Henryk M. Broder: Wer Ja zum Islam sagt, muss auch Ja zur Scharia sagen

19 Mai

sharia_baukran
Wer […] der Meinung ist, der Islam gehöre zu Deutschland, sollte nicht zögern, einen Schritt weiter gehen und erklären: Auch die Scharia gehört zu Deutschland. Denn ohne die Scharia gibt es keinen authentischen Islam, und der von vielen herbeigewünschte „Euro-Islam“ ist eine Schimäre, wie es auch der „Euro-Kommunismus“ war. Dies würde das friedliche Zusammenleben auf eine feste Grundlage stellen und damit wesentlich erleichtern.

Es wäre auch das Ende aller Debatten – über die Gleichberechtigung von Frauen und Männern, Ehe für alle, Kopftücher im öffentlichen Dienst, Gewaltenteilung in der Politik, Trennung von Staat und Kirche, Karikaturen und Satiren. Wir würden viel Zeit sparen und könnten uns den wirklich relevanten Fragen zuwenden. Zum Beispiel: War Jesus der erste Muslim? (Broder in Bestform / Foto: Schariagerechtigkeit für Homosexuelle im Iran)

Quelle: Henryk M. Broder: Wer Ja zum Islam sagt, muss auch Ja zur Scharia sagen

Noch ein klein wenig OT:

Dresden: Afrikanischer Sextäter erschien mit „No regrets“-Tshirt (Kein Bedauern) vor Gericht

no_regrets

Auf seinem T-Shirt prangt ein Totenkopf und die Aufschrift „no regrets“ (kein Bedauern). So kaltschnäuzig präsentierte sich am Dienstag ein Sex-Täter vor dem Amtsgericht. Abdirahman M. (20) fiel auf einer Privatparty Ende November 2015 über eine schlafende junge Frau her, versuchte sie mit Gewalt zum Sex zu nötigen. Die Disponentin wehrt sich mit Händen und Füßen. „Da schlug er mit Fäusten auf mich ein, fragte mehrfach „do you want to die” (Willst Du sterben?)“ >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Selber schuld! Man sollte sich seine Gäste eben besser aussuchen. Und wenn sie nicht will, dann wird sie eben getötet oder zumindest damit gedroht.

Landesregierungen von Thüringen und Brandenburg finanzieren Demos „gegen rechts“

Das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport hatte am 20.08.2015 auf Anfrage des AfD-Abgeordneten Jörg Henke angegeben, Demonstrationen „gegen rechts“ aus Steuermitteln mehrfach bezuschusst zu haben. Die gezahlten Fördersummen belaufen sich allein zwischen 2012 und dem 1. Mai 2015 auf insgesamt 41.263,20 €. (Brandenburg: bis zu 11.000 € pro Veranstaltung!) – wohlgemerkt Steuergelder! >>> weiterlesen

Erfurt: Neubau einer Ahmadiyya-Moschee: AfD-Politiker Höcke relativiert Religionsfreiheit für Muslime

bjoern_hoecke_moscheebau_erfurt

Im Streit um die Bauvoranfrage für die Errichtung einer Moschee in Erfurt hat die AfD die grundgesetzlich geschützte Religionsfreiheit relativiert. Die Thüringer AfD fordert nach den Worten ihres Vorsitzenden Björn Höcke die „verpflichtende Öffentlichkeitsbeteiligung“ bei Vorhaben wie dem Bau einer Moschee in Erfurt. Vor der Beratung eines AfD-Entwurfs für eine entsprechenden Änderung des „Thüringer Verwaltungsverfahrensgesetzes“ sagte Höcke in einer Aktuellen Stunde im Landtag, „die Menschen wollen selbst entscheiden“, aber das werde ihnen verwehrt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Solange es in den islamischen Staaten nicht erlaubt ist Kirchen zu bauen, sollte es in Deutschland nicht erlaubt sein Moscheen zu bauen. Und solange sollten in Deutschland alle Moscheen geschlossen werden, der Islamunterricht in den Schulen verboten werden und die Muslime wieder dorthin zurückgeschickt werden, wo sie hergekommen sind. Christentum und Islam werden niemals miteinander harmonieren. Ganz im Gegenteil, die Muslime werden stets versuchen, ihre Forderungen durchzusetzen, notfalls mit Gewalt. Islam raus aus Europa!

Siehe auch:

AfD-Vorstandsfrau Alice Weidel (37) brüskiert angeblich Muslimen-Chef Aiman Mazyek

Hamburg plant neuen 160-Millionen-Etat für Flüchtlinge

Video: Österreich – Bundespräsidentenwahl: TV-Duell – „Norbert Hofer gegen Alexander Van der Bellen“

Berlin-Kreuzberg: Karneval der Kulturen – Mindestens acht Frauen Opfer sexueller Übergriffe durch Südländer

Beatrix von Storch (AfD) fordert Distanz der Islam-Verbände von der Scharia

Warten auf den Tag X: Warum auch die Linken zum Opfer ihres eigenen Faschismus werden

10 Antworten to “Henryk M. Broder: Wer Ja zum Islam sagt, muss auch Ja zur Scharia sagen”

  1. Rainer Pauly 2. September 2016 um 06:30 #

    Warum verwendet ihr hier gefälschte Bilder? Habt ihr was zu verbergen?

    Gefällt mir

    • nixgut 2. September 2016 um 06:48 #

      Wir haben gar nichts zu verbergen. Was meinst du mit gefälschten Bildern? Meinst du das Bild von der Antifa? Das ist doch typisch für die Antifa und zeigt, wie geisteskrank und menschenverachtend sie sind. Das kann man doch fast bei jeder Demo sehen. Wer sich so benimmt, der hat doch nicht alle Tassen im Schrank. Mir scheint, du beanstandest, dass das Bild vielleicht von einer anderen Demo ist. Weiß ich nicht, kann ich nicht beantworten. Aber das Bild ist doch symbolisch. Die Gewalt der Linksextremen scheint dich nicht weiter zu stören. Dabei ist das doch das Problem. Menschen, die sich so benehmen gehören eingesperrt. Das sind Politkriminelle.

      Gefällt mir

      • Rainer Pauly 2. September 2016 um 07:55 #

        Wenn man was gegen Menschen hat, die sich der Gewalt bedienen, hätte man genau dieses Bild auch mit einem Totenkopf, einem ISIS Zeichen oder etwa auch einer SS – Rune versehen können. Sich ausschließlich auf die Antifa als Gewalttätige zu konzentrieren ist zu einfach. Gewalt zieht sich wie eine Schnur nicht nur bei den Linken, sondern auch durch die Rechten. Wie auch die AfD Sachsen mit ihrer kleinen Anfrage nach Straftaten der extrem politisch motivierten Straften bewiesen bekommen hat, sind die Rechten im „Vorteil“ da diese wesentlich öfter beteiligt waren. Ich entnehme aber Ihren Äußerungen, das Sie nicht wissen, das Sie hier Urheberrechte verletzen und sich damit strafbar machen. Hier der Link zu dem rechtmäßigen Urheber des Bildes. Bei dem können Sie dann wegen der Verwendung des Bildes nachfragen.
        https://www.theguardian.com/world/gallery/2009/dec/06/greece

        Gefällt mir

      • nixgut 2. September 2016 um 08:26 #

        Wenn in diesem Artikel die Gewalt der Linken angesprochen wird, so heisst dass doch nicht, dass ich die Gewalt der IS und der Rechten nicht genau so verurteile. In einem Punkt liegen sie aber falsch. Es sind nicht die Rechten, die bei der politisch motivierten Gewalt dominieren, sondern die Linken. Wundert sie das etwa? Sie sollten wirklich besser informiert sein.

        Die Straftaten der Rechten sind nur höher, weil sie sogenannte Propagandadelikte begehen (tragen von verfassungsfeindlichen Abzeichen, Hitlergruß, u.ä.). Der Hinweis, dass bei den rechten Straftaten sogenannte Propagandadelikte mehr als die Hälfte der Straftaten ausmachen, während es auf der linken Seite keinen Straftatbestand des Propagandadelikts gibt, unterbleibt zumeist. Nur dadurch fallen die Straftaten der Rechten höher aus.

        Nun liegen die aktuellen Zahlen der politisch motivierten Kriminalität (PMK) für das Jahr 2015 vor. Wie gewohnt, liegen die rechten Straftaten weit über den linken. Bei der politisch motivierten Gewalt sieht es dagegen anders aus. 2246 linken Gewalttaten stehen 1485 rechte gegenüber.

        Und das Bild ist so etwas von nebensächlich, so dass ich es rausnehmen werde.

        https://beta.welt.de/debatte/kommentare/article155643518/Linke-Gewalttaten-werden-notorisch-verharmlost.html?wtrid=crossdevice.welt.desktop.vwo.article-spliturl&betaredirect=true

        Gefällt mir

      • Rainer Pauly 2. September 2016 um 08:48 #

        Propagandadelikte? Ich glaub es ja nicht… Wie sieht es denn mit den Anschlägen auf Unterkünfte aus? Auch Propagandadelikte? Wollen wir uns hier auf eine Diskussion über die Art von Delikten auslassen? Linke prügeln sich mit Polizisten über Räumung von besetzten Häusern, über alles mögliche, das in den Augen der extremen Linken nicht in Ordnung ist. Das ist etwas, das ich auch verurteile. Aber mir kommt es vor, als würden hier ein Apfel mit einer Birne verglichen. Ich beziehe mich konkret auf die Delikte, die hier von den Rechten im Sinne von NPD und Konsorten motiviert und durchgeführt werden. Und wie sieht es denn damit aus? Sie wollen doch nicht ernsthaft das Werfen von Brandsätzen gegen Asylbewerberheime etc. mit Sitzblockaden gegen Atomtransporte aufrechnen?

        Gefällt mir

      • nixgut 2. September 2016 um 08:56 #

        Ich will nur kurz antworten, weil ich das Gefühl habe, dass sie an der Wahrheit gar nicht interessiert sind. Ich verurteile Brandsätze gegen Asylbewerberheime genau so wie sie. Ich könnte mir jetzt viel Zeit nehmen und nach genauen Zahlen suchen, da ich aber das Gefühl habe, dass sie der typische Fernsehkonsument sind, denn genau diese Meinungen vertreten sie, möchte ich von einer weiteren Diskussion absehen.

        Ich war selber viele Jahre Linker, aber meine Beschäftigung mit dem Islam hat alles verändert. Heute wundere ich mich, warum ich auf den ganzen linken Zauber reingefallen bin. Es bestand halt nie die Notwendigkeit, diese linke Gehirnwäsche, denn nichts anderes ist es, was uns seit Jahrzehnten verabreicht wird, zu hinterfragen.

        Darum mache ich es kurz und mache es aus dem Gedächtnis. Nur etwa 15 Prozent aller Brandanschläge auf Asylbewerberheime wurden von Rechtsextremen verübt. In der Mehrheit wurden die Brandanschläge von den Asylbewerbern selber verübt. Etliche sind natürlich auch ungeklärt.

        Ihnen möchte ihc aber noch den Rat geben, suchen sie sich alternative Informationsquellen. Ich empfehle ihnen Politically Incorrect: http://pi-news.net So wie ihre politische Meinung jetzt ist, werden sie natürlich zunächst die Hände über den Kopf schlagen. Aber wenn sie eine Zeit gelesen haben, werden sie auf einmal feststellen, dass dort sehr viel Wahrheit vorhanden ist. So und nun wünsche ich ihnen alles Gute.

        Gefällt mir

      • Rainer Pauly 2. September 2016 um 10:58 #

        Sie haben also das Gefühl, das ich an der Wahrheit nicht interessiert bin. Woher nehmen Sie die Annahme? Doch wohl daher, dass ich Sie darauf hingewiesen haben, dass Sie unrechtmäßiges Material verwenden? Das kommt mir aber seltsam vor. Sie haben leider sich weiterhin selbst ins Aus geschossen, in dem Sie sich selbst als jemand darstellen, der nicht ausreichend über Tatsachen informiert. Sonst würden Sie wohl nicht, Zitat: „Ich könnte mir jetzt viel Zeit nehmen…“, darauf verzichten, sorgfältig zu recherchieren. Im Umkehrschluss nehme ich jetzt mal an, Sie recherchieren nur die „Tatsachen“, die Ihnen selbst gefallen und alles andere fällt unter den Tisch. In jedem Fall ist Ihre Rechere nicht brauchbar und würde von jedem Redakteur als amateurhaft abgelehnt werden, der sein Handwerk wirklich gelernt hat. Sie sollten das sehr wohl wissen, wenn Sie Henryk M. Broder sind.
        Weiterhin nehmen Sie an, ich würde ein „typischer Fernsehkonsument“ sein. Nun, darüber ließe sich trefflich streiten, denn ich sehe mich nicht so. Der Anteil der Nachrichtensendungen auf verschieden Kanälen und der stetiger Verfolgung politischer Vorgänge sind wesentlich höher, als der Anteil der mich ebenfalls interessierenden historischen Informationen auf 3Sat, ZDF-Info, Arte etc. Aber das ist für diese Diskussion absolut überflüssig, soll jedoch so eine „Spitze“ gegen mich darstellen, die Ihrem
        Lebenslauf (sollten Sie hier tatsächlich Henryk Modest Broder sein) nicht entsprechen sollte. Ihr bisheriges Wirken von den St. Pauli Nachrichten über Spiegel etc. habe ich sehr sorgfältig verfolgt, daher meine Kommentare überhaupt. Sonst wäre dies hier für mich schon längst erledigt.

        Gefällt mir

      • nixgut 2. September 2016 um 12:11 #

        Sehr geehrter Herr Pauly, sie sind mir etwas zu zornig. Und mit zornigen Menschen rede ich nicht gerne. Haben sie etwas gegen Herrn Broder? Mögen sie ihn nicht? Ich mag ihn übrigens sehr gerne, auch wenn ich nicht alle seine Ansichten teile. Aber ich bewundere ihn wegen seiner Intelligenz, wegen seines Charms, seines Witzes, seiner guten Analysen, wegen seines Humors, seines Sarkasmusses, wegen seiner Wortgewandtheit, aber ich bin es nicht selber. Ich wünsche ihnen alles Gute.

        Gefällt mir

      • Rainer Pauly 2. September 2016 um 12:23 #

        Sehr geehrter Herr nixgut, Sie sollten mit jedem reden, der Ihnen zuhört. Ob zornig oder nicht. Ich bin es jedenfalls nicht, nur enttäuscht. Nicht weil Sie nicht Herr Broder sind, sondern Sie verbergen etwas, was ich nicht gut heißen kann. Im Grunde sind Sie nicht besser oder schlechter als die in meinem anderen Kommentar schon genannten Blogs. Sie tun nur so, als ob Sie besser wären. Das war es jetzt.

        Gefällt mir

      • nixgut 2. September 2016 um 12:27 #

        Ich versuche mich zu verbessern. Vielleicht gelingt es mir ja. Nein; ehrlich, ich bin sehr selbstkritisch und arbeite permanent an mir. Aber ich rede heute nicht mehr mit jedem. Ich habe mit sehr vielen Leuten geredet, auch persönlich, viele Jahre lang. Aber heute merke ich sehr schnell, ob ich reden oder lieber schweigen sollte. Es ist außerdem so, dass selbst die besten Argumente oft nicht überzeugen können. Reden hilft also nur bedingt. Das ging mir früher ganz genau so. Man lebt in einer bestimmten Welt und es ist sehr schwer daran etwas zu verändern.

        Früher, als ich selber noch Linker war, hieß es immer, Politically Incorrect und die Junge Freiheit seien rechtsextrem und rassistisch und ich habe das wirklich jahrelang geglaubt, habe es aber niemals selber überprüft. Eines Tages fing ich dann dort an zu lesen, wohl um die Artikel zu kritisieren, aber im Laufe der Zeit merkte ich, dass die Vorwürfe der Linken, diese Internetseiten seien rechtsradikal, überhaupt nicht stimmten. Im Gegenteil, ich stellte fest, sie sagten die Wahrheit. So hatte man uns indoktriniert. Und im Laufe der Jahre erkannte ich, dass man uns jahrzehntelang einer linken Gehirnwäsche unterzogen hat, was in den öffentlichen Medien und in den öffentlichen Schulen heute noch geschieht. Sie lassen kaum Islam- oder Einwanderungskritiker auftreten und wenn, dann lediglich in geringer Anzahl und meist auch nur Pseudo-Kritiker.

        Lebt z.B. ein Linker in einer linken Subkultur, so lässt er manche Gedanken gar nicht erst an sich heran. Er weist sie von sich, lässt sie gar nicht erst an sich heran und nennt sie rassistisch. Genau so ist es, wenn man Menschen auf die Gefährlichkeit des Islam hinweisen möchte. Es interessiert die Menschen einfach nicht, weil sie glauben, es ginge sie nichts an, dabei wird der Islam ihre Zukunft maßgeblich bestimmen. Vielleicht leben wir in 20 bis 30 Jahren sogar in einem islamischen Staat. Viele Menschen wachen leider erst auf, wenn sie selber von der Migrantengewalt betroffen sind und das kann heute immer und überall geschehen.

        Alles Liebe.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: