Alice Schwarzer: “Wer empört sich eigentlich über Islamisten?”

26 Jul
alice_schwarzer_islamisten[1]

Alice Schwarzer sorgt für Entrüstungs-Welle im Web

"Alle empören sich über Pegida. Aber wer empört sich eigentlich über Islamisten", twittert das Magazin Emma und verlinkt auf einen Artikel von Alice Schwarzer [1], in dem sie sich fragt, wer gegen "diese neuen Faschisten" demonstriert. Die Empörung ist wahrhaftig groß – über Schwarzer.

[1] Hier ein kurzer Ausschnitt aus dem Artikel von Alice Schwarzer:

98 % aller Flüchtlinge, die heute nach Europa kommen, wenn sie nicht schon auf dem Weg hierher ertrinken, dürften Opfer der Islamisten (mit ihrer Zwangsverschleierung aller Frauen) sein; egal ob sie aus Syrien, dem Irak, Afghanistan oder Libyen kommen (übrigens alles Länder der ex-sowjetkommunistischen Hemisphäre). Im Mittelmeerraum und in Nahost sind die Menschen vor allem auf der Flucht vor den Gottesstaatlern an der Macht bzw. deren Söldnern in den Bürgerkriegen. Ohne den Terror des islamischen Fundamentalismus hätten wir heute kein Flüchtlingsproblem in Europa.

Ohne den islamistischen Terror kein Flüchtlingsproblem in Europa.

Selbstverständlich müssen wir diese Flüchtlinge aufnehmen und ihnen beistehen! Aber: Wir müssten gleichzeitig die Ursachen des Horrors bekämpfen. Und das nicht nur mit Drohnen gegen den selbsternannten „Islamischen Staat“ (die zu 70 % die Zivilbevölkerung treffen, wie alle Drohnen), sondern auch und vor allem, indem wir die verantwortlichen Staaten, die den Terror ermutigen und finanzieren, zur Verantwortung ziehen.

Und das sind nicht nur zutiefst anti-demokratische, islamistische Länder wie Saudi-Arabien oder Katar, mit denen wir beste diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen pflegen. Das ist auch das neuerdings IS-kritische Amerika, das die islamistischen Terroristen in den 1980er und 1990er Jahren aufgerüstet hat für den – so erfolgreichen wie folgenschweren – Kampf gegen die Sowjetunion (z.B. in Afghanistan). Es sind diese Gotteskrieger und ihre Söhne, die seither mordend durch das Morgenland marodieren.

Und was ist mit den Hunderten, ja Tausenden Konvertiten, die aus Europa in den Dschihad ziehen? Sind sie isolierte Phänomene, individuelle Ausrutscher? Oder sind sie die logische Ausgeburt einer falschen Toleranz, die über Jahrzehnte auch mitten in Deutschland der islamistischen Hetze in den Koranschulen und (so manchen) Moscheen nichts Positives entgegengesetzt hat – und das immer noch nicht tut? >>> weiterlesen

Auch Alice Schwarzer lässt es sich nicht nehmen, ein Statement zur Pegida-Bewegung abzufeuern und verkündet auf ihrer Webseite: “Wer den Flüchtlingen wirklich helfen will, muss auch die Gottesstaatler bekämpfen, in Syrien wie in Deutschland. Denn vor ihnen fliehen sie. Die Flüchtlinge in Deutschland sind den Islamisten in ihren Heimatländern entkommen.”

Sie schreibt weiter, ohne den Terror des islamischen Fundamentalismus hätten wir heute kein Flüchtlingsproblem in Europa und “selbstverständlich müssen wir diese Flüchtlinge aufnehmen und ihnen beistehen! Aber: Wir müssten gleichzeitig die Ursachen des Horrors bekämpfen”. Die Mehrheit der Muslime, die sich in Deutschland wohl fühlen, hätten es verdient, dass “wir zu ihnen halten. Und auf die restlichen müssten wir offensiv zugehen”.

Der dazu gehörige Tweet von Alice Schwarzer ist (kalkuliert?) provokant:

Alle empören sich über #pegida. Aber wer empört sich eigentlich über die Islamisten? Fragt #AliceSchwarzer  ++  http://t.co/q24ktskY8x

— EMMA (@EMMA_Magazin) 6. Januar 2015

Auf Twitter häufen sich entrüstete Kommentare.

Quelle: Alice Schwarzer: “Wer empört sich eigentlich über Islamisten?”

Meine Meinung:

Was ist denn am Tweet von Alice Schwarzer provokant? Aber die linken Multikultiträumer wollen die Wahrheit über den Islam immer noch nicht sehen. Was Islam bedeutet hat man heute wieder in Frankreich sehen können. Dort haben zwei Islamisten das Gebäude der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo gestürmt, wild um sich geschossen und zwölf Menschen getötet. Solche Terroranschläge wird es in Zukunft verstärkt in Europa geben. Darum sollte das Gebot der Stunde nicht sein, noch mehr Muslime nach Europa zu holen, wie Alice Schwarzer meint. Vielmehr sollte man in Nordafrika Flüchtlingscenter errichten, die darüber entscheiden, wer nach Europa einwandern darf und wer nicht. Sonst ergeht es den Staaten von Europa genau so wie dem Libanon, der die Grenzen geschlossen hat und nur noch syrische Flüchtlinge einreisen läßt, die über ein Visa verfügen.

n-tv.de schreibt:

Zum ersten Mal in der Geschichte der beiden Staaten müssen Syrer nun ein Visum vorweisen, wenn sie in den Libanon einreisen wollen. Einfach so als Flüchtling können sie damit nicht mehr kommen… Es sei "das erste Mal in der Geschichte der beiden Länder, dass der Libanon von den Syrern verlangt, ihre Einreisegründe zu präzisieren", sagte der libanesische Sozialminister Rachid Derbas am Samstag. Damit sollten syrische Flüchtlinge an der Einreise gehindert werden. Die neuen Visa gibt es für diverse Aufenthaltsgründe wie Arbeit, Studium oder ärztliche Behandlung. Zudem muss der Antragsteller eine Hotelreservierung, den Besitz von mindestens 1000 US-Dollar oder Wohneigentum im Libanon sowie Reisepass und Personalausweis vorweisen. Schon an letzterem dürfte es bei vielen Flüchtlingen scheitern.

Wenn man ehrlich ist, sollte man sich eingestehen, daß die christliche Kultur und die muslimische Kultur nicht miteinander harmonieren. In keinem islamischen Staat genießen Christen Religionsfreiheit. In keinem islamischen Staat werden Christen als gleichwertige Menschen akzeptiert. Der Koran besagt, daß Christen minderwertige Menschen sind und sich den Muslimen unterzuordnen haben. Das Allgemeine Menschenrecht erkennen die 57 islamischen Staaten nicht an. Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau ebenfalls nicht. Früher oder später werden die Muslime in Europa fordern, daß die Christen sich ihnen unterordnen. Sie werden sie zwingen, zum Islam überzutreten oder sie werden sie vertreiben oder töten. Darum sollten wir in Deutschland keine Muslime mehr aufnehmen. Es sollte genau das Gegenteil passieren. Es sind schon viel zu viele Muslime in Deutschland. Wir sollten sie zügig wieder ausweisen.

Siehe auch:

"Flüchtlingskinder" fallen massenweise in Schweden ein und holen die Familien nach

Claudio Casula: Bleib cool am Pool oder: Mit Beschweigen kommen wir nicht weiter

Antje Sievers: Scheinehen – „Suchen Sie sich eine Frau und heiraten Sie”

Martin Lichtmesz: Autorenporträt Karlheinz Weißmann

Frank A. Meyer: Der Islam – die totalitäre Religion

Ernst Hillebrandt: Der perverse autoritäre Gutmenschenrassismus

%d Bloggern gefällt das: