Archiv | 20:14

Die ISIS macht sich langsam auf den Weg nach Europa

17 Mrz

einmarsch_der_isis_in_raqqa

Der Krieg in Syrien und Irak neigt sich scheinbar langsam dem Ende zu. Russland zieht seine Truppen zurück und Assad zeigt sich bereit für Friedensverhandlungen. Aber immer noch beherrschen grausame Szenen den Alltag in der von der ISIS besetzten Stadt Raqqa. Zwei syrische Frauen haben das Leben in Raqqa heimlich gefilmt. Die Kamera trugen sie dabei unter ihrem Schleier, denn die Vollverschleierung ist in Raqqa Pflicht. Dies gilt übrigens auch für minderjährige Mädchen.

Katharina Szabo schreibt:

Wie faz.net berichtet, veröffentlichte der schwedische Fernsehkanal „Expressen TV“ ein Video [hier bei youtube], welches den grausamen Alltag der Menschen in Syrien zeigt, die unter der Scharia-Herrschaft des islamischen Staates leben müssen. Zwei Frauen filmten unter Lebensgefahr den alltäglichen Horror auf den Straßen von Raqqa: Kreuzigungen, Steinigungen, Erschießungen,  Frauenhass, Schwulenhass, Zerstörung und Elend. Nichts Neues aus der islamischen Hölle des Nahen Ostens also. Ein Teil dieses Videos ist jedoch geeignet, besonders die deutsche Öffentlichkeit zu beunruhigen.”

Für die Kämpfer der ISIS stellt sich die Frage, was sie nun tun sollen. Aber sie haben bereits von Angela Merkels Einladung nach Europa gehört und von den Verhandlungen, die die EU mit dem türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyib Erdogan führen. Viele von ihnen spielen nun mit dem Gedanken als Flüchtling getarnt nach Europa zu fliehen. Damit dies leichter gelingt beschlagnahmen sie die Identity Cards, also die Personalausweise, sysrischer Mitbürger, denn alle Syrer, die auf legalem oder illegalem Weg an eine syrische Identity Card gelangten, sollen anschließend als legaler Flüchtling in die EU ausgeflogen, so jedenfalls schwebt es Erdogan vor.

Ich glaube, er weiß sehr genau, warum er der EU diesen Vorschlag unterbreitet hat, denn so lässt sich Europa sehr gut destabilisieren und islamisieren. Seine dschihadistischen Hilfstruppen liefert er gleich mit. Da Erdogan auch die baldige Visafreiheit für die Türkei gefordert hat, schickt er seine türkischen Landsleute gleich hinterher. Warum lassen wir uns von solch einem Antidemokraten die Verhandlungen diktieren? Nur weil Angela Merkel unbedingt mit dem Kopf durch die Wand will und immer noch meint “Wir schaffen das?”.

Katharina Szabo schreibt weiter:

„Die Tage der Schreckensherrschaft des islamischen Staates scheinen sich dem Ende zuzuneigen. Sowohl in Syrien als auch im Irak musste die Terrororganisation erhebliche Gebietsverluste hinnehmen. Eine sehr gute Nachricht, eigentlich. Doch was passiert mit den Schergen des islamischen Staates, den sogenannten „Kämpfern“? Werden die Syrer und Iraker unter ihnen nach Hause zurückkehren, um fortan ein friedliches Leben als Bauer oder Kaufmann wieder aufzunehmen?”

„Werden die ausländischen Kämpfer in ihr altes Leben nach Saudi Arabien, Ägypten, Tunesien oder Frankreich zurückkehren und ihre Zeit beim islamischen Staat als aufregendes aber vergangenes Abenteuer verbuchen? Gängige Praxis sei es, so berichtet die mutige Filmerin aus Syrien, dass IS Kämpfer die Identity Cards von Zivilisten konfiszieren. Warum, fragt sie, um gleich selbst die Antwort zu liefern: Ausgestattet mit diesen beschlagnahmten Identity Cards begeben sich die Männer nun als Flüchtlinge in die Türkei.”

Dann dürfen wir Angies Freunde vom Islamischen Staat offenbar bald in Europa begrüßen, damit sie hier ihre Arbeit fortsetzen können. 70 Anhänger der ISIS haben ja bereits in Brandenburg die erste Außenstelle der IS gegründet. Ihr werden sicherlich noch weitere folgten. Und wir sollten uns langsam daran gewöhnen, dass es auch in Deutschland bald Vollverschleierung, Kreuzigungen, Steinigungen, Erschießungen gibt, dass man Schwule von Hochhäusern wirft, Ungläubige auf offener Straße enthauptet, Kirchen in die Luft sprengt und welche netten Überraschungen die ISIS noch für uns bereit hält. Überfüllte Gefängnisse, Folter und der Sex-Dschihad dürften dann auch in Europa zum Alltag gehören. >>> weiterlesen

Die ersten IS-Sympathisanten sind offensichtlich bereits in Deutschland eingetroffen:

Konflikte in Berliner Flüchtlingsheimen: Hass im Gepäck

hass_im_gepaeck

Ahmed, Abdul und Mohammed leben in einem Berliner Flüchtlingsheim. Aus ihrer Heimat haben sie ihren Ehrenkodex mitgebracht. Und den Hass auf Schwule, Schwarze und Andersgläubige. Es wird lange dauern, bis sie wirklich ankommen.

Juden? Kontrollieren die Medien. Im Westen, aber auch in Russland und Iran. Sagt Ahmed, drahtig, 20, aus Syrien. Schwarze? Einige „Affen“ seien nett, die meisten eine Plage. Sagt Mohammed, gut genährt, Anfang 20, aus Ägypten. Homosexuelle? Widerlich, ginge es nach Gott, sollten sie nicht leben. Sagt Abdul, hager, 30, aus Afghanistan. Unaufgeregt, freundlich, sanft erklären die drei Männer: Frauen gehorchen dem Mann. Schläge seien erlaubt, aber unnötig. Frauen wollten ja gehorchen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Was für eine Frage, wie lange es dauert, bis die in Deutschland ankommen? Die werden niemals in Deutschland ankommen. Und das beste wird sein, man schickt sie sofort wieder dorthin zurück, wo sie hergekommen sind, denn in unsere Gesellschaft werden sie sich niemals integrieren. Sie fallen allenfalls immer wieder durch ihr asoziales und kriminelles Verhalten und durch ihren religiösen Fanatismus auf, mit dem sie andere tyrannisieren. Sie werden die zukünftigen Kämpfer des Islamischen Staates in Europa sein und ansonsten sind es typische Hartz-IV-Karrieren, die andere für ihr Versagen verantwortlich machen. Man sollte ihnen alle Sozialleistungen streichen, ihnen eine Arbeit anbieten und wenn sie sich weigern, sollte man sie ausweisen.

Warum Türken bei der Integration nicht mitspielen

nix_integration

Eine neue Studie belegt: Viele türkischstämmige Migranten in Deutschland wollen sich nicht integrieren. Sie isolieren sich in ihren Wohnbezirken und verweigern sich der Eingliederung in die deutsche Gesellschaft. Die Gründe dafür sind zahlreich.

Meist geht es nur um Moscheen, Kriminelle oder Kopftücher. Doch hinter diesen Reizthemen lauert ein viel größeres Problem: Ein bedeutender Teil der Migranten in Deutschland verweigert sich der Integration. Das gilt vor allem für die Einwanderer aus dem ehemaligen Jugoslawien, aus Afrika und besonders aus der Türkei.

Obwohl die meisten Türkischstämmigen seit langem hier leben und knapp die Hälfte von ihnen hier geboren wurde, zeigen viele kaum Bereitschaft, sich in die Gesellschaft einzugliedern. Keine Zuwanderergruppe unterscheidet sich im Negativen stärker von den Deutschen: Türken sind im Durchschnitt schlechter gebildet, schlechter bezahlt und häufiger arbeitslos. Nur 32 Prozent von ihnen haben bisher die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Ich kann Franz Solms-Laubach beruhigen, denn bei den Arabern, Afrikanern, Afghanen, Pakistanern, Marokkanern, Lybiern, Tunesiern, Somaliern, Eritreern… klappt die Integration noch schlechter. Warum holen wir uns diese Menschen alle ins Land? Unsere Regierung muss geisteskrank sein. Warum holen wir uns massenhaft unsere eigenen Feinde ins Land?

Noch ein klein wenig OT:

Leipzig: Wegen "Compact"-Herausgeber Jürgen Elsässer: Anschlag auf Leipziger Buchmesse

juergen_elsaesser

Wenige Stunden vor der Eröffnung ist am Donnerstag ein Anschlag auf die Leipziger Buchmesse verübt worden. Die Attacke soll sich einem Bekennerschreiben zufolge gegen den Auftritt des „Compact“-Herausgebers Jürgen Elsässer (59) auf der Messe richten. Nach Angaben der Polizei warfen die Unbekannten in der Nacht acht Scheiben am Verwaltungsgebäude der Messe-Gesellschaft ein.

„Den ersten Hinweis bekamen wir gegen 4.27 Uhr“, sagte Polizei-Sprecherin Maria Braunsdorf. Verletzt wurde niemand. Bereits kurz nach 3 Uhr morgens tauchte auf dem Internetportal „linksunten.indymedia“ ein Bekennerschreiben auf. Die Verfasser nennen als Motiv ihres Vandalismus die Weigerung der Buchmesse, den Publizisten Jürgen Elsässer auszuladen. Der Rechtspopulist und mehrfache Legida-Redner ist mit seinem „Compact“-Magazin auf der Buchmesse vertreten. >>> weiterlesen

Flüchtlinge könnten bald über die "Kaukasus-Route" kommen

Mit dem Türkei-Abkommen will Europa den Strom der Flüchtlinge stoppen. Das ist naiv, zeigt die Simulation einer Denkfabrik. Selbst im besten Szenario kommen 2016 noch fast eine Millionen Flüchtlinge.

kaukasusroute

Die Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien ist dicht, viele Flüchtlinge sitzen fest. Doch es gibt andere Wege, die die Menschen nehmen könnten. Sehe Sie hier fünf Szenarien. >>> weiterlesen

Siehe auch:

Münchener Ärztin über katastrophale Zustände im Krankenhaus durch Migranten

Vera Lengsfeld: Flüchtlingshelfer gehen in Idomeni über Leichen

Matthew Bracken: Die europäische Offensive des Islam 2016

Akif Pirincci: Gib uns unsere tägliche Volksverhetzung heute

Günter Ederer: Landtagswahlen – Parteisekretäre erklären dem Volk wie blöde es ist

Neue Denunziantenkultur: Amadeu-Antonio-Stiftung erstellt rechte “Abschussliste”

Münchener Ärztin über katastrophale Zustände im Krankenhaus durch Migranten

17 Mrz

So stürzen Migranten deutsche Kliniken ins Chaos.

notaufnahme02Eine tschechische Ärztin berichtet über Erfahrungen, die sie einer Münchner Klinik mit Migranten aus aller Herren Länder machte: Die Polizei müsse bereits Kliniken, Krankenhäuser UND Apotheken bewachen, weil diese Leute so unberechenbar seien.

Unglaublich, was eine tschechische Ärztin berichtet, die in einem deutschen Krankenhaus arbeitet und tagtäglich mit Migranten zu tun hat: Sie erzählt davon, wie hoffnungslos überfordert die Ärzte sind und wie unberechenbar sich viele muslimische und afrikanische Migranten verhalten.

Die Anästhesistin [Narkoseärztin] ist so angewidert von deren Benehmen, dass sie überlegt, hinzuschmeißen und wieder nach Tschechin zurückzukehren. Sie war bereits im Ruhestand und dem Hilferuf einer Münchner Klinik gefolgt.

In einer E-Mail, der jetzt von einem Moderator eines tschechischen Privatsender vorgelesen wurde, beschreibt die Frau als Whistleblowerin das Chaos in den Kliniken. Viele Migranten würden Krankheiten wie Aids und Syphilis nach Europa schleppen und andere exotische Krankheiten, die die Ärzte nicht kennen. Die Mitarbeiter wüssten gar nicht, wie sie diese Krankheiten behandeln sollen.

Aber das ist nur ein Teil des Problems, berichtet die Ärztin weiter. Die Muslime würden glauben, wegen ihrer Religion besser zu sein als die Angestellten im Krankenhaus. Männliche Muslime lassen sich nicht von weiblichen Ärzten behandeln. Viele Migranten würden sich wie „Tiere“ benehmen, vor allem die aus Afrika. Weibliche Ärzte hätten Angst diese Männer zu behandeln. Auch über vernachlässigte Kinder berichtet sie.

Die Eingereisten würden glauben, alles kostenlos zu bekommen. Sie gehen in Apotheken und wenn sie die gewünschten Medikamente nicht gratis erhalten, lassen sie ihre Kinder beim Apothekenpersonal zurück mit den Worten: „So, hier heilen Sie die Kinder selbst!“

Nachfolgend Brief und Video auf deutsch, in ihrem zuweilen drastischen Wortlaut.

„Gestern hatten wir im Krankenhaus eine Sitzung darüber, wie unhaltbar die Situation hier und in den anderen Münchner Krankenhäusern ist. Kliniken [sind meist spezialisiert] kommen mit Notfällen nicht mehr zurande und so müssen nun die Krankenhäuser alles übernehmen.

Viele Muslime lehnen die Behandlung durch weibliche Angestellte ab, und wir Frauen weigern uns, unter diese Tiere zu gehen, speziell die aus Afrika. Die Beziehung zwischen Mitarbeitern und Migranten wird immer schlechter. Seit dem vergangenen Wochenende, müssen Migranten von der Polizei mit Diensthunden in die Krankenhäuser begleitet werden.

Viele Migranten haben AIDS, Syphilis und viele exotische Krankheiten, die wir in Europa nicht zu behandeln wissen. Wenn sie ein Rezept erhalten, erfahren sie in der Apotheke, dass sie für die Medikamente bezahlen müssen. Dies führt zu Ausbrüchen, insbesondere wenn es sich um Medikamente für Kinder handelt. Sie lassen ihre Kinder beim Apothekenpersonal zurück mit den Worten: „So, hier heilen Sie die Kinder selbst!“

So bewacht die Polizei nun mittlerweile nicht nur Kliniken und Krankenhäusern, sondern auch größere Apotheken.

Offen gesagt: Wo sind all jene, die mit Schildern an Bahnhöfen vor Fernsehkameras die Flüchtlinge empfangen haben?! Für kurze Zeit wurden die Grenzen zwar geschlossen, aber eine Million von ihnen sind bereits hier und wir werden auf jeden Fall nicht in der Lage sein, sie wieder los zu werden.

Momentan beträgt die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland 2,2 Millionen. Nun werden es mindestens 3,5 Millionen sein. Die meisten dieser Menschen sind völlig arbeitsunfähig.

Ein Teil von ihnen hat keine Ausbildung. Und ihre Frauen arbeiten in der Regel sowieso nicht. Ich schätze, dass jede zehnte Frau schwanger ist. Hunderttausende von ihnen brachten Säuglinge und kleine Kinder mit, viele sind abgemagert. Wenn das so weitergeht und Deutschland seine Grenzen wieder öffnet, gehe ich nach Hause zurück in die Tschechische Republik. Niemand kann mich in dieser Situation halten, nicht einmal der doppelte Lohn den ich in Deutschland verdiene. Ich ging nach Deutschland und nicht nach Afrika oder in den Nahen Osten.

Selbst der Professor, unser Abteilungsleiter, sagte uns, wie traurig es ihn macht, die Putzfrau zu sehen, welche seit Jahren für 800 Euro jeden Tag arbeiten kommt, und daneben junge Männer in den Gängen mit ausgestreckten Händen, die erwarten, alles umsonst zu bekommen…. Und wenn sie es nicht bekommen, dann bekommen sie einen Wutanfall.

Aber ich fürchte, wenn ich zurück gehe, werde ich in Tschechien, bis zu einem gewissen Punkt, die gleiche Situation vorfinden. Wenn die Deutschen mit ihrer Mentalität die Situation nicht in den Griff bekommen, dann ist in Tschechien das totale Chaos vorprogrammiert.

Wer nicht mit diesen Migranten in Kontakt gekommen ist, hat keine Ahnung was für Tiere das sind, vor allem die aus Afrika. Und die Muslime benehmen sich, als wären sie wegen ihres Glaubens besser als unsere Mitarbeiter.

Bis jetzt hat sich das Krankenhauspersonal noch nicht mit den eingeschleppten Krankheiten angesteckt. Aber mit so vielen Hunderten von Patienten täglich ist das nur eine Frage der Zeit.

In einem Krankenhaus in der Nähe des Rheins griffen Migranten das Personal mit Messern an. Sie gaben ein halbtotes, 8-Monate altes Kind ab, welches 3 Monate lang durch halb Europa geschleift worden ist. Das Kind starb, trotz der erhaltenen Top-Fürsorge in einer der besten Kinderkliniken Deutschlands.

Der [verletzte] Arzt musste operiert werden und zwei Krankenschwestern wurden auf die Intensivstation gebracht. Niemand wurde bestraft.

Der Lokalpresse wurde verboten darüber zu schreiben, so haben wir es durch E-Mails erfahren. Was würde wohl mit einem Deutschen passieren, wenn er einen Arzt und zwei Krankenschwestern mit einem Messer angegriffen und verletzt hätte? Oder wenn er seinen eigenen, mit Syphilis infizierten Urin in das Gesicht einer Krankenschwester geschleudert hätte und diese so in Infektionsgefahr gebracht hätte? Zumindest würde er vor Gericht gestellt. Doch bei diesen Menschen – ist bis jetzt nichts geschehen.

Und so frage ich, wo sind all die Jubler und Begrüßer? Diese sitzen hübsch zu Hause, genießen ihre Non-Profits [Nicht-Professionell, Gemeinnützig] und freuen sich auf weitere Züge und ihre nächsten Stapel Bargeld für das Begrüßen an den Bahnhöfen. [1]

Meine Meinung:

[1] Ich stelle mir gerade die Frage, inwieweit der Name Non-Profit für die gemeinnützigen Organisationen überhaupt berechtigt ist, wenn ich z.B. an die Caritas, an das Rote Kreuz, (DRK), das Technische Hilfswerk (TWH) und die Diakonie denke, dann sind das keinesfalls Non-Profit-Organisationen, sondern sie haben sich zu riesigen Hilfsorganisationen aufgebläht, die Unmengen an Steuergeldern verschlingen.

Von mir würden diese Hilfsorganisationen keinen Cent an Spendengeldern erhalten, weil sie am Untergang Deutschlands mitarbeiten. Das mag zwar nicht ihre Absicht sein, sie betreiben aber genau diese Arbeit, in dem sie die massenhafte Zuwanderung von ungebildeten, asozialen, kriminellen und fanatisierten Muslimen und Sozialschmarotzern betreiben.

Die Folgen dieser unkontrollierten Masseneinwanderung haben dann das deutsche Volk und z.B. die Krankenhäuser zu tragen. Man bedenke auch welche Probleme man mit muslimischen Patienten und ihren Angehörigen hat, die oft keinerlei Rücksicht auf andere Patienten nehmen. – siehe: Gewalt im Krankenhaus durch Ausländer, Flüchtlinge und Migranten

Wenn es nach mir ginge würde ich alle diese Begrüßer als Begleiter in die Notaufnahme unseres Krankenhaus bringen. Und danach in ein Gebäude zusammen mit den Migranten, so dass sie sich darum kümmern müssten, ohne bewaffnete Polizei, ohne Polizeihunde, die ja heute in jedem bayerischen Krankenhaus stationiert sind, und ohne medizinische Hilfe.“


Video: München: Migranten in deutschen Kliniken: Bericht einer Ärztin im tschechischen TV (05:20)

Quelle: http://www.denken-macht-frei.info

Quelle: Ärztin über katastrophale Zustände: So stürzen Migranten deutsche Kliniken ins Chaos

wenn_helfer_zu_opfern_werden6Video: Wie Helfer zu Opfern werden: Gewalt gegen Ärzte und Pfleger (06:34)

Video: Gewalt gegen Helfer von Rettungseinsätzen (Sanitäter)


Video: Gewalt gegen Einsatzkräfte: Wenn Retter sich selbst retten müssen (06:41)

siehe auch:

Video: „Beschimpft, bespuckt, geschlagen, gebissen“ – Gewalt in deutschen Krankenhäusern

Gewalt im Krankenhaus durch Ausländer, Flüchtlinge und Migranten

Chefarzt beklagt Gewalt gegen Ärzte und Pfleger: „30 Attacken jeden Monat“

Kandel ist überall: Ärztinnen in Angst um Leib und Leben

Meine Meinung:

Sollten die Ärzte, Krankenschwestern und Krankenpfleger nicht dankbar für die vielen Migranten sein, denn sie liefern ihren doch massenhaft Patienten ins Krankenhaus, die von Migranten zusammengeschlagen, zusammengetreten, mit dem Messer verletzt, vergewaltigt oder sonst wie ins Koma befördert wurden. Der Arbeitsplatz und das Einkommen des Krankenhauspersonals ist damit doch auf Ewigkeiten gesichert.

Und die deutschen Opfer? Wollen sie es nicht genau so? Geschieht dies nicht in ihren Sinne? Wählen sie mit übergroßer Mehrheit nicht genau die Parteien, die sich für die Masseneinwanderung einsetzen? Und die Nichtwähler, denen ohnehin alles egal ist, sollten sich auch nicht beschweren, denn sie haben diese Situation mit zu verantworten.

Wären die Nichtwähler zur Wahl gegangen und hätten sie die AfD gewählt, dann hätte die AfD mehr als 50 Prozent der Stimmen bekommen. Dann hätte selbst Angela Merkel Neuwahlen durchsetzen lassen und die AfD wäre Regierungspartei. Stattdessen wählen die Blindfische in Baden-Württemberg Winfried Kretschmann von den Grünen, der ihnen weiterhin massenhaft Migranten ins Ländle holt und ihnen den islamischen Teppich ausrollt: Dr. Wolfgang Prabel: Winfried Kretschmann (Grüne) träumt vom Volksislam

In Mannheim und Pforzheim, wo die Zustände heute schon so sind, wie  sie Kretschmann in Baden-Württemberg in ein paar Jahren erzeugen wird, ist dagegen die AfD mittlerweile die stärkste Partei. Sie hat zwar nicht über 50 Prozent, was besser gewesen wäre, denn jetzt raufen die etablierten Parteien sich zusammen, um die AfD auf die Oppositionsbank zu verbannen. Aber genau das wird die AfD noch stärker machen. Und dann hat sie beim nächsten Mal vielleicht tatsächlich über 50 Prozent.

AfD in Mannheim und Pforzheim stärkste Partei

wahlkreis_pforzheim.jpeg

Bei der Landtagswahl ist die AfD in Mannheim I sowie in Pforzheim stärkste Partei geworden und hat damit Direktmandate erzielt. Nachdem in Pforzheim deutlich wurde, dass die AfD das Direktmandat holen würde, schreibt die Pforzheimer Zeitung: „Mit solch einem Ergebnis hatten die Pforzheimer Kommunalpolitiker wohl nicht gerechnet. Viele waren schockiert und sprachlos.“ Ein Autor des Mühlacker Tagblatts fasst die Ergebnisse mit den Worten „AfD mutiert zur stärksten politische Kraft“ zusammen und fängt die ungläubigen Stimmen von CDU-, SPD- und Grünen-Politikern ein. >>> weiterlesen

Die Deutschen bekommen also genau das, was sie bestellt haben. Und die Nörgler von der AfD wollen dem Krankenhauspersonal womöglich noch die  Arbeit und soziale Sicherheit rauben, wenn sie fordern, alle Migranten wieder auszuweisen. ;-( Da wählen sie lieber CDU, SPD, Grüne, Linke und andere Refugees-Welcome-Parteien, aber beschweren sich dann, wenn diese Refugees ihnen die Fresse polieren.

Wetten, dass 3/4 des Krankenhauspersonals etablierte Parteien gewählt haben? Mit den Nazis und Rassisten der AfD jedenfalls wollen sie nichts zu tun haben. Also gibt es weiter von den Migranten auf die Fresse, und zwar so lange, bis sie endlich einmal anfangen nachzudenken.

Siehe auch:

Vera Lengsfeld: Flüchtlingshelfer gehen in Idomeni über Leichen

Matthew Bracken: Die europäische Offensive des Islam 2016

Akif Pirincci: Gib uns unsere tägliche Volksverhetzung heute

Günter Ederer: Landtagswahlen – Parteisekretäre erklären dem Volk wie blöde es ist

Neue Denunziantenkultur: Amadeu-Antonio-Stiftung erstellt rechte “Abschussliste”

Peter Grimm: „Scheene Demogradn“ – die Sachsen

Idomeni: Inszenierte Flussdurchquerung mit angeblich 3 Toten – dabei ist der Fluss nur knietief

17 Mrz

Ich muss mich eventuell korrigieren, denn der Grenzfluss war nicht nur knietief, wie ich vermutete, sondern er war hüfthoch, wie man auf dem folgenden Bild sehen kann. Und vielleicht sind dort tatsächlich einige Menschen ertrunken. Eine der führenden Flüchtlingshelfer, Fanny M.,  ist möglicherweise Mitglied der Grünen in Österreich.

idomeni_grenzfluss

Indexexpurgatorius's Blog

Grüne Helfer aus Deutschland und Österreich haben mehr als 2.000 Invasoren aus ihrer Zeltstadt nahe der griechischen Ortschaft Idomeni Richtung Westen entlang der griechisch-mazedonischen Grenze gelockt.

Das Ziel der Invasoren war eine Lücke in den Grenzanlagen nahe der griechischen Ortschaft Chamilo, etwa fünf Kilometer westlich vom Grenzübergang Idomeni. Die Invasoren hatten im Lager eine Karte der Region zur Verfügung gestellt bekommen , auf der die noch offenen Stellen in der Grenze zu sehen sind.

Was bereits von Nachrichtendiensten angedeutet wurde, ist jetzt Gewissheit: Unter den Aktivisten, die mit Hunderten Flüchtlingen den eiskalten Grenzfluss bei der griechischen Ortschaft Idomeni durchquert haben, waren Deutsche und Österreicher. Die mazedonische Polizei hat dabei auch die Wienerin Fanny M. verhaftet, möglicherweise ein Parteimitglied der Grünen. Wie berichtet, starben drei Flüchtlinge bei der für TV- Teams inszenierten Flussüberquerung.

Kurz vor dem Durchbruch der Grenze hatte der bekannte Wiener Ex-Gemeinderat, Klaus Werner-Lobo (48), dazu aufgerufen „Bolzenschneider kaufen…

Ursprünglichen Post anzeigen 410 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: