Fjordman: Die Migrationswellen haben gerade erst begonnen

2 Okt

Englisches Original: The Migration Waves Have Only Just Begun

Übersetzt von EuropeNews

gulu_ugandaAfrikanische Flüchtlinge im Flüchtlingslager. Die meisten von ihnen würden gerne eines Tages nach Europa kommen.

Der unerwartete Zustrom illegaler Migranten nach Europa, hauptsächlich aus der islamischen Welt und aus Afrika, hat während des gesamten Jahres 2015 für Schlagzeilen gesorgt. Zur Zeit kommen täglich 1000 Asylbewerber nach Schweden, manchmal sogar noch mehr. Wenn dieser Zufluss anhält, würde dies bedeuten, dass mehr als 3,6 Millionen Asylbewerber in nur einem Jahrzehnt nach Schweden kommen werden. In Wahrheit wird die Zahl durch die Familienzusammenführung noch viel höher sein. Kleinere europäische Länder können eine solche Zuwanderung nicht über einen längeren Zeitraum verkraften.

Thilo Sarrazin ist ein prominenter deutscher Schriftsteller und ehemaliges Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank. Sein Buch Deutschland schafft sich ab aus dem Jahr 2010 wurde zu einem Bestseller. Hochrechnungen haben ergeben, dass im Jahr 2015 eine Million Zuwanderer nach Deutschland kommen wird, viele davon sind Muslime. Sarrazin befürchtet, dass die Situation gefährlich wird und jetzt schon außer Kontrolle geraten ist. „Jede Nation, jeder Staat und jede Regierung muss dazu in der Lage sein seine Grenzen zu kontrollieren. Staat und Unabhängigkeit beginnen und enden mit der Kontrolle der Grenzen“, führt er aus.

Sarrazin weist darauf hin, dass jeder Asylbewerber oder Flüchtling in der Regel weitere vier oder sechs Migranten mitbringt: Eltern, Kinder oder Ehefrauen. Das ist nur das Ergebnis einer einjährigen Massenimmigration. Wenn sich der gegenwärtige Trend fortsetzt, dann kann es am Ende sein, dass in den nächsten Jahrzehnten 20 Millionen Afrikaner oder Menschen aus dem Nahen Osten nach Deutschland kommen. Thilo Sarrazin schreibt, dass sich erfahrungsgemäß Migranten aus Afrika und dem Nahen Osten im Durchschnitt schlecht integrieren. Oft ziehen sie hohe Kriminalitätsraten nach sich und eine große Abhängigkeit von Sozialleistungen.

Afrika wird im Jahr 2050 zehn der bevölkerungsreichsten Länder beherbergen, nach Berechnungen des Population Reference Bureau aus Washington. Im größten Staat Afrikas, in Nigeria, werden etwa so viel Menschen wie in den USA leben. Die Demokratische Republik Kongo und Äthiopien könnten es auch noch auf die Top Ten Liste schaffen, noch vor Russland und Japan. Viele afrikanische Länder haben zur Zeit einen Baby Boom, gleichzeitig haben sie dadurch viele soziale Probleme. Niger, Süd Sudan, die Demokratische Republik Kongo, Somalia und der Tschad haben die höchsten Fruchtbarkeitsraten der Welt.

Eine Studie aus dem Jahr 2013 sagt voraus, dass Subsahara Afrika bis zum Jahr 2050 das größte Bevölkerungswachstum haben wird. Die ärmste Region der Welt wird ihre Bevölkerungszahl mehr als verdoppeln, von 1,1 Milliarden auf 2,4 Milliarden. Die gegenwärtige Bevölkerung der gesamten Europäischen Union besteht gerade mal aus 500 Millionen Menschen. Man schätzt, dass die Bevölkerung Afrikas sich in weniger als zwei Generationen mehr als verdoppeln wird. Wo sollen diese Menschen leben? Werden sie Wasser, Nahrung und Arbeit in ihrer Heimat haben?

Im Verlauf einiger Tage Ende September 2015 wurden etwa 500 Migranten im Mittelmeer durch sieben Missionen gerettet, sagte die italienische Küstenwache. Hauptsächlich kamen diese Migranten aus westafrikanischen Ländern wie Nigeria, Ghana, Senegal, und Sierra Leone und sie hatten Libyen drei Tage zuvor verlassen. Sie wurden rund 80 Kilometer vor der libyschen Küste gerettet. Es gibt keinen Krieg in Ghana. Diese Menschen sind Wirtschaftsmigranten, keine „Flüchtlinge“ im eigentlichen Sinne des Wortes.

Die afrikanische Bevölkerung soll in den kommenden 30 Jahren um eine Milliarde anwachsen. Das bedeutet, dass das, was wir bisher gesehen haben, nur der Anfang ist. Sogar die EU und die UN geben dies Stück für Stück zu. Die gegenwärtigen Migrantenströme bestehend aus Muslimen und Afrikanern repräsentieren einen Langzeittrend, keine temporäre Krise. Wenn diese Horden illegaler Migranten nicht aufgehalten und zurückgeschickt werden, dann könnte dies zum Zusammenbruch der europäischen Gesellschaften führen.

Wenn Afrika in den nächsten fünf Jahren 100 Millionen Menschen nach Europa schicken würde, dann würde die Bevölkerung Afrikas immer noch signifikant anwachsen. Zusätzlich haben auch muslimische Länder wie Irak, Afghanistan, Pakistan und Bangladesch einen gewaltigen Bevölkerungszuwachs. Ich möchte darauf hinweisen, dass ich nicht glaube, dass mehr als eine Viertel Milliarde [250.000.000] Migranten im nächsten Jahrzehnt nach Europa kommt.

Aber wenn das passiert, dann würden die Länder, die diese Migranten zu uns schicken, dies kaum bemerken. Abgesehen davon, dass es eigentlich keinerlei Unterschied machen würde, würden sie davon profitieren. Sie würden einen Teil ihrer Überschussbevölkerung los werden. Darüber hinaus würden einige der Migranten Geld aus Europa nach Hause schicken.

In den nachfolgenden Generationen könnte die islamische Welt und Afrika im Prinzip einen konstanten Migrantenstrom nach Europa senden, der zehn Mal größer ist als den, den wir gerade beobachten. Aber auch wenn sie dies täten, würde es die grundlegenden sozialen Probleme in der islamischen Welt oder in Afrika nicht lösen. Es würde jedoch wahrscheinlich zu einem sozialen Kollaps in vielen Ländern Europas führen. Europa muss sich bald entscheiden, ob es leben oder Selbstmord begehen will.

Quellen: Fjordman: Die Migrationswellen haben gerade erst begonnen

Weitere Texte von Fjordman

Siehe auch:

Bereitet sich Österreich bereits auf innere Unruhen vor?

Vera Lengsfeld: Aydan Özoguz und die Islamisierung Deutschlands

Akif Pirincci: Umvolkung – ein Volk schafft sich ab

Niederlande: Asyl-Wahnsinn – kommen jetzt die Kinderbräute nach Europa?

Michael Stürzenberger: Augenzeugin berichtet über aggressive Araber im „Flüchtlings“-Zug

Grüner Enteigner Winfried Kretschmann: Eigentum verpflichtet – aber nur das Eigentum anderer

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: