Archiv | 18:50

Akif Pirincci: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung klärt Migranten auf

10 Mrz

selam_akif_pirincci
Ich bin Omar, 28 Jahre alt und lebe seit 5 Monaten als Flüchtling in Deutschland. Alles in allem habe ich mich inzwischen ganz gut eingewöhnt, auch wenn es anfangs etwas mühsam war, mich an die Landessitten anzupassen. Aber wie heißt doch das schöne deutsche Sprichwort: Aller Anfang ist schwer. Für mich ist hier vieles neu, und manches kannte ich aus meiner Heimat überhaupt nicht.

Was mir z. B. immer noch Rätsel aufgibt, ist diese eine Sache zwischen Männern und Frauen. In meiner Heimat sprachen wir über solche Dinge kaum, es war sozusagen ein Tabu-Thema. Deshalb fühlte ich mich in dieser Beziehung ein bisschen überfordert, als ich mit der hiesigen Freiheit konfrontiert wurde.

Aber dann machte mich Ulrich, mein Sozialbetreuer, der mir vor dem Zubettgehen immer die Füße massiert und einen runterholt, auf die folgende Seite im Internet aufmerksam: ZANZU

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist nämlich der Ansicht, dass sie Einwanderern, insbesondere solchen von da, wo ich herkomme, mit der Online-Plattform „Zanzu“ rund um das Thema Sex etwas Hilfestellung leisten müsse. Bunte Zeichnungen und einfache Texte erklären den „Körper in Wort und Bild“. Mit einer Übersetzungshilfe kann man die Informationen unter anderem auch in Arabisch, Türkisch, Englisch oder in der Gebärdensprache abrufen. Also ich muss sagen, diese Seite hat mir die Augen geöffnet. Es war so, als hätte man einen Affen mittels eines Genexperiments im Nu so schlau wie Einstein gemacht. Wer von uns Schutzbedürftigen hätte z. B. das gewusst:

„Der Körper jeder Frau sieht anders aus.“

Das soll bei Männern auch so sein, sogar der Penis soll sich von Mann zu Mann unterscheiden. Ich hab natürlich den Größten. Und auch das wusste ich vorher nicht:

„Eine Frau kann nur schwanger werden, wenn Samenzellen während ihrer fruchtbaren Tage über die Scheide in die Gebärmutter der Frau gelangen.“

Wahnsinn! Kein Wunder, dass es mit mir und meinem Zimmernachbarn Mohammed reproduktionstechnisch nie geklappt hat. Obwohl wir immer das berücksichtigt haben:

„Ein Mann, der sexuell erregt ist, kann eine Erektion bekommen.“

Allerdings hatte ich von diesem Fakt auch schon vorher Kenntnis:

„Bei einer Frau, die erregt ist, wird die Scheide feucht.“

In meiner Heimat nämlich, wo ich mit meinen Kumpels tagelange Ausflüge durch die Natur unternahm, war es bei Begegnungen mit Frauen nie der Fall gewesen. Ob ihnen unsere Jagdgewehre Marke Kalaschnikow Laune und Lust verdorben haben?

Wie man sich denken kann, war ich nach diesem Informations-Overkill völlig geplättet. Doch ich gab nicht auf. Schließlich will ich mich integrieren, wie uns unsere Integrationslehrerin Inge davon überzeugt hat, die geile Sau. So tippte ich auf das Menüfeld „Arten von Sex“. Und fand im Abschnitt „Analsex“ auch schon den ersten Fehler.

„Verwenden Sie viel Gleitmittel.“

Also wenn Sie mich fragen, wissen die Deutschen auch nicht alles. Denn die Ziegen auf unserem Hof verlangten nie nach so einem Zeug. Die Tipps unter „Vaginalverkehr“ haben mich dagegen echt weitergebracht:

„Sie können Sex im Liegen, Sitzen, Stehen oder hockend haben … Variieren Sie die Bewegungen in Geschwindigkeit, Rhythmus und Intensität.“

Da muss man erst mal darauf kommen! Auch beim Thema „Selbstbefriedigung“ habe ich viel dazu gelernt:

„Festhalten des Penis und Vor- und Zurückbewegen der Hand … Variieren der Bewegungen in Geschwindigkeit, Rhythmus und Intensität.“

Stimmt, das hatte ich bis dahin immer falsch gemacht. Aber der Mohammed hat sich ja auch nie beschwert. Beim Thema „Gleichberechtigung“ war ich etwas skeptisch. Einerseits steht da:

„Eine Beziehung ist häufig unglücklich, wenn die Grenzen einer der Partnerinnen/eines der Partner nicht respektiert werden.“

Anderseits:

„Manchmal kann eine Ungleichbehandlung zu Gewalt durch den Partner/die Partnerin oder sexueller Gewalt führen.“

Ich meine, eine Frau darf sich nicht wundern, dass sie von mir eins auf die Fresse kriegt, weil sie meine Grenzen nicht respektiert und mich nicht gebührend bekocht und sexuell befriedigt und nicht auf allen Vieren durch die Wohnung läuft. Schließlich würde ich ihre Grenzen ja auch respektieren. Wofür sonst hätte ich ihr so einen sauteuren Käfig gekauft. Ziemlich verwirrend das Ganze.

Das Menüfeld „Rechte und Gesetze“ habe ich übersprungen. Und das sollte sich später als ein fataler Fehler erweisen. Nachdem ich mir den ganzen Zanzu-Kram durch Gebärdensprache hatte erklären lassen, machte ich mich sofort dran, eine Frau zwecks Sex kennenzulernen. Was relativ schnell passierte. Sie war eine Studentin auf dem Weg zu ihrem Studentenwohnheim um 12 Uhr nachts. Ich ging davon aus, dass sie die Lehre von Zanzu schon kannte, denn schließlich war sie ja eine Deutsche, und welche normale Frau ist um diese Uhrzeit schon unterwegs, wenn sie nicht wie bekloppt durchgenudelt werden will?

Deshalb fragte ich sie, ob wir gleich hinterm Gebüsch Sex haben könnten, am liebsten gleich Vaginal-, Anal- und Ohr-und Nasenverkehr, und sie sagte Ja. Das Blöde ist nur, dass auf Deutsch Ja in Wirklichkeit Nein bedeutet und in meiner Sprache „Ja, pack schon mal deinen Schwanz aus“. Vielleicht kann ich mich auch irren, und es bedeutet „Refugees Welcome in my hole not at this time“. [Jetzt (und immer) keine Migrantenschwänze erwünscht (außer bei den degenerierten  I-love-Refugees-Frauen, in die sich ohnehin kein normaler Mann verlieben könnte. ;-)] Jedenfalls nahm das Ganze kein gutes Ende. Sie respektierte meine Grenzen nicht und sprühte mir Pfefferspray ins Gesicht. Außerdem holte sie die Polizei, die bestimmt nicht auf der Zanzu-Seite gewesen war, so unhöflich wie die mit mir umging.

Nun sitze ich hier in der Zelle, und ich muss sagen, dass ich von dem ganzen Sex-Mist für lange Zeit die Nase gestrichen voll habe. Stattdessen will ich mich in Zukunft auf einen gut bezahlten Job konzentrieren. Ich hab da auch eine geniale Idee.

Im Impressum dieser Seite steht, dass dafür eine Anke Erath (anke.erath@bzga.de), Angelika Hessling (angelika.hessling@bzga.de), Helene Reemann (helene.reemann@bzga.de), Mirjam Tomse (mirjam.tomse@bzga.de), Dr. Christine Winkelmann (christine.winkelmann@bzga.de), also lauter irgendwelche Geschwätzwissenschaften studierte Chicks, die mit solchen Belanglosigkeiten und Banalitäten, die bereits jeder Achtjährige kennt, wenn er nicht gerade ein Hundehirn sein Eigen nennt, astreine 4000 bis 7000 Euro netto monatlich an Steuergeldern abgreifen.

Dabei tun sie so, als könnte man mich und Meinesgleichen mit so einem Scheiß zu einem verschwulten deutschen Mann umerziehen. Dagegen wäre ich in der Grenze-respektieren-Branche eine echte Bereicherung, denn im Gegensatz zu diesen Weibern weiß ich wirklich, wie der Sex in diesem Land in Zukunft aussehen wird. Ach, hatte ich oben schon erwähnt, dass ich den Größten habe?

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung klärt Migranten auf

Weitere Texte von Akif Pirincci

Noch ein klein wenig OT:

Auch in Österreich: Integration andersrum
begegnung_der_religionen Quelle: Volksschule Schönegg – Begegnung der Religionen

In unserem letzten Artikel Schulausflug in die Moschee zeigten wir, wie „Integration“ in den Niederlanden aussieht. Doch auch in Österreichs Schulklassen gehört das Besuchen von Moscheen mittlerweile zum guten Ton. So finden sich in den letzten Jahren immer häufiger Berichte über den „kulturellen Austausch“, der zumeist im Rahmen des Religionsunterrichtes stattfindet. Dieser „Austausch“ findet dabei jedoch stets recht einseitig statt. So etwa im Mai 2014 als die Volksschule Schönegg in Hall in Tirol einen „Tag der Religionen“ einlegte, um die Moschee in Neu-Rum zu besuchen. Ähnliche Fälle gab es in der Vergangenheit bereits im niederösterreichischen Ternitz, sowie sowie in verschiedenen Wiener Bezirken. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Und natürlich wird den Kindern nicht erzählt, dass der Islam eine faschistische Ideologie ist, sondern ihnen wird erzählt, der Islam sei eine Friedensreligion. So unterliegen bereits die kleinen Kinder einer linken Gehirnwäsche, die in den nächsten Jahren noch weiter vertieft wird und dazu führt, dass sie als Jugendliche jeden als Nazi und Rassisten bezeichnen, der es wagt den Islam zu kritisieren. Dies sind die späteren Antifas, die bei Pegida- und AfD-Versammlungen sehr oft durch ihre Intoleranz und ihre brutale Gewalt gegen Andersdenkende auffallen. Die linke Gehirnwäsche hat also genau das erreicht, was sie erreichen sollte, nämlich alles Konservative, alles Deutsche bzw. Österreichische und alles Christliche, zu verteufeln und zu bekämpfen.

Siehe auch:

Stuttgart: Terror der Linksfaschisten gegen AfD-Kandidaten eskaliert

Wolfram Weimer: Rechtspopulismus – eine Gefahr für die Freiheit?

Dr. Wolfgang Prabel: Winfried Kretschmann (Grüne) träumt vom Volksislam

Giulio Meotti: Frankreich: Kritisiere den Islam und du brauchst Polizeischutz

Heinz-Wilhelm Bertram: Prof. Werner Patzelt: Ein Wissenschaftler mit Distanz, Seriosität und wissenschaftlichem Anspruch

Berlin-Neukölln: Muslimische Jugendgang will Kioskbesitzer wegen Alkoholverkauf bestrafen

Stuttgart: Terror der Linksfaschisten gegen AfD-Kandidaten eskaliert

10 Mrz

"Hausbesuch" bei AfD-Kandidat Rechtsanwalt Eberhard Brett

AfD-Stuttgart-Eberhard-Brett
Erst gestern haben wir über den feigen Anschlag von Linksextremisten gegen den jüdischen Stuttgarter AfD-Landtagskandidaten Alexander Beresowski berichtet. Jetzt wurde der nächste AfD-Landtagskandidat aus Stuttgart ins Visier der genommen, der Rechtsanwalt Eberhard Brett. Von Sonntag auf Montag machten die linksradikalen Täter einen weiteren ihrer im Vorfeld angekündigten „Hausbesuche“.

Der wird mit Sicherheit auch nicht der letzte gewesen sein, glaubt man den Drohungen der Antifa, demnach alle Stuttgarter Kandidaten mit einem „Besuch“ zu rechnen haben. Auch ist diese sich jetzt abzeichnende Terrorserie gegen die Abgeordneten der AfD in Stuttgart leider nichts wirklich Neues. PI berichtete bereits in der Vergangenheit von zahlreichen Übergriffen dieser Art aus Stuttgart.

So wurde dieses Mal die gesamte Eingangstüre des Privathauses von Eberhard Brett mit Bauschaum versiegelt.

bauschaum_versiegelt
AfD-Stuttgart-Eberhard-Brett-Bauschaum02 
Ebenfalls mit Bauschaum wurde die Klingelanlage des Hauses zerstört. Im Außenbereich wurden die Wände großflächig mit Beleidigungen „Fuck AfD“, Verunglimpfungen und Drohungen „Rechte Hetzer angreifen“ verunstaltet.

AfD-Stuttgart-Eberhard-Brett-Rechter_Hetzer01

AfD-Stuttgart-Eberhard-Brett-Fuck_AfD 
Das Schild zur Anwaltskanzlei wurde teils mit roter Farbe verschmiert und mit diffamierenden Parolen und Unterstellungen zugeklebt.

AfD-Stuttgart-Eberhard-Brett-Rechtsanwalt 
Lügenpresse spottet über „Opferrolle“ der AfD

Hätten sie besser geschwiegen, statt mit Häme zwischen den Zeilen schon fast genüsslich über die Anschläge gegen Beresowski und Brett herzuziehen, so der Eindruck beim Lesen der Stuttgarter Nachrichten zu den jüngsten Anschlägen gegen die beiden AfD-Politiker:

Für die AfD war das eine Gelegenheit, sich noch einmal als Opfer von Anfeindungen, Attacken und Ausgrenzung darzustellen.

Also alles nur halb so schlimm? Auch die Angriffe gegen Wahlkämpfer der AfD, die in Stuttgart immer wieder von der Antifa an den Infoständen angegriffen werden und die Zerstörung von mittlerweile über 80 Prozent der Wahlplakate werden in besagtem Presseartikel relativiert. Man bemüht irgendwelche Unstimmigkeiten im Stadtrat und brennende Asylunterkünfte, um sie der AfD in die Schuhe zu schieben und im Kopf der Leser vor allem eines zu erreichen: Die AfD darf kein Opfer sein – niemals!

Kampf gegen Links

Angesichts der in der jüngsten Vergangenheit vorgekommenen körperlichen Attacken gegen AfD-Mitglieder und der aktuellen Anschläge im privaten Bereich gegen Vertreter einer demokratischen Partei ist eine Kursänderung im Kampf gegen politische Extreme angesagt. Es ist an der Zeit ein Programm aufzulegen, das den Namen „Kampf gegen Links!“ trägt. Mit dem zu erwartenden Einzug der AfD in den baden-württembergischen Landtag besteht die Hoffnung, dass auch in diesem Bereich ein Kurswechsel möglich wird. Notwendig ist er, soll der politische Diskurs auch in Zukunft wieder angstfrei möglich sein.

Quelle: Stuttgart: Terror gegen AfD-Kandidaten eskaliert

Noch ein klein wenig OT:

Video: Wien: Tschetschenischer Schüler: "Wenn meine Schwester kein Kopftuch trägt, würde ich sie töten."

dann_bringe_ich_meine_schwester_um Video: Wien: Tschetschenischer Schüler: "Wenn meine Schwester kein Kopftuch trägt, würde ich sie töten." (puls4.com)

"Wenn meine Schwester kein Kopftuch trägt, würde ich sie töten." Mit Aussagen wie dieser schockiert ein radikaler Islamist mitten in Wien. PULS 4 News Reporterin Magdalena Punz macht einen Lokalaugenschein an der Neuen Franz-Jonas-Europa-Mittelschule in Wien Floridsdorf. [Quelle]

Meine Meinung:

Die Aussagen des jungen tschetschenischen Schülers gehen mir nicht in den Kopf. Wie kann ein junger Mann auf die Idee kommen seine eigene Schwester zu töten, wenn sie kein Kopftuch tragen möchte? Der tschetschenische Schüler spricht perfekt deutsch. Vielleicht ist er sogar in Österreich geboren. Wie kann man da zu solchen Ansichten kommen? Der Schüler ist natürlich im Elternhaus und womöglich auch in der Moschee und besonders wahrscheinlich in den islamischen Medien massiv manipuliert worden. Davon würde ich jedenfalls ausgehen. Aber diese Aussagen zeigen auch das völlige fehlen jeglicher Intelligenz, denn sonst hätte er einmal darüber nachgedacht, was er für Ansichten vertritt.

Solche Aussagen zeigen nicht nur die ganze Herzlosigkeit vieler islamischer Familien, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass er seine Schwester liebt. Würde er sie wirklich lieben, dann könnte er es gar nicht über’s Herz bringen seine Schwester zu töten. Wahrscheinlich führt der muslimische Vater im Elternhaus ein strenges Regiment, Gewalt gehört zum Alltag und in den Ansichten des Vaters ist die Tochter nur halb so viel wert, wie der Sohn und eine eigene Meinung darf sie ohnehin nicht haben, sonst fühlt er sich in der Ehre verletzt, was der Tochter sicherlich nicht gut bekommen würde.

Und die ganze Gewalt des Elternhauses hat sich nun auf den Sohn übertragen. Und weil er in Wirklichkeit nur ein sehr dürftiges Selbstbewusstsein hat, wie sollte dies auch entstehen, versucht er dies auszugleichen, in dem er dasselbe machohafte Verhalten an den Tag legt, wie der Vater. Und dieses machohafte Verhalten zeigt er bestimmt nicht nur gegenüber seiner Schwester, sondern, wenn er eines Tages vom Imam aufgefordert wird, die Ungläubigen zu töten, dann hat er dabei wahrscheinlich genau so wenig Skrupel.

Dieses Beispiel zeigt auch, dass die Politik total versagt hat und selbstverständlich auch die Schule. Die zaghaften Versuche in der Schule, den Schülern ein kritisches Bewusstsein zu vermitteln, sind viel zu wenig. Und wenn man den Schülern auch noch den Islamunterricht anbietet, dann sind ohnehin alle Mühen umsonst gewesen. Ich finde, man sollte Familien, die nicht bereit sind, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren, sofort wieder ausweisen. Wenn sie ihren Islam leben wollen, dann sollen sie das bitte in ihrer Heimat.

Aber die Gesellschaft versagt nicht nur bei der Integration der Migranten, sondern sie tut auch nichts, um den deutschen/österreichischen Schülern demokratisches Denken zu vermitteln. Im Gegenteil, sie verherrlicht den Islam, träumt von einer multikulturellen Gesellschaft und ignoriert alle Probleme, die im Zusammenhang der muslimischen Masseneinwanderung stehen. Deshalb findet auf allen Ebenen eine Radikalisierung statt.

So leistet der Staat mit seiner Laisse-fair-Politik (geht mir alles am Arsch vorbei) dem Linksradikalismus enormen Vorschub, der sich in enormen Gewaltexzessen gegen demokratisch gesinnte Islamkritiker entlädt. Hier nutzen die linksorintierten Parteien die Unwissenheit und die Begeisterungsfähigkeit für die "gute" Sache, die die jungen Menschen aber noch gar nicht überblicken können, weil ihnen das Wissen und die Lebenserfahrung fehlt, um ihre politischen Ziele durchzusetzen. Dabei werden die linksorientierten Schüler genau so indoktriniert und manipuliert wie die Muslime in der islamischen Community (Gemeinschaft). Beide sind durch und durch gehirngewaschen.

Warum vermittelt man den linksorientierten Schülern nicht einfach den Islam und sie würden ruckzuck eine ganz andere Meinung vertreten. Aber das tut man nicht. Erstens haben die Lehrer selber keine Ahnung vom Islam. Zweitens würden die Muslime einen Riesenaufstand machen, wenn man sich in der Schule kritisch mit dem Islam auseinander setzen würde. Und so redet man weiter den Islam schön und erzieht die nichtmuslimischen Schülern zu islamophilen Ja-Sagern, die ihren eigenen Untergang beklatschen. Dies zeigt auch wie niedrig das Bildungsniveau an den Schulen ist.

Die Schüler werden nicht ermuntert sich selber mit solchen Themen auseinander zu setzen, sondern sie werden von ihren linksorientierten Lehrern, die selber dumm wie Bohnenstroh sind, was den Islam betrifft, zu unkritischen Verteidigern des Islam erzogen, die meinen, gegen alle die gewaltsam vorzugehen, die sich kritisch gegenüber dem Islam äußern. Genau so hat man früher die Hitlerjugend erzogen. Unkritische Mitläufer ohne Gehirn und Verstand, dafür immer bereit, Gewalt gegen Andersdenkende auszuüben.

Es würde mich also gar nicht wundern, wenn die linksorientierten Schüler die Aussagen des tschetschenischen Schülern, der seine Schwester töten will, weil sie kein Kopftuch tragen will, als Meinungs- und Religionsfreiheit verteidigen würden und sich gegen diejenigen wenden, die solch eine Meinung kritisieren.

Siehe auch:

Wolfram Weimer: Rechtspopulismus – eine Gefahr für die Freiheit?

Dr. Wolfgang Prabel: Winfried Kretschmann (Grüne) träumt vom Volksislam

Giulio Meotti: Frankreich: Kritisiere den Islam und du brauchst Polizeischutz

Heinz-Wilhelm Bertram: Prof. Werner Patzelt: Ein Wissenschaftler mit Distanz, Seriosität und wissenschaftlichem Anspruch

Berlin-Neukölln: Muslimische Jugendgang will Kioskbesitzer wegen Alkoholverkauf bestrafen

Dr. Udo Ulfkotte: „Asylanten sind eine Waffe” – sagt auch der frühere Berliner US-Botschafter Dan Coats

Weltfrauentag, Rette sich vor I-love-Refugees-Frauen, wer kann!

10 Mrz

Ich habe den Text über die „I-love-Refugees-Frauen“ noch einmal vorne an gestellt, weil er unten nicht angezeigt wird:

Gemeinsame Merkmale (subjektiv gewertet): anti-intellektuell, irrational, a-logisch, pseudo-humanistisch, empörungsaffin, betroffen sozialromantisch, moralistisch, patzig, kleingeistig, zickig, rechthaberisch, ohne Manieren, ohne Charme, geschmackloses Outfit, uncool, a-sexuell bis latent halbwarm, (dramatisch undersexed), erkenntnisarm, was Macht, deren Wesen und Strukturen betrifft, stark minimierter Horizont, Weltsicht als Miniatur, in der Regel unattraktiv, säuerlich, spießig, pseudo-empathisch, martial-altruistisch, jedoch unsolidarisch mit Frauen, umso solidarischer mit kriminellen Männern fremder Herkunft, unzuverlässig, launenhaft, oberflächlich, planungsschwach, strukturlos, stur bis zum Genickbruch, künstlich emotional, hohl, ohne Tiefe, vollkommen a-musisch, usw.

Alles Frauen, in die sich vermutlich kein vernünftiger Mann verlieben würde, die sich jedem Migranten um den Hals werfen und froh sind, wenn sich überhaupt noch jemand für sie interessiert. Flucht aus der Einsamkeit? Flucht vor dem Alleinsein? Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit? Ob sie die bei Migranten finden?

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Floydmasika

Vorgestern warnte die österreichische Künstlerin und Orientkennerin Kassandra folgendermaßen vor dem hereinbrechenden Medienspektakel:

Bevor der Internationale Frauentag hereinbricht –                                                                stelle ich noch schnell fest, welche Sorte von Frauenzimmern heutzutage öffentlich den Ton angibt: der Zentralrat der politischen Quotilden.pegida

Ursprünglichen Post anzeigen 277 weitere Wörter

Stuttgart: Drohen am Wahlsonntag Krawalle der Antifa?

10 Mrz

Indexexpurgatorius's Blog

Die Antifa hat bereits zur Demonstration aufgerufen, und wie friedlich die Demonstrationen der Antifa sind, das weiß man ja mittlerweile.
Außerdem hat das Antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart und Region den Veranstalter der AfD Wahlparty, das „Maritim“-Hotel, aufgefordert die AfD-Veranstaltung in den Räumlichkeiten abzusagen. Andernfalls werde man die Wahlparty „mit massiven und lauten Protesten konfrontieren“.

Die Stuttgarter Polizei bereitet sich auf mögliche Proteste vor. „Wir sind entsprechend aufgestellt“, sagte ein Sprecher am Freitag. Der Stadtverwaltung liegt eine Anmeldung für eine Versammlung der Parteigegner vor. Auf Facebook hat das Antifaschistische Aktionsbündnis bereits zu einem Protest aufgerufen. Über hundert Teilnehmer sind es bereits, 250 weitere interessieren sich für die Veranstaltung.

Außerdem sollen wieder Busse rollen und die bezahlten Krawalltouristen der paramilitärischen Terrorgruppe Antifa zur Demo heran karren.
Die Polizei rechnet mit mindestens 1500 Terrorstranten.

Ursprünglichen Post anzeigen

%d Bloggern gefällt das: