Archiv | 20:46

ARD-Talkshow bei Günter Jauch: Warum Herbert Grönemeyer keine 50 Flüchtlinge bei sich aufnimmt

7 Okt

Von Markus Mähler


Bei "Günther Jauch" wurde über die deutsche Flüchtlingspolitik diskutiert. Mit dabei waren Werner Patzelt, Peter Altmeier, Herbert Grönemeyer, Michaela Vogelreuther und Ranga Yogeshwar.

Deutschlands Kluft zwischen Arm und Reich wächst so rasant wie noch nie. Die Mittelschicht geht gerade unter, jetzt muss sie auch die Last für Flüchtlinge schultern – und zwar gerne [und gezwungenermaßen]. Das fordern Jauch, Grönemeyer und Schweiger. Und selbst? Die oberen Zehntausend machen in der Krise einen schlanken Fuß, das zeigte gestern Abend wieder der ARD-Talk bei Günter Jauch. Selbst Politiker wie Vizekanzler Gabriel laden die Verantwortung gerade beim Volk ab. Was in diesem Chaos gerade noch gefehlt hat: Ein Geheimpapier rechnet mit dem „Zusammenbruch der Versorgung” [1]. Jedem Flüchtling folgen bis zu acht Angehörige nach. Werden es bald sechs oder zwölf Millionen sein?

[1] focus.de schreibt:

Geheimbericht enthüllt: Deutsche Behörden rechnen mit 1,5 Millionen Flüchtlingen im Jahr 2015

Deutsche Behörden gehen davon aus, dass in den Monaten Oktober bis Dezember 2015 bis zu 920.000 weitere Asylbewerber nach Deutschland kommen. Dies berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eine interne Prognose von Behörden, die als geheim („Verschlusssache – Vertraulich“) eingestuft ist. Damit würde die Zahl der Flüchtlinge bundesweit auf bis zu 1,5 Millionen in diesem Jahr steigen.

Bislang geht die Bundesregierung offiziell von 800.000 bis eine Million Flüchtlinge 2015 aus. In dem Bericht heißt es nach Angaben von "Bild": "Der Migrationsdruck wird weiter zunehmen. Für das vierte Quartal rechnen wir inzwischen mit sieben- bis zehntausend illegalen Grenzübertritten pro Tag. Diese hohe Zahl an Asylsuchenden droht zu einer extremen Belastung für Länder und Kommunen zu werden.“

Es drohe ein "Zusammenbruch der Versorgung"

Von einem spürbaren Rückgang der Flüchtlingszahlen während der Wintermonate wird in der Berechnung nicht ausgegangen. Selbst von einem möglichen „Zusammenbruch der Versorgung“ ist in der internen Prognose die Rede.

Denn bereits jetzt seien dringende Hilfsmittel, wie Wohncontainer und sanitäre Einrichtungen in ausreichender Zahl kaum noch zu beschaffen, zitiert die Zeitung aus dem geheimen Bericht.

Weiter heißt es darin, dass der Familiennachzug anerkannter Asylbewerber ein weiteres großes Problem darstellt. „Aufgrund der familiären Strukturen in den Herkunftsstaaten des Nahen Ostens“ müsse mit einem Familien-Faktor von „vier bis acht“ gerechnet werden. Das bedeutet, dass jeder anerkannte Flüchtling aus Nahost, der in Deutschland Asyl erhält, im Durchschnitt vier bis acht Angehörige nachziehen lassen kann.

In der Berechnung der Behörden heißt es nach "Bild"-Angaben dazu: Allein von den bis zu 920.000 Asylbewerbern (Zeitraum Oktober bis Dezember 2015) könnten durch Familiennachzug bis zu 7,36 Millionen Asylberechtigte werden, die dann auch in Deutschland leben wollen.

Herbert Grönemeyer meidet Deutschland, wo es nur geht. Die Stimme des Ruhrpotts gab seiner Heimat mit „Bochum, ich komm‘ aus dir! Bochum, ich häng‘ an dir!” zwar eine Hymne. Dort leben möchte er allerdings nicht mehr. [Warum wohl nicht? Man schaue sich nur einmal die immer stärker zunehmende Migrantenkriminalität in Bochum an. Ist Herbert Grönemeyer deshalb nach London gezogen?] Deutschlands vielleicht bodenständigster Popstar residiert lieber anonym und zurückgezogen in Hampstead [London Borough of Camden] – wo London richtig edel ist.

Ausgerechnet Grönemeyer also, der vor den Deutschen floh, wird Pate der ARD-Themenwoche „Heimat” und sagt: Wir müssen den Menschen helfen, „die ihre Heimat verloren haben.” Sie sollen sich hier „eine neue, zweite Heimat” aufbauen. [Warum setzt er sich nicht dafür ein, dass sie in London-Hampstead eine neue Heimat finden?] Das öffentlich-rechtliche Fernsehen widmet sich gerade wieder mal den Flüchtlingen und schwört das Land noch einmal auf die grenzenlose Willkommenskultur ein.

Grönemeyer 2015 – London, ich komm aus dir! London, ich häng an dir!

Den Auftakt der Themenwoche „Heimat” machte gestern Abend Günther Jauch mit seinem Talk: „Flüchtlingsrepublik Deutschland ‒ wo liegen unsere Grenzen?” Auch der Heimatflüchtling Grönemeyer saß, oder besser gesagt: lümmelte, dort mit ausgestreckten Beinen und orangefarbenen Socken in der Runde. [2] Der Ruhrpott-Poet, der jetzt aus dem noblen London kommt, legte dabei einen bizarren Auftritt hin. [2]

[2] Ich finde, wenn sich jemand dort herumgelümmelt hat, dann war das in erster Linie Peter Altmeier von der CDU. Ich hatte von ihm auch den Eindruck, er ist total merkelhörig und hat keinen Arsch in der Hose. Er ist der Wasserträger der Kanzlerin, der keine eigene Meinung hat. Er wird früher oder später von Angela Merkel wegen Erfolglosigkeit in die Wüste geschickt. Das typische Bauernopfer. Genau solche Leute braucht Angela Merkel. Karrieristen, Leute ohne eigene Meinung und ohne Rückgrat. Es sind dieselben Leute, die auch Hitler bis in den Untergang gefolgt wären. Hurrapatrioten.

Und genau deshalb hat Angela Merkel auch Innenminister Thomas de Maiziere entmachtet, denn der hatte es gewagt, Kritik an Angela Merkels Flüchtlingspolitik zu äußern, und den merkelgetreuen Peter Altmeier zum Flüchtlingskoordinator ernannt. Wieso habe ich bei Peter Altmeier eigentlich immer den Eindruck, dass er selber nichts auf die Reihe bekommt, sondern dass er stets auf die Befehle von oben wartet, um zu wissen, was er tun soll? Das erinnert mich doch irgendwie an das Verhältnis der Domina zu ihrem Sklaven, die ihm mittels der Peitsche erklärt, was er zu tun hat.

Ranga Yogeshwar fand ich einfach nur ätzend und ich hatte von ihm auch nichts anderes erwartet. Mir fiel schon in früheren Talkshows auf, wie arrogant und überheblich er manchmal ist. Der typische Vertreter, der seine Fahne stets in den politisch korrekten Wind hängt. Mitläufer. Roland Tichy nannte ihn Drittklässler-Physiker und lag damit wahrscheinlich gar nicht so weit daneben.

Ranga Yogeshwar spinnt uns voll, dass in seiner Heimatstadt Hennef (NRW), scheinbar alle Migranten Ingenieure, Ärzte und Röntgenassistenten sind, die bereit sind sofort zu arbeiten. Dies entspricht allerdings nicht der Wahrheit. Hat die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, nicht erst vor kurzem eine Statistik vorgelegt, die aussagt, dass nur etwa 10 Prozent der Einwanderer eine berufliche Qualifikation besitzen? Aber Ranga Yogeshwar glaubt uns solche Lügen auftischen zu können, weil sie auf die schnelle nicht zu überprüfen sind. So arbeiten alle Rosstäuscher.

Übel gelaunt, abgehoben und zänkisch watschte er den abwesenden Horst Seehofer ab: Wenn der bayerische Ministerpräsident mit Angela Merkels „Wir schaffen das!” nicht einverstanden sei, solle er es doch bitte „intern” besprechen und nicht öffentlich. So traurig sieht Deutschlands Debattenkultur in der Flüchtlingskrise aus. Die Frage: „Wie schaffen wir das eigentlich?”, ist verboten. Direkt sagte es der Popstar zwar nicht, aber das Halbgesagte sprach Bände: Schnell einen Maulkorb für den „Brandstifter” Seehofer, sonst kommt das Volk noch auf dumme Gedanken …

Von Promi zu Promi: „Müssen wir uns den Schuh anziehen?”

Promi Günter Jauch fragte dann seinen Mit-Promi Grönemeyer, ob es sich die Bessergestellten nicht zu leicht machen, wenn sie den Deutschen öffentlich eine Willkommenskultur um jeden Preis einimpfen. Dabei drückte sich der Talk-Moderator gerade selbst vor seinem schlechten Gewissen und stammelte stockend:

„Ich höre das auch, Sie hören es vielleicht auch: Ihr habt gut reden, Ihr könnt es Euch leisten, in Häusern zu wohnen, wo Ihr nicht um billigen Wohnraum mit Menschen in sozialen Brennpunkten konkurriert. Ihr schickt Eure Kinder in Privatschulen. Ihr habt gar keine Ahnung, was jeden Tag auf der Straße, in der Schule oder auf den Ämtern los ist. Müssen wir uns diesen Schuh anziehen?”

Der Wahl-Londoner Grönemeyer fand das nur „etwas weit hergeholt” und „ein bisschen zynisch”. Wenn „man mir jetzt unterstellt, ich wüsste nicht, was jetzt im realen Leben stattfindet, dann ist das absurd”. [3] Die Zuschauer unterstellten dem Sänger aber genau das. Jauch gab zu, dass die Reaktionen während der Sendung vernichtend ausfielen: Die Talk-Runde betreibe nur Schönwetterreden. Zum Beweis wurde ein Kommentar aus dem Internet eingeblendet: „Wie viele Flüchtlinge haben Herr Yogeshwar und Herr Grönemeyer (in England) bei sich aufgenommen?”

[3] Herr Grönemeyer, es unterstellt ihnen niemand, dass sie nicht wissen, wie die Realität aussieht. Aber es ist doch wohl ein feiner Unterschied, ob man ein Flüchtlingsheim mit all seinen Belastungen und Problemen direkt vor der eigenen Haustür hat, oder ob es weit, weit weg ist.

Dies ist nämlich das typische Verhalten aller Gutmenschen. Wenn solche Flüchtlingsheime nicht vor der eigenen Tür sind, dann setzt man sich großzügig für die Flüchtlinge ein, weil man selber nicht direkt mit den Problemen konfrontiert wird. Dann fällt es leicht den Gutmenschen zu spielen. Aber wehe das Flüchtlingsheim oder die Moschee steht vor der eigenen Haustür, dann entrüsten sich die rot-grünen Heuchler am lautesten.

Grüße aus der Wirklichkeit: „Wie kann es denn überhaupt noch weitergehen?”

Jauch reagierte darauf nur patzig: „Das ist wieder der Klassiker.” Weder Jauch, noch Grönemeyer, noch Yogeshwar haben einen einzigen Flüchtling bei sich aufgenommen. ARD-Journalist Ranga Yogeshwar druckste nur von „Zeit”, die man doch investieren könne. Grönemeyer selbst gab in der Sendung verlegen zu, dass seine neue Wahlheimat Großbritannien nur 2000 Flüchtlinge in der Krise aufgenommen hat.

Zurück zur deutschen Realität: Minuten zuvor hatte Michaela Vogelreuther den Druck geschildert, unter dem gerade ein ganzes Land wegen der Flüchtlinge steht. Die Leiterin des Sozialamts Fürth sei von Merkels „Wir schaffen das!” erschrocken gewesen. Sie sprach von der Verzweiflung in den deutschen Behörden: „Wie kann es denn überhaupt noch weitergehen?” Überall im Land sind nicht nur die Turnhallen überfüllt, „wir stießen schon nach zwei Wochen an unsere Kapazitäts-Grenzen”. Gerade kommt aber der Strom der Flüchtlinge erst so richtig in Fahrt und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. Millionen Flüchtlinge im Nahen Osten preisen „die mitfühlende Mutter Merkel” und folgen der Einladung ins vermeintliche Paradies.

Und plötzlich steht ein Bus voller Flüchtlinge vor dem Rathaus

946400Wie Flüchtlinge die Demokratie und das Leben in Deutschland verändern, erklärt Sozialamtsleiterin Vogelreuther so: „Es heißt, die Woche musst du 50 nehmen und dann wird der Bus vor das Rathaus gestellt und ich muss die dann unterbringen, koste es, was es wolle.” Es fehlt an Betten, Duschen, Toiletten. Sie sucht jeden Tag neue Unterkünfte, muss immer mehr Flüchtlinge verteilen. Aus 800 werden schnell 1600.

Dieser wahnsinnige Druck lastet nicht nur auf Fürth, sondern auf vielen Kommunen im Land. Am Ende müssen immer mehr Mieter Platz machen [4]. Die überforderten Behörden schaffen sich inzwischen mit dem Kündigungshammer Wohnraum. Frei nach der Maxime: Die Deutschen werden schon was anderes finden. Die überforderte Sozialamtsleiterin läuft dabei in einem Einspielfilm durch die Zeltstädte in Fürth. Bilder wie in Syrien; mitten in Deutschland. Das war noch vor einem Jahr undenkbar.

[4] Die deutschen Mieter, die nun aus der eigenen Wohnung geworfen werden, müssten eigentlich gar keinen Platz machen, denn es gibt in Deutschland mittlerweile 600.000 abgelehnte Asylbewerber, die eigentlich ausgewiesen werden müssten, aber man weist sie nicht aus. Würde man sie ausweisen, würden 600.000 Wohnunterkünfte frei werden, in die man sie einquartieren könnte. Es sind im übrigen besonders die rot-grün regierten Bundesländer, die sich, aus Hunanitätsduselei weigern, die abgelehnten Asylbewerber auszuweisen. Es bräuchte also kein deutscher Mieter aus seiner Wohnung vertrieben werden, wenn die rot-grünen Landesregierungen die Asylgesetze umsetzen würden. [Stefan Schubert: 600.000 abgelehnte Asylbewerber wurden nicht abgeschoben]

Flüchtlinge? Bitte nicht vor Grönemeyers Haustür

Deutschland versinkt im Chaos und Herbert Grönemeyer lässt seinen guten Worten keine guten Taten folgen, dabei ist er doch Pate der „Heimat”-Woche in der ARD! Es wäre so schön gewesen, wenn der Pop-Millionär die überlastete Michaela Vogelreuther in den Arm genommen hätte: „Schickt mir den nächsten Bus mit 50 Flüchtlingen vor meine Tür. Ich entlaste Euch und werde sie schon versorgen.” Im noblen Londoner Norden scheint Europas Flüchtlingskrise wie ein Problem vom anderen Stern, und das wird auch so bleiben.

Wie Prominente am Ende das Asylchaos für Werbung in eigener Sache ausnutzen, hat bereits Til Schweiger gezeigt. Er streichelte sein Ego und wollte ein eigenes Flüchtlingsheim bauen. Dann wurde bekannt, dass darin dubiose Geschäftspartner verwickelt sind und merkwürdige Figuren aus einer Söldneragentur mitmischen [hier und hier]. Inzwischen lässt sich mit der Unterbringung von Flüchtlingen Kasse machen, so etwas zieht Abzocker an.

Til Schweiger hat immer noch kein eigenes Flüchtlingsheim

Am Ende verliefen Tils große Pläne im Sand, aber ganz Mediendeutschland hatte den Wohltäter gefeiert – für nichts. Auf seiner Facebook-Seite schrieb der [arrogante und überhebliche] Selbstdarsteller sogar aufgeregt wie ein Schuljunge: „Bäm!!! Der Vizekanzler hat sich gemeldet!”

Sigmar Gabriel nahm sich nicht nur Zeit für Schweiger, zusammen feierten beide ihre neue Männerfreundschaft sogar in der Bild-Zeitung. Alles für Flüchtlinge? Auf jeden Fall alles in eigener Sache.

Den Deutschen gefiel so viel scheinheilige Außendarstellung im Namen der Flüchtlinge gar nicht. Schweiger reagierte auf die Kritik in der ihm eigenen Weise und polterte auf Facebook zurück: „Anstatt uns bei einer extrem wichtigen Sache zu unterstützen, gießt ihr eure Häme aus …! Schämt euch!!! Aber ich scheiß auf euch und zieh mein Ding durch!!!!”

Plötzlich entscheiden wieder Bürger über die illegale Einwanderung

Vizekanzler Sigmar Gabriel spricht inzwischen lieber wieder mit den Deutschen als mit dem Promi Schweiger. Vermutlich, weil das Wahlvolk Merkel und ihre chaotische Asylpolitik inzwischen mit immer mehr Verachtung bestraft. Das belegen inzwischen sogar offiziöse Umfragen in der ARD. Noch vor ein paar Wochen hat Gabriel aufgebrachte Anwohner vor einem überfüllten Flüchtlingsheim als „Pack” beschimpft, das ausgegrenzt gehört.

Jetzt erklärte er am Sonntagabend in der Tagesschau – kurz vor dem Jauch-Talk „Flüchtlings-Republik Deutschland”, wie Demokratie in unserem Land auf einmal wieder laufen muss: „Man muss sich vor allem drum kümmern, dass die deutsche Gesellschaft nicht vernachlässigt wird. Am Ende entscheiden nicht die Verfassung oder wir Politiker über die Höhe der Aufnahme, sondern die Bürger hier im Land.”

Hat das Volk wirklich nach den Flüchtlingen gerufen?

Die Bürger reiben sich verwundert die Augen. Leidet das Volk etwa unter Amnesie [Gedächtnisschwund]? Wann waren noch einmal diese Massendemonstrationen, in denen Millionen Menschen auf die Straße gingen und laut skandierten: Holt bitte alle Flüchtlinge dieser Welt zu uns? Erinnert sich keiner mehr an die vielen Transparente? Auf denen stand doch: „Wir schaffen das!” Oder war es alles nur die einsame Entscheidung einer Kanzlerin und ihrer Politkaste? Deutschland hat in der Asylkrise alles vergessen. Kein Wunder, befindet es sich doch seit Monaten im Zangengriff von Leitmedien und Großer Koalition.

Mit diesem Taschenspielertrick räumt Gabriel das Versagen der Politik ein. Sie handelt seit Monaten gegen den Willen der Mehrheit und jetzt – im größten Chaos – schiebt der Vizekanzler die Verantwortung plötzlich wieder dem Volk zu. Das soll mit seiner überwältigenden Willkommenseuphorie die Politiker förmlich in das große Flüchtlingsabenteuer getrieben haben.

Deutschland im Herbst: Lynchjustiz, Messer, Holzlatten und Metallstangen

Inzwischen wacht auch die Politik verkatert aus dem Jubelrausch auf. Die Kanzlerin kennt in ihrer Liebe zu den Flüchtlingen zwar weiter kein Erbarmen: „Das Grundrecht auf Asyl […] kennt keine Obergrenze.” Dafür verliert der sachliche, unaufgeregte Thomas de Maizière die Contenance [Fassung]. Der Innenminister berichtet von merkwürdigen Beobachtungen. Anekdoten über Flüchtlinge im Herbst 2015: „Sie gehen aus Einrichtungen raus, sie bestellen sich ein Taxi, haben erstaunlicherweise das Geld, um Hunderte von Kilometern durch Deutschland zu fahren”, sagt der Innenminister. „Sie streiken, weil ihnen die Unterkunft nicht gefällt, sie machen Ärger, weil ihnen das Essen nicht gefällt, sie prügeln in Asylbewerbereinrichtungen.”

Angriffe mit Messern, Holzlatten, Metallstangen, zertrümmerte Einrichtungen, Lynchjustiz und die Sprünge verzweifelter Opfer aus dem dritten Stock. Was in den deutschen Sammelunterkünften Tag für Tag passiert, gleicht immer mehr den Bildern aus den Kriegsgebieten unserer Welt. Eine Hundertschaft der Polizei musste am 24. September in die Flüchtlingsunterkunft in Donaueschingen einmarschieren. Es wurden „gefährliche Gegenstände” gefunden, verharmloste der Polizeisprecher diese beispiellose Razzia.

Was noch kommen wird: 920 000 Flüchtlinge in drei Monaten

Und das war alles erst das Vorspiel. Die offiziellen Zahlen zur Krise sind bisher nur Makulatur. Sie wurden gerade erst auf 800 000 hochkorrigiert, jetzt rechnen deutsche Behörden schon wieder mit viel mehr Flüchtlingen. Allein von Oktober bis Dezember sollen weitere 920 000 nach Deutschland kommen. Die Bild beruft sich dabei auf eine vertrauliche interne Prognose: 1,5 Millionen Flüchtlinge im Jahr 2015. Die Zahl steht.

Das Behördenpapier spricht von einem beispiellosen „Migrationsdruck” mit bis zu 10 000 illegalen Grenzübertritten pro Tag. Das wird Länder und Kommunen an den Rand des Kollapses bringen. Es drohe ein „Zusammenbruch der Versorgung”. Wohncontainer und mobile sanitäre Einrichtungen für Flüchtlingsunterkünfte seien kaum noch zu beschaffen.

Jeder Flüchtling lässt bis zu acht Angehörige nachkommen

Und es kommt immer noch schlimmer, in dem geheimen Papier steht: „Aufgrund der familiären Strukturen in den Herkunftsstaaten des Nahen Ostens” wird damit gerechnet, dass jeder Flüchtling vier bis acht Angehörige nachkommen lassen wird.

Bei 1,5 Millionen Flüchtlingen werden das bald sechs bis zwölf Millionen sein. Vorausgesetzt, in Deutschland werden nicht ganz schnell die Grenzen geschlossen.

Bereits jetzt ächzen die deutschen Sozialsysteme unter der größten Last seit der Deutschen Einheit vor 25 Jahren. Die Schlangen vor den Sozialämtern werden lang und länger und Wirtschaftsexperten rechnen durch die Asylkrise mit immer mehr Arbeitslosen, mehr als 90 Prozent der Flüchtlinge brauchen Hartz IV. Das alles trifft ein Land, in dem die Schere zwischen Arm und Reich schon beispiellos weit auseinandergegangen ist.

Die Sozialsysteme am Limit: Wie viel Fremdheit verträgt ein Land?

Die Flüchtlinge mögen Deutschland für das Paradies halten, in Wahrheit herrscht nirgendwo sonst auf dem ganzen Kontinent eine so große soziale Ungleichheit wie hier. Nirgendwo sonst ist das Vermögen ungleicher verteilt. Nirgendwo sonst in der Eurozone werden die Reichen schneller reich und die Armen so rasant ärmer. 20 Prozent der Deutschen haben gar kein Vermögen mehr, sieben Prozent besitzen sogar nur Schulden. Das Nettovermögen der Arbeitslosen hat sich seit 2002 sogar halbiert. Im stabilen Wachstumsmotor Deutschland läuft bereits eine hochexplosive Mischung, die jetzt auch noch durch Millionen Flüchtlinge verstärkt wird.

Wer jetzt noch Netto-Einzahler in deutsche Sozialsysteme ist und sich fragt, ob die Rente sicher ist, der wird bald ganz auf der Verliererseite stehen. Das Thema der Stunde lautet: Was verträgt die soziale Gemeinschaft in Deutschland überhaupt noch und wie viel Fremdheit kann sie überleben?

„Herr Jauch, Sie müssen dann Arabisch sprechen”

All das hat im ARD-Talk wieder mal keine Rolle gespielt. Es war eine Sendung in der Wohlstandsblase. Das reichste Prozent der Bevölkerung besitzt inzwischen mehr als ein Drittel des Vermögens. Dazu gehören auch Jauch und Grönemeyer. Sie haben gestern wieder einer ganzen Fernsehnation gezeigt: So sorglos lässt es sich nur im Wohlstand schlafen. Wer nie unter der sich abzeichnenden Krise leiden wird, taugt auch zum naiven Sittenwächter für ein Land in der Flüchtlingskrise. [5]

[5] Was diese reichen Schnösel nicht bedenken, ist die Tatsache, dass es dann, wenn die Menschen massenhaft aus ihren Wohnungen geworfen werden, weil das Sozialsystem zusammengebrochen ist und sie weder Rente noch Sozialhilfe bekommen, werden sie in die Häuser der Reichen eindringen und fordern: "Geld oder Leben". Weil sie aber kein Geld im Haus haben, jedenfalls keine größeren Summen, denn die sind in den Schließfächern der Banken oder in irgendwelche Wertpapiere, Immobilien oder anderswo investiert, werden sie es mit dem Leben bezahlen.

Dasselbe droht ihnen von Seiten der Flüchtlinge, die irgendwann aufbegehren werden, weil sie das erhoffte Paradies nicht vorgefunden haben. Und die werden noch brutaler und skrupelloser vorgehen. Da können sich die Grönemeyers, Jauchs und wie sie alle heißen, noch so sehr verriegeln und einsperren, wie sie wollen, es wird ihnen nichts nützen. Wenn’s dem Volk an den Kragen geht, geht’s den reichen Bonzen und der Schickeria an den Kragen. Nennt man das Gerechtigkeit, Volkszorn, Revolution oder Bürgerkrieg? Und dann wollen wir mal sehen, was Hörbie Grölemeyer dann dazu sagt – wenn er noch dazu kommt, etwas zu sagen.

Und was ich noch fragen wollte, Herr Jauch, warum haben sie eigentlich keinen Asylkritiker eingeladen? Unterhält man sich in ihren Kreisen nicht mit dem gemeinen Volk oder mit Asylkritikern? Oder hatten die Herrn Intendanten strikte Anweisung von oben, dies auf keinen Fall zuzulassen?

Der verträumte Günther Jauch schreckte nur in einem Moment besorgt auf. Er hatte gerade sein Schlusswort pathetisch über die Runden gebracht: „Wenn wir in 25 Jahren sagen können, dass die Integration der Flüchtlinge uns so gelungen ist wie die Deutsche Einheit, dann haben wir es vermutlich ganz gut gemacht.”

Da warf Ranga Yogeshwar ein: „Herr Jauch, Sie müssen dann Arabisch sprechen.” Da stammelte der überforderte Moderator nur noch: „Das werde ich vermutlich nicht mehr bewältigen können.” In 25 Jahren wäre Jauch 84, Grönemeyer ebenso, Merkel sogar 86. Diese Generation wird nicht mehr erleben, was sie angerichtet hat.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

► DIE GÄSTE
• Musik-Legende Herbert Grönemeyer (59)
• Kanzleramts-Chef Peter Altmaier (57, CDU)
• Sozialamt-Leiterin Michaela Vogelreuther aus Fürth
• Politikwissenschaftler Prof. Werner Patzelt
• Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar (56)


Video: Günter Jauch: Flüchtlingsrepublik Deutschland – wo liegen unsere Grenzen? (61:18)

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin – Danke Herr Mähler, toller Beitrag!

Quelle: ARD-Talk: Warum Herbert Grönemeyer keine 50 Flüchtlinge bei sich aufnimmt

Siehe auch:

Wolfram Weimer: Läuft Merkel Amok für den Friedensnobelpreis?

Ellen Kositza: Erschlagt die Armen! Mit einer Rotweinflasche gegen Migranten?

Henryk M. Broder: Deutsche sind ein geduldiges, opferbereites und teilweise blödes Volk

Markus Vahlefeld: Die CDU, eine Partei von Untertanen und Speichelleckern

Günter Ederer: Der Euro kein finanzpolitisches, sondern ein machtpolitisches Projekt

Was sie über den neuen Führer der britischen Labour-Partei (Sozialdemokraten), Jeremy Corbyn, wissen sollten

Wolfram Weimer: Läuft Merkel Amok für den Friedensnobelpreis?

7 Okt

Nobelpreis-MedailleDie Migrationskrise erschüttert die Kanzlerschaft von Angela Merkel. CSU und SPD rücken immer deutlicher von ihrer Tore-Auf-Politik ab, und Europa ist langsam über sie entsetzt. Doch sie bleibt stur und pokert hoch.

Angela Merkel ist nicht mehr Angela Merkel. Sie wagt etwas, was sie noch nie gewagt hat, nämlich alles. Ausgerechnet die Behutsame, die Abwartende, die Präsidiale, die Moderierende riskiert forsch ihre Kanzlerschaft.

Die Königin der Mehrheiten begibt sich in eine gefährliche Minderheitenposition. Für ihre Politik der weit offenen Tore, die eine massenhafte und unkontrollierte Zuwanderung von Millionen Muslimen ausgelöst hat, begibt sie sich ins politische Existenzrisiko.

Merkel hat in ihrer eigenen Fraktion keine Mehrheit mehr für diese Politik. Sie hat innerhalb Europas die übergroße Mehrheit der Staaten gegen sich. Sie hat in der Großen Koalition keine Rückendeckung mehr, nachdem sich auch die SPD in immer größeren Teilen der CSU-Position von Grenzziehungen und Zuwanderungskontingenten angeschlossen hat.

Und sie hat auch im deutschen Volk (darauf war ihr Auge immer besonders fokussiert) keine Rückendeckung mehr. Ihre Beliebtheitswerte, die jahrelang im Bereich vom Sandmännchen oder Weihnachtsplätzchen gelegen haben, fallen Tag für Tag. 51 Prozent der Deutschen geben mittlerweile zu, dass ihnen die Zuwanderungspolitik "Angst mache". >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Wolfram Weimer stellt in seinem Artikel die Frage, ob es Angela Merkels Absicht ist, Deutschland in ein multikulturelles Land zu verwandeln, um endlich den braunen Spuk aus der Vergangenheit zu beseitigen. Wenn das ihre Absicht ist, dann tauscht sie höchstens den braunen Spuk durch den grünen bzw. schwarzen (islamischen) Spuk aus, der zudem noch mehr Dreck am Stecken hat, als es selbst der braune Spuk vermochte. Denn Adolf Hitler verwandelte Europa in Schutt und Asche und hinterließ 50 bis 60 Millionen Tote. Da können die Muslime aber locker mithalten, denn sie brachten es mit ihrer Friedensreligion bisher auf etwa 270 Millionen Tote.

Und wenn die Muslime erst einmal ihre Füße auf den Tisch legen, dann ist ganz schnell vorbei mit Multikulti. Dann gibt es nur noch Monokulti, nämlich die Scharia, das islamische Recht. Und wehe, jemand spricht dann noch von bunt und Vielfalt, es könnte sein letztes Wort gewesen sein. Wenn Merkel in den arabischen Staaten unterwegs ist, dann mag sich das ja alles wie ein Märchen aus Tausend und einer Nacht anfühlen. Die Realität, die Angela Merkel aber nie zu sehen bekommt, ist keineswegs für’s Poesiealbum geeignet.

Siehe auch:

Ellen Kositza: Erschlagt die Armen! Mit einer Rotweinflasche gegen Migranten?

Henryk M. Broder: Deutsche sind ein geduldiges, opferbereites und teilweise blödes Volk

Markus Vahlefeld: Die CDU, eine Partei von Untertanen und Speichelleckern

Günter Ederer: Der Euro kein finanzpolitisches, sondern ein machtpolitisches Projekt

Was sie über den neuen Führer der britischen Labour-Partei (Sozialdemokraten), Jeremy Corbyn, wissen sollten

Necla Kelek: Deutschland und die muslimischen Zuwanderer

Ellen Kositza: Erschlagt die Armen! Mit einer Rotweinflasche gegen Migranten?

7 Okt

ellen_kositza02Bild links: Ellen Kositza – Foto: B.C. Richter

Übermannt von Wut hat sie einem zudringlichen Migranten eine Rotweinflasche über den Kopf gezogen. Eine gefüllte! Das war nicht nur ein spontaner Akt. Der Zorn hatte sich lange angestaut. Wieso das? Und, überhaupt, warum gerade sie! Selbst eine Zugewanderte! Shumona Sinha, geboren 1973 in Kalkutta, lässt in ihrem kurzen Roman „Erschlagt die Armen!” eine Namenlose ihre Geschichte erzählen: Wie es so weit kommen konnte.

Romanautorin Sinha arbeitete genau wie ihre Protagonistin [Hauptperson] als Dolmetscherin in einer französischen Asylbehörde. Nachdem, nach mehreren Gedichtbänden, 2011 ihr asylkritisches Buch (Original: „Assommons les pauvres!” (Erschlagt die Armen)) in Frankreich erschienen war, verlor sie ihre Arbeit.

Ihr Büchlein hingegen wurde mehrfach ausgezeichnet. Die Frau im Buch ist aus Liebe zur französischen Sprache nach Frankreich gekommen. Und aus Verachtung für ihre bäuerische, einfältige [ungebildete, naive] Familie in jenem „Land aus Lehm“.

Unsere Dolmetscherin geht hart ins Gericht mit dem Asylsystem, dessen fauler Atem sie aus allen Ecken und Enden anhaucht. Sie lügen alle: Die elenden Flüchtlinge, die Schlepper- und Fälscher-Industrie, die Willkommensbürger und ebenso (die am gemeinsten!) die Anwälte, die für das Bleiberecht der Betrüger prozessieren. Gelegentlich (letztlich: selten) empfindet die Dolmetscherin jähes Mitleid für denjenigen, dessen Leidensgeschichte sie übersetzen soll.

Meistens bleibt ihr nur Verachtung für die Dreistigkeit, mit der die elenden Glücksritter sich ihr vorgeblich politisch verfolgtes Schicksal zusammenlügen:

„Wir hatten eine gemeinsame Sprache, aber es war, als schrie ich aus dem neunten Stock zu einem Passanten auf den Gehsteig hinunter, zu einem zusammengekauerten, in seinen Lumpen verborgenen Bettler.”

Sie hört vielhundertmal, wie ein angeblich verfolgter Christ keinen Schimmer vom Weihnachtsfest hat; wie akademische und politische Zusammenhänge dreist und ohne Kohärenz erfunden werden; wie harmlose Narben aus Kindertagen zu Beweisen von Folter werden sollen; wie Chili und Zwiebeln zerrieben werden, um Tränenfluss zu begünstigen; wie Säuglinge bös gezwickt werden, um den Eindruck von Elend zu verstärken.

Ferner kennt sie die Tricks der Migrantencommunities, wonach es am günstigsten sei, möglichst schnell Vater eines weißen Kindes zu werden: Von den zurückgelassenen Ehefrauen in der Heimat kann man sich problemlos Sterbeurkunden beschaffen.

Im Exilland (hier: Frankreich) sei nämlich ein ganzer Markt gewachsen, „eine Fabrik für Geschichten und gefälschte Papiere – Geburtsurkunden und Diplome, Mitgliedsausweise der Partei A oder der Partei B.“ Die schwarze Asylindustrie versorge ihre Klientel mit Lügenaccessoires, die (fast immer aus wirtschaftlichen Gründen) Geflüchteten arbeiten im Gegenzug für ihre „Retter“. Sinha (besser: ihre Ich-Erzählerin) nennt das: „Die Mikroökönomie der europäischen Großstadt. Der Parasit am Körper des Wirts.“

Sie verachtet auch das Drumherum der Gutmenschen, der “Künstler und Aktivisten“, die anders als jeder Mensch von Verstand die städtischen, multikulturellen Randzonen als „voller Leben, so pulsierend“ empfinden. In gewissen Vereinen flattern alte und junge Frauen mit schlechtem Gewissen um die Flüchtlinge „wie Vogelmütter um ihre Jungen.“ Sie gerieren sich wie Avatare [HelferInnen] von Mutter Teresa,

„nur, dass sie die berühmte Gosse nicht kannten. Weit weg vom Chaos und vom Lärm phantasierten sie ein Land herbei und öffneten ihre Arme weit, um es zu retten.“

Die Arbeit der Dolmetscherin hingegen wird von den Leuten, deren Sprache sie übersetzt, angefeindet und kritisiert, weil eine echte Frau nicht arbeitet.

„Keine Frau, die sie von Nahem und Weitem kannten, keine Nachbarin im Dorf, war so tief gesunken, dass sie sich der Welt aussetzte und ihren Lebensunterhalt mühevoll allein verdiente, als gäbe es auf der Welt keine Männer mehr! Und dann erdreistete sich diese Frau, sie, die Männer, auszufragen… Es war absurd, dass eine Frau Fragen stellte und sie, die Männer antworteten. In diesem Augenblick hätte ich ihnen den Schädel einschlagen wollen.“

Eine andere Dreistigkeit zeigen jene Asylforderer aus ehrgeizigeren Ländern. Sie jammern weniger, sie bauen sich drohend auf. Keinesfalls wollen sie „Speichellecker“ des Westens/Nordens sein!

Unsere bengalische Dolmetscherin sympathisiert immer stärker mit den [strengen] Beamtinnen, die „die Gesetze, die Aufrichtigkeit, die Autorität verkörperten. Mein schweres Herz zog es zu diesen vom unaufhörlichen Strom der Männer erschöpften Frauen.“

Die asylfordernden Männer (Frauen stellen eine Minderheit dar) hingegen stellen für sie immer mehr eine „Beleidigung“ dar, deren Leid nicht „ihre Lügen, ihre Aggression, ihre Mittelmäßigkeit“ rechtfertige.

Keineswegs mittelmäßig hingegen agieren die Asylanwälte, meistens sind es Anwältinnen. Über deren „Fähigkeit zu lügen und ihre Skrupellosigkeit“ kann die Dolmetscherin nur staunen. Unverblümt wird sie aufgefordert, nicht stur zu übersetzen, sondern Widersprüchlichkeiten des Mandanten herauszuhalten und direkt auf das anwaltliche Plädoyer hinzuwirken. Eine Juristin brüllt auf dem Flur:

„Sie werden schon sehen! Alle Anwälte sind gegen Sie. Ich werde Ihnen zeigen, was das heißt…“

Shinhas Buch ist brisant. So unverblümt könnte kaum ein Autochthoner die Missstände der Asylindustrie schildern. Oder, nein, doch: Er könnte es schon. Aber sein Buch würde nicht mit Preisen ausgezeichnet. Und kein dezidiert linker Verlag (Nautilus) würde es verlegen.

shumona-sinha_erschlagt-die-armen_nautilus_720x600-120x200Darüber hinaus, man sollte es erwähnen, ist das Buch kein Lesevergnügen, keine Lektüre für Freunde des packenden Romans. Dass die Autorin blumig schreibt, wäre freundlich formuliert. Dass Träume, Gefühle, Sehnsüchte, Rückblicke den Gang der Handlung maßgeblich prägen und erschweren (im Wortsinne), ist nur das eine.

Darüber hinaus hat es hier schiefe Bilder und missglückte Metaphern im Übermaß: Die Asylsuchenden haben hier „Träume traurig wie Lumpen“; ein Klient steht vor einer  Beamtin und Dolmetscherin „wie ein blankes Schwert“, „Regen lief über die Scheiben, wie Katzenhaare“.

Und nach erfolgreichem Sex ist es hier so, „dass wir mit offenen Mündern, stumm, schluchzend zurückblieben.“ Eine wirklich schöne Vorstellung ist das nicht. Aber darum geht’s ja gar nicht. Im Gegenteil, Sinha schreibt gerade gegen die schöne Vorstellung.

Shumona Sinha:„ Erschlagt die Armen! ”Hamburg: Edition Nautilus 2015, 128 S., 18 € – hier bestellen!

Ellen Kositza, geboren 1973 in Offenbach/Main, studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie und ist Mutter von sieben Kindern. Sie war seit 1992 als freie Autorin für die „Junge Freiheit” tätig, ist seit 2008 Redakteurin der Zeitschrift „Sezession” und gehört zu den Gründern des Netz-Tagebuchs „Sezession im Netz”. Ebenfalls 2008 erhielt sie den Gerhard-Löwenthal-Preis für Publizisten.”

Quelle: Erschlagt die Armen! Mit einer Rotweinflasche gegen Migranten?

Hans_im_Glueck [#52] schreibt:

Die guten und ihre weichen Kinder werden bald bevorzugte Opfer sein. Denen hilft dann kein Gefasel und kein „Wällkamm“ mehr, die trifft es knüppeldick – und keiner kann und will die dann mehr schützen. Eine ganze Herde Dummschafe und jede Menge Wölfe im Pferch [Weide, Umzäunung], das geht nicht gut aus.

AtemStockt [#57] schreibt:

Merkel will innerhalb von einem Jahr 500.000 syrische Flüchtlinge aus türkischen Lagern aufnehmen

In der Türkei werden sechs neue Lager errichtet, in denen bis zu zwei Millionen Menschen untergebracht werden können. Die EU soll dafür eine Milliarde Euro in türkische Aufnahmelager investieren. Deutschland soll innerhalb von einem Jahr eine halbe Million syrische Flüchtlinge aus türkischen Aufnahmelagern ausfliegen und aufnehmen.

Die EU und die Türkei schließen ein Rücknahmeabkommen. Das bedeutet, dass alle Flüchtlinge, die über die Türkei illegal nach Europa einreisen, wieder in die Türkei zurückkehren müssen.

Um illegale Einwanderer besser aufgreifen zu können, soll die Grenze zwischen Griechenland und der Türkei besser überwacht werden. Frontex-Einheiten beider Länder sollen dort patrouillieren.

Türkische Staatsbürger dürfen ab Anfang nächsten Jahres ohne ein Visum nach Deutschland reisen.

Der Erdogan hat in seinem Camp 1,6 Millionen, davon wurden seit September ganze Massen laufen gelassen. Hatte er nicht vor kurzem erst damit gedroht das zu tun? Jetzt ist klar: die EU zahlt brav und zudem nimmt ihm die Merkel, obwohl sie genau weis, dass Integration nicht funktioniert 500.000 (PER FLUGZEUG!!!) und freies Reiserecht für Türken nach Deutschland – fein gemacht Herr Erdogan. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Dänemark ermuntert türkische Migranten in die Türkei zurückzukehren und die wahnsinnige Angela Merkel holt 500.000 türkische Migranten nach Deutschland. Andererseits weigern sich Migranten in Dänemark zu bleiben, weil die Sozialleistungen drastisch gekürzt wurden Da stellt man sich die Frage, ist Angela Merkel von islamischen Staaten bestochen worden oder ist sie womöglich sogar zum Islam konvertiert? Logik, Vernunft, Gesetzestreue und Verantwortung dem deutschen Volk gegenüber sind ja ohnehin nicht unbedingt ihre Stärken, sondern schon eher das rigorose Übertreten von Gesetzen. Schickt diese Kanzlerin endlich in die Wüste, bevor sie ganz Deutschland vernichtet. Sperrt sie lebenslänglich ins Gefängnis, denn dort gehört sie hin.

Was sagte Henryk M. Broder im vorherigen Artikel? „Wenn Sie mich vor zwanzig Jahren gefragt hätten, was die Deutschen machen, wenn ihnen die Regierung keine Zinsen mehr auf ihre Ersparnisse geben würde, dann hätte ich gesagt: Revolution! Die Minister an die Laternen. Aber es ist nichts passiert: Sie sind ein geduldiges, opferbereites, teilweise sogar blödes Volk, weil sie sich ausnehmen lassen.“ Wie lange folgen die Deutschen noch dieser Kanzlerin, die die deutschen Interessen mit Füßen tritt?

Chrmenn [#62] schreibt:

Die Frau ist eine Kollegin von mir. Wie gut ich sie verstehe! Ich habe neulich für einen Gewaltverbrecher und Räuber, angeblich Flüchtling und angeblich aus Gambia gedolmetscht. Er hat eine Frau ausgeraubt und dann am Boden liegend mit Tritten traktiert. Die Frau erlitt Rippenbrüche und Hämatome (Die Sitzung war öffentlich). Der Mann lebt seit 2010 in Deutschland, hat sieben Eintragungen ins Strafregister (Raub, Drogenhandel, Diebstahl) plus einen ca. einjährigen Gefängnisaufenthalt hinter sich. Er hält sich TROTZDEM IMMER NOCH aufgrund einer Duldung hier auf. Dieser Fall ist stellvertretend für Tausende. Er wird nicht abgeschoben. Falls doch, steht er unter anderem Alias [Namen] nächstens wieder vor der Türe.

Magdeburg: 24-Jährige von Südländer vergewaltigt – kurz darauf versuchte ein zweiter Südländer sie zu vergewaltigen

Eine 24-jährige Frau ist eigenen Aussagen zufolge am Sonntagmorgen in der Lübecker Straße in Magdeburg von zwei bislang unbekannten Tätern vergewaltigt worden. Wie die Polizei mitteilte, war die Frau gegen 6 Uhr am Morgen auf dem Nachhauseweg, als ein unbekannter Mann auf sie zukam. Der Mann hielt die junge Frau fest, zog sie auf das Gelände eines Friedhofs und zwang sie dort zum Geschlechtsverkehr.

Als der Täter von ihr abließ, wollte die 24-Jährige nach Hause laufen, wurde aber plötzlich von einem zweiten Mann angegriffen. Dieser zog sie etwa 200 Meter hinter dem Friedhof in ein Gebüsch. Dort versuchte der Unbekannte, die Frau zu vergewaltigen. Diese wehrte sich jedoch dagegen, wodurch der Mann von ihr abließ und Richtung Innenstadt weglief. >>> weiterlesen

Köln: Brutaler Angriff: Illegaler Einwanderer (Estland) tritt Frau in Kickboxmanier ins Gesicht und bricht ihr den Kiefer

Diese Tat schockte gestern Morgen viele Reisende im Hauptbahnhof: Eine 33 Jahre alte Kölnerin wartete in der Vorhalle auf einen Zug, als sie plötzlich vor den Augen zahlreicher Pendler von einem 28-Jährigen angegriffen und schwer verletzt wurde. Mit einem Kieferbruch und weiteren Verletzungen musste die Frau in eine Klinik gefahren werden. „Der Angriff ist für uns unerklärlich. Wir gehen davon aus, dass sich Opfer und Täter nicht kannten“, sagte die Sprecherin der Bundespolizei, Martina Dressler.

Es war 8.20 Uhr als der Täter vor einem Schmuckgeschäft unvermittelt auf die Frau losstürmte und sie mit einem Fußtritt niederstreckte. Zeugen sprachen von einem Tritt, wie von einem Kickboxer. Der brutale Angreifer traf die Frau dabei mitten ins Gesicht. Doch damit nicht genug: Nach diesem Angriff riss der Täter einem Reisenden (43) sein Kickboard aus der Hand und schlug mit dem Gerät auf den Mann aus Bergheim ein. Mitarbeiter der Bahn konnten den aggressiven Mann festhalten, dabei wehrte sich der Schläger und fügte einem Bahnmitarbeiter eine starke Augenverletzung zu. >>> weiterlesen

Zalando zeigt Flüchtlinge an – 1000 Pakete ins Flüchtlingslager und keine Bezahlung – nanu, keine Willkommenskultur?

Der Online-Modehändler Zalando hat immer wieder Pakete in ein saarländisches Flüchtlingslager geschickt, ohne je Geld zu sehen. Trotzdem lieferte das Berliner Unternehmen immer weiter – ein Jahr lang. Von Juni 2014 bis Juni 2015 hat Zalando 962 Bestellungen in einem Gesamtwert von 181 188,75 Euro in den Ort Lebach geschickt. Stets auf Rechnung. Das geht aus einer Anzeige hervor, die das Unternehmen bei der Polizeiinspektion Lebach gestellt hat. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen des Verdachts auf Betrug. >>> weiterlesen

„Dr. Proebstl“ schmeißt hin und schwört ab

alfons_proebstl02Seit Februar 2014 bereitete uns Dr. Alfons Proebstl mit zeitweise morbidem „Wiener Schmäh“ und beißender Satire große Freude. Im karierten Anzug mit Ringelsocken und klassischen Herrenschuhen im Budapesterstil, saß er im roten Kunstledersessel und lästerte in nasalem Wienerisch über die „BRD-GmbH“, den Genderwahn, die „depperten Grünen“, über Klimahysterie, die Lügenpresse und seit einigen Wochen auch über die sog. „Flüchtlinge“ und die Asyllobby.

Der Doktor war damit ganz PI und wöchentlicher Gast bei uns. Er interviewte Akif Pirincci und trat bei PEGIDA auf. Nun ist aber Schluss mit Lustig. Denn was viele umtrieb, nämlich die Frage, wer steckt eigentlich hinter der Maske, ist jetzt nach 88 Folgen beantwortet. Ex-Big Brother-Moderator Percy Hoven wurde enttarnt und versetzte sich daraufhin selber den medialen Todesstoß – er distanzierte sich linksergeben von seinem Alter Ego. [mehr]

Siehe auch:

Henryk M. Broder: Deutsche sind ein geduldiges, opferbereites und teilweise blödes Volk

Markus Vahlefeld: Die CDU, eine Partei von Untertanen und Speichelleckern

Günter Ederer: Der Euro kein finanzpolitisches, sondern ein machtpolitisches Projekt

Was sie über den neuen Führer der britischen Labour-Partei (Sozialdemokraten), Jeremy Corbyn, wissen sollten

Necla Kelek: Deutschland und die muslimischen Zuwanderer

Vera Lengsfeld: Feier zur deutschen Einheit in Frankfurt – Keine Einigkeit und Recht und Freiheit

Islamisten setzen in vielen deutschen Flüchtlingsheimen das Scharia-Recht durch

7 Okt

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmesscharia

Christen, Kurden und Jesiden werden in den Unterkünften von Muslimen mit zunehmender Regelmäßigkeit und Grausamkeit angegriffen. Muslimische Migranten unterschiedlicher Konfessionen, Clans, Ethnien und Nationalitäten greifen einander ebenfalls an. Gewalttätige Handgemenge – manchmal mit Hunderten Migranten – kommen inzwischen täglich vor. Muslimische Asylsuchende setzen in vielen deutschen Flüchtlingsheimen das islamische Scharia-Recht durch.

„Wir müssen uns von der Illusion befreien, daß alle, die hier ankommen, Menschenrechts-Aktivisten sind. Ehrenamtliche berichten von Aggressionen bis hin zu Enthauptungs-Drohungen von Sunniten gegen Schiiten, doch am härtesten trifft es Jesiden und Christen. Bei christlichen Konvertiten, die ihren Glauben nicht verheimlichen, geht die Wahrscheinlichkeit, Opfer von Übergriffen oder Mobbing zu werden, gegen 100 Prozent“, erklärte Max Klingberg, Direktor der Frankfurter Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte. Er fügt hinzu: „Unter den jetzt Ankommenden ist ein nicht kleiner Anteil in seiner religiösen Intensität mindestens auf dem Niveau der Muslimbrüder.“ Die Aggression gehe „häufig von Afghanen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.183 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: