Berlin: Linke Demo gegen Flüchtlingsheim auf linkem Bauwagengelände

27 Feb

linke_demo_illegaleLinksextremisten wollen kein Asylheim – links: Wir werden das Gelände in der Kiefholzstr. 74 nicht verlassen!!! – rechts: Gegen Massenlager. Gegen Verdrängung. Gegen Abschiebung!

Am Mittwoch protestierte eine Abordnung der sonst so eifrigen Refugee-Welcome-Demonstrierer und Invasionsbefürworter doch tatsächlich gegen eine Unterkunft für Flüchtlinge. In Berlin sollen schon bald insgesamt 68 Flüchtlingsunterkünfte entstehen (PI berichtete). Nun wurden die Standorte bekanntgegeben. Einer davon soll sich auf dem Grundstück Kiefholzstraße 74 in Berlin-Neukölln befinden. Dort haust aber seit 2010 eine Gruppe Linksradikaler auf dem sogenannten „Radikal Queerer Wagenplatz Kanal“.

Das etwa 8000 Quadratmeter große Grundstück gehört dem Land und seit 2013 gibt es, laut Bezirksbürgermeisterin Franzsika Giffey (SPD), keinen Nutzungsvertrag mehr. Die linken Gesetzlosen nutzen den Platz also widerrechtlich. Das stört sie aber nicht, für Linke gelten Gesetze nicht. Auf den Plakaten, mit denen man vor das Rathaus zog stand u.a. „We wont go“ und dafür werden sie wohl auch in gewohnter Form in den Kampf ziehen. Denn laut ihrer Demoankündigung ist der „Radikal Queerer Wagenplatz KANAL“ nicht nur ihr Zuhause, sondern auch ein „politischer Raum“. Linke „politische Räume“ sind in Deutschland ja normalerweise so etwas wie  staatlich geschützte Werkstätten, dienen die linken Straßenterroristen willig dem Regime beim Kampf gegen Rechts zur Hilfe stehen.

Diesmal werden sie aber vielleicht lernen müssen, dass es neue „Heilige“ ihrer politischen Unterstützer gibt, die nun vor ihnen rangieren – die „Flüchtlinge“. Denn „es ist angesichts der akuten Nöte durch die Flüchtlingskrise nicht zu rechtfertigen, dass ein von einer kleinen Gruppe ohne vertragliche Grundlage genutztes Grundstück nicht zur Disposition gestellt werden darf“, sagte die Bezirksbürgermeisterin, laut Berliner Morgenpost. >>> weiterlesen

Die Junge Freiheit schreibt:

Berlin-Neukölln: Linksextremisten demonstrieren gegen Asylheim

we_want_go 
BERLIN. Rund 150 Anhänger der linken Szene haben in Berlin am Mittwoch gegen eine geplante Asylunterkunft im Bezirk Neukölln demonstriert. Auf dem anvisierten Baugelände befindet sich seit 2010 die von rund 20 Personen bewohnte Wagenburg „Schwarzer Kanal“. Die Linksextremisten hatten in der Vergangenheit immer wieder zur Solidarität mit „Geflüchteten“ aufgerufen, wollen aber dem geplanten Asylbewerberheim [auf ihrem Gelände] nicht weichen.

Während der Kundgebung vor dem Neuköllner Rathaus forderten die Demonstranten nun statt dessen den Erhalt des „Sozial- und Kulturprojekts“ sowie „Wohnungen für alle“. In einer Mitteilung schrieben die Linksextremisten die Wagenburg sei ein „queerer Space mit mehrheitlich Geflüchteten, Migrant_innen, Schwarzen, Roma, also Menschen of Color, die versuchen zusammen ein selbst bestimmtes Leben zu führen“. Basis des Zusammenlebens sei der „kompromisslose Kampf gegen jegliche Form von Gewalt und Machtausübung, so wie Rassismus, Klassismus [1], Sexismus, Inter*Trans* und Homo-Diskriminierungen.“

[1] Klassismus: Diskriminierung aufgrund der sozialen Herkunft oder der sozialen Position: Soll heißen, alle Menschen sind gleich, nur Linke und "Edle Wilde" sind etwas gleicher. Schon wieder etwas dazu gelernt. Und liebe Linke, soll ich das wirklich ernst nehmen, dass ausgerechnet ihr gegen Gewalt und Machtausübung seid? Aber euch nimmt ohnehin keiner mehr ernst. Steht auf dem Gelände vielleicht die Irrenanstalt? 😉

Kritik von SPD-Bezirksbürgermeisterin

Neuköllns Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) zeigte dagegen wenig Verständnis für den Protest. „Es ist angesichts der akuten Nöte durch die Flüchtlingskrise nicht zu rechtfertigen, dass ein von einer kleinen Gruppe ohne vertragliche Grundlage genutztes Grundstück nicht zur Disposition gestellt werden darf“, sagte die SPD-Politikerin der Berliner Morgenpost. Sie hoffe jedoch auf eine einvernehmliche Einigung. Das Gelände ist insgesamt rund 8.000 Quadratmeter groß und gehört dem staatseigenen Berliner Immobilienmanagement. Die Wagenburg-Bewohner haben kein Nutzungsrecht an dem Gebiet und zahlen auch keine Miete. Bis zu 500 Asylbewerber könnten dort in Containern untergebracht werden.

Insgesamt sollen in Berlin in diesem Jahr 68 neue Asylunterkünfte für rund 15.000 Personen entstehen [es sind insgesamt 34.000 Flüchtlinge]. Im März sollen die ersten Bauten errichtet werden. Ziel ist es, die rund 10.000 derzeit in Turnhallen lebenden Asylbewerber in der Hauptstadt in den Neubauten unterzubringen. Viele Bezirke fühlen sich allerdings vom Senat bei der Standortwahl übergangen. (ho)

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Berlin-Neukölln: Linksextremisten demonstrieren gegen Asylheim

missmarple schreibt:

ich glaub es ja nicht, die linken sind ja total rechts!

Je suis PACK schreibt:

Eigentlich ist zu erwarten, dass die Wagenburgler sich vor Freude überschlagen und jubelnd ihre "Refugees wellcome"-Banner ausrollen. Von links nach rechts in 1/100 Sekunde. So schnell kann es gehen. Tja, solange es einen nicht selbst betrifft sieht die Welt immer anders aus.

Siehe auch:

Dr. Udo Ulfkotte: Äthiopien: Nichts zu essen, aber Waffen kaufen

Stefan Schubert: Bremens Polizeichef Lutz Müller entlarvt rot-grünes Versagen

Österreich sichert Grenze mit Panzern und Soldaten – Mehr als 1 Millionen Flüchtlinge sollen 2016 nach Deutschland weitergeleitet werden

Matthias Wohlfarth: Warum sind die Kirchen bei der Asylpolitik Angela Merkels so unkritisch?

Berlin: Liste der Standorte veröffentlicht: Senat plant 64 Unterkünfte für 34.000 Flüchtlinge

Stefan Schubert: Balkanroute dicht: Der Anti-Merkel-Pakt schafft Fakte

Eine Antwort to “Berlin: Linke Demo gegen Flüchtlingsheim auf linkem Bauwagengelände”

  1. Julia Wildfang 7. März 2016 um 07:48 #

    War nur eine Frage der Zeit. Menschen sind zu 99% böse und der einzige Weg zu wahrem Genuß ist cleveres Handeln und chillaxen hehehe. Indem ich 8000qm klarmachen will ziehe ich nur Stress an..Zombies bleiben Dreck…und meine Freiheit ist dahin.-is doch logisch…ich esse Freilandfleisch.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: