Fjordman: Warten auf Churchill oder warten auf Godot?

22 Jun

Originaltitel: Waiting for Churchill or Waiting for Godot?

fjordman-peders-jensen-8-2011Ich hatte einmal das Vergnügen, mir das absurde Theaterstück „Warten auf Godot“ von Samuel Beckett anzusehen. Zwei Männer namens Vladimir und Estragon sitzen herum und warten auf einen Mann namens Godot. Herr Godot taucht natürlich nie auf. Es ist Jahre her, aber aus irgendeinem Grund, erinnerte mich vor kurzem die politische Situation in Europa daran.

Während der Höhe der Mohammed-Karikaturen-Krise, war Fjordman unter der Minderheit, die diese Krise für eine gute Nachricht, für Europa und den Westen hielten. Obwohl es für die Amerikaner absurd klingen mag, haben diese eher unschuldigen Karikaturen mehr zum Öffnen der Augen der Europäer vor der islamischen Bedrohung getan, als die Terroranschläge vom 11.09.2001, kombiniert mit den Bombenanschlägen von London und Madrid.

Menschen, die Botschaften wegen so etwas dummen niederbrennen, können ganz einfach nichts, überhaupt nichts, mit unseren demokratischen Gesellschaften gemeinsam haben. Die Muslime könnten es zu früh, zu weit getrieben haben und damit sogar den nahezu komatösen europäischen Kontinent aufgerüttelt haben. Ich sehe einige Zeichen, dass diese Interpretation richtig gewesen sein kann, und dass sich die Zeiten tatsächlich ändern.

Jüngste Meinungsumfragen zeigen, dass es jetzt eine kritische Masse von gewöhnlichen Europäern gibt, die nicht mehr die Gehirnwäsche über den Islam als eine friedliche Religion glauben.

In Deutschland [Allensbach-Analyse: Islam: Eine fremde bedrohliche Welt]. Nach einer Studie im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, sagten 56 Prozent der Deutschen sie glauben dass der „Kampf der Kulturen“ bereits im Gang ist. 71 Prozent sagten, sie glaubten, dass der Islam „intolerant“ ist, rund 91 Prozent gaben an, sie assoziieren Islam mit Unterdrückung von Frauen.

Bei der Frage, ob es ein Verbot für den Bau von Moscheen in Deutschland geben sollte, so lange der Bau von Kirchen in einigen islamischen Staaten verboten ist, stimmten 56 Prozent zu. Es gab sogar beträchtliche Unterstützung für die Beendigung des Grundrechts der Religionsfreiheit in Bezug auf den Islam in Deutschland. Bei der Frage, ob Beschränkungen der Praxis des Islam in Deutschland eingeführt werden sollten, um das Land zu schützen, sagten 40 Prozent, sie würden solche Einschränkungen unterstützen.

In den Niederlanden. Hier haben 63 Prozent der Befragten gesagt dass der Islam unvereinbar mit dem modernen europäischen Leben ist.

Sogar in Schweden, wo das Fegefeuer der Political Correctness brennt, haben Meinungsumfragen ergeben, dass zwei von drei Schweden bezweifeln, ob der Islam mit der schwedischen Gesellschaft kombiniert werden kann. Vor kurzem habe auch ich zum ersten Mal sichtbare Risse in der Mauer der Zensur bei einer öffentlichen Debatte in Schweden festgestellt. In ganz Europa liegt Veränderung in der Luft.

Die Europäer beginnen allmählich, aus dem Bann des Multikulturalismus und der Political Correctness bezüglich der muslimischen Einwanderung zu erwachen. Aber sie wissen noch nicht, wie tief sich der Islam bereits festgesetzt hat.

Die meisten von ihnen haben noch nicht von Eurabien gehört, oder der Tatsache, dass die Europäische Union, darunter auch viele der eigenen, Politischen Vertreter, die muslimische Einwanderung nach Europa aktiv fördern.

Bis sie das tun, wird es schwierig sein, die EU aufzulösen, und das ist aus meiner Sicht, für Europa absolut notwendig. [Die New York Times und Schweden: Die dunkle Seite des Paradieses]

Nein, die EU ist nicht das einzige Problem das Europa hat, aber es ist mit Abstand das schlimmste, und wir haben nicht einmal eine theoretische Chance auf Lösung unserer anderen Probleme, solange die EU zuständig ist. Sie muss vollständig aufgelöst werden. Es ist spät. Ist es auch schon zu spät? Selbst wenn es noch nicht zu spät ist, was getan werden kann, muss bald geschehen.

Also, was ist als nächstes zu tun? Worauf warten wir noch? Vielleicht darauf, das ein paar anständige Führer nach vorne treten?

Na, wo ist er oder sie? Während der Beschwichtigung der späten 1930er Jahre, war Churchill schon da, bereit, anzutreten wenn er gerufen würde. Das Problem ist, ich kann gerade niemanden seiner Statur jetzt sehen.

Tony Blair? Mit dem Irak-Krieg, bei allem, was er in Bezug auf den Islam getan hat, sowohl in Großbritannien als auch im Ausland, hat er sich geirrt. In gewisser Weise ist er ein schlechterer appeaser als Chamberlain es jemals war. Ich bezweifle, dass Gordon Brown besser sein wird.

Chirac ist ein korrupter Gauner, de Villepain ein aufgeblasener, eurabischer Clown mit einem Napoleon-Komplex, Sarkozy nicht allzu schlecht, aber nicht gut genug, und Frankreich ist zu viel in eigenen Schwierigkeiten , um irgendetwas für den Rest Europas zu tun. Außerdem war es Frankreich, das Eurabia an die erste Stelle gerückt hat. Zählen Sie ab.

Spanien hat alles von seiner Vergangenheit vergessen und Zapatero, ist ein Beschwichtiger, ein sozialistisches Wiesel, ein PM [Premier Minister], an die Macht gebracht von al-Qaida.

Italien hat vor kurzem seine rechte Regierung zugunsten einer Linken abgewählt, Super-Eurocrat, Romano Prodi, als PM, und die kommunistischen Minister, die alle Türen für Muslime aus Nordafrika öffnen möchten.

Tatsächlich wäre Deutschlands Angela Merkel der am wenigsten schlechte Führer unter den größeren Nationen. Aber Frau Merkel ist nicht Thatcher, und schon gar kein Churchill. Ihre Unterstützung für die schreckliche EU-Verfassung sollte genug sein, um sie als potentielle Anführerin einer de-Eurabization Europas auszuschließen.

Der einzige westeuropäische Führer mit etwas Energie, mit so etwas wie Rückgrat, ist Anders Fogh Rasmussen in Dänemark, aber Dänemark ist zu klein, um diese Gegenbewegung zu führen.

Ich hoffe, es gibt einen neuen Churchill, der vortritt wenn er gebraucht wird, aber ich fürchte manchmal, dass wir auf Godot warten.

Wir beklagen uns über schwache Führer, aber vielleicht kriegen wir deshalb, schwache Führer, weil wir, als Volk, schwach sind? Und wenn wir endlich einen neuen Churchill finden, wird die Presse ihn dann nicht für jeden beliebigen Fehler zerreißen, den sie finden kann? Würde der wirkliche Churchill heute gewählt werden, oder würden ihn die Medien wegen seines reichlichen Essen und aufgrund seiner Trunksucht als einen Asozialen abwerten? Und wenn ein starker Führer vortritt, wird er eine demokratische Denkweise haben, oder er eine dunklere Tagesordnung?

Churchill hat sicher den Islam verstanden. In seinem Buch „Der Flusskrieg“, geschrieben schon 1899, hat er folgendes über die Anhänger von Muhammad geschrieben:

„Wie schrecklich sind die Flüche, die der Islam auf seine Verehrer legt! Neben der fanatischen Raserei, die einen Mann gefährlich macht wie einen tollwütigen Hund, verursacht sie eine ängstliche fatalistische Teilnahmslosigkeit. Die Auswirkungen sind in vielen Ländern offensichtlich.

Wo auch immer die Anhänger des Propheten herrschen, existieren sorglose Sitten, schludrige Systeme in der Landwirtschaft, träge Methoden des Handels, Unsicherheiten des Eigentums. Eine
beeinträchtigte Sinnlichkeit, beraubt dieses Leben jeglicher Anmut und Raffinesse, seiner Würde und Heiligkeit.

Die Tatsache ist, dass im mohammedanischen Gesetz jede Frau und jedes weibliche Kind einem Mann als sein absolutes Eigentum gehört. Deswegen wird sich das Aussterben der Sklaverei verzögern, bis der islamische Glaube aufgehört hat, eine große Macht unter den Menschen zu sein, weil jede Frau oder Konkubine [Geliebte, Sexsklavin] praktisch einen Sklavenstatus hat.

Einzelne Moslems können gute Qualitäten zeigen, aber der Einfluss der Religion lähmt die gesellschaftliche Entwicklung von ihnen. Es existiert keine stärker rückwärts gerichtete Kraft in der Welt, wie der Islam. Weit davon entfernt, seine Kraft zu verlieren, missioniert der militante Islam weltweit weiter.

Er hat sich bereits überall in Nordafrika ausgebreitet, furchtlose, gnadenlose Krieger produzierend und auch Europa wäre gefallen, gäbe es nicht das Christentum, von den starken Armen der Wissenschaft geschützt, einer Wissenschaft, gegen die er bisher vergeblich gekämpft hat. Aber, auch die Zivilisation des modernen Europa könnte fallen, wie einst die Zivilisation des antiken Roms fiel“.

Churchills Reden, waren während des 2. Weltkrieges eine große Inspiration für die Briten, sie versprachen: „Ich habe nichts zu bieten außer Blut, Mühsal, Tränen und Schweiß.“ Vor dem Kampf Großbritanniens, hat er die unsterblichen Worte geliefert: „Wir werden unsere Insel verteidigen, was auch immer die Kosten sein werden, wir werden an den Stränden kämpfen, wir werden auf dem Landungsboten kämpfen, wir werden in den Feldern und in den Straßen kämpfen, wir werden in den Hügeln kämpfen; wir werden uns nie ergeben.“

Wie würden die heutigen dekadenten und vergnügungssüchtigen Westler auf eine so ähnliche Rede reagieren? Ich denke, dass Winston es wohl etwas umschreiben müssen würde: „Wir werden unseren Kontinent verteidigen, was auch immer die Kosten sein werden, wir werden kämpfen auf den Kühltransportern, den LKWs, wir werden auf den Kabel-TV-Autos kämpfen, wir werden kämpfen in den Whirlpools und den Kurorten, wir werden in den Nagelstudios kämpfen, wir werden niemals kapitulieren.“

Zusätzlich zur normalen Dekadenz, gibt es in Europa noch ein weit verbreitetes ideologisches Gefühl, dass sich nicht lohnt um irgendwas zu kämpfen und schon gar nicht einen bewaffneten Kampf.

Es gibt keine Großen Wahrheiten, alles ist gleich.

Wenn wir verstehen wollen, wo der Begriff von der Sinnlosigkeit des Krieges, in jeder Situation, in den europäischen Geist eingegangen ist, sollten wir die Gedichte von Wilfred Owen [britischer Dichter, Soldat im Ersten Weltkrieg (1WK)], einem anderen Briten mit einem Weg der Wörter lesen.

Vielleicht ist Europas Glaube an sich in Auschwitz gestorben, aber er wurde einige Jahrzehnte vorher in den Gräben des Ersten Weltkriegs bereits stark verwundet. Es war 1WK, der Europa radikalisiert hat, er hat die russische Revolution und den Aufstieg des sowjetischen Kommunismus ausgelöst, und es war 1WK, der Deutschland, einschließlich eines jungen Unteroffiziers genannt Adolf Hitler, mit seinem Wunsch nach Rache, die ihn in den 1930er Jahren antrieb.

Wilfred Owen war ein Leutnant, der in der Schlacht an der Somme [Fluß, nördlich von Paris] teilgenommen hat und später wegen seiner Frontneurose in Behandlung war. Seine schrecklichen Gedichte über den Gaskrieg und das Leben in den Schützengräben haben ihn zum führenden Dichter des 1. Weltkrieges gemacht. Wilfred Owen wurde bei Kampfhandlungen am 4. November 1918 nur eine Woche vor dem Ende des Krieges getötet. Eines seiner berühmtesten Gedichte ist die „Hymne für die Verlorene Jugend:  „Anthem for Doomed Youth:“

Hymne für die verdammte Jugend

Welch Grabgeläute denen, die wie Schlachtvieh sterben?
Die ungeheure Wut nur der Kanonen.
Das schnelle Schnacken nur von stotternden Gewehren
Kann ihre Stoßgebete übertönen.
Jetzt weder Glocken noch Gebete, die sie verhöhnen;
Noch Stimmen sonst der Klage ihnen; nur Gesänge,
Die schrillen Wahngesänge der Granaten, ihr Stöhnen,
Und fern aus trauervollen Gauen rufend, Hörnerklänge.
Wird Beistand ihnen und von welcher Kerzen Schein?
Nicht in den Händen von Knaben, in ihren Augen immer
Soll glänzen allen Abschieds heiliger Schimmer;
Blässe von Mädchenstirnen soll ihr Bahrtuch sein;
Die Zärtlichkeit geduldiger Seelen ihr Blumenflor.
Und jede müde Dämmerung zieht abends die Läden vor.

Ein weiteres ist „Dulce Et Decorum Est:“

Zweifach gebeugt wie alte Bettler unter ihrem Sack,
x-beinig, hustend wie alte Weiber, fluchten wir uns durch Schlamm,
Bis wir den herumgeisternden Leuchtkugeln den Rücken zuwandten
Und unserer fernen Ruhe entgegentrotteten.
Männer marschierten im Schlaf. Viele hatten ihre Stiefel verloren
Aber hinkten auf blutigen Sohlen weiter. Alle wurden lahm, alle blind,
Trunken von Erschöpfung, taub selbst für das Heulen
Der fehlgegangenen Granaten, die hinter uns einschlugen.

Gas! Gas! Schnell, Jungs! – eine ekstatische Fummelei,
Um die plumpen Helme rechtzeitig aufzusetzen.
Aber jemand schrie da noch und taumelte
und zappelte wie ein von Feuer oder Ätzkalk Verbrannter.
Undeutlich, durch die beschlagene Scheibe und trübes grünes
Licht
Wie in einem grünen Meer, sah ich ihn ertrinken.
In all meinen Träumen, vor meinen hilflosen Augen,
Taucht er auf mich zu, flackernd, würgend, ertrinkend.

Wenn auch du in erdrückenden Träumen liefest
Hinter dem Wagen, in den wir ihn warfen,
Und die verdrehten weißen Augen in seinem Gesicht sähest,
In seinem hängenden Gesicht, wie das eines Teufels, der der
Sünde müde ist,
Wenn du hören könntest, wie bei jedem Stoß das Blut
Gurgelnd aus seinen schaumgefüllten Lungen läuft,
Ekelerregend wie der Krebs, Bitter wie das Wiederkäuen
Von Auswurf, unheilbare Wunden auf unschuldigen Zungen,
Mein Freund, du erzähltest nicht mit so großer Lust
Kindern, die nach einem verzweifelten Ruhmesglanz dürsten,
Die alte Lüge: Dulce et decorum est
Pro patria mori.

Ich kann verstehen, warum Wilfred Owen spürte, dass der Krieg sinnlos war, er verrottete in den Schützengräben, aus irgendeinem Grund den gar nicht verstehen konnte. Aber es ist nicht wahr, dass der Krieg schlimmer als alles andere ist. Scharia ist schlimmer als Krieg.

Ich habe behauptet, dass die europäische Zivilisation dieses Jahrhundert nicht überleben wird. Ein Jahrhundert ist eine sehr lange Zeit, sich daran zu erinnern.

Hätte1906 irgendjemand (außer Churchill), als Europa wirklich stark war, vorausgesagt, dass sich Europa 2006 in einem Prozess befindet, indem es durch Algerier und Pakistaner übernommen wird?

Die Dinge ändern sich. Sie können sich zum Schlechten ändern, aber sie können sich auch zum Besseren ändern.

Wenn wir einen neuen Weltkrieg bekommen, der immer wahrscheinlicher wird, könnte dieser, wenn er für uns erfolgreich abgeschlossen wird, den Rest der europäischen Zivilisation retten. Aber es könnte theoretisch auch den gegenteiligen Effekt haben, wobei die Schockwellen eine andere Art von Europa entstehen lassen, ein noch dekadenteres, nihilistisches Europa.

Eine christliche Wiederbelebung, zum Beispiel. Ja, das könnte auch geschehen. Früher sind noch ganz andere Dinge passiert.

Unsere Vorfahren, waren bessere Männer und Frauen wie wir, bei dem mehr als 1000 Jahre währenden Kampf gegen den Islam, opferten sie ihr Blut für ein christliches Europa. Damit haben sie nicht nur das europäische Kernland erhalten und die gesamte westliche Zivilisation, sondern womöglich die ganze
Welt vor der unangefochten islamischen Dominanz bewahrt. Die Bedrohungen heute sind nicht geringer als damals, sie sind wahrscheinlich deutlich größer.

Einige Menschen behaupten, dass sich es nicht lohnt, für Europa um zu kämpfen, weil zu viele Menschen selbst mit Schuld sind, was in Europa passiert.

Ja, Leute wie der EU-Außenbeauftragte Javier Solana [spanischer Politiker, von 1995-1999 Generalsekretär der Nato], mit ihren Schweizer Bankkonten, und ihren guten Beziehung zu Saudi-Arabien und der Arabischen Liga. Ganz zu schweigen von Valéry Giscard D’Estaing mit seiner schrecklichen EU-Verfassung, die die Demokratie für eine halbe Milliarde Menschen zerstören wird. Sind sie das, was wir verdienen? Wir haben sie gewählt.

Das Problem besteht darin, dass die Leute, die es am meisten verdienen, bestraft zu werden, diejenigen sind, die am wenigsten wahrscheinlich den Preis dafür bezahlen. Die Macher von Eurabia werden, wenn es hart auf hart kommt, die ersten sein die vom Kontinent fliehen, so dass diejenigen, die kaum je von Eurabia gehört haben und somit niemals offiziell seine Entwicklung zugelassen haben, jene sein werden, die kämpfen.

Edmund Burke [1729-1797, ein irisch-britischer Schriftsteller, Staatsphilosoph und Politiker] dachte, dass, wenn eine Gesellschaft als ein Vertrag gesehen werden kann, müssen wir erkennen, dass die meisten Parteien des Vertrages entweder tot oder noch nicht geboren sind.

Ich mag diese Idee, sie bedeutet, dass, wenn Sie für ein Land kämpfen, Sie es nicht nur für diejenigen tun, die dort jetzt leben, sondern auch für diejenigen die dort vor uns lebten und auch besonders für die, die dort in der Zukunft leben werden.

Wenn wir nicht bereit sind für das zu kämpfen, was Europa heute ist, dann lassen Sie uns für das kämpfen, was es einmal war, und vielleicht, nur vielleicht, für das was es wieder werden kann.

Es gab einmal wahre Größe in diesem Kontinent. Es scheint eine lange Zeit her zu sein, aber vielleicht können wir es wieder bekommen.

Das Mitglied des Europäischen Parlaments „Hannu Takkula“ aus Finnland sagte:

Noch nie jemals zuvor war das Schicksal Israels und Europas so miteinander verbunden. „Die gleichen Kräfte, die Israel hassen, hassen auch Europa“, sagte er. Und fügte hinzu, „dass Europa seinen jüdisch-christlichen Wurzeln durch die Unterstützung von Israel treu bleiben muss. Das Erbe Europas wurde durch drei Städte gegründet, Athen, Rom und Jerusalem“.

Moslems prahlen offen damit: dass sie Rom bald ebenso erobern werden, wie sie mit Konstantinopel [heute Istanbul], das östliche Rom überwunden haben. Sie stellen Jerusalem unter Belagerung, und sie entführen das kulturelle Erbe Athens, indem sie behaupten, dass sie „es waren die es bewahrt haben“ und „sie es“ an den Westen weitergegeben haben.

Es ist Zeit für uns, um unsere Vergangenheit zurückzufordern und so unsere Zukunft zurückzugewinnen.

Ich [Fjordman] wurde beschuldigt ein Pessimist zu sein. Ich bin mir nicht sicher, ob ich pessimistischer als andere bin. Es gibt viele Menschen, die Europa bereits verloren glauben. Ich bin zufällig einer derjenigen, die erklärten, dass dieses nur eins von mehreren möglichen Ergebnissen ist. Europa ist nun an einer jener berühmten Kreuzungen, wo der Gang der Geschichte in verschiedene Richtungen gehen könnte.

Angesichts der Schwäche Europas und der raschen Expansion des Islam, wäre es töricht, die Möglichkeit, dass die Muslime gewinnen könnten, auszuschließen.

Jedoch denke ich, dass eine andere Möglichkeit darin besteht, dass der Islam nicht nur den Kampf um Europa verlieren wird, sondern auch als globale Kraft in diesem Jahrhundert zerstört werden könnte. Vielleicht muss Europa auf seltsame Weise, erst eine Phase der Kolonisierung und Dekolonisierung über sich ergehen lassen, um seinen postkolonialen Schuldkomplex loszuwerden?

Der Krieg des Islam gegen Europa, gegen den Westen und gegen die Menschheit ist seit mehr als 1300 Jahren im Gang. Dies ist die dritte große Jihad, der dritte islamische Versuch, das Kernland des Westens zu unterwerfen. Obwohl ich das nicht beweisen kann, habe ich ein sehr starkes Gefühl, dass das auch der letzte Versuch sein wird.

Es wird keinen vierten Jihad geben. Entweder werden die Muslime dieses Mal gewinnen, oder der Islam selbst erleidet eine Niederlage und einen Schlag so mächtig, dass er sich vielleicht nie davon erholen wird. Dies ist vielleicht der längste, kontinuierliche Krieg in der Geschichte der Menschheit. Und es geht darum, ihn innerhalb der nächsten Jahrzehnte zu entscheiden.

Ich bin mir nicht sicher, wie sich dies alles abspielen wird. Was ich aber weiß, ist, dass ich in meinen Texten auf die Gefahren hinweise, denn ich will nicht das schwache Glied sein in etwas, was meine Vorfahren 1300 Jahre lang intakt gehalten haben.

Um Churchill zu zitieren: „Das ist nicht das Ende, es ist nicht einmal der Anfang vom Ende, sondern es ist vielleicht das Ende des Anfangs…“ Lasst uns hoffen, dass jemand von seiner Statur bald erscheinen wird. Er wird benötigt.

Quelle: Fjordman: Warten auf Churchill oder Warten auf Godot?

Weitere Texte von Fjordman

Siehe auch:

„Slowakei retten“: Massenprotest gegen Einwanderung in Bratislava

Fjordman: 1400 Jahre Krieg des Islam gegen die europäische Zivilisation

Michael Ley: Islamisierung Europas: der Untergang der europäischen Zivilisation?

Dänemark: Wahlsieg für Eu-, Islam- und Einwanderungskritiker

Fjordman: Es gab im Mittelalter keine muslimischen Übersetzer

%d Bloggern gefällt das: