Archiv | 17:10

Akif Pirincci: Degenerieren bis der Arzt kommt

10 Jun

inzest-kinder

Sehr geehrter Herr Dr. Wolfgang Schäuble,

in einem Interview mit dem Wochenmagazin DIE ZEIT sagten Sie im Zusammenhang mit der massenhaften Einwanderung von Fluchtmännern in unser schönes Land den bemerkenswerten Satz: „Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe.“ Wohl wahr. Ich persönlich als Migrationshintergründler habe diese Botschaft bereits vor Jahren in die Tat umgesetzt und eine Germanin besprungen, bisweilen dreimal am Tag.

Das Resultat ist mein inzuchtfreier Sohn, der allerdings einige Verhaltensauffälligkeiten an den Tag legt. Er will andauernd Geld von mir und verlangt zudem, daß ich ihm extrem teure Markenklamotten, Hadys, Streamingdienste usw. kaufe. Obgleich selbst ein Mischling, verhöhnt er mich obendrein mit Sprüchen wie „alter Türke“ oder „Migrantino“. Außerdem ist er stinkefaul.

Sie sehen, Herr Dr. Wolfgang Schäuble, so ohne Selektion die schwarzen und muslimischen Männer unsere jungen Frauen begatten zu lassen kann auch daneben gehen. Leider ließ ich mich in jener verhängnisvollen Nacht von meiner Geilheit überwältigen. Doch sei es drum, zumindest habe ich meinen Beitrag zur Aufweichung der europäischen Inzucht, welche dem Kontinent solche Schrecken wie Daniela Katzenberger, Kathrin Göring-Ecardt und Anton Hofreiter oder gar Katastrophen wie die „Mutter aller Gläubigen“ (Mama Merkel) beschert hat, erfüllt und die Durchrassung vorangetrieben.

Dennoch entstehen bei eben dieser Durchrassung ungeahnte Nebenwirkungen oder militärisch ausgedrückt Kollateralschäden, die man nicht unterschätzen sollte. So gibt die Weltgesundheitsorganisation folgende Daten zum durchschnittlichen IQ [Intelligenzquotient] in diesen Ländern an, wo auch die Flucht-Männer herkommen: Kamerun 64, Chad 68, Somalia 68, Niger 69, Äthiopien 69, Botswana 70, Sudan 71, Mali 74, Ägypten 81, Algerien 83, Libyen 83, Oman 83, Syrien 83, Marokko 84, Nigeria 84, Afghanistan 84, Pakistan 84, Iran 84, Saudi Arabien 84, Yemen 85, Irak 87 usw.

Ach, den bedeutenden Vergleich dazu hätte ich beinahe vergessen: Deutschland 105 (allerdings nur bei der autochthonen [einheimischen] Bevölkerung; die Migranten, die hier geboren und aufgewachsen sind, besitzen im Durchschnitt den gleichen IQ-Wert wie ihre Landsleute in den Herkunftsländern.) Die Untersuchungsmethoden zu diesen Tabellen sind unterschiedlich, so daß die Werte von Tabelle zu Tabelle um einige Punkte voneinander nach oben oder nach unten abweichen können…

Zudem sind knapp 20 Prozent der Fluchtmänner Analphabeten und Dreiviertel von ihnen funktionale Analphabeten. Möglicherweise ist dieser Anteil noch höher. Bei den 14- bis 24jährigen Afghanen liegt er laut Weltbank sogar bei 53 Prozent. Häufig haben diese Menschen bereits ihre Muttersprache nicht richtig gelernt. Weitere 50 bis 60 Prozent besitzen maximal das Niveau eines Hauptschulabsolventen, allerdings das eines aus dem Irak oder aus Ghana. Das Studium in den Herkunftsländern entspricht niemals den deutschen Qualitätsanforderungen. Zudem beherrscht die Mehrheit nur die arabische Schrift.

Sie sehen, Herr Dr. Wolfgang Schäuble, durch die Durchrassung wird zwar die europäische Inzucht verhindert, dafür jedoch Nachwuchs mit der Intelligenz eines Pflastersteins in die Welt gesetzt. Aber hat nicht jede heroische Tat ihren Preis? Zusätzlich zu diesem Problem kommt ein weiteres hinzu. Wenn die Durchrassungsfachkräfte sich für die gute Sache aufopfern und nonstop unsere Frauen schwängern, wen schwängern dann unsere Jungs?

Gut, wie man hört, ist ja heutzutage jeder europäische Mann schwul, zumindest angeschwult. Dennoch kann ich mir nicht vorstellen, dass wir den „weißen“ Triebstau mit diesem einfachen Trick lösen können. Mein Vorschlag wäre deshalb folgender: Auf jeden Fluchtmann, der eine europäische Frau besteigt, kommt per Gesetz ein europäischer Mann, der eine Fluchtfrau besamen darf. Durchrassung total sozusagen. Dann hätte auch endlich mein missratener Sohn eine vernünftige Beschäftigung und würde mich in Ruhe lassen. In diesem Sinne

Hochachtungsvoll!

Der kleine Akif

Mein Buch UMVOLKUNG zu diesem Thema ist unter anderem hier erhältlich:

Lecker Akif-Buch

Quelle: Akif Pirincci: Degenerieren bis der Arzt kommt

Weitere Texte von Akif Pirincci

Meine Meinung:

Auf ein Problem ist auch Akif nicht eingegangen und auch Wolfgang Schäuble hat es nicht bedacht. Und zwar besteht das Problem darin, dass in den islamischen Staaten die Inzucht geradezu an der Tagesordnung ist, weil sehr oft innerhalb der eigenen Verwandtschaft geheiratet wird. Dies führt zu körperlichen und geistigen Missbildungen und verursacht enormen medizinischen Kosten. Dieser Inzest ist für den niedrigen Intelligenzquotienten in den islamischen Staaten mitverantwortlich. Und gerade die Muslime zur Auffrischung des europäischen Genpools zu empfehlen, ist mehr als fragwürdig, weil viele von ihnen ohnehin mit der Bildung auf Kriegsfuß stehen.

Selbst wenn ein gesundes Kind geboren wird, so ist auf Grund des Desinteresses der Eltern an der Bildung des Kindes, die Wahrscheinlichkeit groß, dass dieses Kind keinen Schulabschluss erlangt, keine berufliche Ausbildung absolviert und lebenslang auf Sozialleistungen angewiesen ist. Nicht gerade erstrebenswert. Aber ich frage mich ohnehin, welchen Schimmel Schäuble da geritten hat, als er seine Aussage machte, denn die Degenerierung ist wohl eher durch die Zuwanderung zu erwarten. Seit Jahrhunderten gibt es in Europa keine nennenswerte Inzucht. Schäubles Problem ist also herbeiphantasiert. Die Inzucht kommt mit den Muslimen nach Europa. Sie heiraten nämlich keine Ungläubigen, sondern untereinander, und immer noch innerhalb der eigenen Religion und des eigenen Clans.

Siehe auch: Nicolai Sennels: Muslimische Inzucht: Auswirkungen auf Intelligenz, geistige und körperliche Gesundheit sowie Gesellschaft

SexySchäubleXXl schreibt:

Schreib doch lieber mal was zur EM statt den ganzen Flüchtlingsmist. Du wiederholst dich seit gefühlt einem Jahr und interessieren tut’s eh keinen mehr so recht. Du musst dich ja schon selbst langweilen

RadioHarry schreibt:

Da langweilt mich eher dieser Fußballmist. Alle zwei Jahre der gleiche, stupide Massenwahn, hervorgerufen durch übermäßigen Bierkonsum vor elektronischen Volksverblödern. Dabei ist die jetzige Situation einmalig in der ganzen dokumentierten Weltgeschichte! Immer wieder haben Regierungen andere Völker (versucht) auszulöschen. Doch noch nie hat eine Regierung versucht, sein eigenes Volk zu vernichten, in der irrsinnigen Annahme, mit dem „neuen“ noch mehr Macht zu erhalten.

Und das Sonderbarste dabei, dieses blöde, fußballbesoffene, bildzeitungslesende, allesglaubende, gutmenschliche deutsche Volk macht jubelnd mit und, so blöd sind nur wir Deutschen, wird bei der nächsten Wahl wieder die selbe Scheiße angekreuzt! Denn die Ausrede Nr.1 heißt: „Uns geht es doch gut, woanders ist es noch schlimmer, da kann man ja sowieso nichts ändern!“ Prost, dann lasst uns erstmal die EM gewinnen und dann sehen wir weiter…

Noch ein klein wenig OT:

Duisburger Integrationsrat leugnet Völkermord an den Armeniern

bundestag_armenien_resolution

Die Armenien-Resolution des Bundestages hat bei vielen in Deutschland lebenden Türken für Protest gesorgt. Der Integrationsrat der Stadt Duisburg ging einen Schritt weiter: Wie „Der Westen“ berichtete, verabschiedete das Gremium aus Ratsleuten und Migranten-Vertretern eine eigene Resolution – und bezeichnete den Völkermord an den Armeniern als "Lüge". >>> weiterlesen

Herborn: "Selber schuld, Ihr Arschlöcher": Polizist niedergestochen und verhöhnt

polizisten_niedergestochenAuf den Fingern des Angeklagten ist die Polizisten-Beleidigung "ACAB" zu lesen. ("All Cops are Bastards" = Alle Polizisten sind Bastarde – andere Versionen: All Communists are bastards oder: Acht Cola, acht Bier)

Der 27-Jährige soll bei einem Messerangriff an Heiligabend 2015 am Bahnhof des mittelhessischen Herborn einen 46-jährigen Polizisten erstochen und dessen ein Jahr älteren Kollegen lebensgefährlich verletzt haben. Allein in den ersten Sekunden habe er seinem 46-jährigen Opfer mit einer knapp neun Zentimeter langen Klinge fünf Mal in Hals und Nacken gestochen. >>> weiterlesen

Gunnar Heinsohn zum Flüchtlings-Nachzug und Auswanderung: „Die Zahl von 500 000 ist unrealistisch“

Gunnar Heinsohn spricht mit dem MDR über den Nachzug von Zuwanderern, die tatsächlichen Kosten, die Frage der Bildung und die zunehmende Abwanderung hochqualifizierter Deutscher. Die laut einer Prognose des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zu erwartende Zahl von einem Nachzügler pro Flüchtling hält er angesichts der Kinderzahlen in den entsprechenden Familien für unrealistisch. >>> weiterlesen

gunnar_heinsohn_audioAudio: Gunnar Heinsohn über Flüchtlingsnachzug, Kosten und Auswanderung deutscher Steuerzahler (06:28)

Meine Meinung:

In dem Audio spricht Prof. Gunnar Heinsohn von den enormen Kosten der Familienzusammenführung, nämlich etwa 100 Milliarden Euro in fünf Jahren, die natürlich vom deutschen Steuerzahler bezahlt werden müssen. Sind von den 1 Millionen Zuwanderern aus dem Jahr 2015 etwa 90 Prozent auf Sozialleistungen angewiesen, dann kostet das etwa 450 Milliarden Euro.

Und er spricht davon, dass jedes Jahr etwa 80.000 Deutsche auswandern. Wenn jedes Jahr besonders qualifizierte Deutsche auswandern, Facharbeiter, Ärzte, Wissenschaftler und Akademiker, so gehen Deutschland wirtschaftliche und finanzielle Leistungsträger verloren. Und wenn jedes Jahr 80.000 qualifizierte Deutsche auswandern, dann hat Deutschland in 20 bis 30 Jahren nicht mehr dieselbe ökonomische Bedeutung wie heute.

Dadurch wird die finanzielle Belastung für die in Deutschland verbleibenden Deutschen noch höher. Und diese finanziellen Belastungen müssen von etwa 15 Millionen Arbeitnehmern getragen werden. Davon ist aber die Hälfte noch unter 45 Jahren und die könnten ebenfalls noch auswandern. So dass die ganze finanzielle Last am Ende von vielleicht 7 bis 8 Millionen Arbeitnehmern getragen werden muss.

Siehe auch:

Bremen-Oberneuland: „Flüchtlinge“ – Von der Erstaufnahme ins Mini-Reihenhaus

Brüssels 62-Milliarden-Euro-Plan: EU bereitet neue Flüchtlingsdeals vor

Libanesische Mütter stehen auf gegen arabische Gewaltclans

Hamburg-Wilhelmsburg: Sexuelle Übergriffe: Erste Schule unter Polizeischutz

Ich muss gar nix – Alles was man muss, ist uns zu fragen

Deutsche Wirtschaftsdelegation unterwirft sich islamischem Schleierzwang

Bremen-Oberneuland: „Flüchtlinge“ – Von der Erstaufnahme ins Mini-Reihenhaus

10 Jun

Trotz Pleitestatus hat die Stadt Bremen offenbar noch genug finanzielle Mittel zur Verfügung, um „Flüchtlinge“ von der Erstaufnahmeeinrichtung in Mini-Reihenhäusern unterzubringen. Na gut, je Reihenhaus sollen es 11 Bewohner werden, dann relativiert sich das Ganze und kostet quasi gar nichts mehr, so einfach ist das im Sozialismus. Plötzlich geht alles, Reihenhäuser mit Garten und Terrasse für anerkannte Flüchtlinge, dies soll zur Integration der „Neubürger“ dienen.  Gibt es auch Projekte für deutsche Familien mit kleinerem Geldbeutel? Wir wollen Hilfe doch nicht von der Nationalität abhängig machen, oder doch? >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und warum gibt es so etwas nicht für deutsche Familien und Wohnungslose? Und dass dort wirklich 11 Personen in dem Haus leben sollen, glaube ich auch nicht, denn dann schlagen die sich gegenseitig die Köppe ein. Und ich fürchte, nach spätestens fünf Jahren sind die Häuser von den Kulturbereicherern so abgewohnt, dass man sie abreißen muss. Der deutsche Michel zahlt ja. Die Preise für ein Reihenhaus inklusive kleinem Grundstück liegen übrigens zwischen 130.000 und 205.000 Euro für Wohnflächen zwischen 75 bis etwa 120 Quadratmeter.

Ich würde auch davon ausgehen, dass diese Einfamilienhaussiedlung ein Hort der Kriminalität sein wird. Und sie haben es in Bremen-Oberneuland gut getroffen, denn Oberneuland ist das Viertel der Reichen Bremens. Die Oberneuländer freuen sich bestimmt schon auf ihre neuen Nachbarn. Die deutschen Flutopfer bekommen gerade einmal 1.500 Euro vom Staat, aber für Flüchtlinge baut man neue Häuser und bezahlt ihnen sogar noch die komplette Einrichtung.

Johannes schreibt:

Jeder sollte ein Reihenhaus besitzen. Wenn meine Frau und ich als Akademiker noch 30 Jahre arbeiten, keinen Urlaub machen und nur im Aldi einkaufen, können wir in der Stadt in der wir arbeiten ein 80 m2 Reihenmittelhaus aus den 50ern zur Hälfte finanzieren. Falls dafür nach Steuern und Kindererziehungskosten noch etwas übrig geblieben ist. Abbezahlt bekommen wir das in diesem Leben natürlich nicht.

Helmut schreibt:

Ich wähne mich in einem fremden Land. Ich wohne in der ehemals sehr bieder gewesenen Retorten-Schlafsiedlung Mainz-Lerchenberg. Außer Reihenhäusern gibt es auch einige Wohnblöcke, voll mit Integrationsunwilligen aus der ganzen Welt. Vermummte Damen mit großer Kinderschar bestimmen das Bild. Und es werden täglich mehr. Die letzten noch verbliebenen bodenständigen Sozialmieter ergreifen die Flucht. Eltern, die etwas auf sich halten, schicken ihre Kinder in weit entfernte Privatschulen

Gerd schreibt:

Wer glaubt, dass im Zeitalter von Verlust von Altersvorsorge, Sozialleistungen und anderen Leistungen beim Bau von Reihenhäuschen mit Terrasse und Garten für Flüchtlinge, kein böses Blut entsteht, ist vollkommen weltfremd.

Otmar schreibt:

75 qm – 11 Personen: Nach Abzug von Küche und Sanitärräumen bleiben somit allerhöchstens 6 qm Wohnfläche für jeden Bewohner. Das ist für Herrn Schierloh dann „Privatsphäre“. Da wäre mal interessant, wie er denn so wohnt.

Noch ein klein wenig OT:

Chemnitz: Großeinsatz der Polizei: Wilde Massenschlägereien von Ausländern im Zentrum

chemnitz_schlaegerei_auslaender

Zwei Massenschlägereien im Zentrum sorgten am Mittwochabend für Großeinsätze der Polizei. Wie es heißt, gingen junge Ausländer mehrfach brutal aufeinander los. Drei wurden verletzt. Vor 18 Uhr ging eine Gruppe von rund zehn jungen Leuten nahe Stadthallenpark mit Fäusten und Stöcken aufeinander los. Ein Polizeisprecher: „Passanten meldeten uns, dass dort jede Menge Gegenstände durch die Luft flogen.“ Ein Polizeisprecher: „Beteiligt waren junge Ausländer. >>> weiterlesen

Italien: Europa- und Einwanderungskritikerin Virginia Raggi gewinnt Gemeindewahl in Rom und wird wahrscheinlich die nächste Bürgermeisterin von Rom

virginia-raggi

Auch in der italienischen Hauptstadt traf nun das ein, wovor sich europaweit, besser gesagt EU-weit, die Etablierten fürchten. Die Kandidatin der EU- und immigrationskritischen Fünf-Sterne-Bewegung, der „Movimento 5 Stelle” (M5S) von Komiker Beppo Grillo, die Rechtsanwältin Virginia Raggi, gewann die erste Runde der Gemeindewahl von Rom mit deutlichem Vorsprung und rund 35 Prozent der Stimmen. Die 37-Jährige darf sich nun berechtigte Hoffnungen machen, als erste Frau als Bürgermeisterin ins römische Kapitol einzuziehen. In der bevorstehenden Stichwahl gegen den sozialdemokratischen Kandidaten Roberto Giachetti (24,9 Prozent) werden der „Populistin” beste Chancen eingeräumt. >>> weiterlesen

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz: „So stoppen wir den Sturm auf Europa”

61297465

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz hat für die gesamte EU einen Aktionsplan erarbeitet, mit dem der illegale Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer gestoppt werden soll. Als Vorbild wird explizit die konsequente Kampagne der australischen Regierung genannt „NO WAY – Australien wird nicht eure Heimat”, heißt es dort. Der links-grüne Mainstream schäumt. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Brüssels 62-Milliarden-Euro-Plan: EU bereitet neue Flüchtlingsdeals vor

Libanesische Mütter stehen auf gegen arabische Gewaltclans

Hamburg-Wilhelmsburg: Sexuelle Übergriffe: Erste Schule unter Polizeischutz

Ich muss gar nix – Alles was man muss, ist uns zu fragen

Deutsche Wirtschaftsdelegation unterwirft sich islamischem Schleierzwang

Hamburg-St. Georg: Ein Tipp für Angela Merkels nächsten Hamburg-Besuch

Brüssels 62-Milliarden-Euro-Plan: EU bereitet neue Flüchtlingsdeals vor

10 Jun

neue_fluechtlingsdeals
Nach dem Flüchtlingsabkommen mit der Türkei wendet sich die EU-Kommission jetzt Afrika zu. Brüssel will zunächst sieben afrikanischen Staaten so genannte Migrationspartnerschaften anbieten. Zu den ausgewählten Ländern gehören Tunesien, Niger, Äthiopien, Mali, Senegal, Nigeria und Libyen sowie die Nahoststaaten Jordanien und Libanon. Im Laufe der Zeit könnten aber noch weitere Länder in Afrika und Asien dazu kommen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Europa kommt nicht einmal mit seinen eigenen Problemen zurecht und will jetzt die ganze Welt retten. Das wird ein Fass ohne Boden. Anstatt die ganze Welt retten zu wollen, sollte Europa lieber seine Grenzen schließen. Solange die afrikanischen Staaten nicht in der Lage sind, selber ihre Probleme zu lösen, solange kann man dort ohne Ende Geld investieren und nichts wird sich ändern. Und wieso fühlen sich die arabischen Staaten, die Geld ohne Ende haben, nicht für die Flüchtlinge verantwortlich, die ja schließlich ihre Glaubensbrüder sind?

Europa sollte alle Fluchtwege strengstens bewachen. Wie man das Mittelmeer sicher vor weiteren Flüchtlingsanstürmen macht, kann man von Australien lernen. Man kann sich natürlich auch von allen möglichen nordafrikanischen, afrikanischen und arabischen Staaten erpressen lassen und bezahlen ohne Ende. Eine einfache Möglichkeit sich vor illegaler Einwanderung zu schützen ist, sämtliche Sozialleistungen für illegale Einwanderer zu streichen, denn die meisten Flüchtlinge kommen nicht um hier zu arbeiten, sondern wegen der hohen Sozialleistungen.

Und wenn man all den oben genannten Staaten Geld zahlt, dann stellt sich die Frage, in wessen Taschen landet das Geld? Kauft man davon neue Waffen, um neue Kriege zu führen? Und hat die EU einmal darüber nachgedacht, wie extrem hoch die Geburtenrate in den genannten Staaten ist? Das Problem der hohen Geburtenrate können die Staaten nur selber lösen. Der Versuch die Fluchtursachen mit Geld zu stoppen, wird früher oder später mangels leerer Kassen scheitern. Was bleibt dann? Der Einsatz von Waffen?

Und wenn man glaubt, man könnte diejenigen, die das alles bezahlen sollen, immer weiter zur Kasse bitten, dann werden immer mehr Deutsche aus Deutschland auswandern. Schon heute wandern jährlich etwa 80.000 Fachkräfte und Akademiker aus Deutschland aus. Es wird sich mittelfristig auch negativ für Deutschland auswirken, wenn die gutverdienenden Steuerzahler auswandern. Siehe Prof. Gunnar Heinsohn

Kalle schreibt:

62 Milliarden Euro an korrupte Staaten! Dann wird die EU vollends erpressbar.Nach dem Motto, entweder zahlen oder wir schicken! Diese 62 MRD könnte man sinnvoller einsetzten.Mit dieser Summe lässt sich nach dem Vorbild Ungarn 2x einen Zaun um Europa ziehen! Dann würde die Schlepper-Mafia begreifen, das Europa ernst macht und sich nicht Erpressen lässt.

Dieser EU Aufsammelverein Frontex mit ihren Schiffen sollte auch in ihre Häfen zurück kehren [anstatt die Flüchtlinge aufzusammeln und sie nach Europa zu bringen]. Gut, ich räume ein, dass es dann für ein paar Monate sehr unschöne Bilder in dem Medien zu betrachten gibt. Nur so und nicht mit Geld ist diese Völkerwanderung zu stoppen. Traurig aber wahr. Es gibt keine Alternative dazu.

Meine Meinung:

Man sollte die Frontex nicht in die Häfen zurück schicken, sondern sie sollte die Flüchtlinge, anstatt sie nach Europa zu bringen, wieder in ihre Länder zurückbringen und die Flüchtlingsboote versenken.

Bonni schreibt:

Fluchtursachen bekämpfen? Was sind denn die Fluchtursachen für die ganzen Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika und dem arabischen Raum? Will die Kanzlerette mit der EU jetzt die wirtschaftliche Infrastruktur in diesen Ländern mit unserem Geld aufbauen? Weil die selbst nicht fähig sind, obwohl sie seit Jahrzehnten Entwicklungshilfe von uns abgreifen?

Das eigentliche Problem liegt an den afrikanischen und arabischen Völkern selbst. Wir wissen ganz genau, dass diese Völker nicht so arbeitsfreudig sind wie die Deutschen. Dazu kommt die grenzenlose Reproduktion (Geburtenrate) ohne darüber nachzudenken, wie man seine Nachkommen ernähren kann. Es werden Babys ohne Ende produziert. Wie will man diese Fluchtursachen, die grenzenlose Reproduktion und die Unfähigkeit der Länder, eine funktionierende Wirtschaft aufzubauen, bekämpfen? WIE?

Meine Meinung:

Es kommt noch ein weiterer wichtiger Punkt hinzu, nämlich der Islam, der jeden Fortschritt mit seiner Bildungsfeindlichkeit behindert. Solange der Islam die treibende Kraft in diesen Ländern bleibt, wird es dort Hunger, Armut, religiöse Intoleranz, Gewalt, Frauenfeindlichkeit, politische Instabilität und Bürgerkriege geben.

Noch ein klein wenig OT:

Brand in Düsseldorfer Flüchtlingsheim: Weil der dicke Hamza keinen Schokoladenpudding bekam, fackelten sie die Flüchtlingsunterkunft ab

hamza_aus_casablancaDer dicke Hamza aus Casablanca (Marokko) ist der Boss der Nordafrikaner im Heim gewesen. Er gab sich als Syrer aus, ärgerte sich über fehlenden Schokopudding am Buffet.

Das Riesenfeuer im Flüchtlingsheim an der Messe – abgefackelt wegen fehlenden Schokoladenpuddings. Fest steht: In der Nacht zu Montag gab es im Heim einen Polizeieinsatz, weil sich eine Gruppe Nordafrikaner um den dicken Hamza wegen der Verpflegung mit der Security stritt – und eine Brandstiftung ankündigte. In der Nacht zu Montag hatte die Gruppe um den dicken Boss die Sicherheitsleute im Heim angepöbelt – weil es nach Sonnenuntergang (im Moment ist Ramadan und Muslime dürfen tagsüber nichts essen) kein Buffet gab. Am Dienstag der nächste Streit: Diesmal wollte die Gruppe trotz Ramadan mittags ein Buffet mit mehr Auswahl. Danach brannte es dann! >>> weiterlesen

brandschutz_bei_aldi

Irre Tat in Düsseldorf: Marokkanische Asyl-Betrüger zünden Flüchtlingsheim an! – 10 Millionen Euro Schaden

hamza_brand_im_fluechtlingsheimMohammed B. (26) wurde Dienstag noch am Tatort festgenommen. Er soll einen Komplizen angestiftet haben, das Feuer zu legen.

Düsseldorf: Er brachte mit einem Komplizen 130 Menschen in Lebensgefahr. Weil ihm die Portionen zu „Ramadan“ (Fastenmonat) zu dürftig waren! So banal scheint tatsächlich das Motiv von Mohammed B. (26) gewesen zu sein, den die Polizei nach dem Großbrand einer Düsseldorfer Flüchtlingshalle (10 Mio. Euro Schaden) in Handschellen abgeführt hatte. Der Marokkaner (hatte sich erst als Syrer ausgegeben, um Asyl zu bekommen) sitzt als Rädelsführer wegen schwerer Brandstiftung in U-Haft. Zusammen mit einem weiteren Asylbetrüger aus Marokko (26, Tarnname „Zidne A.“), der das Feuer letztlich gelegt hatte. >>> weiterlesen

Düsseldorf: Brandstiftung in Flüchtlingsunterkunft: Einer der verdächtigen Brandstifter beging schon 35 Straftaten

mohammed_b_brandstiftung

Die meisten der Männer in der Flüchtlingsunterkunft hatten sich mit falschen Personalien in der Flüchtlingsunterkunft aufgehalten, wie die 36-köpfige Ermittlungskommission "EK Stockum" herausfand. Beim Abgleich -  unter anderem von Fingerabdrücken – stellte die Polizei fest, dass sowohl die selbst angegebene Herkunft als auch die Namen und die Geburtsdaten der Verdächtigen abweichen… Einen 21 Jahre alten Algerier, der zur Gruppe um den Brandstifter gehört, hat die Polizei schon früher identifiziert: Der Mann, der im Oktober 2015 als Flüchtling nach Düsseldorf kam, soll seither 35 Straftaten begangen haben, unter anderem Autos aufgebrochen haben. >>> weiterlesen

Düsseldorf: Linke Politiker verteidigen „schutzbefohlenen“ Brandstifter Hamza

linke_brandstifter

Wer noch daran gezweifelt hat, der sollte spätestens jetzt die Bestätigung haben, gesunder Menschenverstand, reflektiertes und verantwortungsbewusstes Denken sind Eigenschaften, die man vor Eintritt in eine Partei des linken Spektrums ablegen muss, oder erst gar nicht entwickelt haben darf. In Düsseldorf sorgte Hamza, ein marokkanischer Asylbetrüger (kl. Foto, unten), weil er keinen Pudding bekommen hatte, dafür, dass eine Illegalenunterkunft komplett abbrannte (PI berichtete).

Der Gast der Kanzlerin verursachte nicht nur einen zweistelligen Millionenschaden, sondern gefährdete auch mutwillig Menschenleben. Olaf Lehne, der Vorsitzende des Düsseldorfer Kreisverbands des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) forderte daraufhin absolut folgerichtig, der Verbrecher müsse abgeschoben werden. Politiker der LINKEN (Christian Jäger), Grünen (Monika Düker) und der SPD (Andreas Rimkus) greifen den DRK-Chef nun an und stellen sich schützend vor den Brandstifter. Die LINKE fordert gar den Rücktritt Lehnes. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Libanesische Mütter stehen auf gegen arabische Gewaltclans

Hamburg-Wilhelmsburg: Sexuelle Übergriffe: Erste Schule unter Polizeischutz

Ich muss gar nix – Alles was man muss, ist uns zu fragen

Deutsche Wirtschaftsdelegation unterwirft sich islamischem Schleierzwang

Hamburg-St. Georg: Ein Tipp für Angela Merkels nächsten Hamburg-Besuch

Video: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) rechnet mit Ankunft Hunderttausender weiterer Syrer

Beliebte Urlaubsländer keine sicheren Herkunftsstaaten?

10 Jun

Indexexpurgatorius's Blog

Die Europäer machen sehr gerne Urlaub in Tunesien, Marokko und Algerien doch diese Länder sind laut den Grünen unsichere Länder. Darum sollen auch weiterhin Menschen aus beliebten Urlaubsregionen vor den Urlaubern aus Europa nach Europa flüchten dürfen.
Das berichtet die Donnerstagsausgabe der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Begründet wird dies mit verfassungsrechtlichen Bedenken, die sich auf die Wahrung von Grundrechten beziehen. So werde in den Maghreb-Staaten Homosexualität strafrechtlich verfolgt.

„Journalisten, Blogger, Frauen und Homosexuelle sind in Nordafrika immer wieder Verfolgung und Diskriminierung ausgesetzt, bis hin zu Folter. Daher lehnen wir eine Einstufung von Tunesien, Marokko und Algerien als sichere Herkunftsländer ab“, sagte der grüne Landesvorsitzende Sven Lehmann.

Ebenfalls starke verfassungsrechtliche Bedenken hat nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Vielleicht sollten sich die Europäer einmal gedanken darüber machen in den eigenen Ländern zu urlauben, denn wenn die beliebten Urlaubsländer so gefährlich für die Einheimischen sind, dann wohl auch…

Ursprünglichen Post anzeigen 2 weitere Wörter

Der „böse Deutsche“ ist zurück – „Deutsche für Terroranschläge in der Türkei verantwortlich“

10 Jun

Indexexpurgatorius's Blog

Zumindest in einigen regierungsnahen türkischen Medien findet eine zunehmende Dämonisierung der Deutschen statt.

des Boulevardblattes „Günes“ titelte: „Deutsches Werk“. Darunter fand sich ein Foto des durch den Autobombenanschlag vom Montag völlig zerstörten türkischen Polizeibusses.

„Günes“ macht Deutschland für den Anschlag in Istanbul verantwortlich und orakelt, dass Deutschland in alte Gewohnheiten zurückgefallen sei und habe die Terrororganisationen, die es als Marionette benutze, einen blutigen Anschlag in Istanbul verüben lassen.

Auch die regierungsnahe Tageszeitung „Yeni Safak“ übt sich regelmäßig in Deutschland-kritischen Berichten. Nach der Völkermord Resolution fragte der Chefredakteur im Leitartikel, „Was planen die Deutschen?“, um im Anschluss zu erläutern, dass deutsche Geheimdienstkräfte bei innenpolitischen türkischen Problemen immer wieder ihre Finger im Spiel hätten. So habe es in Deutschland zahllose Übergriffe gegen Türken und Muslime gegeben und Hunderte türkische Häuser seien angezündet worden.

Deutsche Geheimdienste hätten folglich Neonazi-Gangs für die Übergriffe eingesetzt. Hinter den Gezipark-Protesten stünde im übrigen allein Deutschland. Der deutsche…

Ursprünglichen Post anzeigen 37 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: