Erster Bürgermeister in Mecklenburg-Vorpommern lehnt Flüchtlinge ab

16 Okt

Indexexpurgatorius's Blog

Teile der CDU-Basis in MV gehen in der Flüchtlingsfrage auf Distanz zu Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jetzt lehnt es der erste Bürgermeister im Land sogar ab, Asylsuchende aufzunehmen. „Ich will in meiner Gemeinde keine Flüchtlinge haben“, sagt Horst Hagemeister, CDU-Bürgermeister in Börgerende-Rethwisch (Landkreis Rostock). „Ich bin kein Nazi, aber das Maß ist einfach voll“, so Hagemeister gegenüber der OZ. „Und ich weiß, dass die Einwohner meiner Gemeinde in diesem Punkt hinter mir stehen.“

Kritik an den Äußerungen kommt von den Linken im Schweriner Landtag: „Gerade für einen Christdemokraten müsste es selbstverständlich sein, Menschen in Not zu helfen“, sagt der innenpolitische Sprecher der Linken, Peter Ritter.

Dem gegenüber stehen die Aussagen von Polizisten, dass die Ankömmlinge garnicht bedürftig sind und sich mit dem Taxi quer durch Deutschland chauffieren lassen, oder dass bei der Durchsuchung der Ankommenden auf Waffen und dergleichen in vielen Fällen festgestellt wird, dass die Betroffenen dicke Geldbündel mitführen…

Ursprünglichen Post anzeigen 16 weitere Wörter

2 Antworten zu “Erster Bürgermeister in Mecklenburg-Vorpommern lehnt Flüchtlinge ab”

  1. Arved Tyrelius 18. Oktober 2015 um 18:54 #

    Der Königsteiner Schlüssel ist Quatsch! Wenn schon, müssen die Asylanten dorthin, wo tatsächlich Platz ist, nämlich in die Pampa, wo sie keinen sozialen Schaden anrichten können, und nicht ausgerechnet dorthin, wo eben KEIN Platz ist (Berlin, Hamburg). Unsere Einwohnerdichte ist ohnehin schon viel zu hoch! Die Flüchtlinge verbrauchen unser Wasser, sie sitzen auf unseren Plätzen in den Verkehrsmitteln, sie belasten unsere ohnehin schon verstopften Straßen, sie verursachen Abfall, verbrauchen unsere Ressourcen – und sie kosten unser Geld!!! Löchrige Straßen werden nicht repariert, marode Schulen werden nicht saniert – aber für Migranten ist genug Geld da! Um das Maß voll zu machen, hat jetzt eine Mobilfunkfirma kostenlos SIM-Karten verteilt. Warum nicht gleich i-Phones? Der Zynismus dabei: Wer diese Karten in sein Handy legt, erhält Werbung für Sprachkurse und andere „Integrations“-Angebote …

    Gefällt mir

    • nixgut 18. Oktober 2015 um 19:02 #

      Wie ich sehe, bist du recht gut informiert. Das ist doch schon mal etwas tolles. Solche Leute, wie du, sind doch Multiplikatoren, die die Unwissenden und heute vielleicht noch Gleichgültigen mit den nötigen Informationen versorgen können, damit sie endlich einmal ihr Gehirn einschalten.

      In einem Punkt aber bin ich anderer Meinung als du, und darauf hat mich Joachim Steinhöfel gebracht, die Flüchtlinge dürften eigentlich gar nicht nach Deutschland einwandern, weil sie aus einem sicheren Drittstaaten kommen. Angela Merkel verstößt also eisern gegen die Gesetze. Eigentlich dürfte KEIN Flüchtling nach Deutschland einwandern, weil dies sowohl gegen das Asylgesetz verstösst, welches nur politisch Verfolgten Asyl gewährt, als auch gegen die Dublin-Verordnung, die besagt, dass ein Flüchtling in dem europäischen Land einen Asylantrag zu stellen hat, auf dem es zuerst europäischen Boden betritt.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: