Archiv | 20:09

Dr. Udo Ulfkotte: Willkommen in Absurdistan – Thor Steinar und die linken Heuchler

31 Aug

thor_steinarEin Busfahrer in Karlsruhe wurde entlassen, weil er ein ein Thor-Steinar T-Shirt trug.

Jeden Tag werden wir mit Nachrichten bombardiert, welche der Desinformation dienen. Und andere wichtige Informationen gehen unter. Nachfolgend ein Überblick, der nachdenklich macht. Lesen Sie, was Ihnen Claus Kleber vom Zensierten Deutschen Fernsehen (ZDF) gerade so verschweigt.

Einer der Gipfel der Absurdität ist für mich derzeit allerdings eine Internetplattform, welche »Flüchtlinge« und Arbeitgeber zusammenbringt. Absurd finde ich das Portal »Workeer« deshalb, weil nach meinem Empfinden nicht eben wenige der angebotenen Jobs die Bewerber ganz klar ausbeuten, einige Beispiele, die ich dort gefunden habe:

• Vertriebsingenieure für 8,50 € pro Stunde
• Junior-Softwareentwickler für 8,50 € pro Stunde
• IT-Fachkraft für 8,50 € pro Stunde
• Elektromonteur für 9,50 € pro Stunde
• Schweißer für 8,50 € pro Stunde
• Forschungs- und Entwicklungsingenieur für 8,50 € pro Stunde
• Deutsche Umweltstiftung – unbezahltes Praktikum
Refugees welcome – unbezahltes Praktikum
• Zahntechniker für 8,50 € pro Stunde

>>> weiterlesen

Meine Meinung:

Noch ein Wort zu dem Thor-Steinar-T-Shirt. Noch vor ein paar Jahren demonstrierte ich gegen ein Geschäft, in dem Thor Steinar Mode verkauft wurde. Heute bin ich da viel entspannter. Zwar rümpfe ich noch immer die Nase, wenn einer Thor-Steinar-Klamotten trägt, es würde mir aber nicht in den Sinn kommen, ihn deswegen zu rügen, zu beschimpfen oder ähnliches. Aus heutiger Sicht sehe ich, daß die Einstellung, die mich damals dazu trieb, gegen das Thor-Steinar-Geschäft zu demonstrieren, nichts anderes als das Ergebnis einer jahrelangen linken Gehirnwäsche war. Heute würde ich dafür eintreten, daß die Menschen, die Thor-Steinar-Klamotten tragen wollen, diese auch tragen dürfen. Mir zeigt mein damaliges Verhalten, wie sehr die linksversifften Medien unsere Gehirne vergiftet haben.

Überall sieht man den bösen Nazi und der muß natürlich auf’s äußerste bekämpft werden. Da reden die Linken stets von Toleranz und wenn sie gefordert wird, reagieren sie mit Gewalt. Und selbst wenn der Träger des Thor-Steinar-T-Shirts ein Nazi ist, wenn er z.B. Mitglied, Sympathisant oder Wähler der NPD ist. Was ist denn schon dabei? Immerhin ist die NPD eine demokratische Partei. Sie liegt zwar im rechten Spektrum, aber warum sind die Thor-Steinar-Gegner nicht genau so kritisch gegenüber dem linken Spektrum?

Die linken T-Shirts mit dem „Good-Night White Pride„-Emblem, welches ja indirekt zur Gewalt gegen die weiße Rasse aufruft, sind noch viel faschistischer als alle Thor-Steinar-T-Shirts. Und wenn ich an den saudummen Spruch der Linken denke „Nie wieder Deutschland“, dann zeigt mit das, dass die Linken ihr Gehirn irgendwie abgeschafft haben müssen. Da fällt mir nur den Spruch ein:

wer_deutschland_nicht_liebt_soll_deutschland_verlassen[1]

„Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen.“ Aber selbst dazu haben sie keinen Charakter. Bei den Linken, den Grünen und selbst bei den Sozialdemokraten gibt es mindestens ebenso viele hasserfüllte Idioten wie bei den Rechten. Aber dagegen protestiert niemand. Man findet sich sogar toll wenn man ein „Good-Night White Pride“-T-Shirt trägt. Ja eine wirklich tolle Gehirnwäsche, die man den Linken verpasst hat. Wenn ihr die weiße Rasse so hasst, dann geht doch nach Afrika!

Mir ist ein friedlicher Träger eines Thor-Steinar-T-Shirts allemal lieber, als die Linken und Gutmenschen, die mit Gewalt gegen Menschen vorgehen, die ein Thor-Steinar-T-Shirt tragen. Solche Linken haben den Boden des Humanismus längst verlassen, sie sind selber Faschisten. Und wenn ich lese, daß heute 4.000 Linke eine Gegendemonstration gegen die Legida-Demonstration in Leipzig angemeldet haben, dann stelle ich mir die Frage, warum man die Legida-Demonstranten nicht friedlich ihre Demonstration durchführen lassen kann? Wo bleibt das Recht auf freie Meinungsäußerung? Denn ich glaube nicht, daß die Linken, die an der Gegendemonstration teilnehmen, friedlich bleiben werden.

Das haben u.a. auch die Demonstrationen in Heidenau gezeigt, als vermummte Linke mit Knüppeln bewaffnet durch die Stadt zogen. Die linken Gewalttäter attackierten dabei Personen, die in ihren Augen Anhänger der rechten Szene waren. Drei Personen wurden dabei verletzt. [Quelle] So sieht leider die Realität aus. Die Linken verschanzen sich hinter ihrem Gutmenschengehabe, meinen womöglich sogar noch, sie seien das gute Gewissen der Nation und in Wirklichkeit sind sie bestimmt weit schlimmer, gewalttätiger und faschistischer als alle Thor-Steinar-T-Shirt-Träger.

Glaubt ihr wirklich, daß der Busfahrer irgendjemanden etwas antun würde? Ich glaube das nicht und ich würde es auch nicht gut finden, wenn er es täte. Ich kann seine Wut über die momentane Asylpolitik sogar verstehen. Und die wollte er wohl zum Ausdruck bringen. Ist irgendwann schon einmal jemand entlassen worden, der ein „Good-Night White Pride“-T-Shirt getragen hat? Ich glaube nicht. Da ist die Gesellschaft wesentlich toleranter, obwohl das „Good-Night White Pride“-T-Shirt durch den symbolischen Fußtritt gegen einen Weißen geradezu zur Gewalt aufruft.

Ich gebe allerdings zu, der Busfahrer hätte so viel Anstand besitzen können und das Thor-Steinar-T-Shirt nicht in einem Bus zu tragen, welches Migranten transportiert. So viel Feingefühl hätte ich schon von ihm erwartet. Man muß ja auch nicht unbedingt provozieren. Es kann das T-Shirt ja auch in seiner Freizeit tragen.

Siehe auch:

Thüringen unterstützt seit 2011 Reisen von „Antifa” und anderen linksextremen Gruppierungen

Michael Stürzenberger: Der gesunde deutsche Patriotismus

Video: Spiegel-TV über die gewalttätigen Moslem-Ausschreitungen im Asylheim in Suhl / Thüringen

Thomas Heck: Angela Merkel: Was jetzt getan werden muss

Martin Hablik: Was wir vom „edlen Wilden“ alles lernen können

Karlsruhe: Kriminelle Asylbewerber gefährden die Sicherheit

Thüringen unterstützt seit 2011 Reisen von „Antifa” und anderen linksextremen Gruppierungen

31 Aug

Von Heinz-Wilhelm Bertram

Bislang waren es nur Gerüchte und Vermutungen, dass die gewaltfreudige „Antifa” von staatlichen Stellen unterstützt wird. Jetzt gibt’s den Beweis schwarz auf weiß: In Thüringen werden seit 2011 Reisen von „Antifa” und zahlreichen anderen linksextremen Gruppierungen, sogar aus Parteien, mit Steuergeldern finanziert.

linksextreme_antifa[4]

Sie bewerfen friedliche konservative Demonstranten mit Steinen, schießen Feuerwerkskörper in die Menge, verfolgen sogar Rentnerpaare kilometerweit in Randstadtteile, um sie brutal zusammenzuschlagen. So wiederholt geschehen bei Pegida- und Legida-Veranstaltungen. Aufgehetzt von rot-rot-grünen politischen Aufwieglern, ist ihnen praktisch jedes Mittel recht, um Andersdenkende einzuschüchtern. Mit Leistungserbringung und Bildung hapert’s bei den meist Alimentierten sehr, dafür klappt’s mit krimineller Energie umso besser. Das ist die „Antifa”.

Seit Langem wabert im öffentlichen Raum der Verdacht, dass die Schläger und Krakeeler von der Politik massiv unterstützt werden. Dabei steht die intensive Indoktrination seit Langem außer Frage. Jetzt aber wissen wir schwarz auf weiß: die Schlägertruppen werden aus Steuergeldern finanziert.

Eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Christian Tischner im Thüringer Landtag förderte zutage, dass die Antifa und zahlreiche andere linksextreme Gruppierungen mit Steuergeldern zu Demos fahren. Seit 2011 seien diesen Gruppen in 46(!) Fällen Busfahrten bezahlt worden, damit sie als Gegendemonstranten zu konservativen Veranstaltungen aufmarschieren konnten. Dies erklärte die thüringische Ministerin für Bildung, Jugend und Sport, Birgit Klaubert, frank und frei im Erfurter Landtag.

Die „Reisegruppe Antifa” wurde finanziert aus dem „Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit”. Wird einem allein schon beim Lesen des Progammtitels schlecht, so erst recht, wenn man weiß, dass das Programm aus Steuergeldern gespeist wird.

Besonders fleißige Nutznießer waren unter anderem die Linksaußen vom „Graswurzel-Netzwerk Weimar”, die sich auf Steuerzahlers Kosten zu Gegendemonstrationen nach Magdeburg, in das Eichsfeld und nach Dresden kutschieren ließen. In Dresden tobte in diesem Jahr anlässlich des Gedenkens des alliierten Flächenbombardements ein besonders wilder linker Mob gegen Polizei und patriotische Demonstranten.

Neben den Graswurzlern sind auch der DGB-Jugendförderverein und die Studentenvertretung der Universität Erfurt auf dem Rücken der Bevölkerung zu antifaschistischen Einsätzen gereist. Und auch die Truppen von der Jungen Gemeinde des berüchtigten Jenaer Jugendpfarrers Lothar König baten für ihre Fahrten den Steuerzahler zu Kasse. Wie auch ein Verein mit Sitz im autonomen Zentrum in der Weimarer Gerberstraße, eine Miniaturausgabe der „Roten Flora” in Hamburg. Weitere Reiseziele waren Eisenberg, Saalfeld und Kahla.

Doch es wird noch delikater: auch die Jungsozialisten der SPD („Jusos”) sowie Unterabteilungen der Partei Die Linke haben staatliche Zuwendungen für ihren Demo-Tourismus erhalten. All dies ist verbrieft, die Angaben sind in der „Anlage” der „Drucksache 6/816” des Thüringer Landtags aufgeführt; das ist die Antwort des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport.

Die für die Parteienfinanzierung zuständige Bundestagsverwaltung könnte dies als verdeckte unrechtmäßige Parteifinanzierung ansehen. Denn die Parteienfinanzierung ist nach geltendem Recht nur aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen zulässig. Zuwendungen aus dem Landeshaushalt, konkret aus Ministerien, – im Thüringer Fall das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport – sind nicht vorgesehen.

birgit_klaubert[4]Die zuständige Ministerin Dr. Birgit Klaubert (Die Linke, Bild links) sieht das freilich ganz anders. In ihrer „Zuwendungsübersicht 2013” des „Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit” führt sie unter „Maßnahmen” für „verschiedene Zuwendungsempfänger” auf:

„Förderung aus dem Interventionsfonds ‒ Finanzierung von Bussen für die Fahrt zu den Protesten gegen den europaweit größten Naziaufmarsch im Februar 2013 nach Dresden; Unterstützung ›Runder Tisch der Zivilgesellschaft‹; Mobilisierung zu den Protesten gegen den ›Eichsfeldtag der nationalen Jugend‹”.

Der „europaweit größte Naziaufmarsch”: Das klingt, als sei Adolf Hitler mit seiner gesamten Bagage persönlich dabei gewesen und jeder kleine harmlose Konservative habe ihm begeistert zugejubelt. Alles in einen Trog geschmissen, jeder konservativ orientierte Mensch ein waschechter Hitler-Nazi! So sind sie, die Linken, so fühlen sie sich wohl. Es ist dies die Wortwahl einer hochgestolperten marxistisch-leninistisch indoktrinierten Lehrerin, die an der „Karl-Marx-Universität” zu Leipzig Geschichte studiert und den Sprachduktus der sowjetischen Nomenklatura perfekt verinnerlicht und kultiviert hat.

Dreist sagt sie: „Wir wollen, dass die Zivilgesellschaft Gesicht zeigt gegen Rechts. Dieses Engagement kann man nicht hoch genug schätzen. Deshalb fördern wir den Aufstand der Anständigen aus dem Landesprogramm.”

Gesicht zeigt aber, zum Ärger für die ultrarote Birgit, ein wahrlich Anständiger, nämlich der thüringische AfD-Abgeordnete Jörg Henke. Der reagierte auf das staatliche Sponsoring für die Antifa mit einer weiteren kleinen Anfrage im Juli. Er möchte unter anderem wissen, mit welchen Geldsummen die linken Reisegruppen detailliert beschenkt wurden und zu welchen (Gegen-)Demonstrationen sie an welchen Tagen umsonst fuhren.

Vor allem aber will Henke von der Bildungsministerin wissen, ob Teilnehmer der unentgeltlichen Fahrten belegbar gewalttätig geworden sind oder Landfriedensbruch begingen; falls ja, in wie vielen Fällen Strafanzeige wegen Körperverletzung oder Landfriedensbruch gestellt wurde; in wie vielen Fällen es zur Strafanzeige wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt kam.

Außerdem fragt Henke die Ministerin, wie sie es in Einklang bringe, dass die Demonstrationsfreiheit ein bürgerschaftliches, nichtstaatliches und vom Staat unabhängiges Recht sei, Gegendemonstrationen von ihr aber staatlich gefördert worden seien.

Man darf gespannt sein, wie und mit welchem Wortlaut die marxistisch-leninistisch gut gedrillte rote Birgit antworten wird.

Quelle: Linker Demo-Tourismus mit Steuergeldern

Siehe auch:

Michael Stürzenberger: Der gesunde deutsche Patriotismus

Video: Spiegel-TV über die gewalttätigen Moslem-Ausschreitungen im Asylheim in Suhl / Thüringen

Thomas Heck: Angela Merkel: Was jetzt getan werden muss

Martin Hablik: Was wir vom "edlen Wilden" alles lernen können

Karlsruhe: Kriminelle Asylbewerber gefährden die Sicherheit

Dr. Andreas Unterberger: Wir holen uns den Asylwahnsinn selber ins Land

Michael Stürzenberger: Der gesunde deutsche Patriotismus

31 Aug

michael_stuerzenberger[1] Wer sich auch nur ansatzweise mit der über tausend Jahre langen Geschichte der deutschen Nation beschäftigt, weiß, wie viel Kraft, Energie, Mut, Ausdauer, Beharrlichkeit, Fleiß und Freiheitswille in ihm steckt. Nur kranke Hirne wie die der Grünen können fordern, dass dieses Volk ausgedünnt und eingehegt gehört. Noch krankere wie die der sogenannten “Anti”-Faschisten wollen es gar durch Bomber Harris zerstören lassen.

Nur, wer die falschen Schlüsse aus der bewegten, lichten und auch dunklen Geschichte Deutschlands zieht, erliegt dieser Art Hirn-Paranoia, die sich vor allem in linken bis linksextremen Kreisen festgesetzt hat. In der Pegida-Bewegung manifestiert sich hingegen der gesunde und aufgeklärte deutsche Patriotismus, der sich nicht über andere erhebt, sondern sich in die Völker Europas und der Welt einreiht. Und die Deutschen haben allen Grund, auf ihre Vorfahren und das, was dieses Land über all die Jahrhunderte geleistet hat und immer noch leistet, stolz zu sein.

Wir Deutschen, warum uns die anderen gern haben können” hat Matthias Matussek seine wunderbar leichte und humorvolle Beschreibung der Deutschen genannt. Über seine vielen Auslandsaufenthalte hat er sein eigenes Volk schätzen gelernt. Nur mit dieser Liebe zu sich selbst kann man auch andere lieben. Das gilt für den einzelnen Menschen im persönlichen Umgang mit anderen genauso wie für den Umgang der Deutschen mit anderen Völkern. Es ist auch dieses neue gelassene Selbstwertgefühl, das in internationalen Umfragen Deutschland heutzutage zu einem der beliebtesten Länder in der Welt macht.

Der eigenen Stärken und auch Schwächen bewusst, nichts egozentrisch nach außen tragend, sondern mit in sich ruhendem Selbstbewusstsein anderen begegnen. Ich habe dies in der BAGIDA-Demonstration am vorletzten Montag auszudrücken versucht. “Wir sind Patrioten, keine Nationalisten”:

Video Michael Stürzenberger: BAGIDA: Wir sind Patrioten keine Nationalisten


Video: Michael Stürzenberger auf der BAGIDA in München (03:01)

Der sich über andere erhebende Nationalismus, der zu Abschottung und Ausländerfeindlichkeit führt, gehört endgültig auf den Schuttplatz der Geschichte. Daher ist es auch so wichtig, dass NPD und andere extreme Kräfte bei der PEGIDA-Bewegung keinen Einfluss gewinnen. Sie sind ganz einfach auf dem falschen Dampfer, sollten dieses nur noch durch den Verfassungsschutz am Leben erhaltene tote Gerippe verlassen, umdenken und sich in die neue Bewegung einreihen. Ihr wird die Zukunft gehören, während der Ungeist der linken National-Sozialisten und ihre rassistische Selbsterhöhung über andere aus Deutschland verbannt gehört.

Einer der vielen zentralen Fehler des verstaubten national-sozialistischen Denkens ist die Ablehnung des Staates Israel, obwohl dieses kleine Land den gleichen Kampf wie wir führt. Den der Demokratie gegen Diktatur und der Freiheit gegen Unterdrückung. In der Haltung zu Israel ist der Unterschied zwischen denen, die noch das alte Gift in ihren Köpfen herumspuken haben, und jenen mit dem neuem gesunden Patriotismus gut zu verorten.

Es ist enorm wichtig, die alten Feindbilder aus den Köpfen zu bekommen. Wir haben kein ethnisches Problem bei der Überfremdung Deutschlands, sondern ein ideologisches. Es ist nicht wichtig, wo jemand herkommt, sondern was in seinem Kopf tickt. So ist uns der türkischstämmige Akif Pirinçci als Autor tausendmal lieber als der linksverdrehte Jakob Augstein.

In Akifs Buch “Deutschland von Sinnen” spürt man auf jeder Seite seinen großen Patriotismus zu seinem neuen Heimatland. Wir sind Teil eines internationalen Aufbruchs für Freiheit und gegen Totalitarismus. In dem folgenden Video sind weitere Beispiele aufgeführt, wie wichtig informierte und kluge Menschen aus dem Ausland gerade auch für unsere Bewegung sind. Darin ist auch ein Bekenntnis zur deutschen Polizei, die unsere Sicherheit, Ordnung und Freiheit schützt. Wer einen Polizisten angreift, greift Deutschland an:

Video: Michael Stürzenberger: Wer Polizisten angreift, greift Deutschland an (06:51)

In der sogenannten “Christlichen” Sozialen Union in München wurde ein türkischer Alevit, Lehrer, Professor und mutiger Aufklärer über den Islam konsequent ins Abseits gedrängt und mundtot gemacht. Er forderte über zehn Jahre lang den Verzicht auf die Scharia, stieß damit in der CSU München aber auf taube Ohren. Die machtorientierten Politfunktionäre kuscheln lieber mit dem Islam, hofieren türkisch-islamische Verbände wie das VIKZ [Verband der Islamischen Kulturzentren], holen Moslems in die Partei, versuchen sich moslemische Wählerpotentiale zu sichern und biedern sich Extremisten an wie kürzlich Peter Gauweiler in der Vierten Moschee Freimann. Stefan Ullrich hat den Skandal um den türkischen Professor in seiner Rede am 2. Februar 2015 dargestellt:

Video: Stefan Ullrich über islamkritischen Aleviten, der von der CSU gemobbt wurde:

Video: Stefan Ullrich: Islamkritischer türkischer Alevit von CSU gemobbt (05:22)

Wer unser Land attackieren, unser Volk zersetzen, unsere über Jahrhunderte gewachsene demokratische Gesellschaft zerstören möchte, dem bieten wir mit einer knallharten Entschlossenheit die Stirn. Stefan Ullrich stellte den linken Gegendemonstranten und Islam-Kollaborateuren hierzu die richtigen Fragen:

Wer keine Liebe für sein Land empfindet, ist nur allzu gern bereit, alles Fremde hereinströmen zu lassen, auch wenn es destruktiv, aggressiv und zersetzend wirkt. Die geistige Krankheit des Selbsthasses führt zur Selbstzerstörung.

Wenn unsere Gesellschaft geistig gesund wäre, hätte sie sich längst offensiv mit der existentiellen Bedrohung durch massenhaften Asylmissbrauch und der flutenden Islamisierung auseinandergesetzt. Mit dem Ergebnis, dass das Asylrecht konsequent umgesetzt und Missbraucher rigoros zurückgeschickt werden, was auch ins nordafrikanische, nahöstliche und osteuropäische Ausland die richtigen Signale senden würde.

Der Islamisierung würde ein Riegel vorgeschoben, was einen sofortigen Baustopp von Moscheen, Aussetzung des Islamunterrichtes und Beendung der Zuwanderung aus islamischen Ländern beinhalten würde. So lange, bis die offene Diskussion über den Islam zu einem Ergebnis führen würde, wie mit ihm in Deutschland umzugehen ist.

Aber aus dem idiotischen Bestreben, dass die Deutschen jetzt zu allen lieb, nett und freundlich sein müssen, wird alles hingenommen und geduldet. In diesem kaputten Denken fördert man sogar die Ausbreitung einer totalitären und faschistischen Ideologie, da die Deutschen schließlich “offen”, “tolerant”, “bunt” und voller unkritischer “Willkommenskultur” zu allem zu sein haben, was von außen reinströmt. Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

Der Fisch stinkt vom Kopfe her. Die Linken haben seit den 68ern ihren Marsch durch die Institutionen äußerst erfolgreich durchgeführt und sitzen heute in Schlüsselpositionen von Politik, Justiz, Polizei, Medien, Kirchen, Gewerkschaften und Sozialverbänden. Sie lenken die öffentliche Meinung, und es gibt bei den alten konservativen Parteien keine nennenswerten Kräfte, die sich dem widersetzen. Sie haben sich dem Mainstream opportunistisch angepasst und verdienen das “C” in ihrem Namen längst nicht mehr.

Das Problem ist, dass das brave Bürgertum, das fleißig arbeitet und den Wohlstand dieses Landes sichert, kaum Zeit zum Demonstrieren hat und ohnehin ungern auf die Straße geht. So wird das Straßenbild bei den Kundgebungen noch von Linken und Linksextremen dominiert, denn sie haben jede Menge Zeit und werden auch noch aus staatlichen Fördertöpfen gefüttert.

Thüringen unterstützt seit 2011 Reisen von »Antifa« und anderen linksextremen Gruppierungen

Aber das Bild wird sich mittelfristig wandeln, denn durch die ungebremste Asylantenflutung und die fortschreitende Islamisierung dürfte der Widerstandsgeist in der Bevölkerung wachsen. Eine größer werdende Zahl von Bürgern wird auf die Straßen gehen und in immer mehr Städten werden sich PEGIDA-Gruppen bilden, die die Forderungen lautstark artikulieren. Der Ausverkauf und die Selbstabschaffung Deutschlands müssen unverzüglich aufhören. 2015 wird das Jahr der PEGIDA:

Video: Michael Stürzenberger: 2015 wird das Jahr der PEGIDA (05:18)

Das Erbe großer Freiheitskämpfer und Former des deutschen Nationalstaats ist durch uns fortzuführen. In uns allen tickt der Geist eines Karl dem Großen, Otto dem Ersten, Friedrich dem Großen, Bismarck und den vielen deutschen Patrioten der 1848-er Bewegung wie eines Robert Blum, der für die Liebe zu seinem großen Traum, einem geeinten deutschen Vaterland, sein Leben einbüßte. Ihnen allen sind wir verpflichtet, den Weg konsequent weiterzugehen. Bis wir am Ziel sind.

Kamera: marcopolo; Fotos: Roland Heinrich & Bert Engel

Quelle: Der gesunde deutsche Patriotismus

Siehe auch:

Video: Spiegel-TV über die gewalttätigen Moslem-Ausschreitungen im Asylheim in Suhl / Thüringen

Thomas Heck: Angela Merkel: Was jetzt getan werden muss

Martin Hablik: Was wir vom "edlen Wilden" alles lernen können

Karlsruhe: Kriminelle Asylbewerber gefährden die Sicherheit

Dr. Andreas Unterberger: Wir holen uns den Asylwahnsinn selber ins Land

Paul Nellen: Wie Katrin Göring-Eckardt (Grüne) den Fachkräftemangel der deutschen Wirtschaft beheben will

Video: Spiegel-TV über die gewalttätigen Moslem-Ausschreitungen im Asylheim in Suhl / Thüringen

31 Aug

Von Michael Stürzenberger

fluechtlingsheim_suhl02Das Flüchtlingsheim in Suhl/Thüringen, wo die religiös motivierten Krawalle stattfanden.

Am 19. August 2015 drehten gut 100 Moslems in der Asyl-Erstaufnahmestelle Suhl durch, nachdem ein Iraner mit afghanischem Pass Seiten aus dem Koran herausgerissen und in der Toilette heruntergespült hatte. Die zornigen Mohammedaner waren daraufhin in Lynchstimmung. Der Iraner flüchtete in die Wachstation, die der aufgebrachte Mob dann stürmen wollte. Die Korangläubigen warfen Mobiliar und Heizkörper gegen die Tür der Station, in der der Iraner und auch Polizisten um ihr Leben fürchten mussten. Insgesamt 15 Menschen wurden bei den heftigen Randalen verletzt, darunter vier Polizisten. Ein Christ aus dem Irak filmte die Horrorszenen und übergab sie den Bürgern, die am 22. August an einer Mahnwache gegen Asylantengewalt in Suhl teilnahmen. Das Video sendete Spiegel TV am Sonntag Abend.

fluechtlingsheim_suhl03Das zerstörte Büro mit der eingeschlagenen Tür.

Spiegel TV wurde vergangene Woche auf das knapp 30-minütige Originalvideo aufmerksam, das bei Youtube bereits über 66.000 Zuschauer gesehen haben. Nachdem die Redaktion eine ausführliche Reportage über diese skandalösen Vorfälle produzieren wollte, erhielt sie die Genehmigung, dieses Video zu verwenden. Im Rahmen der Dreharbeiten wurde auch der irakische Christ interviewt, der die Szenen filmte. Am Sonntag Abend war diese Reportage der einzige Lichtblick in einer ansonsten politisch völlig korrekten Sendung, in der die „Not“ der „Flüchtlinge“ dargestellt und der Protest gegen den massenhaften Asylmissbrauch kritisiert wurde. Hier das Video des bemerkenswerten Beitrags:


Video: Spiegel TV über die Randale von Moslems im Asylheim Suhl(09:07)

Quelle: Video: Spiegel TV über die heftigen Moslem-Ausschreitungen im Asylheim Suhl

Meine Meinung:

Wo waren eigentlich Angela Merkel, Siegmar Gabriel, Bodo Ramelow und Joachim Gauck? Ach, die waren gerade dabei noch mehr Flüchtlinge ins Land zu holen? Und diese Krawalle passten nicht in ihr politisch korrektes Konzept? Also wurden sie schlicht und einfach ignoriert. Auf dem Berliner Flughafen Tempelhof sollen jetzt auch bis zu 4.000 Flüchtlinge untergebracht werden. Wer weist unsere geisteskranken Politiker endlich in eine Anstalt ein, damit sie nicht noch mehr Schaden anrichten können? Sonst gibt es noch Mord und Totschlag in Deutschland. Oder ist das vielleicht sogar ihr Ziel? Wollen sie Deutschland vernichten? So langsam wird mir Angst und Bange vor diesen Politikern.

Beobachter [#8] schreibt:

Und wer hat wieder kräftig mitgespielt? Die Antifa: Thüringer Ministerin für Bildung, Jugend und Sport finanziert linksradikalen Demo-Tourismus mit Steuergeldern! Bislang waren es nur Gerüchte und Vermutungen, dass die gewaltfreudige »Antifa« von staatlichen Stellen unterstützt wird. Jetzt gibt’s Beweise! Eine Anfrage des Abgeordneten Christian Tischner (CDU) im Thüringer Landtag förderte zutage, dass die Antifa und zahlreiche andere linksextreme Gruppierungen mit Steuergeldern auf Demos chauffiert werden.

Seit 2011 seien linksradikalen Gruppen in 46 (!) Fällen Busfahrten bezahlt worden, damit sie als Gegendemonstranten zu konservativen Veranstaltungen aufmarschieren konnten. Dies erklärte die thüringische Ministerin für Bildung, Jugend und Sport, Dr. Birgit Klaubert, frank und frei im Erfurter Landtag. Festhalten: »Reisegruppe Antifa« wurde ausgerechnet aus dem »Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit«. finanziert. Da wird einem allein schon beim Lesen des Progammtitels schlecht, erst recht, wenn man weiß, dass das Programm aus unser aller Steuergeldern gespeist wird.

Templer [#14] schreibt:

Da kommen keine Einwanderer! Da kommen zum größten Teil Moslems zu uns, die hier ihre Scharia und ihr islamisches Weltbild durchsetzen wollen. Mit der massenhaften Aufnahme von moslemischen Invasoren kommt die gewaltbereite und primitive Vorsteinzeit nach Deutschland. Die Vorgänge in Suhl sind symptomatisch für die islamische Landnahme.

Das perverseste an der islamischen Landnahme ist aber, dass der deutsche Steuerzahler die Scharia-Gotteskrieger und islamischen Invasoren auch noch mit Willkommenskultur, Vollversorgung, gratis Krankenversicherung, Wohnungen, Sonderbehandlung bei der Justiz und Sonderrechte auf unseren Straßen belohnt werden. Das Merkel-Gabriel-Regime hat fertig. In der Bevölkerung brodelt es so richtig. Ich denke wir haben jetzt echt die Chance diesen alternativlosen Rotz [diesen deutschlandhassenden Politmob] von den Trögen der Macht zu vertreiben.

affensindgolddagegen [#19] schreibt:

Gestern, 30.8. im Presseclub auf Phönix bei ca. Minute 20 hat Sergej Lochthofen berichtet, das der Aufstand in Suhl dadurch entstand, dass ein junger Afghane zum Christentum übergetreten ist und das durch das Zerreißen des Korans bekunden wollte.

Meine Meinung:

Als Ex-Muslim hätte er aber wissen müssen, was das für Konsequenzen haben könnte. Aber wer weiß, wie die Stimmung im Flüchtlingsheim war. Und mit so vielen religiösen Fanatikern unter einem Dach, die dann womöglich auch noch fünf Mal am Tag beten, da kann man schon mal durchdrehen. Aber wer ist schuld an dieser ganzen Misere? Unsere Politiker, die Millionen Muslime und andere problematische Migranten ins Land holen. Es ist ein Verbrechen am deutschen Volk. Ich hoffe, sie bekommen eines Tages ihre gerechte Strafe für diesen Gutmenschenwahnsinn.

Siehe auch:

Thomas Heck: Angela Merkel: Was jetzt getan werden muss

Martin Hablik: Was wir vom "edlen Wilden" alles lernen können

Karlsruhe: Kriminelle Asylbewerber gefährden die Sicherheit

Dr. Andreas Unterberger: Wir holen uns den Asylwahnsinn selber ins Land

Paul Nellen: Wie Katrin Göring-Eckardt (Grüne) den Fachkräftemangel der deutschen Wirtschaft beheben will

Bernd Höcker: Wie ticken die Gutmenschen? (Buchauszug)

Berlin: Flughafen Tempelhof wird Asylunterkunft für bis zu 4.000 Flüchtlinge

31 Aug

Indexexpurgatorius's Blog

Und so kommen sie gelaufen, einzeln und in großen Haufen…

Hilfsorganisationen bereiten sich darauf vor, im ehemaligen Flughafen Tempelhof Plätze für bis zu 4000 Asylsuchende zu schaffen. Damit könnte die größte Flüchtlingsunterkunft Deutschlands entstehen. Das geht aus einem Rundschreiben der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) hervor.

So hat der kürzlich eingerichtete landesweite Koordinierungsstab ein Amtshilfeersuchen an die Senatsinnenverwaltung gestellt, „die Gesamtkoordination für die Errichtung einer Großunterkunft mit zirka 3000 bis 4000 Plätzen auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof zu übernehmen“, heißt es in dem Schreiben von DLRG-Einsatzleiter Udo Rosentreter, das auf Facebook gepostet wurde.

Die Senatsinnenverwaltung bestätigte den Erhalt des Amtshilfeersuchens. „Eine entsprechende Bitte des Koordinierungsstabes ist am vergangenen Freitag auf Arbeitsebene eingegangen“, sagte ein Sprecher am Mittwoch.
„Die Innenverwaltung hat zugesichert, dass sie im größtmöglichen Umfang mit ihren Ressourcen helfen wird. Etwa beim Aufbau von Betten durch technische Einheiten.“

Christian Hanke (SPD), Bürgermeister des Bezirks Mitte, hat sich bereits für…

Ursprünglichen Post anzeigen 103 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: