Archiv | 18:36

Bielefeld: Polizei prüft, ob 14-Jährige erst betäubt und dann vergewaltigt wurde

28 Jan

Von Christian Althoff

maedchen_betaeubt_vergewaltigt
Bielefeld (WB). Die Kripo möchte noch nicht viel sagen, weil ihre Ermittlungen erst ganz am Anfang stehen.  Sie prüft, ob eine 14-Jährige in Bielefeld unter Drogen gesetzt und von mehreren jungen Männern vergewaltigt wurde.

Nach unbestätigten Informationen aus dem Umfeld des mutmaßlichen Opfers könnte sich das Geschehen so abgespielt haben: Am 4. Januar sollen in einem sozialen Brennpunktviertel in Bielefeld Mädchen draußen zusammengesessen haben. Mehrere junge Männer, ihr Wortführer soll ein 18-jähriger Iraker gewesen sein, sollen dazugekommen sein und Getränke angeboten haben, möglicherweise Alkohol. Eine 14-Jährige soll dann gegen 18 Uhr zwei bis drei Männern in einen Kellerraum gefolgt sein, in dem eine Matratze gelegen haben soll.

Vier Tage im Krankenhaus

Eine Freundin soll die 14-Jährige später bewusstlos in dem Raum gefunden haben. Sie alarmierte den Rettungsdienst, der das Mädchen vor Ort versorgte und ins Krankenhaus brachte. Dort wurde die 14-Jährige stationär behandelt, und dort sollen auch Hinweise auf Verkehr festgestellt worden sein. Vier Tage soll die Jugendliche im Krankenhaus gelegen haben.

Die Bewusstlosigkeit des Mädchens ist eine auffällige Parallele zu einem Fall, der am Dienstag in Wuppertal geschah. Dort entdeckte eine Fußgängerin gegen 18.30 Uhr ein 16-jähriges bewusstloses Mädchen auf einem Spielplatz und alarmierte einen Notarzt. Nach Angaben der Polizei Wuppertal wurde die Schülerin vergewaltigt und schwer verletzt. Die 16-Jährige gab an, ihr seien Drogen eingeflößt worden.

Drei männliche Verdächtige

Eine Sprecherin der Bielefelder Polizei sagte gestern, man ermittele im Fall der 14-Jährigen gegen drei männliche Verdächtige. Deren Identität sei aber noch nicht zweifelsfrei geklärt. Dass das Verfahren unter den Begriffen sexuelle Nötigung und Vergewaltigung geführt wird, wollte die Sprecherin nicht bestätigen. »Es geht hier auch um Opferschutz.«

Im Umfeld des mutmaßlichen Opfers hieß es gestern, der Mann, der als Iraker beschrieben wurde, habe sich illegal in Deutschland aufgehalten und sei vor längerer Zeit zur Ausreise aufgefordert worden. Er habe von den Behörden auch schon ein Ticket bekommen, um in den Irak zurückzufliegen.

Quelle: Bielefeld: Polizei prüft auch, ob 14-Jährige betäubt wurde: Mädchen vergewaltigt?

Meine Meinung:

Und wie die Polizei uns wieder einmal belügt, wenn sie sagt, es geht hier auch um Opferschutz. In erster Linie geht es denen um den Täterschutz. Aber was soll man machen? Offensichtlich wollen die Deutschen, dass ihre Kinder massenhaft von Migranten sexuell missbraucht und vergewaltigt werden, denn sonst würden sie nicht CDU, CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP und Piraten wählen, die Deutschland in ein Vergewaltigungs-Eldorado verwandeln. Und sie würden nicht diese Parteien wählen, die uns mittels Familiennachzug weitere Millionen Vergewaltiger ins Land holen.

Und der Iraker, der sich illegal in Deutschland aufhielt soll also in den Irak zurückgeflogen sein. Hat er denn schon unter einen neuen Identität wieder einen Asylantrag gestellt, denn wie Rainer Wendt von der Polizeigewerkschaft sagt, werden höchstens 10 Prozent der Flüchtlinge registriert. Dann kann er ja bald das nächste Kind missbrauchen. Dank Angela Merkel. Aber was macht das Angela Merkel auch schon aus, hat sie doch bereits etliche Kinder auf dem Gewissen, die im Mittelmeer ertrunken sind. Da kommt es auf ein Kind mehr oder weniger auch nicht an. Merkels Zeit läuft ab: Die tot angespülten Kinder im Mittelmeer sind auch Merkels tote Kinder (stern.de)

Mich erinnert das an den massenhaften Kindesmissbrauch in der britischen Stadt Rotherham, wo pakistanische Sexbanden 1400 minderjährige Mädchen drogenabhängig gemacht haben, sie vergewaltigt und zur Prostitution gezwungen hat. Dies ging fast 20 Jahre so und alle haben zugeschaut und geschwiegen, weil sie nicht als fremdenfeindlich gelten wollten. Lehrer, Schulleiter, Sozialarbeiter, Streetworker, Polizei und Staatsanwalt haben fast 20 Jahre zugeschaut und die Mädchen ihrem Schicksal überlassen.

Aber das geschah nicht nur in der britischen Stadt Rotherham, sondern ebenfalls in vielen anderen britischen Städten. Soeren Kern berichtet u.a. von Oxfordshire, Bristol, Derby, Rochdale, Rotherham, Telford, Bradford, Leeds, London und Slough. Und allmählich scheint sich dieser massenhafte Kindesmissbrauch auch in Deutschland durchzusetzen. So sieht unsere schöne Multikultizukunft aus und den meisten Deutschen geht es am Arsch vorbei. Martin Lichtmesz über den sexuellen Missbrauch in England:

Hier noch eine andere Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch:

Mudersbach/Altenkirchen (Rheinland-Pfalz): Syrer missbrauchte einen 12-jährigen Jungen (siegener-zeitung.de)

Hilden/NRW: Flüchtling nach sexuellem Missbrauch eines achtjährigen Mädchens festgenommen (rp-online.de)

Bielefeld: 14-Jährige durch Asylforderer unter Drogen gesetzt und vergewaltigt (westfalen-blatt.de)

Barmen/Wuppertal: Asylforderer vergewaltigt bewusstlose 16-Jährige, der Drogen eingeflößt wurden (wz.de)

Mönchengladbach : Mädchen (15) von Ausländer am Bahnhof vergewaltigt (bild.de)

Weil am Rhein: Vier Syrer sollen 2 minderjährige Mädchens (14 und 15) in der Silvesternacht mehrfach vergewaltigt haben (faz.net)

Siehe auch:

Karlsruhe: Unbekannter schießt mit Pistole auf AfD-Wahlhelfer

Henryk M. Broder: Tamara Anthony (Linke) vermutet den Antisemitismus bei der Pegida

Jennifer Nathalie Pyka: Davos: Wenn Topmanager in der Tiefgarage Flüchtling spielen

Thomas Rietzschel: Wie Einwanderungskritik im Keim erstickt wird

Thilo Thielke: Aydan Özoguz und die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht

Ingrid Carlqvist: Schwedens afghanische Rapefugees

Prof. Dr. Alexander Demandt: Der Untergang des Römischen Reichs

Karlsruhe: Unbekannter schießt mit Pistole auf AfD-Wahlhelfer

28 Jan

unbekannter_wahlhelfer
Karlsruhe: Ein AfD-Plakatierer ist in Karlsruhe am Sonnabend von einem Unbekannten mit einer Pistole beschossen worden. Das Opfer konnte unverletzt entkommen, die Polizei fahndet nun nach dem Täter.

Der 36 Jahre alte Plakatierer war am Sonnabend gegen 21 Uhr dabei, Wahlplakate der AfD aufzustellen, als er von einem mit einem Schal vermummten Mann beleidigt und aufgefordert wurde, zu verschwinden. Als er sich in sein Auto setzte, um wegzufahren, zog der unbekannte Täter nach Polizeiangaben eine Pistole und schoss mit dieser durch das geschlossene Beifahrerfenster, das dadurch zersplitterte. Der AfD-Plakatierer konnte unverletzt entkommen und verständigte die Polizei.

Die Karlsruher Polizei beschreibt den Verdächtigen wie folgt: „Männlich, geschätztes Alter von ca. 20 – 25 Jahren, ca. 180-185 cm groß, trug Kopfbedeckung und schwarzes Halstuch mit einem weißen Muster vor Mund- und Nasenpartie, trug eine grüne Jacke (vermutlich Parka) mit Camouflage-Muster, führte dunkle kleinere Pistole mit sich, fuhr ein dunkles Mountainbike mit leicht schräger Querstange und Gepäckträger.“ >>> weiterlesen

Noch ein klein wenig OT:

Luton: Christen-Patrouille verärgert Moslems

Der Stadtteil Bury Park in Luton nördlich von London gelegen gilt als Hochburg für IS-Anhänger und islamische Hassprediger. Dort patrouillierte vor ein paar Tagen eine „Britain First“-Gruppe mit Kreuzen in der Hand durch die fast vollständig islamisierte High Street, um zu zeigen, dass dieser Stadtteil ein Teil des christlich-geprägten Großbritanniens ist.

Was folgte, kann sich jeder denken: Gewaltbereite Moslems rotteten sich in Sekundenschnelle zusammen und versuchten, die Patrouille aus ihrem Viertel zu drängen. Ohne die Polizeibeamten wäre es wohl nicht bei den Verbalattacken der Moslems („das ist unser Land“) geblieben… >>> weiterlesen


Video: Briten führen eine christliche Patrouille im Bury Park von Luton durch (09:01)

Meine Meinung:

Es herrscht längst ein Krieg in Europa und es wird höchste Zeit, dass wir die Muslime wieder ausweisen. Wir sollten es wie die Schweden machen, denn Schweden plant eine Massenabschiebung von bis zu 80.000 Migranten. Warum waren die erst so dumm und haben sie alle ins Land gelassen?  Das kann nur an dem ganzen Multikultiwahnsinn gelegen haben, weil man die Realität nicht sehen wollte. Aber wer Muslime ins Land holt, wird schon bald auf die bittere Realität gestoßen. Aber das wollen Grüne, Linke, Sozialdemokraten und Christdemokraten natürlich nicht sehen. Man sieht es auch an der Flüchtlingspolitik Angela Merkels.

tagesschau.de schreibt:

Schweden plant offenbar die Abschiebung von bis zu 80.000 Flüchtlingen. Polizei und Migrationsbehörde seien bereits mit Vorbereitungen beauftragt, sagte Innenminister Ygeman Medien des Landes. Sollten die Menschen nicht freiwillig zurückkehren, müsse man auf Zwang setzen. [Schweden: Geplante Massenabschiebungen: Bis zu 80.000 Migranten sollen Schweden verlassen]

schweden_80000_migranten-abschiebenVideo: Schweden: Bis zu 80.000 Flüchtlinge sollen Schweden verlassen (01:24)

Libero1 [#3] schreibt:

Echt krass, wie sich das Krebsgeschwür in England schon ausgebreitet hat. Und bei uns sieht’s nicht viel anders aus: https://www.youtube.com/watch?v=quEIxfi0g1E IS-Fanatiker dürfen in Hannover unbehelligt eine unangemeldete Machtdemonstration veranstalten, ohne dass auch nur 1 Polizist zu sehen wäre. Wenn PEGIDA spazieren geht, sind mehrere Hundertschaften da.

peter54 [#8] schreibt:

Wagen wir einen Blick ins Jahr 2020 : Immer mehr Stadtteile werden zu „Flüchtlings-Hochburgen“, wo sich Zeltstadt an Zeltstadt reiht, wo jede Turnhalle beschlagnahmt ist, wo an jeder Schule nur noch eine Klasse Deutsch unterrichtet. Die Arbeitslosenquote steigt auf rund 20 %, der Sozialstaat ist völlig pleite, jeder „Arbeiter“ muss einen Großteil seines Verdienstes für „Flüchtlinge“ abgeben. Fast in jeder Stadt sind täglich Verbrechen zu beobachten, die nicht mehr aufgeklärt werden (können). „Silvesterübergriffe“ werden zur Normalität. Die Frage ist : Wollen wir das wirklich?

Drohnenpilot [#15] schreibt:

Laatzen/Hannover: Ratsherr Egbert Wöbbecke (CDU) wirft wegen Flüchtlingspolitik hin

Die Flüchtlingskrise erschüttert die Laatzener Christdemokraten: CDU-Ratsherr Egbert Wöbbecke hat sein Mandat abgegeben und ist aus der Partei ausgetreten. Er wolle die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung nicht mehr mittragen, sagte er zur Begründung.

Laatzen. „Die Flüchtlingspolitik der CDU und die Machtlosigkeit der Kommunen sind die eigentlichen Gründe“, sagte Wöbbecke, nachdem er Stadtverband und Ratsfraktion am Donnerstag über seine Entscheidung informiert hatte. „Den Rest hat mir gegeben, dass jetzt in Laatzen auf eine Turnhalle zurückgegriffen wird. Das kann ich nicht mehr mittragen“, sagte der 52-jährige Grasdorfer. Er habe bereits mit der Belegung des leeren Traktes an der Grundschule Ratsstraße „Bauchschmerzen“ gehabt, diese jedoch aufgrund der zeitlichen Begrenzung mitgetragen.

Der 52-Jährige betonte, dass er keinerlei Groll gegen die Laatzener CDU hege, es gehe ausschließlich um die Bundespolitik. „Aber meines Erachtens müssen viel mehr Signale von den Kommunen kommen, dass die Aufnahmekapazität wirklich erschöpft ist“, sagte Wöbbecke. „Was passiert, wenn alle Turnhallen voll sind?“, fragt er.

Besonders schmerzlich empfinde er es, dass die Sportvereine unter der jüngsten Entscheidung, Flüchtlinge in einer der Sporthallen am Erich-Kästner-Schulzentrum unterzubringen, zu leiden haben. „Man möchte von Sportvereinen, dass sie Flüchtlinge integrieren und beschäftigten, andererseits nimmt man ihnen die Sportstätten weg“, klagt er.

Mit Wöbbecke verliert die Laatzener CDU einen ihrer profiliertesten Ratspolitiker. Der Jurist ist Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Soziales und agierte dort als scharfsinniger und aufmerksamer Sprecher seiner Fraktion.

Bürgermeister Jürgen Köhne bedauerte den Rücktritt; er habe Wöbbecke als Gesprächspartner immer geschätzt. „Wir müssen in so einer Situation die Demokratie stärken. Leute zu verlieren, die zur Demokratie stehen und Multiplikatoren sind, finde ich ausgesprochen schade“, sagte der Bürgermeister. Wer dem 52-Jährigen im Rat nachfolgt, war gestern im Rathaus nicht zu erfahren. [Quelle: Laatzener CDU-Ratsherr Egbert Woebbecke gibt Ratsmandat ab und tritt wegen der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung aus der CDU aus]

tetraPack [#16] schreibt:

Polizei-Gewerkschaft: "Derzeit werden nur zehn Prozent der Flüchtlinge registriert"

rainer_wendt_polizeigewerkschaft 
Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft „Derzeit werden nur rund 10 Prozent der Flüchtlinge registriert.“ Der Rest werde aus Zeit- und Personalmangel mehr oder weniger durchgewunken. „Die Behauptungen (von Innenminister Lothar die Misere, dass alle Flüchtlinge registriert werden) sind hanebüchener Quatsch“ Also in Klartext De misere ist ein Lügner 

Fast alle Asylsuchenden können bereits nahe der Grenze vollständig erfasst werden, sagt Thomas de Maizière. Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, nennt die Worte des Innenminister „hanebüchener Quatsch“: Die Beamten hätten „längst die Kontrolle verloren". Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, hat Verlautbarungen des Innenministeriums über die umfassende Kontrolle der Flüchtlinge an den deutschen Grenzen aufs Schärfste zurückgewiesen. „Die Behauptungen sind hanebüchener Quatsch“, sagte Wendt der Huffington Post. >>> weiterlesen

Drohnenpilot [#28] schreibt:

Calais. Flüchtlinge stürmen Fähre nach England (mopo24.de)

Calais – 500 Flüchtlinge haben am Samstagabend das Hafengelände in Calais gestürmt. Die Polizei konnte sie zunächst nicht aufhalten. Der Fährbetrieb musste stundenlang unterbrochen werden. Damit wollten die Menschen ihre Ausreise nach England erzwingen. Seit Monaten sitzen in Calais tausende Flüchtlinge unter menschenunwürdigen Bedingungen fest. Alle hoffen, es irgendwie über den Ärmelkanal zu schaffen. Am Sonnabend überrannten sie deshalb den Hafen. Etwa 50 Flüchtlinge kletterten auf die gerade aus Dover eingelaufene Fähre“Spirit of Britain“. Passagiere befanden sich zu dem Zeitpunkt keine mehr an Bord.

Siehe auch:

Henryk M. Broder: Tamara Anthony (Linke) vermutet den Antisemitismus bei der Pegida

Jennifer Nathalie Pyka: Davos: Wenn Topmanager in der Tiefgarage Flüchtling spielen

Thomas Rietzschel: Wie Einwanderungskritik im Keim erstickt wird

Thilo Thielke: Aydan Özoguz und die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht

Ingrid Carlqvist: Schwedens afghanische Rapefugees

Prof. Dr. Alexander Demandt: Der Untergang des Römischen Reichs

Hessen verherrlicht den grausamen und brutalen Massenmörder Mohammed in den Grundschulen

28 Jan

Mohammed führte nicht nur 74 Kriege, in der sehr viele Menschen getötet wurden, die sich nicht zum Islam bekennen wollten, sondern er ließ auch 700 bis 900 Männer des jüdischen Stammes der Banu Quraiza in Medine enthaupten und verkaufte ihre Frauen und Kinder in die Sklaverei.

Ausserdem ließ er 43 Menschen töten, die es gewagt hatten ihn zu kritisieren. Hier die Liste der 43 Personen. Mit anderen Worten, Mohammed war nichts anderes als ein grausamer und brutaler Massenmörder und seine Nachfolger taten es ihm nach.

Der Islam soll insgesamt 270 Millionen Menschen getötet haben. 80 Millionen Hindus wurden allein bei der blutigen Eroberung Indiens getötet und die friedlichen und sich nicht zur Wehr setzenden Buddhisten wurden von den Muslimen fast ausgerottet.

Indexexpurgatorius's Blog

einen der schlimmsten Massenmörder der Weltgeschichte zu verherrlichen.

Ein starkes Stück, das sich das rote Hessen leistet. Eine perfide Geschichtsklitterung hält dort Einzug in die Schulen und vergiftet die Köpfe unserer Kinder, ja, macht sie zu späten Opfern einer geradezu unfassbaren religiösen Gehirnwäsche.

Deutsche Schüler dürfen über Mohammed lernen: „Er half anderen“:
„Er war respektvoll gegenüber Jung und Alt“,
„Er war freundlich zu allen“,
„Er kümmerte sich um Tiere und Natur“.

Man fühlt sich erinnert an die Zeiten Hitlers, Stalins, Mao Tse Tungs und Kim Il-sung: Auch diese Diktatoren und Völkermörder wurden in den Schulen ihrer Länder ähnlich besungen und gelobt, wie heute deutsche Kinder durch staatliche Anordnung Mohammed besingen und loben müssen.

Doch halten wir fest: Der Tierliebhaber Mohammed hatte Tiere so lieb, dass er das grausame Schächten vorschrieb, die den Tieren oft einen minütigenlangen und qualvollen Todeskampf bescherten. Mehr noch: Mohammed liebte Tiere derart, dass er sogar regelmäßig…

Ursprünglichen Post anzeigen 146 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: