Archiv | 16:57

Georg Immanuel Nagel: Der skandinavische Albtraum

2 Aug

schweden_riot

Brennende Autos bei den Unruhen in Stockholm-​Husby 2013

Innerhalb weniger Jahrzehnte hat sich Skandinavien dramatisch verändert. Laut einer neuen Studie ist Schweden die „Vergewaltigungsmetropole des Westens“. Auch andere Berichte verraten Erschreckendes zur Masseneinwanderung. [1]

[1] 40 Jahre nachdem das schwedische Parlament einstimmig beschloss, das vormals homogene Schweden in ein multikulturelles Land umzuwandeln, haben Gewaltverbrechen um 300 Prozent und Vergewaltigungen um 1472 Prozent zugenommen. Schweden ist inzwischen an Nummer zwei der Länder mit der höchsten Rate an Vergewaltigungen und wird nur von dem im südlichen Afrika gelegenen Lesotho übertroffen.

Bezeichnenderweise erwähnen die Berichte nicht die Herkunft der Vergewaltiger. Darüber hinaus muss man wissen, dass Einwanderer der zweiten Generation als Schweden gezählt werden.

Der Internetradiosender Granskning Sverige hat einmal die Mainstreamzeitungen Aftonposten und Expressen angerufen und gefragt, warum sie Täter als „schwedische Männer“ bezeichnet hatten, obwohl es sich in Wirklichkeit um Somalier ohne schwedische Staatsangehörigkeit handelte. Die Journalisten zeigten sich zutiefst beleidigt, als sie gefragt wurden, ob sie irgendeine Verantwortung fühlten, schwedische Frauen zu warnen, sich von bestimmten Männern fernzuhalten. Einer der Journalisten fragte, warum dass in seiner Verantwortung liegen solle. [2]

[2] Merke: Sozialisten kennen keine Verantwortung, jedenfalls nicht für die eigene Bevölkerung. Das kann man zur Zeit auch in Deutschland beobachten: Der niedersächsische Ministerpräsident Pistorius will alle Gesetze auf Eis legen, die eine Schaffung von Flüchtlingsunterkünften erschweren. Das heißt nichts anderes, als daß er einer grenzenlosen Zuwanderung zustimmt. Da stellt man sich die Frage, ob da vielleicht Korruption im Spiel ist? Wie wäre es denn damit, endlich die Flüchtlinge auszuweisen, deren Asylantrag abgelehnt wurde?

Skandinavien stand einst für europäische Hochkultur und alle den germanischen Völkern zugeschriebenen Tugenden: Fleiß, Tatkraft, Rationalität, Ordnungsliebe und Gesetzestreue. Heute symbolisiert der hohe Norden vor allem die multikulturelle Hölle auf Erden. Verursacht hat das eine links-​totalitäre Politik der Masseneinwanderung und der von Staats wegen verordneten Verachtung der eigenen christlich-abendländischen Kultur.

In Skandinavien ist die Umvolkung bereits an einem Punkt, an dem die Einheimischen zur Minderheit im eigenen Land werden. In der südschwedischen Großstadt Malmö sind vierzig Prozent der Einwohner keine Schweden mehr. Die meisten Ausländer sind Moslems. Schweden und Norweger könnten die ersten europäischen Völker sein, die eine Minderheit im eigenen Land bilden.

Vergewaltigungs-​Dschihad

Hinzu kommt: Nirgendwo gibt es europaweit in Relation zur Gesamtbevölkerung so viele sexuelle Übergriffe auf Frauen wie in Schweden. Europäische Frauen erscheinen mitunter wie Freiwild für ausländische Vergewaltiger. Laut einer Studie des „Gatestone-​Instituts“ vom Februar 2015 steht das Land bei der prozentualen Zahl der Vergewaltigungen dabei international an zweiter Stelle – nach dem südafrikanischen Zwergstaat Lesotho. Allein 2014 seien 6.620 Vergewaltigungen in dem circa 9,6 Millionen Einwohner zählenden Schweden angezeigt worden. Zum Vergleich: In Deutschland, das achtmal mehr Einwohner hat, wurden 2013 laut BKA 7.408 Vergewaltigungen zur Anzeige gebracht.

Unfassbar brutale Gruppenvergewaltigungen, etwas das in diesen Breitengraden vor der islamischen Zuwanderung völlig unbekannt war, nehmen rapide zu. Ende Januar vergewaltigten mindestens vier Personen eine Frau in einer Kabine auf der finnischen Fähre „Amorella“. Die etablierten schwedischen Medien sprachen einhellig von „schwedischen Staatsbürgern“. Schließlich wies die konservative schwedische Zeitung Nya Tider darauf hin, dass alle vier in Haft befindlichen Tatverdächtigen Somalier sind.

„Ein bemerkenswerter Fall ereignete sich 2013, im Stockholmer Außenbezirk Tensta. Ein 15- ​jähriges Mädchen war eingesperrt, während sechs Männer ausländischer Abstammung Sex mit ihr hatten. In erster Instanz wurden die Männer verurteilt, doch eine höhere Instanz sprach sie frei, weil keine Gewalt angewandt wurde und das Gericht entschied, dass das Mädchen „sich nicht in einer schutzlosen Lage befunden habe“, berichtet das Gateston-Institut. [3]

[3] In Deutschland wird mit zunehmender Zuwanderung genau dasselbe passieren. Ich erinnere noch einmal an den Kommentar eines PI-Lesers (Politically Incorrect) der sich mir gestern fast ins Hirn gebrannt hat, weil er so deutlich beschreibt, was die Masseneinwanderung von jungen männlichen Migranten für Konsequenzen hat.

Karamba [#203] schreibt:

https://nixgut.files.wordpress.com/2015/08/muenchen_katastrophenfall_thumb.jpg?w=500&h=258

Wenn täglich wie aktuell 755 Flüchtlinge der selben Altersgruppe nach München kommen (wie man anhand der Fotos sehen kann vorwiegend Afrikaner), dann sind das im Jahr 275.000 Menschen. Wenn sich der Trend fortsetzt, dann sind Münchens Bürger in dieser Altersgruppe bereits nach einem Jahr in der Minderheit gegenüber den „Flüchtlingen“. Obendrein kommen fast nur Männer. Was wird bei diesem drastischen Frauenmangel bzw. dem Männerüberschuss gerade in der relevanten Altersgruppe (Brautschau-Alter) wohl passieren? Vergewaltigungen und Kämpfe um Frauen sind praktisch unvermeidlich. Eine strikte Trennung von Bevölkerung und „Flüchtlingen“ ist dringend notwendig, sonst gibt es Mord und Totschlag.

Meine Meinung: Es wird leider genau das Gegenteil geschehen, denn wie man oben lesen kann, will z.B. der sozialdemokratische Ministerpräsident Pistorius alle Hindernisse bei der Unterbringung von Migranten beseitigen. Was das Ergebnis solch einer Politik ist, kann man heute bereits in Skandinavien beobachten.

Norwegerinnen gelten als „Huren“

Frauen sind auf den Straßen oft nicht mehr sicher. Die Gerichte sympathisieren offenbar eher mit den Tätern als mit den Opfern. Die Presse schweigt die Vergewaltigungen politisch korrekt tot. Viele Mädchen gehen nur noch in Gruppen aus dem Haus oder färben sich die Haare schwarz, um nicht sofort als Europäerinnen erkannt zu werden. Denn die Opfer werden von den ausländischen Vergewaltigern primär nach rassistischen Motiven ausgesucht. Laut der norwegischen Schriftstellerin und Psychologin Kristin Spitznogle gelten einheimische Frauen bei radikalen Muslimen als „Huren“.

Auch Norwegens Hauptstadt Oslo hat seit längerer Zeit mit einem rapiden Anstieg von Vergewaltigungen durch Muslime zu kämpfen. Laut einer Osloer Polizeistatistik, die unter anderem der US-​amerikanische Fernsehsender CBN ausführlich zitiert, sind hundert Prozent der Täter „nicht westliche Ausländer“ und 90 Prozent der Opfer sind norwegische Frauen. Gemäß dem staatlichen dänischen Statistikamt waren 2010 mehr als die Hälfte der dortigen Vergewaltiger Ausländer. Zumeist kamen sie aus dem Irak, der Türkei, dem Iran oder Somalia.

Die Gewalt gegen westliche Frauen wird mitunter als religiöse Pflicht betrachtet und in keiner Weise bedauert. In Kopenhagen äußerte der islamische Mufti Shahid Mehdi, dass Frauen, die kein Kopftuch trügen, um eine Vergewaltigung geradezu betteln würden. Es handelt sich hier nicht mehr um gewöhnliche Verbrechen, sondern um einen Krieg kulturfremder Einwanderer gegen die einheimische Bevölkerung. In Teilen Skandinaviens findet ein Vergewaltigungs-​Dschihad gegen Europas Frauen statt – verursacht und bemäntelt vom linken Establishment.

Explosion der Kriminalität

Im Jahr 2012 wurde bereits jeder vierte Einwohner der schwedischen Stadt Malmö Opfer eines kriminellen Übergriffes, so die „Gesellschaft zur Prävention von Kriminaldelikten“ laut dem Preußischen Anzeiger. Ältere Menschen gehen aus Angst kaum noch auf die Straße. Manche öffentliche Verkehrsmittel sind von Europäern nicht mehr zu benutzen. Ebenso ist die islamistische Repression in einigen Vierteln zum Alltag geworden.

Juden verlassen das Land, weil sie niemand mehr vor den alltäglichen Übergriffen schützen kann. Besonders betroffen ist die schwedische Stadt Malmö, sie hatte 2012 einen Ausländeranteil von rund dreißig Prozent. Aufgrund muslimischer und antisemitischer Übergriffe verlassen viele Juden Malmö in Richtung Stockholm, USA oder nach Israel. „Ich sehe für mich und meine Familie in Malmö keine Zukunft“, erklärte der schwedische Jude Daniel Eisenberg 2012 der Welt.

Der Staat zeigt sich machtlos – er kann nicht gegen eine wachsende Zahl gewaltbereiter Muslime vorgehen. Von den islamischen Lobby-​Organisationen gibt es hierzu keine distanzierenden Stellungnahmen. Im Gegenteil werden regelmäßig Massendemonstrationen veranstaltet, in denen neue, dreiste Forderungen an das Gastland gestellt werden. Die herrschenden Multikulti-​Parteien bejubeln dies als „kulturelle Bereicherung“.

Öffentliche Ordnung bedroht

Vor der wahnsinnigen Massenzuwanderungspolitik gab es so gut wie keine Gewaltverbrechen in Norwegen. In einzelnen Stadtteilen herrscht nun bereits die Scharia. Die Belastung für die Einheimischen ist eigentlich nicht mehr zumutbar. Der Staat versucht so viele Kriminelle wie möglich wieder auszuweisen, doch durch den ungebremsten Asylansturm und die hohen Geburtenzahlen der Moslems steigt die Überfremdung trotzdem rasant weiter. Kritiker dieser fatalen Entwicklung werden mit Gesinnungsjustiz und sozialer Vernichtung drangsaliert.

Selbstverständlich gibt es auch in Skandinavien keine sogenannte „Integration“. Die afro-​orientalischen Asylanten ziehen meist direkt in eine Parallelgesellschaft in Stadtvierteln, die als exterritoriale Gebiete bezeichnet werden müssen. Kein Europäer traut sich dort mehr hinein – schon gar keine Frau. Die Landnahme greift mit flottem Tempo um sich und wird vom Sozialstaat, der Unsummen für Sozialbausiedlungen ausgibt, um die ewig neuen Ströme an ausländischen Siedlern zu beherbergen, nach Kräften gefördert. Für die Sozialstaats-​Industrie und die damit verbundene Bauwirtschaft ist das nicht zuletzt auch ein großes Geschäft. Der Staat gibt die Steuergelder seines Volkes für die Ansiedlung von Fremden aus, die dieses Volk dann teilweise zum Dank terrorisieren.

Ethnische Randale in Schweden

Welche bedrohlichen Zustände für Europäer in Schweden bereits herrschen, zeigt erneut der Fall Malmö. In der drittgrößten Stadt Schwedens kam es im Mai 2013 zu sechstägigen Ausschreitungen, bei der vor allem Einwanderer aus dem Nahen Osten und Schwarzafrika Polizei und Rettungsdienste mit Wurfgeschossen angriffen, Fahrzeuge in Brand steckten und Schulen beschädigten. Auch in der Hauptstadt Stockholm kam es zu Unruhen, vor allem im Vorort Husby, der einen Migrantenanteil von rund 80 Prozent hat. [4]

[4] In der schwedischen Stadt Husby wurden 100 Autos angezündet und ein Einkaufszentrum demoliert. In Rågsved wurde die Polizeistation niedergebrannt und in Skogås ein Restaurant. In Vällingby wurden wenigstens zwei Schulen, eine Polizeistation und 15 Automobile in Brand gesteckt. Schon 2010 hatte es in Stockholm Unruhen gegeben, als bis zu 100 Jugendliche in zwei Nächten in Folge Pflastersteine warfen, Feuer legten und die lokale Polizeistation in Rinkeby angriffen.

Schweden ist das am schnellsten wachsende Land Europas. Dies ist jedoch ausschließlich auf Einwanderung zurückzuführen, da schwedische Frauen im Schnitt nur 1,92 Kinder gebären, Ausländerinnen in Schweden hingegen durchschnittlich 2,24. Im Jahr 1975 hatte Schweden rund 8,2 Millionen Einwohner, 2014 bereits rund 9,6 Millionen, ein Anstieg um circa 18,7 Prozent. In diesen Zahlen sind jedoch bereits Ausländer mit schwedischem Pass eingerechnet.

1975 wurde Ausländern in Schweden das aktive und passive kommunale Wahlrecht eingeräumt. Doch vierzig Jahre nach der parlamentarischen Entscheidung, das einst homogene Schweden zu verwandeln, ist die multikulturelle Utopie dramatisch gescheitert: Gewaltverbrechen haben laut dem Gatestone Institut um 300 Prozent und Vergewaltigungen um 1.472 Prozent zugenommen. Im Jahr 1975 wurden 421 Vergewaltigungen angezeigt, 2014 waren es 6.620 – die Dunkelziffer ist um ein vielfaches höher.

Menetekel (böses Omen) für Europa

Die Vorgänge in Skandinavien sollten uns allen eine Warnung sein. Die Nachfahren der Wikinger, vor denen sich einst ganz Europa fürchtete, sind zu gedrückten Völkern geworden. Sie können oder wollen weder ihr Land noch ihre Frauen verteidigen. Die jahrzehntelange Gehirnwäsche mit linken Wahnvorstellungen hat es, gepaart mit dem westlichen Liberalismus, dazu gebracht, dass einst große Kulturnationen jede Lebenskraft verloren haben. Viele Einheimische bejubeln ihre eigene Auflösung in einem einzigartigen Ethnomasochismus.

Quelle: Georg Immanuel Nagel: Der skandinavische Albtraum

Siehe auch:

Ausufernde muslimische Gewalt in Schwedens drittgrößter Stadt Malmö

Massen an illegalen Zuwanderern: München ruft den Katastrophenfall aus

L.S.Gabriel: Bergheim: Behinderte raus – Illegale rein

Armin Peter: Hitze und Hormone – wenn testosterongesteuerte Muslime austicken

Paul Nellen: Der IS ist Islam in Reinkultur

Sophie Dannenberg: Die Ossis aus Dresden sind jetzt die neuen Nazis

Ausufernde muslimische Gewalt in Schwedens drittgrößter Stadt Malmö

2 Aug

ausufernde_gewalt

Allein in der letzten Woche explodierten fünf Sprengkörper in der südschwedischen Großstadt Malmö, nach Stockholm und Göteborg die drittgrößte Stadt Schwedens. Die Polizei äußerte sich danach über die ausufernde Gewalt beunruhigt. Zahlreiche Explosionen, Schusswechsel und Brandanschläge erschüttern seit Längerem die Stadt, in der viele Einwanderer leben.

Am Sonntagmorgen detonierte in Malmö in einem Park im Stadtbezirk Värnhem eine Handgranate. Es handelte sich um die vierte Explosion innerhalb der letzten Woche, wie lokale Medien berichteten. Die Explosion erfolgte am Freitag im Viertel Solbacken, nachdem bereits zwölf Stunden zuvor im am Öresund gelegenen Wohngebiet Limhamn im Westen der Stadt eine weitere Explosion stattgefunden hatte und zwei Tage früher im Süden Malmös eine Autobombe hochgegangen war, die einen Mann verletzte, der sich vor einem Gemeindezentrum aufgehalten hatte.

„Es handelt sich um den 13. Sprengstoffanschlag seit Anfang des Jahres. Die Lage ist sehr ernst”, erklärte der Polizeichef von Malmö, Stefan Sintéus, am Freitag nach der erneuten Explosion, wie „Thelocal.se ”am Samstag berichtete. Die örtlichen Polizeibehörden forderten Unterstützung durch die „Rikspolisstyrelsen,” entspricht etwa dem deutschen Bundeskriminalamt, an. „Wir haben in verschiedenen Bereichen um Expertenhilfe gebeten”, sagte Lars Förstell, ein Sprecher der städtischen Polizeibehörde, laut Medienberichten.

Die Unruhen der letzten Woche setzen eine ganze Reihe von Schusswechseln, Explosionen und Brandanschlägen fort, zu denen es seit Jahresbeginn in Malmö, das für seine hohe Kriminalitätsrate sowie multiethnische und mit Bandenunwesen [1] in Zusammenhang stehende Gewalttaten bekannt ist, gekommen war.

[1] Schweden Schiessereien in 55 rechtsfreien Räumen

In Schweden gibt es aktuell 55 Gebiete, in denen kriminelle Gangs [aus Somalia, Irak, Syrien und dem ehemaligen Jugoslawien (Balkan)] so starken Einfluss haben, dass es der Polizei dort schwer fällt, Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten. Dies geht aus einem offiziellen Bericht der Polizei hervor. Dabei wird festgestellt, dass sich die Beamten nicht selten gar nicht erst in diese Gebiete wagen. Gleichzeitig häufen sich gerade dort die Schießereien zwischen kriminellen Gangs. Die Bevölkerung wagt sich in diesen Orten kaum mehr auf die Straße.

Offener Handel mit Drogen, Randale und offene gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen kriminellen Banden auf öffentlichen Plätzen, die häufig in Schießereien gipfeln – so beschreibt die schwedische Polizei selbst die Zustände in 55 von ihr ausgemachten Krisengebieten in 22 schwedischen Städten. Die meisten dieser „Problemzonen“ befinden sich dabei in den Vororten der Großstädte Stockholm, Malmö und Göteborg… 14 Personen sind in diesem Jahr in den Großstädten bei Schießereien ums Leben gekommen. Allein vier davon in Göteborg.

Die Orte der Verbrechen sind der Polizei bekannt. Es handelt sich meist um soziale Randgebiete wie Rinkeby/Tensta und Alby/Fittja in Stockholm, Bergsjön und Biskopsgården in Göteborg sowie Herrgården/Rosengård in Malmö. Die Polizei beschreibt sie in ihrem Bericht als Zonen, wo lose Netzwerke junger Krimineller das Sagen haben. Häufig handelten diese Banden nur wenig strategisch. In den Großstädten aber haben sich besser organisierte Gangs gebildet, die den Zustrom von Drogen, Einbruchdiebstähle und weitere kriminelle Aktivitäten kontrollieren.

Der Polizei sind auch häufig die Täter bekannt. Doch meist trauen sich die Beamten nicht in diese Gebiete. Denn sie stoßen dort auf offene Gewalt. Beamte werden angegriffen, Gewalt und Drohungen ausgesetzt, unbewachte Polizeiautos vandalisiert. Offiziell möchte die Polizei nicht von „No-Go-Areas“ sprechen, also Gebieten, wo sie nicht aktiv wird. De facto handelt es sich aber genau darum, meint etwa die Tageszeitung Svenska Dagbladet. Auch Feuerwehr und Rettungsdienste haben bereits Gebiete definiert, in die sie nicht fahren, weil sie mit Angriffen rechnen müssen.

>>> weiterlesen

Das Desaster von Malmö (Schweden) und Oslo (Norwegen)

Damit reiht sich Schweden in eine lange Liste von Städten Europas ein, in denen sich durch die Massenzuwanderung von Muslimen bedrohliche Veränderungen bemerkbar machen. So verlassen zum Beispiel gegenwärtig Hunderte von Juden Belgiens Hauptstadt Brüssel. Sie leiden unter massiven Attacken und fühlen sich in einigen Stadtteilen nicht mehr sicher. Auch in Malmö macht sich analog ein wachsender Antisemitismus breit und vertreibt jüdische Familien.

In der Tat wurde 2012 jeder vierte Bürger Opfer eines kriminellen Übergriffs, berichtet die Gesellschaft zur Prävention von Kriminaldelikten. Glen Sjögren von der Stadtpolizei schätzt, dass jeden Monat 200 Menschen auf der Straße ausgeraubt werden, ältere Mitbürger aus Angst kaum noch ihr Haus verlassen. Nur zehn Tage nachdem Schwedens Prinz Daniel zum Nationalfeiertag in der Malmöer Oper die „neuen Schweden“ gefeiert hatte, wurde vor dem Gebäude der 60-jährige Göran Nilsson ermordet, als er gerade eine Polizeiwache verließ – von einem der „neuen Schweden“. Eine Polizeiwache, die solche Mordfälle untersucht, wurde in die Luft gesprengt – Zeichen einer sich ausbreitenden Anarchie, die ganze Straßen von muslimischen Jugendgangs beherrscht sieht.

Aufruhr wie in London und Paris mit brennenden Autos und ausgeraubten Ladengeschäften kennzeichnen zudem die prekäre Lage, die von den Sicherheitskräften kaum beherrscht wird. An manchen Tagen ist es nicht ratsam einen Zug oder einen Bus zu benutzen, die Kontrolleure verzichten dann darauf, Tickets zu verlangen. Die Medien berichten beschwichtigend und sprechen weiterhin von Toleranz, doch in der Bevölkerung wächst der Widerstand. Blogger wie Baron Bodissay sprechen sogar von einem drohenden Kollaps der Kommune und fürchten um ihr Leben. Im Nachbarland Norwegen ist es nicht besser. Inzwischen ist jede 5. Frau in Oslo schon mal von einem Moslem vergewaltigt worden! Eine aktuelle Polizeistatistik zeigt, dass 100% der Vergewaltigungen in Oslo von nichtwestlichen Immigranten begangen werden und 90% der Opfer norwegische Frauen sind.

>>> weiterlesen

Seit Beginn 2015 ereigneten sich in der Stadt insgesamt mindestens 18 Explosionen. Die Stadt zog daraufhin das Nationale Bomben-Kommando „(NSB)” zu den Ermittlungen hinzu. Im gesamten Vorjahr war es bereits zu 25 Explosionen gekommen, so dass man für dieses Jahr von einem deutlichen Anstieg sprechen muss, erklärte Göran Mansson, Chef des „NSB ”Malmö, am Freitag gegenüber der Regionalzeitung „Sydsvenskan.”

Die Polizei geht davon aus, dass die Explosionen in der vergangenen Woche im Zusammenhang mit der Verurteilung dreier junger Männer am 10. Juli für deren Beteiligung an dem Bombenanschlag am Heiligabend in Rosengård stehen – Rosengård wird in den Medien als Schwedens „berüchtigstes Flüchtlingsgetto” bezeichnet. Die „Financial Times” berichtete, neun von zehn Einwohnern des Viertels besäßen eine ausländische Herkunft.

Nach der Eskalation der Gewalt in dem Viertel im Juni kündigte die Polizei eine Verstärkung ihrer Präsenz in berüchtigten Stadtvierteln wie Rosengård und Seved an. Rosengård wurde in den 1960er Jahren errichtet und wird seit Langem mit Einwanderern in Zusammenhang gebracht. Mehr als 80 Prozent seiner Einwohner sind Einwanderer, die vor allem aus dem Nahmittelosten, Afrika und Osteuropa stammen. Nur 38 Prozent der Bewohner haben einen Arbeitsplatz, wie der „Economist” berichtet, was unter den unruhigen Jugendlichen eine gewaltbereite Einstellung und die Bereitschaft zu kriminellen Machenschaften fördert. [1]

[1] In Schweden sind 26 Prozent aller Gefangenen Migranten. 50 Prozent der Gefangenen, die eine Strafe von mehr als 5 Jahren haben, die also für schwere Verbrechen verantwortlich sind, sind Ausländer. Etwa 46 % der Arbeitslosen sind Nicht-Europäer.

Die lokalen Behörden behaupten, es sei ihnen gelungen, das schlechte Image von Rosengård zu ändern. „Es hat sich deutlich sichtbar äußerlich viel verändert, und die Bewohner werden im Rahmen von Beteiligungsprozessen integriert und dazu gebracht, sich aktiv in die ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltige Entwicklung einzubringen.”

Förstell erklärte gegenüber „RT,” in der Stadt gebe es 30 bis 40 Personen mit einer kriminellen Vergangenheit, die auch entsprechend bewaffnet seien. Die kriminellen Aktivitäten stünden im Zusammenhang mit internen Konflikten zwischen verschiedenen Banden oder ethnischen Gruppen. „Einige dieser Leute sind im Drogenhandel aktiv, und andere unterhalten untereinander andere Beziehungen wirtschaftlicher Art und sind nicht glücklich über die Art und Weise, wie sich die Lage entwickelt. Eigentlich geht es mehr um einen ›geschäftlichen‹ Konflikt”, erklärte er.

Nach statistischen Angaben lokaler Behörden wurden 31 Prozent der etwa 300 000 Einwohner Malmös im Ausland geboren, und fast 41 Prozent der Einwohner besitzen einen Migrationshintergrund. Die wichtigsten Herkunftsländer der Einwanderer werden gegenwärtig selbst von schweren Konflikten heimgesucht. Dazu zählen etwa der Irak, Syrien, das frühere Jugoslawien und Somalia. Aus den Zahlen geht auch hervor, dass Muslime etwa 20 Prozent der Bevölkerung Malmös ausmachen; dieser Anteil zählt zu den höchsten in skandinavischen Städten insgesamt.

Der Sozialwissenschaftler Professor Adrian Groglopo von der Universität Gothenburg erklärte, die Konflikte würden durch ethnische und wirtschaftliche Spannungen angeheizt. „Die Menschen wachsen in verschiedenen Vierteln mit einer Trennung nach ethnischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten auf und versuchen, dort eigene Geschäfte aufzubauen und ihre Viertel zu schützen. Dies führt manchmal zu einem Klima erheblicher Gewalt”, sagte er gegenüber „RT.” Die Bevölkerung Malmös weist einen sehr niedrigen Altersdurchschnitt aus. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist jünger als 35 Jahre, berichten die Behörden.

unruhen_europaIm März musste die weiterführende Schule „Värner Rydén” in Rosengård aufgrund wachsender Spannungen zwischen den Schülern, die sogar zu Gewalttätigkeiten führten, geschlossen werden. „Wenn es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Schülern kommt, kann die Sicherheit nicht länger garantiert werden”, sagte Catharina Niwhede vom Nationalen Lehrerverband in Malmö gegenüber „Sydsvenskan.” Auch die nahegelegene „Örtagårds-”Schule musste im vergangenen Herbst geschlossen werden.

Groglopo ist der Ansicht, gerade die jüngere Bevölkerung sei am härtesten vom „Rassismus und der Segregation in Schweden” betroffen. „Diese Lebensbedingungen sind für die Jugendlichen alles andere als gut, das ist eines der Probleme”, sagte er und verwies in diesem Zusammenhang auf das Problem der Arbeitslosigkeit in Schweden, die „allgemein bei etwa acht bis neun Prozent und bezogen auf Jugendliche bei etwa 25 Prozent liegt”.

Er betonte, eines der Hauptprobleme sei die ethnische Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt, da die meisten Arbeitslosen „keine Schweden” seien. „In den vergangenen 15 Jahren ist die Kluft zwischen Reich und Arm enorm gewachsen. Und natürlich lassen sich ethnische Bezüge herstellen – man stößt auf sehr reiche Menschen, die Weiße sind, und die Armen sind eben nicht weiß”, sagte er weiter. [2]

[2] Sehr gerne wird von den offiziellen Stellen, besonders natürlich von den Linken, die angeblich ethnische Diskriminierung der Muslime bei der Vergabe von Arbeitsstellen erwähnt. Die Realität ist aber, daß sehr viele Muslime keine Beziehung zur Bildung haben. Das beginnt bereits im Elternhaus. Sehr viele muslimische Eltern kümmern sich nicht um die Bildung ihrer Kinder. So ist es kein Wunder, wenn bei vielen muslimischen Schülern die Bereitschaft, sich im Unterricht zu konzentrieren, mitzuarbeiten, oft nicht vorhanden ist. Viele von ihnen fallen eher durch asoziales Verhalten auf. Wenn Fleiß, Disziplin, Leistungsbereitschaft, Gehorsam und soziales Verhalten fehlen, dann ist es kein Wunder, wenn Arbeitgeber keine Lust haben, solche Schüler einzustellen.

Er forderte die schwedische Regierung auf, politische Maßnahmen gegen Diskriminierung einzuführen. Zwischen Sicherheitskräften und Flüchtlingen bzw. Einwanderern war es bereits zu umstrittenen Zwischenfällen etwa im Februar am Hauptbahnhof in Malmö gekommen. Damals war ein Flüchtlingskind, das ein islamisches Gebet aufsagte, von einem Polizisten auf den Boden gedrückt worden. Weiter hatte der Polizist sich praktisch auf das Kind gesetzt und mit seinen Händen dessen Mund zugehalten. Ein weiteres Kind, das diesen Übergriff beobachtete, wurde von einem anderen Polizisten verhaftet. Obwohl dieser Zwischenfall landesweit für Aufsehen und Empörung sorgte, erklärte die Staatsanwaltschaft im April, gegen die Polizisten werde keine Anklage erhoben. [2]

[2] Da würde mich interessieren, was ist da wirklich vorgefallen. Ich glaube nicht daran, daß ein normaler Polizist sich so verhält. Ich kann mir allerdings vorstellen, daß der eine oder andere Polizist, auf Grund der extremen Gewalt, die ihnen vielfach von Migranten entgegenschlägt, in manchen Situationen überreagiert. Dafür ist im Grunde genommen aber die Politik verantwortlich, die kaum etwas gegen die Kriminalität der Migranten unternimmt und die kriminellen Migranten kurzentschlossen ausweist. Dieses Versagen muss die Polizei dann ausbaden.

„In Schweden vollziehen sich gegenwärtig sehr komplexe und negative politische Entwicklungen”, sagte Groglopo. „Wir [erleben gegenwärtig] einen aufkeimenden Faschismus und Nazismus in Schweden … Der politische Einfluss [dieser Kräfte] nimmt zu.” Laut zwei größeren Umfragen im Juni dieses Jahres (die eine durch „YouGov” im Auftrag der schwedischen Zeitung „Metro” und eine weitere durch das schwedische Meinungsforschungsinstitut „Novus”) wird die als sehr rechts eingestufte, einwanderungskritische Partei „Sverigedemokraterna” (deutsch: „Die Schwedendemokraten”) von 20 Prozent der schwedischen Wähler unterstützt. [3]

[3] Da spricht der Sozialwissenschaftler Prof. Groglopo also vom aufkeimenden Faschismus und meint damit natürlich die Schwedendemokraten. Der angeblich aufkeimende Faschismus ist eine vollkommen normale Reaktion auf den Faschismus der linksliberalen Politik, die die Interessen der schwedischen Bevölkerung mit Füßen tritt und sie mit einer Welle der Gewalt und Islamisierung überzieht, die es in dieser Form in Europa noch nicht gegeben hat. Der eigentliche Faschismus geht von den Leuten aus, die  sich Demokraten nennen und in der Regierung sitzen. Und solche Sozialwissenschaftler wie Prof. Groglopo stellen sich in unverantwortlicher Weise auf die Seite der schwedischen Politiker, die Volksverrat am schwedischen Volk betreiben.

Nach Angaben der EU-Statistikbehörde „Eurostat” vom Mai hat Schweden im Vergleich zu seiner Bevölkerungszahl einen größeren Anteil an Asylsuchenden als jedes andere EU-Mitgliedsland aufgenommen (8,4 Asylbewerber je 1000 Einwohner). Schwedens Bevölkerung zählt etwa 9,6 Millionen Menschen. Im Jahre 2014 wurde „Eurostat” zufolge mehr als 33 000 Flüchtlingen Asyl gewährt.

Die Anmerkungen in eckigen Klammern sind vom Admin.

Quelle: Ausufernde Gewalt in Schwedens drittgrößter Stadt

Siehe auch: Schweden: Vom Wohlfahrtsstaat zum Armenhaus

Siehe auch:

Massen an illegalen Zuwanderern: München ruft den Katastrophenfall aus

L.S.Gabriel: Bergheim: Behinderte raus – Illegale rein

Armin Peter: Hitze und Hormone – wenn testosterongesteuerte Muslime austicken

Paul Nellen: Der IS ist Islam in Reinkultur

Sophie Dannenberg: Die Ossis aus Dresden sind jetzt die neuen Nazis

Die linke Ignoranz gegenüber dem Terror des Islam

%d Bloggern gefällt das: