Stefan Schubert: 600.000 abgelehnte Asylbewerber wurden nicht abgeschoben

3 Okt

Hauptsächlich rot-grüne Politiker weigern sich, abgelehnte Asylbewerber abzuschieben. Dafür fordern sie jetzt sogar die Beschlagnahme von privaten Immobilien. Würde man die abgelehnten Asylbewerber abschieben, würden 600.000 freie Plätze zur Verfügung stehen.

abgelehnte_asylbewerber
Dieser Tage kommt man aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus. In den Jahren 2013 und 2014 wurden in Deutschland nur einer von drei Asylbewerbern anerkannt. Dadurch ist behördlich und letztinstanzlich vor Gericht festgestellt, dass die überwiegende Mehrheit das Asylrecht für eine illegale Einreise in die Sozialsysteme missbraucht hat.

Milliarden Kosten sind für den Steuerzahler entstanden und werden Jahr für Jahr weiter anfallen, denn ein Kartell aus Politik, Flüchtlingsorganisationen und Medien verhindern, geltendes Recht umzusetzen. Duldung statt Abschiebung lautet die Parole, die Zeche zahlt der Bürger. >>> weiterlesen

Meine Meinung:

Gestern war ich wieder einmal in Hamburg-St. Georg. Und als ich so über den Steindamm in der Nähe des Hauptbahnhofs schlenderte, sah ich das versammelte Elend der ganzen Welt. Mir kam es so vor, als hatte sich die sozialen Unterschichten der muslimischen Welt in Hamburg-St. Georg versammelt. Es war schon beängstigend, sich dort aufzuhalten. Und wenn ich daran denke, dass das die Zukunft Deutschlands ist, dann wird mir Angst und Bange. Dort sieht man nicht nur Flüchtlinge aus aller Herren Länder, sondern auch ausländische Drogendealer, Zuhälter, Burkaträgerinnen und islamische Extremisten aus den umliegenden Moscheen. Mohamed Atta, der eines der Flugzeuge flog, die in die New Yorker Tower-Twins flogen, kam ja auch aus Hamburg St. Georg.

Dann traf ich einen älteren deutschen Mann aus einem Hamburger Vorort. Er war Rentner, wie er mir erzählte, und er hatte sein ganzes Leben lang gearbeitet. Er hatte eine sehr positive Ausstrahlung, wie sie Menschen haben, die erfolgreich waren und es im Leben zu etwas gebracht haben. Das erzeugte bei mir Hochachtung und Respekt. Er erzählte mir, dass er über den Steindamm geschlendert sei und dabei mehrfach von Migranten angemacht worden sei, obwohl er sich vollkommen ruhig und anständig benommen hatte. Einer soll ihn angepflaumt haben: „Was guckst du…?“ Ein anderer hatte ihn noch schlimmer beschimpft. Da muss sich also ein älterer deutscher Mann von diesem asozialen Abs**** beschimpfen und beleidigen lassen und darf das von seinen Steuergeldern auch noch bezahlen.

Und vielleicht sind genau diese Migranten, die dort offenbar in Hamburg St. Georg leben, genau die Migranten, deren Asylantrag abgelehnt worden ist und die vom Hamburger SPD-Senat nicht ausgewiesen wurden. Und da fällt mir wieder ein, dass der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) in einer Hamburger Einbürgerungsinitiative 137.000 Migranten gewissermaßen die deutsche Staatsbürgerschaft hinterher geworfen hat. Warum tat er das wohl? Da drängt sich mir der Verdacht auf, dass er genau diese Migranten offensichtlich als zukünftige SPD-Wähler gewinnen wollte. Zu Gunsten der Machterhaltung werden vom SPD-Senat nicht nur Staatsverträge mit fragwürdigen muslimischen Organisationen abgeschlossen, sondern auch deutsche Interessen hintenan gestellt.

Staatsverträge in Hamburg – Schleusen auf für den Islam (1)
Staatsverträge in Hamburg – Schleusen auf für den Islam (2)

Siehe auch:

Antje Sievers: Muslimische Expertin im Fachgebiet “Kosmetik und Sexualtechnik“

Claudio Casula: Beiruter Festspiele – jetzt auch bei uns – einige „edle Wilde“ ausser Rand und Band!

Fjordman: Die Migrationswellen haben gerade erst begonnen

Bereitet sich Österreich bereits auf innere Unruhen vor?

Vera Lengsfeld: Aydan Özoguz und die Islamisierung Deutschlands

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: