Roland Tichy: Flüchtlingskrise: Vermurkst, Frau Merkel

15 Sep

roland_tichyAngela Merkel gilt ja als Physikerin der Macht, die die Wirkung der Ursache kalkuliert. Diesmal ist ihr Experiment an lebenden Objekten krachend gescheitert: Auf ihren Satz „Es gibt keine Obergrenze für Asylbewerber“ folgte noch in derselben Woche die Grenzsperrung. Erst lädt sie per Selfie die Hungrigen der Welt zum Daueraufenthalt ein – dann macht ihr Innenminister Thomas de Maizière den Partypupser. Er muß korrigieren, was die Kanzlerin beförderte: die Völkerwanderung. Viel Erfolg dabei am Grenzübergang Bad Reichenhall.

Der Kommunikations-GAU

Was ist los mit der berechnendsten Politikerin der Welt? Was ist da schiefgegangen?

In ihrem Parallelogramm der Kräfte und Mächte fehlt ein Pfeil: die moderne Kommunikation mit virtuellen Medien; Twitter, Facebook und wie die Viecher alle heißen aus dem digitalen “Neuland” (Merkel). Das Dumme ist: Damit verändert sich die politische Kommunikation. Früher haben ja Flüchtlinge in den Lagern fern in der Türkei oder im Libanon die Süddeutsche Zeitung und die glühenden Leitartikel von Heribert Prantl eher seltener gelesen und machten sich daher nicht auf den Weg nach München. Auch die allgegenwärtige BILD wurde dort nicht jeden Tag ausgeliefert.

Aber Selfies mit glücklichen Flüchtlingen und der Kanzlerin, die bringen in Sekundenschnelle alle Smartphones der Welt zum schnurren. Genau das hat Merkel nicht bedacht: Sie wollte mal nett zu Flüchtlingen sein, nachdem durchgeknallte Rechte in Heidenau ein hässliches Bild abgegeben haben. Aber diese Bilder blieben nicht auf den dortigen Marktplatz beschränkt, sondern erlangten weltweit Wirkung. Was innenpolitisch gedacht war als Instrument, um die Bürger bei der Stange und möglichst viele Bedenkenträger in die Abteilung Pack auszugrenzen, wurde zur Entgrenzung der Flüchtlingsströme…

Und unsere feine CDU hält zwar irgendwelche Netzkongresse ab, aber hat Facebook & Co nicht kapiert, und zwar gar nicht. Welche Energie verschwendet der famose Bundesjustizminister Heiko Maas doch auf die Zensurversuche! Ja, Hass-Kommentare sind ekelhaft. Aber Facebook ist eben auch eine Klowand des digitalen Zeitalters. Wer gegen jedes hingekritzelte Hakenkreuz den Staatsschutz in Gang setzt und die Klowände verbieten will, macht sich nur lächerlich.

Klar, ein paar Zeitungskommentatoren [linke Gesinnungswächter und Moralapostel] feiern das, weil es ihnen wenigstens vorübergehend die Konkurrenz vom Leib hält und sie in die glorreichen Tage zurückkatapultiert, in denen sie noch die Schleusenwärter [Blockwarte] des Erlaubten [der öffentlichen Meinung] waren. Jetzt kündigt die Barmenia schon Maklern, die sich privat auf Twitter kritisch zum Regierungskurs äußern; mehr Berufsverbot war nie.

>>> weiterlesen

Quelle: Flüchtlingskrise: Vermurkst, Frau Merkel

Meine Meinung:

Die Menschen, die in Heidenau gegen eine Asylunterkunft demonstriert und Angela Merkel als Volksverräterin bezeichnet haben, waren durchaus keine dumpfen Rechten, wie sie vielleicht vermuten, Herr Tichy, sondern es waren hauptsächlich Menschen aus dem Volk, die zu recht protestiert haben. Mal sehen, wie sie reagieren, wenn man ihnen ein Flüchtlingsheim direkt vor die Nase setzt. Dann sprechen wir uns wieder.

Und selbst, wenn das eine oder andere Mitglied der NPD dabei war, was macht es, die NPD ist eine demokratische Partei. Wenn man gegen die NPD stänkert, könnte man genau so gut gegen die Linke stänkern, denn sie ist mindestens ebenso radikal, nur auf der anderen Seite des politischen Spektrums. Und die Linken richten weit mehr politischen Schaden an, als die Rechte, denn sie hassen Deutschland und würden die Deutschen am liebsten mit Stumpf und Stiel ausrotten.

Die Linke aber wird nicht kritisiert, jedenfalls nicht von den Medien, sondern sie wird in fast jeder Tagesschau interviewt und darf ihre linken Hassbotschaften und ihren Multikultiwahnsinn dort verbreiten, ganz offiziell. Und ich bekomme jedes mal Zahnschmerzen, wenn ich mir die Fressen Gesichter von Gregor Gisy und Katja Kipping ansehen muss. Und dabei habe ich einst, dank der verlogenen linken Gehirnwäsche, die man seit Jahrzehnten über uns ergießt, die Linken gewählt. Jede Tagesschau grenzt für mich an Folter, bzw. seelische Grausamkeit, zumal die Lügenmedien uns schamlos belügen..

Angela Merkel steht heute so einsam im Regen, weil ihr die europäischen Staaten in den vergangenen Jahrzehnten so bereitwillig gefolgt sind, als es um das Verteilen von deutschen Geldern an die korrupten und heruntergewirtschafteten Staaten Südeuropas ging. Dort haben alle bereitwillig genickt und zugestimmt, solange sie vom Geldsegen profitierten. Bedenken wurden von der Bundeskanzlerin rigoros beiseite geschoben, zur Not wurden die Gesetze gebrochen.

Angela Merkel war es also gewohnt, dass die europäischen Staaten ihr willenlos folgten. Darum ging sie bei der Flüchtlingskrise auch von der Annahme aus, daß dass es diesmal genau so sein würde. Als ihre Forderung über die Verteilung der Flüchtlinge nicht sofort auf Resonanz stieß, ließ sie, wie sie es gewohnt war, ein paar Drohungen und Einschüchterungen folgen. Offensichtlich hatte sie immer noch nicht bemerkt, dass sie ganz allein im Regen stand und die anderen europäischen Staaten keine Lust hatten, sich ebenfalls nasse Füße zu holen. Wir wollen ja nicht hoffen, dass sie sich dabei womöglich noch eine Lungenentzündung holt und gezwungen ist das Handtuch zu werfen. Oder doch?

Siehe auch:

Eine Million Flüchtlinge aus Libyen wollen nach Europa

Michael Klonovsky: Für Asylanten jetzt auch Weiber gratis

An der italienischen Grenze: Immigranten – eine "Horde von Wilden"

Ulrich Lenz: Das Ende der Versammlungsfreiheit – der Anfang der Diktatur?

Michael Klonovsky: Journalisten: Wir haben es mit Wahnsinnigen zu tun

Joachim Steinhöfel: Merkel gibt den Orban – Deutschland macht die Schotten dicht

%d Bloggern gefällt das: