Dresden: Afrikaner griff zwei Männer an und schnitt ihnen in die Wange

15 Apr

unfallwagenEin Unbekannter hat in Strehlen zwei Männer auf ähnliche Art und Weise unvermittelt angegriffen und im Gesicht verletzt. Die Polizei fahndet nach dem Täter.

Dresden: In der Nacht zu Donnerstag ist ein 54-Jähriger in Strehlen von einem Unbekannten unvermittelt angegriffen und verletzt worden. Der Mann stand nach Angaben der Polizei an einer Straßenbahnhaltestelle am Otto-Dix-Ring, als ihn der Täter mit einem unbekannten Gegenstand [Messer?, Teppichmesser?] in die Wange schnitt. Der 54-Jährige musste ärztlich versorgt werden.

Etwa eine Stunde später ereignete sich ein ganz ähnlicher Fall an einer Straßenbahnhaltestelle an der Liebstädter Straße. Dort wurde ein 43-Jähriger von einem Unbekannten attackiert. Der Täter fügte dem Mann, ohne ein Wort zu verlieren, ebenfalls eine Schnittverletzung an der Wange zu. Die Wunde musste ärztlich versorgt werden. Der Angreifer entkam.

Der Täter wurde als dunkelhäutig beschrieben. Er soll zwischen 20 und 30 Jahre alt sein und kurze krause Haare haben. Zur Tatzeit trug er dunkle Sachen und Turnschuhe. Die Polizei sucht Zeugen: Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Quelle: In die Wange geschnitten

Meine Meinung:

Mir scheint, dies ist das neue afrikanische Begrüßungsritual. Es ist in Deutschland nur noch nicht so bekannt. Multikulti heißt eben auch, dass unsere Kultur bereichert wird.  Oder war Simba etwa doch auf dem Kriegspfad und wollte sagen "Was guckst du wie ein Nazi?".

Noch ein klein wenig OT:

Wien-Leopoldstadt: 29-jähriger Algerier von Arabern angegriffen und  niedergestochen

algerier_niedergestochenDie Polizei sucht nach diesem Mann

Der Algerier erlitt eine Stichwunde an der linken Schulter, konnte sich aber noch selbst in ein Spital in der Nähe schleppen. Die Ärzte verständigten die Polizei. Der Patient befand sich nicht in Lebensgefahr. Der Mann wurde offenbar von mehreren noch unbekannten Personen angegriffen. Ein Motiv und der Tathergang waren zunächst unklar, laut Polizei sollen die Täter Arabisch gesprochen haben. >>> weiterlesen

Linken-Abgeordneter Hubertus Zdebel fordert AfD-Veranstaltung in Gelsenkirchener Maritim-Hotel abzusagen

Hubertus Zdebel (Linkspartei)

Der Geschäftsführer der Maritim-Hotelkette, Gerd Prochaska, hat die Forderung des Bundestagsabgeordneten Hubertus Zdebel (Linkspartei), eine AfD-Veranstaltung im Gelsenkirchener Maritim-Hotel abzusagen, abgelehnt. Daraufhin veröffentlichte Zdebel eine Stellungnahme auf Facebook, in der er die Hoffnung äußerte, „daß der Protest gegen die AfD-Veranstaltung bunt, laut und zahlreich wird“. Zudem forderte er: „Rassistischer Hetze der AfD keinen Raum geben!“ >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Jetzt muss also wieder die linke SA ran. Und ausgerechnet die linken Stalinisten und Deutschlandhasser, die Deutschland am liebsten in ein Leichenschauhaus verwandeln (Deutschland verrecke) und jede demokratische Diskussion am liebsten unterbinden würden, müssen uns was von rassistischer Hetze erzählen.

Berlin-Trend-Sonntagsfrage: Rot-Schwarz verliert die Mehrheit in Berlin

Berlin-Sonntagsfrage-April-2016

Im Berlin-Trend der Berliner Morgenpost und der RBB-Abendschau kommt die Berliner SPD nur noch auf 23 Prozent. Das sind zwei Prozentpunkte weniger als im Berlin-Trend von Ende Februar und markieren das schlechteste Ergebnis für die SPD in einer Umfrage von Infratest dimap seit zehn Jahren. Für die Umfrage wurden zwischen dem 7. und 11. April 1000 Wahlberechtigte befragt. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Die Berliner scheinen immer noch nichts begriffen zu haben. Es muss wohl erst noch schlimmer kommen, bevor sie aufwachen. Also schlaft weiter, aber wartet nicht auf bessere Zeiten. Man kann nur hoffen, dass die Umfrageergebnisse nicht der Realität entsprechen. Aber bis zum 18. September 2016 kann noch einiges passieren.

Bischof Dionysos Isa Gürbüz: "In 20, 30 Jahren wird jede zweite Frau in Europa Hijab tragen"

hijab

Ein Interview sorgt für Aufregung: In spätestens 30 Jahren werde die Hälfte der europäischen Frauen einen Hijab tragen, prophezeit der syrisch-orthodoxe Bischof für die Schweiz und Österreich, Dionysios Isa Gürbüz. Er sieht bereits den Beginn der Christenverfolgung in Europa. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wenn ich mir die Wahlergebnisse in Berlin ansehe, dann zeigt mir dass, dass die Bevölkerung offensichtlich noch nicht den leisesten Schimmer hat, was da auf sie zurollt. Sie sind halt total gehirngewaschen, gleichgültig und verblödet. So wie sie 1939 den Hitlerfaschisten in den Tod gefolgt sind, marschieren sie nun den Islamfaschisten hinterher. Darum sagt Roland Baader auch zu recht:

„Merkt ihr denn nicht, wie hier in Euren Brieftaschen und Konten, in Eurem Arbeits- und Privatleben, in Euren Familien und Partnerbeziehungen, in Eurem ganzen Leben beliebig herumgestochert wird? Fällt Euch denn gar nicht mehr auf, wie die Parameter Eurer gesamten beruflichen und privaten Existenz auf den Funktionärsschachbrettern hin- und hergeschoben werden, und dass ihr nur noch Spielmaterial für die Machtlaunen und Profilierungssüchte von Kindergartenimperatoren seid?”

„Wie abgestumpft, infantil, entmündigt und verdeppt seid ihr denn inzwischen in Eurem Wurmdasein, um das alles als „normale Politik” zu fressen? Habt ihr vergessen, was Freiheit bedeutet, was jener „Stolz des freien Mannes” besagt, für den tausend Generationen gekämpft und gelitten haben? Es geht doch bei der „Freiheit” nicht nur um das „Reisen-Können” und um „Mehr Bananen und Damenstrümpfe” – wie Euch das die linken Mediensabberer angesichts der Massenflucht unserer Landsleute monatelang weisgemacht haben, sondern es geht um Lebenszeit.” >>> weiterlesen

Siehe auch:

Roland Baader: Verordnete Zwangs-Debilität für den deutschen Michel

Video: Hart aber fair: Terror im Namen Gottes – hat der Islam ein Gewaltproblem?

Schweiz: „Der Handschlag-Dispenz ist nur der Anfang”

Satire-Streit: Akif Pirinçci: Jan Böhmermann ist kein Held

Frauen im Islam: Menschen zweiter Klasse

Bernhard Lassahn: der feministische Männerhass wird in die Amtssprache implantiert

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: