtern (Richtern, Staatsanwälten und Polizisten)

muslime_oeffentliche_aemter

Köln. Vize-Bundeskanzler Sigmar Gabriel hat sich beim Fastenbrechen in einer Kölner Moschee dafür ausgesprochen, dass Muslime in Deutschland mehr öffentliche Ämter übernehmen. Es fehle an muslimischen Richtern, Staatsanwälten und Polizisten, sagte Gabriel. Er kritisierte Vorurteile gegenüber Muslimen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Das Fastenbrechen in der Kölner Moschee war ihm wichtig. Hat er sich auch einmal bei den Flutopfern sehen lassen? Oder sind ihm die Deutschen egal? Schickt den Gabriel und die SPD bloß zum Teufel und die Muslime soll er gleich mitnehmen. Und wie der sich wieder bei den Muslimen einschleimt, anstatt den Islam zu bekämpfen. Es geht ihm nur um Macht. Und was dabei herauskommt ist die Islamisierung Deutschlands.

Schließlich heißt die SPD jetzt "Scharia Partei Deutschlands". Und wenn wir erst einmal muslimische Polizisten, Richter und Staatsanwälte haben, brauchen Muslime keine Urteile mehr befürchten, denn eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Bei muslimischen Polizisten, Richtern und Staatsanwälten haben die Deutschen dagegen nichts zu lachen. Da gibt es dann schariamäßig gleich die große Kelle.

München: Fünf Männer sollen Frau in ihrer Wohnung vergewaltigt haben

muenchen_frau_vergewaltigt
Fünf junge Männer sollen in München eine Frau in ihrer Wohnung festgehalten und vergewaltigt haben. Die jeweils 19 Jahre alten Tatverdächtigen aus München sitzen in Untersuchungshaft, wie Staatsanwältin Judith Henkel von der Staatsanwaltschaft München I am Mittwoch mitteilte. Die fünf in Untersuchungshaft sitzenden Männer seien allesamt in Deutschland aufgewachsen. „Es sind keine Flüchtlinge“, sagte die Staatsanwältin. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und was will die Staatsanwältin uns damit sagen? Sie sagt damit nichts anderes als dass die Täter einen Migrationshintergrund haben, aber sie ist zu feige diesen zu benennen. Sie versuchen immer wieder die Wahrheit zu vertuschen.

Berlin-Friedrichshain: Afrikaner überfiel die gleiche Frau gleich zweimal – selber schuld

berlin_friedrichshain_afrikaner_ueberfaellt_frau

Mit der Veröffentlichung eines Fotos sucht die Berliner Polizei nach einem Unbekannten, der im Januar eine 37-Jährige zweimal überfallen hat. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, hatte der Mann am 8. Januar seinem Opfer auf der Warschauer Straße in Friedrichshain das Handy entrissen. Zuvor hatten sich die beiden in einem nahegelegenen Club kennengelernt. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Düsseldorf: Wenn das Essen zweimal hochkommt – Shitstorm im Ramadan

Alle Vorhersagen von Oriana Fallaci haben sich bestätigt 2/2

Europäischer Gerichtshof annulliert Homo-Ehe – „Homo-Ehe” kein Menschenrecht

Video: Bonn Bad-Godesberg: Jugendliche entführen und erpressen 12-Jährigen

Ahrensburg / Schleswig-Holstein: Erneut sexuelle Gruppenübergriffe durch afrikanisch-stämmige Jugendliche auf Stadtfest

Orlando – das Ende der linksliberalen Regenbogenkoalition?

%d Bloggern gefällt das: