Archiv | 19:59

Schweden macht die Grenzen dicht – Umfragewerte für Regierungsparteien Desaster

22 Dez

Das schwedische Parlament hat eine rigorose Abschottung gegen neue Flüchtlinge beschlossen. Niemand darf mehr ohne Dokumente einreisen. Der Grund: Die Umfrage-Werte für die Regierungsparteien sind ein Desaster.

Stefan-LöfvenDer sozialdemokratische schwedische Premier Stefan Löfven 

Immer weniger Schweden unterstützen die Parteien der schwedischen Regierungskoalition. Wie Dagens Nyheter berichtet, haben die Sozialdemokraten und die Grünen haben zusammen nicht mehr als 30 Prozent der Wähler hinter sich. Vor allem den Grünen laufen die Wähler davon. Wären jetzt Wahlen, würde der Zuspruch für die Grünen halbiert [1]. Als Grund geben mehrere von DN befragte Politiker die liberale Flüchtlingspolitik an.

[1] Die Grünen bekamen bei der letzten Reichstagswahl am 14. September 2014 – 6,88 Prozent der Stimmen und damit 25 Sitze im Reichstag.

Nun haben die Parteien reagiert und am Donnerstag faktisch die Schließung der Grenzen beschlossen: Eine Einreise ohne gültige Dokumente ist nicht mehr möglich. Befristete Aufenthaltsgenehmigungen werden nicht mehr erteilt. Der Familiennachzug wird drastisch erschwert. Es gibt verstärkt Identitätskontrollen, unter anderem in Bussen und Zügen.

Schweden hatte bereits vor Wochen signalisiert, keine neuen Flüchtlinge mehr aufnehmen zu können. Die Behörden finden keine Unterkünfte mehr. Zahlreiche Flüchtlinge müssen in Zelten übernachten, einige von ihnen sogar im Freien.

In den vergangenen Wochen war es zu zahlreichen Gewalttaten gekommen.

Etliche Flüchtlingsheime wurden in Brand gesteckt. Ein Jugendlicher ermordete Schüler und einen Lehrer in einer Schule mit Migranten in Trollhätan [Schweden: Drei Tote in Schweden: Schwert-Massaker an Schule!]. Ein eritreischer Asylbewerber, der abgeschoben werden sollte, tötete zwei Schweden in einer Ikea-Niederlassung.

Die neue Abschottung wird auch von jenen Parteien mitgetragen, die ursprünglich für eine liberale Politik eingetreten waren. Die Sprecherin der Grünen, Åsa Romson, kämpfte bei einer Pressekonferenz im November mit den Tränen, als sie den Kurswechsel bekanntgeben musste.

schweden_fluechtlinge Video: Schweden schließt die Grenzen für Flüchtlinge (08:12)

Quelle: Flüchtlinge: Schweden macht die Grenzen dicht

Meine Meinung:

Wenn die schwedischen Sozialdemokraten und die Grünen nur noch 30 % der Stimmen auf sich vereinigen können, dann würde mich das sehr freuen, immerhin hatte die linke schwedische Allianz, "Die Rotgrünen", aus Sozialdemokraten, Grünen und die Linke bei der Wahl 43,6 % der Stimmen erhalten. Ihnen gesellte sich aber gewissermaßen die schwedischen Allianz der Konservativen, "Die Allianz für Schweden", hinzu, bestehend aus Christdemokraten, Liberalen, Zentrumspartei und Moderater Sammlungspartei, die zusammen 39,43 Prozent der Stimmen bekam.

Sie alle stellten sich gegen die einzige Partei in Schweden, die vor der Masseneinwanderung von Muslimen gewarnt hatte, die "rechtspopulistischen" Schwedendemokraten. Die “Rotgrünen” und die konservative “Allianz der Schweden” schlossen sich in einem Bündnis zusammen, welches bis zum Jahre 2020 verhindern soll, dass die Schwedendemokraten an die Regierung kommen. Mittlerweile sind die Schwedendemokraten die stärkste Partei in Schweden.

Beide Blöcke, sowohl die Rotgrünen, als auch die Konservativen lehnten eine Zusammenarbeit mit den Schwedendemokraten ab und zogen ihr Einwanderungsprogramm eiskalt durch. Sie schlugen alle Warnungen der Schwedendemokraten in den Wind und müssen nun selber erkennen, dass sie mit ihrer Einwanderungspolitik gescheitert sind.

Das heißt aber noch lange nicht, dass sie daraus gelernt haben. Die Maßnahmen, die sich jetzt durchführen, sind offenbar nur dazu da, um die Bevölkerung zu beruhigen. Das jedenfalls ist die Meinung der schwedischen Autorin Ingrid Carlquist. Sie schreibt in ihrem Artikel: Schweden: Im Asylhimmel ist der Teufel los:

„Obwohl also viele Schweden erleichtert aufatmeten, als die Regierung verkündete, die Einwanderung zu begrenzen, birgt die neue Politik in Wirklichkeit keinerlei Unterschied. Kein amtierender Politiker hat bislang Zweifel daran geäußert, dass es klug ist, Schweden von einem schwedischen Land in ein multikulturelles umzukrempeln, und niemand hat bislang gesagt, dass die Politik, Migranten zu importieren, aufhören muss. Es ist sehr gut möglich, dass die Maßnahmen der Regierung bloß eine Fassade sind, die die schwedische Bevölkerung beruhigen soll, in der Hoffnung, dass aus dem Kessel etwas Dampf abgelassen wird.”

Mit anderen Worten, was in Schweden offenbar stattfindet, ist Spiegelfechterei. Es geht im Prinzip genau so weiter wie vorher. Wir kennen das ja auch von Angela Merkel, die uns einst erzählte, alle Flüchtlinge würden registriert werden, was bis heute nicht geschieht. In Schweden werden hauptsächlich die kontrolliert, die gar kein Asyl beantragen. Jeder, der das Zauberwort Asyl beherrscht darf immer noch ohne jede Kontrolle einreisen, so jedenfalls Ingrid Carlquist.

Noch glaube ich nicht daran, dass sich in Schweden wirklich etwas ändert. Die Sozis wären ja auch nicht die Sozis und die Grünen nicht die Grünen, wenn sie nicht versuchten, uns ins Gewissen zu reden und die Interessen der Migranten über die des eigenen Volkes zu stellen und genau so weitermachten, wie vorher. Und die Konservativen blasen ins gleiche Horn, wie in Deutschland Angela Merkels linksversiffte Refugees-Welcome-Partei.

Siehe auch:

Günter Ederer: Die "Front National" vertritt ein sozialistisches Wirtschaftsprogramm

Michael Stürzenberger: ARD: Malediven größter IS-Unterstützer

Dr. Joseph Zammit-Lucia: Eine antiliberale Welle schwappt über Europa

Raymond Ibrahin: Alle fünf Minuten wird ein Christ von Muslimen ermordet

Julian Tumasewitsch: Weihnacht: Mit oder ohne Alkohol?

Vera Lengsfeld: Probleme mit Andersartigkeit oder mit Andersdenkenden, Herr Fleischhauer?

Wenn die linken Nazis Dich zuhause besuchen…

22 Dez

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Welche Auswirkungen linke Hetze direkt auf einzelne „rechte“ Bürger haben kann, zeigten nach FEAR schon die Attentate auf Beverfoerde/Storch. Im folgenden Beitrag geht es um ein leider noch dramatischeres Ergebnis linken Hasses auf „Rechte“:

Wir präsentieren hier mal eine Nazi-Aktion aus dem Jahre 2015, die zeigt, wie tief die Linken ihre leeren Hirnschalen in die braunen Hintern gesteckt haben:

Am Montag, den 14.12.15 lief wieder einmal die rassistische Bärgida-Demo durch Berlins Stadtzentrum. Parallel zu den unermüdlich tätigen Antirassist*innen und Antifaschist*innen, die sich regelmäßig dieser widerlichen Veranstaltung in den Weg zu stellen versuchen, wurde am selben Abend der Anmelder der Bärgida-Demos, Karl Schmitt bei sich zu Hause besucht. Ein Haufen knapp dreißig entschlossener Aktivist*innen flutete durch seine Straße, den Grünspechtweg in Lübars im Norden von Berlin, sowie durch die umliegende Gegend. Es wurden jede Menge Flugblätter in Briefkästen und an Autoscheiben verteilt, um die Anwohner*innen über ihren unappetitlichen…

Ursprünglichen Post anzeigen 491 weitere Wörter

Spanienwahl: Instabile Zukunft, auch für Europa

22 Dez

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Neue Spanienkrise drohtspanien-flagge

Das spanische Wahlergebnis lautet in Kurzfassung:

* In Zukunft linke Mehrheit statt rechte

* In Zukunft vier Parteien statt bisher zwei

* In Zukunft noch instabilere Verhältnisse

* In Zukunft kann die EU-Politik nicht so tun, als wäre nichts

Das Ergebnis belegt, wie unzufrieden die Bevölkerung mit den beiden Altparteien – Konservative und Sozialisten – war und wie sehr sie sich einen Wandel wünscht. Die Regierungsbildung gestaltet sich schwierig bis unmöglich, zu knapp sind die Mehrheitsverhältnisse, zu tief die Gräben zwischen den verschiedenen Lagern. Es droht politische Stagnation, womöglich kommt es sogar zu Neuwahlen.

Ursprünglichen Post anzeigen 749 weitere Wörter

Holocaustleugnung durch den Zentralrat der Juden? – Doch keine 6 Millionen Juden ermordet, sondern „nur“ 600.000?

22 Dez

Indexexpurgatorius's Blog

Ein altes Sprichwort besagt: „Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die können wir uns mit unserer Schulweisheit nicht erklären“

Doch das brauchen die Deutschen auch nicht, dafür gibts den davidianischen Erklärbär.
So schreibt der Zentralrat der Juden in Deutschland, dass Hitler keine 6 Mio Juden vergasen konnte, da so viele garnicht im Europa der damaligen Zeit existierten.

Nein, Spass…
Das schreibt er natürlich nicht, denn damit würde er sich ja selbst ans Bein pissen.

Vielmehr steht auf der Webseite des ZdJ folgendes:

Vor der Schoa lebten in Deutschland zwischen 500.000 und 600.000 Juden. Bei einer Volkszählung am 16. Juni 1933 wurden – mit Blick auf die Ausgrenzung und Vernichtung jüdischen Lebens – genau 502.799 Personen als „Juden“ gelistet. Sechs Jahre später hatte sich die Zahl aufgrund von Emigration und Vertreibung auf 215.000 mehr als halbiert. 1941, zu Beginn der Deportation in die Vernichtungslager, hatte sich die Zahl der…

Ursprünglichen Post anzeigen 61 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: